Aktivierte partielle Thromboplastinzeit (APTT)

Die aktivierte partielle Thromboplastinzeit ist der Grundwert des Koagulogramms, das den Zeitpunkt der Bildung eines Blutgerinnsels bestimmt. APTT ist zur Überwachung des Gerinnungsprozesses (allgemein und intern) erforderlich und in Kombination mit der Prothrombinzeit (PTT) ein wichtiger diagnostischer Indikator.

Sowohl ein Allgemeinarzt (Allgemeinarzt) als auch ein enger Facharzt (Gynäkologe, Geburtshelfer, Hämatologe, Phlebologe, Kardiologe, Chirurg, Anästhesist) können Anweisungen zur Analyse von APTT geben..

Die Otradnoye-Poliklinik bietet ein praktisches System für Tests für Bewohner von NEAD. Bei Ihrer Abreise von Gesundheitspersonal zu Hause, automatische Übermittlung der Ergebnisse per E-Mail.

APTTV - was ist das??

Die APTT-Analyse ist ein medizinischer Test, der Blutgerinnungsprozesse simuliert, um das Vorhandensein und die Bestimmung des Niveaus von Gerinnungsfaktoren, Antikoagulanzien und Inhibitoren zu bewerten. Zu diesem Zweck wird die aus venösem Blut gewonnene Probe aus Blutplättchen gereinigt und einem Kaolin-Cephalic-Reagenz ausgesetzt, um die wichtigsten aktiven Komponenten des Gerinnungssystems zu aktivieren. Es reicht aus, das auf diese Weise hergestellte Material mit einer kleinen Menge Natriumchlorid zu verarbeiten, um die Funktionsfähigkeit der aktiven Komponenten zu überprüfen und eine vorläufige Diagnose zu stellen.

Die Methode erfordert eine sorgfältige und konsequente Umsetzung der Maßnahmen und ist für die moderne Medizin sehr wichtig:

  • Es ist ein universelles diagnostisches Instrument für Hämophilie und andere Störungen des Blutgerinnungssystems (von Willebrand-Krankheit, Hageman-Syndrom, DIC- und AF-Syndrom).
  • zur Überwachung des Status von Patienten, die sich einer Heparin- und Hirudin-Therapie unterziehen;
  • ermöglicht es Ihnen, die Ursachen und Taktiken der Behandlung von Myokardinfarkt zu bestimmen;
  • überwacht den Zustand der Blutstillung bei schwangeren Frauen und hilft bei der Diagnose der Ursache von Fehlgeburten und Unfruchtbarkeit;
  • ist ein obligatorischer Test zur Vorbereitung auf die Operation.

REFERENZ! Das DIC-Syndrom hat zwei Entwicklungsstadien: Erstens beginnen sich Blutgerinnsel im Gefäßbett zu bilden (der Prozess der Hyperkoagulation). Danach entwickelt sich das Antikoagulationsstadium, wenn das Blut nicht mehr gerinnt.

Das DIC-Syndrom ist schwer zu behandeln und kann zu einem Stolperstein werden, wenn Sie Kinder haben möchten.

APTT-Normindikator

APTT wird in Sekunden gemessen. Die Referenzwerte für jedes Labor können geringfügig variieren (unter Berücksichtigung der Kalibrierung der Geräte und der Auswahl der Reagenzien). In den meisten Fällen halten sich die Kliniker jedoch an extreme Grenzwerte zwischen 21 und 39 Sekunden.

Norm und Interpretation von APTTV

Der Wert ist in der Regel in der Zusammensetzung der Hämostasiogramm-Indikatoren enthalten, daher sollte die endgültige Bewertung in Verbindung (z. B. mit PTR) durchgeführt werden. Wenn die anderen Teilnehmer des Koagulogramms von der Norm abweichen, kann der APTT-Wert um 30-40% abweichen.

Die Gerinnungszeit hat jedoch eine eigene Dekodierung:

  • Wenn der APTT-Indikator die obere Schwelle der Norm überschreitet, tritt ein Hypokoagulationszustand auf, wenn das Blut entweder sehr langsam oder überhaupt nicht gerinnt.
  • Eine niedrige APTT ist ein Symptom für eine Hyperkoagulation, wenn das Gerinnungssystem zu aktiv ist, was zu einem Thrombose- und Thromboembolierisiko führen kann.

Definition von APTT während der Schwangerschaft

Besondere Aufmerksamkeit sollte der APTT-Norm bei Frauen während der Schwangerschaft gewidmet werden. Eine Änderung des hormonellen Hintergrunds und die Bildung eines zusätzlichen Kreislaufs (für das Kind) bewirkt, dass das hämostatische System reagiert, indem es die Werte des Hämostasiogramms ändert. Der Fibrinogenspiegel steigt an, was automatisch zu einer Verkürzung der aktivierten Thromboplastinzeit führt. Somit kann die Norm der APTT bei schwangeren Frauen auf die Grenzen von 14 bis 20 Sekunden reduziert werden. Der zulässige Bereich wird auf 5-6 Punkte reduziert (im Vergleich zu 10-17 Punkten für normale Menschen), daher ist eine ständige genaue Überwachung der Situation erforderlich:

  • Eine Verringerung der APTT auf 20 Sekunden kann zu Uterusblutungen führen.

In einer sich normal entwickelnden Schwangerschaft wird in jedem Trimester ein APTT-Test empfohlen. Für gefährdete Frauen verschreibt der Geburtshelfer eine zusätzliche außerplanmäßige Überwachung. Die Rolle eines Risikofaktors kann spielen:

  • Vererbung;
  • das Vorhandensein von kardiovaskulären Pathologien (einschließlich Bluthochdruck);
  • Uterushypertonizität;
  • Spätschwangerschaftstoxikose (Gestose);
  • erhöhtes Urinprotein.

Ursachen für erhöhte oder verringerte APTT

Eine über dem Normalwert liegende APTT tritt aufgrund eines Mangels an Plasmakoagulationsfaktoren oder eines geringen Fibrinogenproteinspiegels auf. Der Grund dafür kann sein:

  • Vitamin K-Mangel (ein wichtiger Beitrag zur Prothrombinsynthese);
  • Mangel an Präkallikrein (spezifische Proteasen, die die Kininsynthese katalysieren - Teilnehmer am Entzündungsprozess, die die Produktion von Gerinnungsfaktoren erhöhen);
  • Leberschaden (Hauptort der Prothrombinsynthese);
  • hoher Gehalt an Lupus-Antikörpern (wirken als starke Antikoagulanzien und stören den natürlichen Gerinnungsprozess);
  • Einnahme von Heparin-Medikamenten;
  • zusätzliche Auswirkungen biologisch aktiver Substanzen auf den Körper, die die Polymerisation von Proteinbildungen im Gerinnungssystem verlangsamen (Myelompeptide, Fibrinogen-Abbauprodukte);
  • große Bluttransfusionen;
  • chronische Glomerulonephritis;
  • Bindegewebserkrankungen;
  • von-Willebrand-Krankheit und Hageman-Syndrom (genetisch bedingter Plasmafaktormangel);
  • Disseminiertes intravaskuläres Gerinnungssyndrom (APTT im Stadium 2-3 der Krankheit erhöht) und Antiphospholipid-Syndrom.

Die Gründe für den APTT-Indikator unterhalb der Norm sind viel kleiner. Dies ist in der Regel die Aktivierung des internen Gerinnungsmechanismus, wenn das Niveau einiger Gerinnungsfaktoren überschritten wird oder wenn deren Resistenz gegen ein bestimmtes C-Protein erhöht ist. Darüber hinaus kann sich im Anfangsstadium (hyperkoagulierbar) der DIC oder infolge der Einnahme von Hormonen eine erhöhte Thrombose entwickeln.

Vorbereitung des Körpers für die Analyse

Der APTT-Test kann durch den Einfluss von Faktoren Dritter verzerrt werden: Einnahme bestimmter Medikamente (Antikoagulanzien) und unspezifischer (einige Antibiotika und Antiepileptika), Thromboplastin mit schwerer Venenverletzung usw..

Um die Fehlerwahrscheinlichkeit auszuschließen, sollten Sie sich bei der Vorbereitung der Blutentnahme strikt an die Empfehlungen halten:

  • Unterbrechen Sie die Einnahme von Medikamenten innerhalb von 1-2 Wochen (die Empfehlung des behandelnden Arztes ist obligatorisch, insbesondere wenn ein Drogenentzug nicht möglich ist).
  • Passen Sie 1 Woche vor dem Eingriff Ihre Ernährung an (geben Sie Alkohol, Kaffee, exotische und untypische Gerichte für Ihren Lebensstil auf);
  • Begrenzen Sie einen Tag vor der Blutentnahme die körperliche Aktivität.
  • Versuchen Sie am Tag des Tests, nicht zu rauchen.
  • Eine halbe Stunde vor dem Eingriff können Sie ein Glas Wasser trinken.

