Arterieller Hypertonie

Die arterielle Hypertonie ist ein Zustand, bei dem ein anhaltender Anstieg des Blutdrucks auf 140/90 mmHg festgestellt wird. Kunst. Diese Pathologie tritt bei 40% der erwachsenen Bevölkerung Russlands auf und tritt häufig nicht nur bei älteren Menschen, sondern auch bei Jugendlichen, jungen Menschen und schwangeren Frauen auf. Es ist zu einer echten "Epidemie des 21. Jahrhunderts" geworden, und Ärzte in vielen Ländern fordern alle auf, ihren Blutdruck ab 25 Jahren regelmäßig zu messen.

Laut Statistik erhalten nur 20 bis 30% der Patienten mit arterieller Hypertonie eine angemessene Therapie, und nur 7% der Männer und 18% der Frauen überwachen regelmäßig ihren Blutdruck. In der Anfangsphase ist die arterielle Hypertonie asymptomatisch oder wird zufällig während einer Besichtigung oder eines Arztbesuchs zur Behandlung anderer Krankheiten festgestellt. Dies führt zu einem Fortschreiten der Pathologie und einer signifikanten Verschlechterung des Gesundheitszustands. Bei vielen Patienten mit arterieller Hypertonie, die keine medizinische Hilfe suchen oder die Empfehlungen des Arztes einfach ignorieren und keine kontinuierliche Behandlung erhalten, um die Druckindikatoren auf normale Werte (nicht mehr als 130/80 mm Hg) zu korrigieren, besteht das Risiko schwerwiegender Komplikationen dieser Pathologie: Schlaganfall, Myokardinfarkt, Herzinsuffizienz usw..

Entwicklungsmechanismen und Klassifikation

Der Anstieg des Blutdrucks tritt aufgrund einer Verengung des Lumens der Hauptarterien und Arteriolen (kleinere Arterienäste) auf, die durch komplexe hormonelle und nervöse Prozesse verursacht wird. Mit der Verengung der Wände der Gefäße nimmt die Arbeit des Herzens zu und der Patient entwickelt eine essentielle (d. H. Primäre) Hypertonie. Diese Pathologie tritt bei 90% der Patienten auf. In den verbleibenden 10% ist die arterielle Hypertonie symptomatisch (d. H. Sekundär) und wird durch andere Krankheiten (normalerweise kardiovaskulär) verursacht..

Essentielle Hypertonie (oder Hypertonie) entsteht nicht durch Schädigung von Organen. Anschließend kommt es zu einer Schädigung der Zielorgane..

Sekundäre Hypertonie wird durch Funktionsstörungen von Systemen und Organen hervorgerufen, die an der Regulierung des Blutdrucks beteiligt sind, d. H. Eine Änderung des Blutdrucks nach oben ist ein Symptom der Grunderkrankung. Sie sind klassifiziert in:

  • Nieren (parenchymal und renovaskulär): Entwicklung aufgrund angeborener oder erworbener Hydronephrose, akuter oder chronischer Glomerulo- und Pyelonephritis, polyzystischer Nierenerkrankung, Bestrahlungsnierenerkrankung, diabetischer Glomerulonephrose usw.;
  • hämodynamisch (mechanisch und kardiovaskulär): Entwicklung mit Aortenklappeninsuffizienz, vollständigem atrioventrikulären Block, Aorten-Atherosklerose, offenem Aortengang, Aortenkoarktation, Morbus Paget, arteriovenösen Fisteln usw.;
  • endokrin: Entwicklung mit Phäochromozytom (einem hormonaktiven Tumor der Nebenniere), Paragangliomen, Cohn-Syndrom, Akromegalie, Syndrom oder Itsenko-Cushing-Krankheit usw.;
  • neurogen: Entwicklung bei Erkrankungen und fokalen Läsionen des Rückenmarks und des Gehirns, Hyperkapnie (Erhöhung der Kohlendioxidmenge im Blut) und Azidose (Verschiebung des Säure-Base-Gleichgewichts in Richtung Säure);
  • andere: Entwicklung mit später Toxikose während der Schwangerschaft, Thallium- und Bleivergiftung, Karzinoid-Syndrom (Blutvergiftung mit übermäßigen Mengen an Hormonen), Porphyrie (eine erbliche Störung des Pigmentstoffwechsels), Überdosierung von Glukokortikoiden, Ephedrin, Katecholaminen, Einnahme hormoneller Verhütungsmittel, Verzehr von Nahrungsmitteln während der Einnahme von MAO-Hemmern.