BEACHTUNG! Während der Menstruation wirken sich Änderungen des hormonellen Hintergrunds auf die Blutstillung aus. Aus Gründen der Genauigkeit der Studie wird Frauen empfohlen, ein Datum für die Analyse außerhalb dieses Zeitraums zu wählen

Entschlüsselung der Blutstillung, die notwendigen Informationen

Thrombozytenzahl.

1) Thrombozyten:

Die Anzahl der Blutplättchen wird in Tausend pro 1 Mikroliter Blut gemessen. Für Männer gelten 200-400.000 U / μl als Norm und für Frauen 180-320.000 U / μl. Während der Menstruation kann der Spiegel auf 75-220 Tausend Einheiten / μl fallen - dies ist normal. Der Indikator nimmt auch während der Schwangerschaft ab - bis zu ungefähr 100-310 Tausend Einheiten / μl.

2) APTT:

Warum aPTT bestimmen??

⦁ Diagnose der Blutungsursachen und Tendenz zur Bildung von Blutgerinnseln

Bewertung der richtigen Behandlung mit Antikoagulanzien

Gründe für die Erhöhung der APTT:

Eine erhöhte aPTT-Analyse zeigt ein erhöhtes Blutungsrisiko aufgrund eines angeborenen oder erworbenen Mangels an einem oder mehreren Gerinnungsfaktoren an.

Tests zur Überwachung der Behandlung mit Antikoagulanzien:

Die Laborüberwachung des Heparinkonsums erfolgt unter Kontrolle der APTT (aktivierte partielle Thromboplastinzeit). Dieser Test ist einer der Schlüssel zur Überwachung der Heparinbehandlung. Bei Patienten, die eine Heparintherapie erhalten, ist die APTT 1,5- bis 2,5-mal verlängert, was auf die Wirksamkeit der Behandlung hinweist.

Die Definition von APTT ermöglicht es Ihnen, das Problem der Heparintoleranz endgültig zu lösen: Hierzu wird die APTT 1 Stunde vor der nächsten Heparinverabreichung bestimmt. Wenn die APTT im Vergleich zu normal mehr als das 2,5-fache verlängert ist, wird eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Heparin festgestellt, ihre Dosis wird verringert oder das Intervall zwischen den Verabreichungen wird verlängert.


APTT-Standards im Blut:

APTT-Norm für Erwachsene 28-40 Sekunden.

Normalerweise 0,8-1,2 bei der Behandlung von Heparin - 2-4.

Denken Sie daran, dass jedes Labor bzw. Laborgerät und Reagenzien seine eigenen Standards hat. In Form von Laboruntersuchungen gehen sie in die Grafik - Referenzwerte oder Norm.

Das Ergebnis der APTT innerhalb des normalen Bereichs zeigt eine normale Funktion der Blutgerinnung entlang des inneren und allgemeinen Weges an, schließt jedoch einen mäßigen Mangel an einem der Gerinnungsfaktoren und das Vorhandensein eines Lupus-Antikoagulans nicht aus. Die APTT ändert sich nur bei einem 30–40% igen Mangel eines der Gerinnungsfaktoren.

3) THROMBIN-ZEIT UND SEINE INDIKATOREN:

Prothrombinzeit - ein spezieller Laborindikator, der den externen Weg der Blutgerinnungsaktivierung widerspiegelt.
Oft wird die Prothrombinzeit mit der aktivierten partiellen Thromboplastinzeit (APTT) bestimmt, die den internen Aktivierungsweg bewertet. Zusammen spiegeln diese beiden Indikatoren das System der Gerinnungs- und Antikoagulationssysteme im Allgemeinen und seine Veränderungen in der Pathologie der inneren Organe wider. Die Geschwindigkeit der Prothrombinzeit beträgt 11-16 Sekunden.

Um die Funktionen des Gerinnungssystems zu bestimmen, werden auch Indikatoren bestimmt - der Prothrombinindex und das International Normalized Ratio (INR)..

Der Prothrombinindex (PTI) ist ein prozentualer Indikator, der durch das Verhältnis der Prothrombinzeit des Kontrollplasmas zum PTV des untersuchten menschlichen Plasmas bestimmt wird. Normalerweise sollte es 95-105% betragen.

International Normalized Ratio (INR) - Diese Studie vergleicht das Blut eines Patienten mit Plasma, das auf den internationalen Standard normalisiert ist. Der Wert der Norm kann zwischen 0,85 und 1,25 liegen.

Eine Verkürzung der Prothrombinzeit ist selten. Es hat keinen diagnostischen Wert, signalisiert aber eine erhöhte Tendenz zur Bildung von Blutgerinnseln..

Prothrombinzeit während der Schwangerschaft:
Die Analyse von Veränderungen der Prothrombinzeit während der Schwangerschaft ist eine der wichtigsten diagnostischen Methoden beim biochemischen Screening. Besondere Aufmerksamkeit sollte dieser speziellen Patientengruppe gewidmet werden. Eine Indikation zur regelmäßigen Überwachung der Prothrombinzeit bei werdenden Müttern ist:

1. Das Vorhandensein einer Vorgeschichte von Fehlgeburten, spontanen Abtreibungen und Fehlgeburten.

2. Uterushypertonizität und andere bedrohliche Zustände.

3. Das Vorhandensein von Anzeichen einer Gestose bei einer schwangeren Frau in allen Stadien der Schwangerschaft.

Die Norm der Prothrombinzeit während der Schwangerschaft beträgt 11-18 s. Wenn der PTV erhöht ist, sollten mögliche Blutungen in der Geburts- und Nachgeburtsperiode vorgeschlagen werden. Wenn die Prothrombinzeit verkürzt wird, ist es notwendig, bei der Entwicklung von DIC vorsichtig zu sein.


4) THROMBIN-ZEIT:

Die Thrombinzeit hängt vom Fibrinogenspiegel im Blut ab: Eine Abnahme des Fibrinogenspiegels erhöht die Thrombinzeit. Aus diesem Grund wird die Analyse der Thrombinzeit üblicherweise mit der Analyse des Fibrinogens sowie anderen Indikatoren des Koagulogramms kombiniert.

Thrombinzeit - die Norm beträgt 15 bis 18 Sekunden. Bei verschiedenen Krankheiten liegt der Indikator für die Thrombinzeit jedoch außerhalb der Norm - die Thrombinzeit wird erhöht oder verringert.

Thrombinzeit erhöht - zeigt eine Tendenz zur Hypokoagulation an.

Die Thrombinzeit erhöhte sich mit:

-Behandlung mit Fibrinolytika, Heparin;

-eine signifikante Abnahme des Fibrinogens im Plasma (mit Funktionsstörungen in der Leber);

-überschüssige physiologische Antikoagulanzien;

-einige Blutkrankheiten;

-das zweite Stadium des Syndrom-DIC (Verletzung von Blutgerinnungsprozessen unter kritischen Bedingungen: schwere Verletzungen, Schock, Verbrennungen, massive Thrombose.

Eine Verkürzung der Thrombinzeit weist auf ein Thromboserisiko hin und tritt auch unter Bedingungen auf, die mit einem Anstieg des Blutgehalts von Fibrinogen und im ersten Stadium der DIC einhergehen.

Wenn die Thrombinzeit während der Analyse geändert wird, zeigt dies eine Pathologie nicht nur im Kreislaufsystem, sondern auch in anderen Organen an. Wenn der Indikator für die Thrombinzeit im Koagulogramm erhöht wird, bedeutet dies, dass das Hämopoese-System nicht richtig funktioniert, was zu einer Thrombose führen kann. Eine solche Krankheit wird als Hyperfibrinogenämie bezeichnet. Wenn die Studie eine Zeit unter dem Normalwert ergab (Hypofbrinogenämie), kann dies bei Verletzungen von Blutgefäßen oder Organen zu anhaltenden Blutungen führen. Krankheiten können entweder erworben oder erblich sein..

5) FIBRINOGEN:

Eine der wichtigen Eigenschaften von Blut ist die Untersuchung seiner Gerinnungsfähigkeiten. Unter den Hauptindikatoren des Koagulogramms ist die Norm des Fibrinogens im Blut sehr relevant. Eine Beschreibung dieser Substanz, ihrer Rolle im Körper sowie der wichtigsten pathologischen Prozesse, an denen sie teilnehmen kann.