Aufgrund der Art des Verlaufs kann die arterielle Hypertonie sein:

  • vorübergehend: Blutdruckanstieg wird gelegentlich beobachtet, dauert mehrere Stunden bis mehrere Tage, normalisiert sich ohne den Einsatz von Medikamenten;
  • labil: Der Blutdruck steigt aufgrund des Einflusses eines provozierenden Faktors (physische oder psycho-emotionale Überlastung). Medikamente werden benötigt, um den Zustand zu stabilisieren.
  • stabil: Der Patient hat einen konstanten Blutdruckanstieg, und um ihn zu normalisieren, ist eine ernsthafte und konstante Therapie erforderlich.
  • Krise: Der Patient hat periodische hypertensive Krisen;
  • bösartig: Der Blutdruck steigt auf einen hohen Wert, die Pathologie schreitet schnell voran und kann zu schweren Komplikationen und zum Tod des Patienten führen.

Der Schweregrad der Hypertonie wird wie folgt klassifiziert:

  • I Grad: Der Blutdruck steigt auf 140-159_90-99 mm RT. st.;
  • II Grad: Blutdruck steigt auf 160-170 / 100-109 mm RT. st.;
  • III Grad: Blutdruck steigt auf 180/110 mm RT. Kunst. und höher.

Bei isolierter systolischer Hypertonie ist ein Anstieg nur der systolischen Blutdruckwerte über 140 mm Hg charakteristisch. Kunst. Diese Form der Hypertonie wird häufiger bei Menschen über 50-60 Jahren beobachtet, und ihre Behandlung hat ihre eigenen Eigenschaften.

Anzeichen von Bluthochdruck

Viele Jahre lang vermuten Patienten möglicherweise nicht, dass eine arterielle Hypertonie vorliegt. Einige von ihnen bemerken während der anfänglichen Phase des Bluthochdrucks Episoden eines Gefühls von Schwäche, Schwindel und Unbehagen in einem psycho-emotionalen Zustand. Mit der Entwicklung einer stabilen oder labilen Hypertonie hat der Patient Beschwerden über:

  • allgemeine Schwäche;
  • blinkende Fliegen vor den Augen;
  • Übelkeit
  • Schwindel;
  • pulsierende Kopfschmerzen;
  • Taubheit und Parästhesie in den Gliedern;
  • Kurzatmigkeit
  • Schwierigkeiten beim Sprechen;
  • Herzenskummer;
  • Schwellung der Gliedmaßen und des Gesichts;
  • Sehbehinderung usw..

Bei der Untersuchung eines Patienten werden Läsionen festgestellt:

  • Niere: Urämie, Polyurie, Proteinurie, Nierenversagen;
  • Gehirn: hypertensive Enzephalopathie, zerebrovaskulärer Unfall;
  • Herz: Verdickung der Herzwände, linksventrikuläre Hypertrophie;
  • Blutgefäße: Verengung des Lumens von Arterien und Arteriolen, Atherosklerose, Aneurysmen, Aortendissektion;
  • Fundus: Blutung, Retinopathie, Blindheit.

Diagnose und Behandlung

Patienten mit Anzeichen einer arteriellen Hypertonie können folgende Arten von Untersuchungen zugeordnet werden:

  • Blutdruckmessung;
  • allgemeine Tests von Urin und Blut;
  • biochemischer Bluttest zur Bestimmung des Gesamtcholesterin-, Cholesterin-, Lipoprotein-, Kreatinin-, Kalium-, Glucose- und Triglyceridspiegels;
  • EKG;
  • Echo-KG;
  • Fundusuntersuchung;
  • Ultraschall der Nieren und des Bauches.

Falls erforderlich, kann dem Patienten empfohlen werden, zusätzliche Untersuchungen durchzuführen. Nach der Analyse der erhaltenen Daten wählt der Arzt das Schema der medikamentösen Therapie aus und gibt detaillierte Empfehlungen zur Änderung des Lebensstils des Patienten.