Normen:

-Erwachsene 2-4 g / l;

-Schwanger nicht mehr als 6 g / l;

Gründe und Gefahren einer Erhöhung des Indikators:

Während der Schwangerschaft haben Frauen höhere Fibrinogenspiegel als andere Kategorien von Erwachsenen. Dies ist der einzige physiologische Zustand, der keiner Korrektur bedarf. Für ihn wurde aber auch eine Norm festgelegt, deren Überschuss als Pathologie anzusehen ist. Die Gefahr von Zuständen, bei denen ein erhöhter Fibrinogengehalt festgestellt wird, besteht darin, dass ein hohes Risiko einer erhöhten Blutgerinnung in den Gefäßen besteht. Dies führt zu Blutgerinnseln und Mikrozirkulationsprozessen. Infolgedessen Schädigung der inneren Organe, des Herzens und des Gehirns in Form eines Herzinfarkts, eines Schlaganfalls oder einer Brandwunde.

Wie kann ich helfen:

Die Notwendigkeit, Fibrinogen zu senken, tritt hauptsächlich in schwierigen Situationen auf. Die meisten Untersuchungsfälle bei Personen mit chronischer Gefäßpathologie, die die Hauptrisikogruppe mit erhöhter Blutgerinnung darstellen, zeigen Fibrinogenwerte, die den Normen entsprechen. Alle medizinischen Maßnahmen werden durch den Grund für die Erhöhung dieses Indikators und die tatsächlichen Bedrohungen dieser Erkrankung bestimmt..

Häufig verwendet:
-Antikoagulanzien. Dies können https://www.baby.ru/pharmacy/heparin/ oder niedermolekulare Medikamente sein (https://www.baby.ru/pharmacy/fraxiparine/, https://www.baby.ru/pharmacy/clexane/). );

-Fibrinolytika - https://www.baby.ru/pharmacy/streptokinase/, Alteplase, Pharmakokinase. Vor der Anwendung sollte der Patient sorgfältig untersucht werden, da Arzneimittel dieser Serie eine Vielzahl von Komplikationen verursachen. Daher werden sie hauptsächlich in kritischen Situationen und nur in einem Krankenhaus verschrieben.

-Thrombozytenaggregationshemmer. Acetylsalicylsäurepräparate (https://www.baby.ru/pharmacy/aspirin/, https://www.baby.ru/pharmacy/cardiomagnyl/, aspecard, lospirin) und Clopidogrel. Sie helfen nicht nur, Fibrinogen zu reduzieren, sondern blockieren auch den Start einer erhöhten Gerinnbarkeit vor dem Hintergrund seiner Zunahme;

-Lebensmittel mit niedrigem Gehalt an tierischen Fetten und Cholesterin;

-Empfang von Vitaminpräparaten und Mikroelementen (Vitamin E, Omega-3, Vitamin A, C, Nikotinsäure). Bei längerem Gebrauch können sie den Fibrinogenindex effektiv korrigieren.

-Heilpflanzen und grüner Tee;

-Dosierte körperliche Aktivität, ausgenommen körperliche Inaktivität und Muskelzerrung.

Ein Anstieg des Fibrinogens geht mit Verbrennungen, Operationen, Östrogen und oralen Kontrazeptiva einher.


Wenn das Blutgerinnungsdiagramm eine signifikante Abnahme des Indikators zeigt, kann dies ein Zeichen für die folgenden Pathologien sein:

Поражения schwerer Leberschaden;

Окс Toxikose während der Schwangerschaft;

Hypovitaminose in Gruppe B und Ascorbinsäuremangel.

Der Spiegel sinkt während der Therapie mit Antikoagulanzien und Anabolika sowie beim Verzehr von Fischöl.

Ein Anstieg des Fibrinogengehalts wird bei Hypothyreose, signifikanten Verbrennungen im Bereich, akuten Durchblutungsstörungen (Schlaganfälle und Herzinfarkte), akuten Infektionen nach Operationen vor dem Hintergrund einer Hormontherapie und bei Frauen während der Schwangerschaft verzeichnet.

Fibrinogen B wird nicht normal nachgewiesen.


6) RFMK:

Was bedeutet die Abkürzung RFMK im Hämostasiogramm (Koagulogramm)??

Alles ist sehr einfach zu entziffern: lösliche Fibrin-Monomer-Komplexe. Viele Menschen, die ihr Leben gelebt haben, wussten jedoch nie von ihnen und hörten nie von ihnen. Und das alles, weil die Bestimmung der Anzahl löslicher Fibrin-Monomer-Komplexe oder RFMCs, obwohl sie dies als wichtigen Labortest betrachten, der den Zustand des hämostatischen Systems charakterisiert, nicht jeden Tag auf die Analyse bezogen wird. In der Regel ist ein Koagulogramm auf Indikatoren wie Fibrinogen, APTT, PTI, INR und andere beschränkt. Einige Parameter wie D-Dimer, RFMC, Lupus-Antikoagulans usw. werden jedoch nach Bedarf verschrieben und gelten als zusätzliche Studien zur Blutgerinnungsfähigkeit.
Der RFMC-Test ist als wichtiger Marker für Thrombinämie anerkannt - das Auftreten einer signifikanten Anzahl kleiner „Thromben“ im Gefäßbett, was für die disseminierte intravaskuläre Koagulation (DIC) sehr charakteristisch ist..

Die Rate an löslichen Fibrin-Monomer-Komplexen ist nicht sehr breit und beträgt 3,38 + 0,02 mg / 100 ml, während die Obergrenze von 4,0 mg / 100 ml (nach einzelnen Quellen) die RFMC-Konzentration nicht überschreiten sollte.

RFMC ist während der Schwangerschaft von großer Bedeutung, da diese Studie für jede werdende Mutter äußerst wünschenswert ist, da Thrombose und disseminierte intravaskuläre Gerinnung zu den Hauptkomplikationen gehören, die eine ernsthafte Bedrohung für das Leben einer Frau und ihres ungeborenen Kindes darstellen.

Die Entstehung eines neuen Kreislaufs der Durchblutung, der die Plazenta und den sich entwickelnden Fötus mit Nahrung versorgt, löst natürlich eine Reaktion des Hämokoagulationssystems aus, das nun nicht nur unter neuen und sich ständig ändernden Bedingungen einer wachsenden Schwangerschaft arbeiten muss, sondern sich auch auf die Bewältigung der Geburt vorbereiten und sich selbst dazu bringen muss bestellen “nach ihnen. Blut ändert seine Parameter (Viskosität, Anzahl der Blutplättchen - Blutplättchen, Fibrinogenspiegel usw.). Dies wirkt sich natürlich auf Gerinnungsparameter wie RFMC, D-Dimer usw. aus. Die Normen für RFMC während der Schwangerschaft werden höher sein, aber ich möchte noch einmal an die Referenzwerte des Labors erinnern, das die Studie durchgeführt hat, mit denen wir die Ergebnisse unserer eigenen Analyse vergleichen müssen. Angenommen, die Norm vor der Schwangerschaft für dieses Labor wird auf 5,0 mg / 100 ml festgelegt.

In diesem Fall sieht die Norm für Trimester folgendermaßen aus:

-Im ersten Trimester hat das hämostatische System noch keine besonderen Veränderungen „bemerkt“, nämlich den Beginn der Plazentabildung, daher verhält es sich ruhig, dh ohne Änderung seiner Parameter - die Menge an RFMC in diesem Zeitraum überschreitet normalerweise 5,5 mg / 100 ml nicht;

-Im zweiten Trimester, als die Plazenta bereits gebildet war (bis zur 16. Woche) und, um normal zu funktionieren, eine vollständige Blutversorgung zu erfordern begann, stieg die Konzentration an löslichen Fibrin-Monomer-Komplexen auf 6,5 mg / 100 ml;

-Im dritten Trimester beginnt die Plazenta bereits zu altern und bereitet sich darauf vor, den Körper der Frau zu verlassen. Das hämostatische System „spürt“ den kommenden Blutverlust und aktiviert die Schutzmechanismen vollständig - der quantitative Gehalt an RFMC steigt auf 7,5 mg / 100 ml, was für diesen Zeitraum als Norm gilt. - Im Geschäft des Arztes sollte die schwangere Frau jedoch nicht distanziert sein und wissen, was zu tun ist, wenn die RFMC erhöht wird.


Was eine erhöhte RFMC-Konzentration während der Schwangerschaft bedroht?

Wir wollen die werdende Mutter nicht einschüchtern, möchten Sie jedoch daran erinnern, dass das deutlich gesteigerte Ergebnis keineswegs harmlose Gründe hat.

-Thrombophilie, die normalerweise erblich bedingt ist und sich während der Schwangerschaft besonders aggressiv manifestiert. Diese Pathologie, die ein hohes Risiko für die Bildung von Blutgerinnseln schafft, stört den normalen Verlauf des Schwangerschaftsprozesses (Fehlgeburten). Die Aufgabe des Gynäkologen besteht in diesem Fall darin, den Plan therapeutischer Maßnahmen, die Bedingungen für die Geburt des Fötus schaffen, bis zu 7 Monaten (35 - 36 Wochen) sorgfältig zu prüfen, wenn das Baby zwar schwach, aber durchaus lebensfähig ist.

-Eine Thrombose in der Anamnese während der Schwangerschaft kann erneut auftreten. Daher wird dieser Zustand auf das Zeugnis einer häufigeren Untersuchung löslicher Fibrin-Monomer-Komplexe verwiesen.

-Das disseminierte intravaskuläre Gerinnungssyndrom, das eine Vielzahl von Ursachen verursachen kann (Infektionen, Schockzustände, Verletzungen, Autoimmunerkrankungen, Neoplasien, späte Toxikose, eitrige Entzündungen, kardiovaskuläre und andere chronische Pathologien), kann während der Geburt zu einem unkontrollierten Prozess mit einem sehr traurigen Ende werden.

Das Risiko, an DIC zu erkranken, führt dazu, dass wir den RFMC-Spiegel sehr häufig überwachen. Eine zukünftige Mutter sollte die Verschreibungen des Arztes verstehen und klar befolgen, um Leben für sich und ihr Kind zu retten.

Bitte beachten Sie: RFMC ist ein Marker, mit dem Sie rechtzeitig Maßnahmen ergreifen können, um die Entwicklung von DIC zu verhindern.

7) FIBRINOLYTISCHE AKTIVITÄT:

Die fibrinolytische Aktivität ist ein Koagulogrammindikator, der die Fähigkeit des Patientenbluts widerspiegelt, die gebildeten Blutgerinnsel aufzulösen. Die Komponente des körpereigenen Antikoagulationssystems ist für diese Funktion verantwortlich - https://www.baby.ru/pharmacy/fibrinolysin/. Mit seiner hohen Konzentration nimmt die Auflösungsrate von Blutgerinnseln zu bzw. die Blutung zu.

8) PTI:
Der PTI (Prothrombin-Index) spiegelt das Verhältnis der normalen Blutgerinnungsdauer zur Gerinnungszeit des Probanden wider.

Referenzwerte (normale Optionen) - von 97 bis 100%.

Bei schwangeren Frauen steigt der Indikator (bis zu 150% und höher), was keine Pathologie ist.

Die Anzahl der PTIs zeigt das Vorhandensein oder Fehlen von Lebererkrankungen. Der Index steigt während der Einnahme von hormonellen Verhütungsmitteln. Eine Erhöhung der Werte gegenüber der Norm weist auf ein Thromboserisiko hin, und eine Abnahme zeigt die Wahrscheinlichkeit einer Blutung an.

9) Mit THROMBOTEST können Sie die Menge an Fibrinogen im Testmaterial visuell bestimmen. Norma ist ein Thrombotest von 4-5 Grad.

10) PLASMA-TOLERANZ FÜR HEPARIN ist eine Eigenschaft, die die Bildungszeit eines Fibringerinnsels nach Zugabe von Heparin zum Testmaterial widerspiegelt. Referenzwert - von 7 bis 15 Minuten.
Die Analyse zeigt den Thrombinspiegel im Blut. Eine Abnahme des Indikators weist höchstwahrscheinlich auf eine Leberschädigung hin. Wenn das Intervall weniger als 7 Minuten beträgt, können kardiovaskuläre Pathologien oder das Vorhandensein bösartiger Neoplasien vermutet werden. Die Hyperkoagulation ist charakteristisch für die Spätschwangerschaft (III-Trimester) und den Zustand nach der Operation.

11) D DIMER:

Bei einer gesunden Person ist der Gehalt an d-Dimer ungefähr konstant und überschreitet 500 ng / ml im Blut nicht. Seine Definition ist normalerweise in einer Analyse enthalten, die als Koagulogramm bezeichnet wird..

Das D-Dimer wurde vor relativ kurzer Zeit bestimmt. Die Bestimmung von D-Dimer im Blut ist in der Notaufnahme weit verbreitet. Wenn ein Patient in einem schwerwiegenden Zustand mit Verdacht auf Thromboembolie aufgenommen wird, hilft diese Analyse, schnell festzustellen, ob eine Thrombose im Körper vorliegt.

Oft wird eine Analyse zugewiesen, die aus zwei Indikatoren besteht: RFMC und D-Dimer. Wenn sowohl das RFMC als auch das d-Dimer erhöht sind, wird angenommen, dass die Bildung eines Blutgerinnsels in Gefäßen sehr wahrscheinlich ist.
Während der Schwangerschaft kann sich der D-Dimer-Spiegel um ein Vielfaches erhöhen. Dies wird nicht als Pathologie angesehen. Während der Schwangerschaft wird die Aktivität des Gerinnungssystems erhöht, was durch die Analyse angezeigt wird. Sehr hohe D-Dimer-Spiegel während der Schwangerschaft erfordern jedoch eine erhöhte Aufmerksamkeit und Behandlung..

Dies weist normalerweise auf den Beginn einer Gestose oder Präeklampsie sowie auf Schwangerschaftskomplikationen hin. Eine um mehr als das 5- bis 6-fache erhöhte D-Dimer-Spiegel werden auch bei schwangeren Frauen mit Nierenerkrankungen oder Diabetes festgestellt.
Ein signifikanter Anstieg des D-Dimers ist bei einer schweren Pathologie möglich, die als disseminiertes intravaskuläres Gerinnungssyndrom bezeichnet wird, wobei sich in allen Gefäßen eine große Anzahl mikroskopischer Blutgerinnsel bildet, die alle kleinen Gefäße im Körper verstopfen. Die Krankheit ist durch eine hohe Mortalität gekennzeichnet..

D-Dimer bei schwangeren Frauen:
Wie Sie jetzt wissen, ist das hämostatische System während der Schwangerschaft unter dem Einfluss von Östrogenen in Alarmbereitschaft. Dies wird in den Analysen angezeigt: erhöhtes Fibrinogen, Prothrombin, Antithrombin, D-Dimer, RFMK. Die Gerinnungszeit verkürzt sich (VSC), APTT, INR.

Die Erklärung ist einfach: Da das hämostatische System aktiviert ist und in den Kampf ausbricht, werden auch die Fibrinolyseprozesse intensiviert. Während der Schwangerschaft befindet sich das Gerinnungssystem trotz Indikatoren im Gleichgewicht.
Eine Reihe von Studien hat gezeigt, dass orale Kontrazeptiva ein viel höheres Thromboserisiko darstellen als physiologische Schwangerschaften..

Das D-Dimer im 3. Trimester kann um ein Vielfaches höher sein als vor der Schwangerschaft. Und das ist die Norm. Sie müssen im dritten Trimester nicht regelmäßig einen D-Dimer-Test durchführen, wenn Sie keine Erkrankungen des hämostatischen Systems haben - beispielsweise Thrombophilie oder Krampfadern der unteren Extremitäten, die häufig durch Thrombosen kompliziert werden.
Wenn Sie gesund sind, spielt ein D-Dimer-Test für Sie keine Rolle. Darüber hinaus müssen Sie nicht versuchen, die Leistung mithilfe von Antikoagulanzien zu verringern. Einige Ärzte schreiben unangemessen vor, regelmäßig Tests auf D-Dimer durchzuführen. Fraxiparin, Clexan oder Heparin täglich.

Darüber hinaus kann eine solche Therapie das Risiko einer vorzeitigen Plazentaunterbrechung und einer Blutung nach der Geburt erhöhen. Einige Studien in diesem Bereich weisen auf einen Anstieg des d-Dimers bei der Verschreibung direkt wirkender Antikoagulanzien (Heparin, Fraxiparin, Clexan) hin, da diese die Fibrinabbauprozesse verbessern.

Die Norm für D-Dimer während der Schwangerschaft variiert je nach Zeitraum erheblich:

-Erstes Trimester. Die Menge erhöht sich um das Eineinhalbfache gegenüber der Menge vor der Empfängnis (sollte im Durchschnitt 750 ng / ml nicht überschreiten);
-Zweites Trimester. Die Indikatoren erhöhen sich zweimal (nicht mehr als 1000 ng / ml).

-Drittes Trimester. Die Menge erhöht sich dreimal (nicht mehr als 1500 ng / ml).

P.S. Referenzwerte einzelner Indikatoren des Blutkoaulogramms bei schwangeren Frauen:

⦁ Thrombinzeit - 11-18 Sekunden;

ЧAHTTV - 17-20 Sek.;

⦁ Fibrinogen - 6 g / l;

Ротprothrombin - 78-142%.