Lehrvideo zum Thema "Was ist arterielle Hypertonie":

Informationsvideo zum Thema "Hypertonie"

Hypertonie - was ist das, Symptome, Behandlung bei Erwachsenen

Die arterielle Hypertonie (AH, Hypertonie) ist eines der wichtigsten sozioökonomischen und medizinischen Probleme unserer Zeit. Dies ist nicht nur auf die weite Verbreitung dieser Krankheit in verschiedenen Altersgruppen der Bevölkerung zurückzuführen, sondern auch auf die hohen Entwicklungsraten schwerer Komplikationen, Behinderungen und Mortalität aufgrund von Bluthochdruck ohne rechtzeitige Behandlung.

Personen, die zu hohem Blutdruck neigen, wird empfohlen, Messungen an beiden Händen durchzuführen. Jüngste Studien haben gezeigt, dass arterielle Hypertonie mit einem Unterschied in der Aussage an verschiedenen Händen von 10 - 15 mm Hg bestätigt werden kann. Dieses Symptom (Unterschied in den Indikationen) hat eine Wahrscheinlichkeit, eine Hypertonie von bis zu 96% zu bestimmen.

Was ist die Gefahr von Bluthochdruck

Die arterielle Hypertonie ist eine der Hauptursachen für die Entwicklung schwerer CVD-Pathologien..

Trotz der Tatsache, dass es derzeit eine große Anzahl von blutdrucksenkenden Medikamenten gibt, die den Blutdruck auf einem angemessenen Niveau halten können, treten hypertensive Krisen und Komplikationen wie Herz- (HF) und Nierenversagen (PN), Aufstoßen der Aorten- und Mitralklappen sowie Aneurysmen des Herzens auf und Aorta, Myokardinfarkt (Herzinfarkt), Schlaganfall usw. bei Patienten mit Bluthochdruck bleibt extrem hoch.

Dies ist in erster Linie auf die Tatsache zurückzuführen, dass viele Patienten nicht systematisch eine blutdrucksenkende Therapie einnehmen möchten, da sie glauben, dass die in ihnen auftretende hypertensive Krise einmalig war und dies nicht wieder vorkommen wird.

Laut Statistik erhalten von Patienten, die wissen, dass sie eine arterielle Hypertonie haben, nur etwa 40% der Frauen und 35% der Männer Medikamente. Gleichzeitig erreichen nur 15% der Frauen und etwa fünf Prozent der Männer aufgrund des systematischen Einsatzes einer blutdrucksenkenden Therapie, der Überwachung des Blutdrucks und der regelmäßigen Arztbesuche und der Befolgung seiner Empfehlungen das erforderliche Druckniveau..

Sie erinnern sich an viele Arbeitskollegen, die von einem Krankenwagen mit einer hypertensiven Krise weggebracht wurden, an ihre Verwandten, die ständig über Bluthochdruck klagen usw. Daher glauben viele Menschen, dass mit einem modernen stressigen Lebensrhythmus nach vierzig Jahren Bluthochdruck eine Selbstverständlichkeit ist und nur eine hypertensive Krise behandelt werden sollte.

Diese Einstellung zu ihrer Gesundheit hat dazu geführt, dass etwa 40% der Mortalität aufgrund von CVD-Pathologien in Russland mit arterieller Hypertonie und deren akuter (Krisen, Schlaganfall, Herzinfarkt usw.) oder chronischer (HF und PN usw.) assoziiert sind. Komplikationen.

Die häufigsten schwerwiegenden Komplikationen, die sich aufgrund von hypertensiven Genesekrisen entwickeln, sind:

  • Schlaganfall (etwa dreißig Prozent der Patienten);
  • Lungenödem (dreiundzwanzig Prozent);
  • hypertensive Enzephalopathie (16%);
  • akute Herzinsuffizienz (vierzehn Prozent);
  • Gehirnblutung (fünf Prozent der Fälle);
  • geschichtetes Aortenaneurysma (2,5%) usw..

Eine umfassende Behandlung, ein verantwortungsbewusster Umgang mit der eigenen Gesundheit, der systematische Einsatz von Arzneimitteln gegen arterielle Hypertonie und die Kontrolle des eigenen Drucks ermöglichen es, diese erschreckenden Zahlen zu minimieren..

Arterielle Hypertonie - was ist das?