Wichtig: Eine Abweichung des Prothrombinspiegels von den Normalwerten kann auf eine Plazentaunterbrechung hinweisen!

Im ersten Trimester nimmt die Gerinnungszeit in der Regel erheblich zu und im dritten Trimester erheblich zu, wodurch eine Frau vor möglichem Blutverlust während der Entbindung geschützt wird.

Mithilfe eines Blutgerinnungsdiagramms können Sie die Gefahr einer spontanen Abtreibung oder Frühgeburt aufgrund der Bildung von Blutgerinnseln erkennen. Verstöße gegen das Gerinnungssystem einer schwangeren Frau wirken sich negativ auf das Zentralnervensystem des ungeborenen Kindes aus.

Wichtig: Die Verfügbarkeit von Blutgerinnungsdaten und deren Vergleich mit der Norm ermöglicht es Geburtshelfern, angemessene Maßnahmen zu ergreifen, um schwerwiegende Blutungen während der Entbindung zu verhindern. Eine obligatorische Untersuchung eines Blutkoagulogramms ist erforderlich, wenn eine Frau an einer Gefäßerkrankung leidet (insbesondere an Krampfadern) oder wenn ein Leberversagen diagnostiziert wird.

Ein Blutkoagulogramm wird auch auf verminderte Immunität und einen negativen Rh-Faktor getestet..

Tabelle der Norm des Koaulogramms während der Schwangerschaft:

Blutgerinnungstest (Koagulogramm) während der Schwangerschaft

Der Prozess der Geburt eines Kindes ist eine Zeit, die von Veränderungen des physischen und psycho-emotionalen Zustands einer Frau begleitet wird. Während des gesamten Zeitraums muss man viele Tests machen, um festzustellen, ob bei Mutter und Fötus alles in Ordnung ist. Einer der obligatorischen Tests ist ein Koagulogramm während der Schwangerschaft..

Viele Leute denken, dass diese Studie wichtig, aber immer noch nicht notwendig ist. Ist es so? Warum und warum nehmen sie diese Analyse vor?

Was ist ein Koagulogramm und warum während der Schwangerschaft einnehmen??

Das Koagulogramm ist eine Blutuntersuchung, die den Grad der Gerinnbarkeit im Körper (Blutstillung) zeigt. In der Medizin wird eine Koagulogrammanalyse auch als Hämostasiogramm bezeichnet. Die Studie ist komplex, da sie die Untersuchung von Gerinnungs- und Antikoagulationssystemen erfordert.

Warum brauche ich ein Koagulogramm? Der Zustand des Kreislaufsystems ist ein wichtiger Indikator für die Gesundheit. Während der Schwangerschaft treten viele Veränderungen auf und die Funktionen des Kreislaufsystems sind keine Ausnahme. Die Blutstillung nimmt zu, da der Körper eines Mannes und einer Frau einen zusätzlichen Blutkreislauf hinzufügt und er sich auf den Blutverlust während der Geburt vorbereitet.

Änderungen der Indikatoren des Koagulogramms sollten die werdende Mutter alarmieren. Wenn der Grad der Blutstillung niedrig ist, sind Plazentaabbruch und schwerer Blutverlust möglich. Wenn erhöht - besteht das Risiko einer Thrombose und einer fetalen Hypoxie während der Schwangerschaft. Für ein Kind ist das natürlich alles schlecht.

Eine unzureichende oder übermäßige Blutgerinnung kann zum Tod führen.

Die Bildung von Blutgerinnseln bedroht die Verstopfung der Gefäße der Lungenarterie, Venenthrombose. Blutgerinnung kann zu Fehlgeburten führen.

Zunächst ist es besser, ein Koagulogramm für Frauen mit Risikofaktoren für ein Schwangerschaftsversagen zu erstellen:

  • erblich schlechte Blutgerinnung;
  • das Vorhandensein einer Vorgeschichte von Fehlgeburten und fötalem Tod des Fötus mit Gestose;
  • Neigung zu Thromboembolien, Herzinfarkt, Schlaganfall.

Parameter eines erweiterten Blutgerinnungstests

Das Koagulogramm kann normal und detailliert sein. In einer konventionellen Studie werden 4 Schlüsselindikatoren überprüft:

Mit dem erweiterten Koagulogramm werden weitere Indikatoren hinzugefügt. Alle von ihnen sind miteinander verbunden. Geringe Schwankungen in einem Indikator können zu Verstößen gegen den zweiten führen.

APTT (was ist die Norm)

APTT bezieht sich auf den Zeitraum, der für die Bildung eines Blutgerinnsels erforderlich ist. Die Anzeige sollte im Intervall von 23 bis 35 Sekunden liegen. Während der Schwangerschaft kann die aktivierte partielle Thromboplastinzeit auf 17 Sekunden reduziert werden.

Mit der Verlängerung der APTT während der Schwangerschaft besteht die Gefahr hypotonischer Blutungen, und mit der Verkürzung besteht das Risiko, dass DIC auftritt.

Fibrinogen

Dies ist ein Protein der Globulingruppe, das an der Blutgerinnung beteiligt ist..

Die Indikatoren für Fibrinogen, die innerhalb der normalen Grenzen liegen, liegen bei 2 bis 4 g / l, steigen jedoch in ihrer Menge im 2. Trimester auf 4,8 g / l und zum Zeitpunkt der Abgabe auf bis zu 6 g / l.

Bei einem hohen Fibrinogenspiegel im Blut besteht die Möglichkeit von Infektionen und nekrotischen Prozessen im Gewebe.

Thrombinzeit

Dies ist die Zeit, in der sich Fibrinogen in Fibrin verwandelt und die wiederum in ein Blutgerinnsel umgewandelt wird, um den Prozess des Blutstopps abzuschließen.

Wenn sie geschnitten oder verletzt sind, gruppieren sich die Blutzellen zu einem Korken

Die Thrombinzeit (TV) beträgt 11-18 Sekunden.

Prothrombin (Prothrombinindex)

Die Prothrombinrate während der Schwangerschaft beträgt 78-140% und zeigt die Aktivität des Prothrombinkomplexes des Plasmas im Vergleich zur Prothrombinzeit des Plasmas an.
Ein Anstieg des IPI weist auf das Risiko einer Plazentaunterbrechung hin.

Prothrombinzeit (PTV)

Dies ist die Zeit, in der Thrombin aus Prothrombin gebildet wird, das an der Bildung eines Thrombus beteiligt ist, der die Blutung stoppt.

Die Norm der Prothrombinzeit bei schwangeren Frauen beträgt 14-18 Sekunden.

Antithrombin III

Dieses Protein stört die Blutgerinnung. Seine Werte sollten zwischen 71 und 115% liegen.

Wenn Antithrombin 3 während der Schwangerschaft gesenkt wird, weist dies auf ein Thromboserisiko hin. Abweichungen von der Norm können auch die Entwicklung von Plazenta-Insuffizienz und spontaner Abtreibung hervorrufen..

Thrombozyten

Diese Blutzellen enthalten ein Blutgerinnsel, das sich während der Blutung in der Wunde bildet. Normale Thrombozytenzahlen betragen 150-400 Tausend / μl.

Die Analyse erfolgt aus einer Vene, es ist besser, sie morgens auf nüchternen Magen einzunehmen

Eine Abnahme der Blutplättchen signalisiert entweder eine Abnahme ihrer Synthese oder eine hohe Zerstörung derselben. Ein Rückgang der Indikatoren kann auf Unterernährung und die Gefahr der Entwicklung von DIC hinweisen.

Internationale normalisierte Beziehung (INR)

INR - der berechnete Wert des Koagulogramms, der das Verhältnis der Prothrombinzeit einer Frau zur normalen durchschnittlichen Prothrombinzeit zeigt.
Der Indikator für das international normalisierte INR-Verhältnis ermöglicht es Ihnen, den Zustand des Gerinnungssystems zu kontrollieren, wenn Sie blutverdünnende Medikamente einnehmen (z. B. ein Antikoagulans im normalen Schwangerschaftsverlauf, Curantyl)..

Normalerweise sind INR-Indikatoren 0,8-1,2. Während der Behandlung mit Antikoagulanzien - nicht mehr als 2,5.

Eine übermäßige INR während der Schwangerschaft weist auf ein Blutungsrisiko hin. Verminderte zeigen eine unzureichende Wirksamkeit der Behandlung mit Antikoagulanzien und die Gefahr von Blutgerinnseln.

D-Dimer

Dieser Indikator ist für den Thromboseprozess verantwortlich und ermöglicht die rechtzeitige Erkennung von Thrombosen. Die Bewertung des D-Dimers erfolgt sowohl vor der Empfängnis (ein Koagulogramm bei der Planung einer Schwangerschaft) als auch während der Schwangerschaft.

Der Dimerspiegel vor der Schwangerschaft beträgt 248 ng / ml, nicht mehr als 500 ng / ml. Die Norm während der Schwangerschaft hängt vom Trimester ab:

  • 1 Trimester - bis zu 750 ng / ml;
  • 2 Trimester - nicht höher als 1000;
  • 3 Trimester - nicht mehr als 1500.

Trainieren Sie nicht vor der Analyse

Wenn der Wert des d-Dimers über dem Normalwert lag, kann dies Folgendes anzeigen:

  • Erkrankungen der Nieren, Leber und Blutgefäße;
  • Diabetes Mellitus;
  • späte Toxikose;
  • vorzeitige Trennung der Plazenta.

Lupus Antikoagulans

Eine Gruppe spezifischer Antikörper, die schwangere Frauen nicht haben sollten. Wenn sie erkannt werden, deutet dies auf Autoimmunerkrankungen und Gestose hin.

In Rh-Konflikten tritt häufig ein Lupus-Antikoagulans auf.

Lösliche monomere Komplexe des Hämostasiogramms RFMC ermöglichen es uns, den Grad der Massenthrombose zu bestimmen. Der normale Indikator für RVMK wird als 3,38-4,7 mg / 100 ml angesehen. Während der Schwangerschaft ist eine dreifache Erhöhung möglich.
Beispielsweise wird beim disseminierten intravaskulären Gerinnungssyndrom ein erhöhter RFMC-Spiegel beobachtet, wenn eine Störung aller Gerinnungsstadien vorliegt. Hohe RFMC-Raten sind charakteristisch für Schockzustände, schwere Verletzungen, ausgedehnte Thrombosen usw..

Wie man Blut für ein Koagulogramm vorbereitet und spendet?

Es ist üblich, während der Schwangerschaft dreimal Blut für ein Koagulogramm zu spenden:

  • während der Registrierung;
  • für einen Zeitraum von 22-24 Wochen;
  • für einen Zeitraum von 30-36 Wochen.

Bei Bedarf wird eine außerplanmäßige Blutspende durchgeführt:

  • Unfruchtbarkeit vor der Schwangerschaft;
  • Fehlgeburt früher;
  • das Vorhandensein von Komplikationen;
  • Phlebeurysmus;
  • erhöhte Blutung;
  • Langzeit-Antikoagulationstherapie.

Damit Blutgerinnungsindikatoren während der Schwangerschaft zuverlässig sind, müssen Sie wissen, wie die Analyse abgegeben wird.

  • Die Studie wird auf nüchternen Magen durchgeführt.
  • Es wird nicht empfohlen, 8-12 Stunden vor dem Test zu essen sowie Kaffee, Tee und Säfte zu trinken.
  • Sie können keinen süßen Kaugummi verwenden. Nur sauberes Wasser ohne Gas ist erlaubt;
  • Sie können eine halbe Stunde vor dem Test nicht überanstrengen. Eine Frau sollte emotional ruhig sein.

Seien Sie nicht nervös, entspannen Sie sich und trinken Sie ein Glas Wasser ohne Gas - dies erhöht die Genauigkeit des Ergebnisses

Entschlüsselung des Koagulogramms schwangerer Frauen (Norm in der Tabelle)

Die Entschlüsselung der Blutwerte bei schwangeren Frauen wird von einem Arzt in einer Geburtsklinik durchgeführt, da diese möglicherweise Fehler im Zusammenhang mit einem Mangel an Vitaminen, einer mangelnden Ernährung oder dem Trinken bestimmter Medikamente aufweisen. Der Spezialist berücksichtigt all diese Faktoren bei der Dekodierung der Studie.

Wenn die Indikatoren des Koagulogramms normal sind, wird eine Isokoagulation oder eine andere Schlussfolgerung gezogen. Bei Abweichungen teilt der Arzt mit, welche Behandlung während der Schwangerschaft erfolgt und was getrunken werden kann. Siehe Schwangerschaftsraten in der Tabelle.

Koagulogramm während der Schwangerschaft: eine detaillierte Interpretation der Indikatoren:

IndexNorm
Fibrinogen1 Trimester - 2-4 g / l;

3 Trimester - 6.

APTTV17-20 Sek.
Thrombinzeit18-25 Sek.
Thrombozyten150-400 Tausend / μl.
D-Dimer1 Trimester - 750 ng / ml;

2 Trimester - 1000;

3 Trimester - 1500.

Lupus Antikoagulans0
Antithrombin III74-115%
Prothrombin78-142%

Liste möglicher Pathologien

Wenn die Ergebnisse des Koagulogramms während der Schwangerschaft in Richtung einer Zunahme oder Abnahme verworfen werden, deutet dies auf die Entwicklung von Pathologien hin:

  • Diabetes schwangerer Frauen;
  • Nieren- oder Lebererkrankung.

Die ersten Ergebnisse sind unmittelbar nach dem Zaun spürbar. Normalerweise sind die Tests in ungefähr einem Tag fertig

Fehlt eine Blutgerinnung, führt dies zu Uterusblutungen und Fehlgeburten. Bei einer Erhöhung der Blutgerinnungsfähigkeit besteht das Risiko von Blutgerinnseln, die beim Fötus einen Sauerstoffmangel verursachen, dh eine Hypoxie.

Änderungen der Blutstillungswerte sind bei einer späten Toxizität schwangerer Frauen möglich, die schwerwiegende Folgen hat:

  • Frühgeburt;
  • Verzögerung des intrauterinen Wachstums;
  • Nieren- und Herzinsuffizienz;
  • Plazentaabbruch.

Während einer Leistungskontrolle untersucht der Arzt das Lupus-Gerinnungsmittel. Im normalen Verlauf der Schwangerschaft sollte es nicht sein. Wenn ja, spricht es von Autoimmunerkrankungen und der Entwicklung von Krankheiten wie:

  • rheumatoide Gelenkschäden (Arthritis);
  • Liebman-Sachs-Krankheit (Lupus);
  • ischämischer Schlaganfall (zerebrovaskulärer Unfall);
  • spontane Abtreibung;
  • intrauteriner Tod eines Kindes;
  • Plazentainfarkt (plötzliche Unterbrechung der Blutversorgung der Plazenta);
  • Blutgefäßthrombose.

Während der Geburt des Kindes steigt die Wahrscheinlichkeit, an DIC zu erkranken. Dies führt aufgrund der folgenden Situationen zu einer Verletzung des Blutgerinnungssystems:

  • vorzeitige Ablösung der Plazenta;
  • Präeklampsie;
  • der Eintritt von Fruchtwasser in den Blutkreislauf einer Frau;
  • Plazenta previa;
  • Leberpathologie;
  • Bluthochdruck;
  • Antiphospholipid-Syndrom;
  • Rhesuskonflikt;
  • Infektionen, hormonelle Störungen, die eine Schwangerschaft bedrohen;
  • Hämorrhagischer Schock;
  • chronische mütterliche Pathologien (Diabetes mellitus, Nierenerkrankungen, systemische Pathologien).

Suchen Sie im Internet nicht nach Transkripten von Analysen. Nur der behandelnde Arzt kann die Testergebnisse richtig interpretieren

Wenn Sie die Art der Analyse rechtzeitig entschlüsseln, können Sie die Pathologie rechtzeitig identifizieren und die Chancen erhöhen, ihre weitere Entwicklung zu verhindern.

Ursachen für Gerinnungsstörungen

Nachfolgend finden Sie eine Tabelle mit Abweichungen der Koagulogrammindikatoren von der Norm und möglichen Ursachen:

IndexNormAbweichungenMögliche Gründe
APTTV15-20 Sek.Erhöhen Sie auf 25-39 Sek. Oder verringern Sie auf 10-12 Sek.Vitamin K-Mangel

DIC.

Fibrinogen6 g / lÜber 6 g / l erhöhenInfektion

Herzinfarkt.

D-Dimer250 ng / mlErhöhen Sie mehr als das 4,5-facheNierenerkrankung

Innere Blutungen und Hämatome.

Thrombozyten150-400 Tausend / μl.Deutliche Zunahme oder Abnahme der MengeToxikose

· Schlechte Ernährung, mangelnde Nahrungsaufnahme;

Störungen des Immunsystems.

Änderung der Koagulogrammindikatoren nach Trimester

Normale Blutstillung ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen Schwangerschaft und Lungenarbeit. Daher wird besonderes Augenmerk auf die Qualität der Blutgerinnung gelegt. Während dieser Zeit nimmt die Blutmenge im Körper der Frau zu, und Gerinnungsstörungen sind mit Komplikationen behaftet.

Wenn Sie Medikamente einnehmen, benachrichtigen Sie Ihren Arzt.