Die arterielle Hypertonie ist einer der wichtigsten kontrollierten Risikofaktoren für die Entwicklung von CVD-Pathologien. Hypertonie ist ein chronischer systematischer Anstieg des Blutdrucks (Blutdruck) über den Normalwerten eines bestimmten Patienten (normale Blutdruckwerte werden von der Größe, dem Geschlecht und dem Alter des Patienten beeinflusst)..

Für Menschen, die keine Behandlung mit blutdrucksenkenden Medikamenten erhalten, impliziert die Diagnose einer Hypertonie in der Regel einen Anstieg des Blutdrucks über 140 mm Hg. für Indikatoren für systolische und mehr als neunzig mmHg, für Indikatoren für DBP (diastolisch).

Arterielle Hypertonie - Klassifikation

Der Einfachheit halber gibt es mehrere Unterteilungen der Grade der arteriellen Hypertonie. Um den Blutdruck in normalen, normalen, erhöhten Blutdruck und Bluthochdruck zu unterteilen, wird die Perzentilklassifizierung verwendet (Normalwerte nach Alter, Größe und Geschlecht, die anhand standardisierter Tabellen berechnet werden)..

Gemäß der Perzentilklassifizierung kann der Druck sein:

  • normal, bei dem der systolische und der diastolische Index höher als der zehnte, aber niedriger als das neunzigste Perzentil der Verteilung des normalen Blutdrucks sind, je nach Alter, Größe und Gewicht des Patienten
  • hoher Normalwert, bei dem der Blutdruck höher als das neunzigste, aber unter dem fünfundneunzigsten Perzentil liegt. Oder der Patient hat einen Blutdruckanstieg über 120/80 mm Hg, selbst wenn diese Werte in der Tabelle unter dem 90-Perzentil liegen;
  • klassifiziert als arterielle Hypertonie. Diese Diagnose wird mit einem Anstieg der durchschnittlichen systolischen und / oder diastolischen Indikatoren (berechnet nach drei unabhängigen Blutdruckmessungen) über das fünfundneunzigste Perzentil gestellt.

Auch die arterielle Hypertonie wird aus Gründen des Bluthochdrucks unterteilt in:

  • primär oder wesentlich. Eine solche AH ist eine unabhängige Pathologie, daher wird diese Diagnose erst nach Ausschluss aller anderen Ursachen für arterielle Hypertonie gestellt. Essentielle Hypertonie wird als Hypertonie (Hypertonie) klassifiziert;
  • sekundär und symptomatisch. Sekundäre arterielle Hypertonie wird als Bluthochdruck bezeichnet, da eine Hintergrunderkrankung (Nebennierentumor, Glomerulonephritis, Aortenkoarktation usw.) vorliegt, die von SAG (arterielles Hypertonie-Syndrom) begleitet wird..

Lesen Sie auch zum Thema.

SAG und Hypertonie sollten unterschieden werden..

Hypertonie kann jedoch zur Entwicklung von Pathologien führen (HF, Aufstoßen der Mitral- und Aortenklappen, Nierenversagen usw.), die in Zukunft den Verlauf der Hypertonie erheblich verschlimmern werden (dh es bildet sich ein Teufelskreis)..

Das Hypertonie-Syndrom ist durch einen Anstieg des Blutdrucks vor dem Hintergrund einer bestehenden Pathologie gekennzeichnet. Daher kann das hypertensive Syndrom Nieren (Nieren), Gehirn, endokrine, hämodynamische usw. sein. Charakter.

Eine symptomatische Hypertonie kann sich bei Patienten mit Nierenerkrankungen (Glomerulonephritis, Pyelonephritis), Anomalien bei der Entwicklung von Nierenarterien und endokrinen Pathologien entwickeln (symptomatische Hypertonie kann sich vor dem Hintergrund von Akromegalie, diffusem toxischem Kropf, Phäochromozyten usw. entwickeln)..

Grad der arteriellen Hypertonie

Es sollte bedacht werden, dass diese Klassifizierung das allmähliche Fortschreiten der Hypertonie impliziert. Das heißt, eine arterielle Hypertonie 1. Grades gemäß der Klassifikation (SBP von 140 bis 159) für einen Patienten mit einem ersten erhöhten Blutdruck kann als hypertensive Krise klassifiziert werden.