In jedem Trimester wird ein geplantes Koagulogramm für schwangere Frauen durchgeführt. Wenn der Arzt Zweifel an der Gesundheit der werdenden Mutter hat, sollte häufiger Blut gespendet werden.
Mit der Entwicklung der Schwangerschaft ändert sich die Norm der Koagulogrammindikatoren, weshalb die Studie mindestens dreimal pro Schwangerschaft durchgeführt wird.
Veränderungen der Indikatoren im Körper einer schwangeren Frau sind normal. So bereitet er sich auf einen großen Blutverlust vor, der während der Geburt unvermeidlich ist. Es ist wichtig, dass die Blutstillung in diesem Stadium hoch ist und dass Blutungen schnell aufhören, damit Mutter und Kind nicht bedroht werden.

  • In den frühen Stadien einer schwangeren Frau nehmen die Blutplättchen von Fibrinogen im Blut zu. Es treten kürzere Gerinnungsperioden auf.
  • während der Schwangerschaft ist das Fibrinogen erhöht und steigt im dritten Trimester auf 6 g / ml an;
  • Das D-Dimer nimmt ebenfalls zu. Wenn eine gesunde Frau 250 ng / ml nicht überschreitet, erreicht sie im 3. Schwangerschaftstrimester 1500 ng / ml;
  • Ein Indikator für das Koagulogramm, der sich nicht über alle 9 Monate ändern sollte, ist der Prothrombinindex. Sein Anstieg weist auf einen sich entwickelnden Prozess der Ablösung und eine ernsthafte Gefahr für das Kind hin.

Über den Autor: Olga Borovikova

Alle Analysen

Sobald eine Frau schwanger wird, wird ihr ganzes Leben anders. Der Körper wird wieder aufgebaut, bereitet sich auf das Wachstum des Fötus vor, die Physiologie verändert sich, es erscheinen völlig neue Sichtweisen auf das Leben, der emotionale Zustand verändert sich.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Abrechnung in der Geburtsklinik und das endlose Bestehen von Tests, einschließlich eines Koagulogramms, das das Leben während der Schwangerschaft erheblich verkompliziert. Um welche Art von Analyse handelt es sich, wie oft muss sie durchgeführt werden und wofür?.

Was ist ein Koagulogramm??

Ein Koagulogramm (Gerinnungstest) ist ein gängiger Bluttest, mit dessen Hilfe die Gerinnungsfähigkeit untersucht werden kann: Gibt es Verstöße in Form einer erhöhten oder verringerten Gerinnbarkeit.

Dies geschieht ohne Fehler, da mit seiner Hilfe das Blutstillungssystem untersucht wird und auch die Tendenz des zukünftigen Körpers der Mutter zu Blutgerinnseln und Blutungen, die die pathologische Entwicklung des Kindes, komplexe oder Frühgeburten, Fehlgeburten und andere Störungen beeinflussen, bestimmt wird. Die grafische Darstellung der Ergebnisse des Hämostase-Systems wird auch als Hämostasiogramm bezeichnet..

Bei der Analyse von Koagulogrammen werden grundlegende und zusätzliche Indikatoren für die Gerinnung überprüft (siehe Tabelle unten)..

Koagulogramm
AnsichtenIndikatoren
1. Die Haupt1. Fibrinogen
2. Prothrombin, einschließlich vieler
3. APTT
4. Thrombinzeit
2. ErweitertHauptmerkmale
+ zusätzlich
5. Der Indikator für Antithrombin III (AT3)
6. D-Dimer
7. Lupus-Antikoagulans

Störungen bei der Verschreibung eines erweiterten Koagulogramms

  • Krampfadern;
  • Multiple Schwangerschaft;
  • Fehlgeburt;
  • Pathologie der Leber;
  • Intrauteriner Tod des Fötus beim letzten Mal;
  • Störungen des Herz-Kreislauf-Systems;
  • Genetische Pathologie des Blutes;
  • Zustand nach der Operation;
  • Eine komplexe Form der Toxikose;
  • Schlechte Gewohnheiten bei einer Frau in Position;
  • Pathologien des Harn- und Hormonsystems;
  • Gestose und Plazenta-Insuffizienz.

Koagulogrammnormen während der Schwangerschaft

Ein Gerinnungstest ist eine wichtige Diagnose für die normale Geburt eines Kindes. Koagulogramm-Normindikatoren für eine schwangere Frau sind in der folgenden Tabelle aufgeführt.

N / aTabelle der Schwangerschaftsraten im Koagulogramm
Koagulogramm-IndikatorenDer Wert für schwangere Frauen in Trimestern
1Fibrinogen (Faktor I)Norm1. Trimester
4-5 g / l2. Trimester
6 g / l3. Trimester
Das Protein im ersten Trimester einer schwangeren Frau entspricht einem normalen Indikator und steigt danach an
2Thrombinzeit11-18 Sekunden1., 2. und 3. Trimester
Wenn die Thrombinzeit verkürzt wird, kann dies bei einer Schädigung der Blutgefäße oder Organe zu einer Metrorrhagie führen, und wenn sie erhöht wird, zu einer Beeinträchtigung der Leberfunktion.
3Aktivierte partielle Thromboplastinzeit (APTT)17-20 Sekwährend der Schwangerschaft
Bei einer Frau in Position ist der Wert im Verhältnis zur Norm zu hoch
4Prothrombin78-142%während der Schwangerschaft
Eine Erhöhung des Wertes führt zu einer Plazentaunterbrechung
5Prothrombin-Zeitbis zu 18 Sekundenwährend der Schwangerschaft
Der Wert während der Schwangerschaft ist normal. Wenn es signifikante Unterschiede gibt, müssen Sie dringend eine Prüfung bestehen und die Ursache für die Änderung beseitigen
6Lupus Antikoagulanskeine Antikörper
Die Anzahl der Antikörper sollte ansonsten einen Wert von Null anzeigen - dies weist auf eine Autoimmunkomplikation der Schwangerschaft hin
7Löslicher Fibrin-Monomerkomplex (RFMC)78-130 Einheiten.1. Trimester
85-135 Einheiten.2. Trimester
90-140 Einheiten.3. Trimester
Eine Wertsteigerung weist darauf hin, dass eine Venenthrombose auftreten kann.
8Antithrombin III75-125%während der Schwangerschaft
Wenn Antithrombin 3 gesenkt wird, warnt dies vor einer möglichen Blutgerinnung und Blutgerinnung, und wenn es erhöht ist, blutet es
9D-Dimer0-525 ng / ml1. Trimester
438-1200 ng / ml2. Trimester
888-2085 ng / ml3. Trimester
Zeigt die Bildung von Blutgerinnseln an: Ein geringer Anstieg bei schwangeren Frauen ist nicht beängstigend, aber ein starker Anstieg kann zu Nierenerkrankungen, Diabetes und anderen Komplikationen führen..

In der Koagulogrammtabelle geben die Normalwerte der Indikatoren gemäß den Ergebnissen der Laborkoagulationsanalyse das Ergebnis der Isokoagulation an.

Isokoagulation ist eine Definition, die bedeutet, dass der Zustand des Gerinnungssystems normal ist und daher die Schwangerschaft normalerweise fortschreitet, sodass Sie sich keine Sorgen machen müssen.

Wenn eine Gestose oder eine andere Schwangerschaftsstörung bestätigt wird, tritt bei Verstößen eine Gerinnbarkeit auf. Daher muss die Behandlung sofort begonnen werden, da sich sonst ein intravaskuläres disseminiertes Gerinnungssyndrom (DIC) entwickeln kann.

Dieses Syndrom tritt stufenweise auf.

  1. Die Hyperkoagulation ist das erste Stadium, in dem zahlreiche Blutgerinnsel auftreten, die den normalen Gefäßweg zwischen Mutter und Fötus stören.
  2. Hypokoagulation - das 2. Stadium, in dem Blutgerinnsel aufgrund der Schwächung der für die Gerinnung verantwortlichen Faktoren zerstört werden.
  3. Die Koagulation ist das letzte Stadium, in dem Blutgerinnung auftritt, sich Uterusblutungen entwickeln, die für das Leben von Mutter und Kind gefährlich sind.

Aber denken Sie daran, auch wenn die Ergebnisse der Analyse weit vom Normalen entfernt sind, das Koagulogramm jedoch pünktlich erstellt wurde und die Behandlung unverzüglich durchgeführt wird, können viele Risiken beseitigt werden.

Notwendigkeit und Häufigkeit von Schwangerschaftsgerinnungstests

Für schwangere Frauen ist ein Koagulogramm eine äußerst wichtige Analyse. Mit ihrer Hilfe überwachen sie das Gleichgewicht zwischen Gerinnungs- und Antikoagulationssystemen.