Die Stadien der Hypertonie, abhängig vom Vorhandensein von Läsionen von OM (Zielorganen)

Zielorgane sind in der Regel langfristig (in der Regel mit Rückfallperioden bis zur Entwicklung einer hypertensiven Krise), arterieller Hypertonie 2. und 3. Grades betroffen.

Je nach Grad der Schädigung von OM während des Bluthochdrucks gibt es:

  • Stufe 1, in der keine Hinweise auf eine Beschädigung des OM vorliegen;
  • Stadium 2, begleitet vom Auftreten objektiver, im Labor bestätigter Anzeichen einer mäßigen Schädigung von OM. Das zweite Stadium der arteriellen Hypertonie kann von der Entwicklung folgender Faktoren begleitet sein:
    • LV-Hypertrophie (linker Ventrikel),
    • generalisierte Stenose der Netzhautgefäße, Verdickung der Wände der Halsschlagadern, Entwicklung von atherosklerotischen Plaques in ihrem Lumen,
    • Nierenschäden und das Auftreten von Mikroalbuminurie sowie ein Anstieg des (moderaten) Blutkreatininspiegels.

  • Stadium 3. In diesem Stadium wird eine signifikante Schädigung von OM festgestellt, die zu einer Verletzung der Funktionen des Organs führt. Das dritte Stadium der Hypertonie kann von einer Läsion begleitet sein:
    • Herz mit der Entwicklung von Herzinsuffizienz oder akutem Koronarsyndrom und Myokardinfarkt;
    • Gehirn mit Auftreten von Schlaganfällen, vorübergehenden Anfällen von Ischämie (TIA), Gehirnblutung, akuter hypertensiver Enzephalopathie, schwerer vaskulärer Demenz;
    • Fundus, der zu Netzhautblutungen und Schädigungen des Sehnervs führt;
    • Niere, begleitet von der Bildung von Nierenversagen;
    • Gefäße, was zur Entwicklung von Verschlüssen im peripheren Gefäßbett und / oder zur Aortendissektion führt.

Klassifizierung nach Grad des kardiovaskulären Risikos

Zusätzlich zu den Hauptklassifikationen der arteriellen Hypertonie und Hypertonie (Hypertonie) werden bei der Diagnose Risikofaktoren berücksichtigt, die das Fortschreiten der Krankheit und die Entwicklung einer OM-Läsion beeinflussen..

Alle Risikofaktoren sind in 4 Kategorien unterteilt (niedrig, mittel, hoch und auch sehr hoch). Jede Kategorie bestimmt das Risiko eines Patienten mit arterieller Hypertonie und schwerwiegenden Komplikationen des Herz-Kreislauf-Systems innerhalb von zehn Jahren ab dem Datum der Diagnose.

Die Risikofaktoren für eine arterielle Hypertonie oder eine Verschlechterung ihres Verlaufs sind:

  • langes Rauchen;
  • das Vorhandensein einer belasteten Familienanamnese (dh das Vorhandensein von Fällen früher Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei nahen Verwandten);
  • das Vorhandensein eines Lipidungleichgewichts und / oder einer Atherosklerose beim Patienten;
  • Altersfaktor (bei Männern liegt der Risikofaktor für Bluthochdruck über 55 Jahre und bei Frauen über 65 Jahren):
  • Der Patient hat eine Verletzung der Glukosetoleranz, der normalen Fettleibigkeit oder der Fettleibigkeit je nach Abdominaltyp (Taillenanstieg über einhundertzwei Zentimeter bei Männern und über achtundachtzig bei Frauen)..

Die Risikofaktoren für eine schlechte Prognose (schwerer Verlauf und Entwicklung von Komplikationen) sind:

  • Das Vorhandensein von OM-Läsionen (dies schließt LV-Hypertrophie, atherosklerotische Läsion der Wände der Halsschlagadern, Mikroalbuminurie und eine Abnahme der glomerulären Filtrationsrate (GFR), eine Zunahme der PV-Rate (Pulswelle) in großen Arterien über 10 Meter pro Sekunde ein).
  • Das Vorhandensein von begleitenden Hintergrundpathologien bei einem Patienten mit Bluthochdruck, die die Prognose beeinflussen können (sie stellen fest, dass der Patient in der Vergangenheit Schlaganfälle und Herzinfarkte, koronare Herzkrankheiten, Herzinsuffizienz oder Herzinsuffizienz, Diabetes mellitus sowie diabetische Retinopathie und Nephropathie hatte.

Die Entwicklung einer isolierten systolischen Hypertonie

Diese Arten der arteriellen Hypertonie werden in getrennte pathologische Zustände gebracht..

ISAG ist ausschließlich durch einen Anstieg des systolischen Blutdrucks mit normalen oder sogar leicht verringerten diastolischen Druckwerten gekennzeichnet (je niedriger der DBP, desto schlechter die Prognose und desto höher das Risiko von Komplikationen). In der Struktur der Ursachen für die Entwicklung von Bluthochdruck bei älteren Menschen nimmt ISAH fast neunzig Prozent aller Fälle ein.

Die Hypertonie von „weißen Kitteln oder Büros“ ist durch einen Druckanstieg nur in einer stressigen Situation für einen Patienten gekennzeichnet (zum Arzt gehen, die Chefs bei der Arbeit anrufen (Büroversion der Hypertonie) usw.).

Ich arbeite als Putzfrau. Eimer hin und her. Mit zunehmendem Alter wurde es schwieriger. Aber nirgendwo hin. Jüngere sind erforderlich. Und jetzt, ab dem 55. Lebensjahr, begann der Druck zu springen. Das Herz schien in diesem Moment bereit zu sein, herauszuspringen. Aber du musst arbeiten. Also dachte ich, ich würde den nächsten Eimer ziehen und es wäre der letzte.

Dank meiner Tochter gab sie mir einen interessanten Artikel zum Lesen im Internet. Ich hatte für viel Geld von Dummy-Drogen gehört. Aber in diesem Artikel diskutieren speziell sachkundige Leute das Problem von uns hypertensiv.

Im Allgemeinen hat dieser Artikel mein Leben buchstäblich verändert. Jetzt den ganzen Tag Eimer tragen können. Und am Wochenende leise Garten für die ganze Familie.

Wer unter Druckstößen leidet und aktiv leben möchte, damit er nicht plötzlich einen Schlaganfall oder Herzinfarkt bekommt, sollte diesen Artikel 5 Minuten lang lesen.

Ursachen der symptomatischen AH

Eine symptomatische Hypertonie kann auftreten aufgrund von:

  • Nierenerkrankungen (Pyelo- und Glomerulonephritis);
  • Anomalien in der Entwicklung der Nierenarterien und des Urogenitalsystems;
  • Läsionen der pränalen Gefäße vor dem Hintergrund von Atherosklerose, Thrombose, Autoimmunerkrankungen, Vaskulitis, Gefäßkompression durch einen Tumor usw.;
  • erworbene und angeborene Herzfehler;
  • Rhythmusstörungen und Läsionen des leitenden Herzsystems;
  • ZNS-Pathologien (Zentralnervensystem);
  • TBI (traumatische Hirnverletzung);
  • Hirntumoren;
  • Neoplasien in der Nebenniere (Phäochromozytom);
  • Infektionen der Hirnschleimhaut (Meningitis);
  • Einnahme von Medikamenten mit hypertensiver Wirkung;
  • Schilddrüsenpathologie usw..

Hypertonie - Symptome

Die Hauptgefahr von Bluthochdruck besteht darin, dass die ersten Manifestationen der Krankheit in der Regel unspezifisch und malosymptomatisch sind. Patienten können gestört sein durch:

  • ermüden,
  • Kopfschmerzen,
  • vorübergehende Sehstörungen (Flackern farbiger Flecken, Diplopie, beeinträchtigte Wahrnehmungsklarheit usw.),
  • Tachykardie,
  • nicht ausgedrückt Schmerz hinter dem Brustbein,
  • Gefühl von Unterbrechungen in der Arbeit des Herzens.

Die spezifischen Symptome der Hypertonie hängen von der Läsion des OM ab. Das heißt, mit der Entwicklung einer Herzinsuffizienz klagen die Patienten über schwere Schwäche und Atemnot bei körperlicher Aktivität und Schmerzen hinter dem Brustbein. Eine Verletzung des Gehirnkreislaufs äußert sich in Kopfschmerzen, Schwindel, Bewegungsstörungen, Sprach- und Sehstörungen, Ohnmachtsanfällen usw..

Das Auftreten von hypertensiven Krisen wird begleitet von:

  • starke starke Kopfschmerzen,
  • Sehstörungen,
  • Erbrechen Brunnen (keine Erleichterung),
  • Tachykardie,
  • Angina-Typ-Schmerzsyndrom,
  • starkes Schwitzen,
  • Kurzatmigkeit usw..

Diagnose

Zu den diagnostischen Maßnahmen gehören:

  • Untersuchung von Beschwerden und Krankengeschichte;
  • vollständige Untersuchung des Patienten;
  • Auskultation des Herzens und der großen Gefäße;
  • Druckmessung an Armen und Beinen;
  • Bewertung der Laborparameter (OAC, OAM, Bestimmung des täglichen Proteins im Urin, Lipylogramm, Koagulogramm, Biochemie, Blutzucker usw.);
  • Durchführung instrumenteller Studien (Ultraschalldiagnostik der Nieren, Nebennieren, Schilddrüse usw., Gefäßdopplerographie, Röntgenaufnahme des Brustkorbs, Elektrokardiogramm, ECHO-KG, ophthalmoskopische Diagnose des Fundus usw.).

Hypertonie - Behandlung

Die Grundprinzipien der Behandlung von Bluthochdruck:

Alle Therapien werden in Abhängigkeit von der Schwere der Erkrankung, den Ursachen ihrer Entwicklung und dem Vorhandensein von OM-Läsionen durchgeführt.

Die wichtigsten Behandlungstaktiken:

Behandlungstaktik in Abhängigkeit von Risikofaktoren:

Alle medikamentösen Therapien werden ausschließlich vom behandelnden Arzt verschrieben. Die Wahl der Grundmedikamente, ihre Dosierung und die Dauer der Behandlung hängen von der Schwere der Erkrankung und dem Alter des Patienten ab.

Die wichtigsten Medikamente zur Behandlung von Bluthochdruck sind:

  • Diuretika (Furosemid, Amilorid, Spirolacton);
  • beta-adrenerge Blocker (Atenolol, Meoprolol, Propranolol) und Calciumkanalblocker (Amlodipin, Nifedipinpräparate);
  • ACE-Hemmer (Verwendung von Captopril, Enalapril, Ramipril ist angezeigt);
  • Mittel, die Rezeptoren für Angiotensin blockieren können (Medikamente Losartan, Valsartan).

Zusätzlich kann zugewiesen werden:

  • Präparate zur Korrektur des Lipidgleichgewichts (lipidsenkende Medikamente),
  • B-Vitamine,
  • Antioxidantien,
  • Antikoagulanzien und Thrombozytenaggregationshemmer,
  • Medikamente, die den Stoffwechsel in Geweben verbessern.

Eine symptomatische Therapie wird auch durchgeführt, um die entwickelten Komplikationen zu korrigieren (Behandlung von Herz- und Nierenerkrankungen, Korrektur von Durchblutungsstörungen im GM (Gehirn) usw.)..

Bei symptomatischer Hypertonie wird die Grundlage der Behandlung die Beseitigung der Grunderkrankung sein, die den Blutdruckanstieg verursacht hat..

Emotionalen Patienten mit erhöhter Erregbarkeit des Nervensystems können Beruhigungsmittel oder Beruhigungsmittel empfohlen werden.

Krankheitsprognose

Bei angemessener und systematischer Behandlung ist die Prognose der Krankheit günstig. Die wichtigste Rolle bei der Behandlung von Bluthochdruck spielt die Stimmung des Patienten und sein klares Verständnis für die Notwendigkeit einer Korrektur des Lebensstils, die Einhaltung der Empfehlungen des Arztes und die Verabreichung verschriebener Medikamente.

Arterielle Hypertonie: Was ist das, warum tritt sie auf und welcher Druck wird als erhöht angesehen

In den letzten 40 Jahren konnten Ärzte die Sterblichkeit aufgrund von Bluthochdruck und seinen Komplikationen um 40% senken. Aber nach wie vor ist diese Krankheit eine der Haupttodesursachen im Alter. Die Hauptschwierigkeit besteht in der Unfähigkeit, die genaue Ursache zu ermitteln und einen zeitlichen Anstieg des Blutdrucks festzustellen.

Hoher Blutdruck bei einer Person tritt selten als Folge anderer Krankheiten oder während der Einnahme von Medikamenten auf. Der Hauptgrund ist ein falscher