  1. Das Fehlen eines solchen Gleichgewichts hat, wie oben erwähnt, Konsequenzen für die Gesundheit der zukünftigen Mutter und des zukünftigen Fötus.
  2. Ein Ungleichgewicht in Richtung des Antikoagulationssystems kann Metrorrhagie, Plazentaabbruch, Blutverlust während und nach der Geburt verursachen, und in Richtung der Gerinnung verdickt sich das Blut und bildet Blutgerinnsel. Gleichzeitig leidet ein Kind, das ausschließlich aus der Plazenta Sauerstoff erhält, unter Sauerstoffmangel - es entwickelt sich eine Hypoxie, es können sich Gehirnpathologien entwickeln, eine Frau leidet an Beinschmerzen und Thrombosen, es kann auch einen Herzinfarkt, Schlaganfall oder eine Fehlgeburt verursachen.

Das Verfahren zur Durchführung der Analyse ist wie folgt: Es ist besser, vor der Blutentnahme zu verhungern, dh eine Analyse auf nüchternen Magen durchzuführen. Blut wird aus der Vene an der Ellenbogenbeuge entnommen, Ihr Arzt entschlüsselt das Ergebnis des Hämostasiogramms.

Bei normalen Indikatoren erfolgt die Diagnose routinemäßig dreimal:

  • Während der Registrierung einer schwangeren Frau (normalerweise ist dies 1 Trimester);
  • Im zweiten Trimester;
  • Ein oder zwei Wochen vor der Entbindung, was besonders für Frauen wichtig ist, die sich auf die Entbindung mit einem Kaiserschnitt vorbereiten.

Bei Komplikationen oder abnormalen Schwangerschaften wird die Homöostase viel häufiger überprüft, um angemessen zu reagieren und eine wirksame Behandlung zu verschreiben.

Die Normindikatoren für eine Frau während dieses Zeitraums aufgrund physiologischer Veränderungen unterscheiden sich etwas von den Indikatoren vor der Empfängnis, da der weibliche Körper eine weitere Durchblutung durch den uteroplazentar-fetalen Blutfluss herstellt (um sich gegen einen signifikanten Blutverlust zu versichern). Daher kann die Diagnose der Ergebnisse des Koagulogramms nur von Ihrem Buchhalter durchgeführt werden.

Hämostasiogramm der Indikatoren während der Schwangerschaft und Interpretation der Ergebnisse

Was bestimmen Gerinnungsindikatoren:

Fibrinogen ist ein spezielles Protein, das der Hauptbestandteil eines Blutgerinnsels ist, das bei einem gesunden Menschen von der Leber produziert wird und durch die Bewegung des Blutes in allen Blutgefäßen verteilt wird. Befindet sich eine beschädigte Stelle im Gefäß, verwandelt sich dieses Protein in unlösliches Fibrin, das zum Hauptbestandteil des Thrombus wird, die Schädigung des Gefäßes verstopft und dadurch den Flüssigkeitsfluss aus dem Gefäß stoppt. Ein solches Blutgerinnsel mit einer normalen Anzahl von Elementen existiert an der Stelle der Läsion, bis die Wunde vollständig geheilt ist..

Wenn die Faktoren 1 und 2 nicht vorhanden sind, kann dies zu Metrorrhagie führen. Wenn sie übermäßig hoch sind, treten ungesunde Blutgerinnsel auf - solche, die sich lösen und durch die Gefäße wandern und den freien Gefäßweg stören. Die Fibrinogenrate wird in mg / dl oder g / l gemessen, wobei g / l mg / dl * 0,555 / 100 belässt. Am Ende der Amtszeit vor der Geburt steigt der Wert leicht an. Und sein niedrigerer Wert sollte das Koagulogramm nicht um 0,5 g / l senken, da es sehr gesundheitsschädlich ist.

Eine Erhöhung des Proteins kann verursachen:

  • Entzündungskrankheiten;
  • Pathologien des Proteinstoffwechsels;
  • Chirurgischer Eingriff vor der Probenahme diagnostischer Tests;
  • Hautläsionen durch hohe Temperatur (Verbrennung);
  • Erhöhte Mengen an Östrogen;
  • Die geringe Anzahl von Hormonen, die die Schilddrüse produzieren muss.

Eine kritische Abnahme des Fibrinogens (unter 0,5 g / l) ist gefährlich:

  • Die Entwicklung von DIC;
  • Mangel an Vitamin C und B12;
  • Fehlfunktion des Herzens oder der Leber;
  • Postpartale Komplikationen;
  • Akute Promyelozytenleukämie.

Es erfordert eine thrombolytische Behandlung.

Die Thrombinzeit ist der Zeitraum, in dem Plasma in Kombination mit Thrombin einen Thrombus erzeugt.

APTT - der Zeitraum für die Bildung eines Blutgerinnsels, anhand dessen überprüft wird, wie gut das Gerinnungssystem und die Angemessenheit der Plasmafaktoren im Blut funktionieren.

Eine Verlängerung des Zeitraums weist auf die Anwesenheit einer schwangeren Frau hin:

  • DIC-Syndrom der 2. oder 3. Stufe;
  • Hämophilie A, B, C;
  • Beschleunigte Produktion von Antikörpern gegen Phospholipide.

Eine verkürzte Lücke kann die Ursache sein für:

  • DIC-Syndrom der 1. Stufe;
  • Thrombose;
  • Venenverletzungen während der Probenahme.

Prothrombin (Faktor 2) ist ein komplexes Protein, einer der Hauptfaktoren der Homöostase, die die Qualität der Blutgerinnung bestimmen, die von der Leber mit Vitamin K produziert wird.

Nach dem Koagulogramm ist seine Zunahme gefährlich:

  • Blutgerinnsel;
  • Schädigung des Herzmuskels;
  • Thromboembolisches Syndrom.
Blutgerinnsel

Eine Abnahme des Prothrombins legt nahe:

  • Eine geringe Anzahl von Fibrinogenen im Blut und die Entwicklung von Ipofibrinogenämie;
  • Ein geringer Gehalt an Vitamin K - bei Kindern äußert sich in einer hämorrhagischen Diathese;
  • Prothrombinmangel verursacht Metrorrhagie.

Prothrombin steigt und sinkt auch, weil die Frau in der Position von Medikamenten die verlangsamenden oder verstärkenden Wirkungen von Cumarin einnimmt.

INR (Prothrombinzeit) ist das Zeitintervall, in dem ein Thrombingerinnsel erzeugt wird, wenn Ca und Gewebefaktor in den Blutkreislauf gelangen.

Lupus-Antikoagulans ist ein Antiphospholipid-Antikörper der Klasse M, G Ig, der im Falle von Pathologien des Immunsystems hergestellt wird, um die Undurchlässigkeit von Blutplättchenmembranen zu verletzen. Seine Anwesenheit ist gefährliche Komplikationen und Fehlgeburten.

Der lösliche Fibrinmonomerkomplex (RFMC) ist ein Zwischenverbrauch, der durch die Aufspaltung von Fibrinklumpen entsteht, die aufgrund ihrer schnellen Ausscheidung aus dem Plasma sehr schwer zu bestimmen sind. Die Erhöhung der Rfmk-Norm im 2. Trimester und bis zum Ende des Semesters ist zulässig.

Antithrombin III ist ein Protein, dessen Hauptaufgabe darin besteht, die Blutstillung und das Auftreten von Gerinnseln zu verhindern.

D-Dimer ist eine Periode der Thrombusbildung und Fibrinspaltung. Diese Zahl steigt während der Schwangerschaft allmählich an.

Ergebnisse

Ein Hämostasiogramm ist sowohl für das Leben als auch für die Gesundheit einer schwangeren Frau mit ihrem ungeborenen Kind von großer Bedeutung. Und wenn das Koagulogramm normal ist - dann gibt es keinen Grund zur Sorge, es besteht keine Gefahr für die Gesundheit von Mutter und Fötus. Wenn die Indikatoren jedoch außerhalb des Normalwerts liegen, müssen Sie so bald wie möglich Ihren Arzt konsultieren.

Die Hauptsache ist nicht, in Panik zu geraten, sondern sich allen von Ihrem Arzt verschriebenen Untersuchungen zu unterziehen, damit Sie die Behandlung gegebenenfalls anpassen können, um gute Indikatoren zu erhalten.

Es Ist Wichtig, Sich Bewusst Zu Sein, Dystonie

Über Uns

HCG (humanes Choriongonadotropin) ist ein spezifisches Hormon der gonadotropen Reihe, das der Hauptindikator für eine Schwangerschaft ist. Normalerweise fehlt es im menschlichen Körper und seine Anwesenheit im Blut sagt nur zwei Dinge aus: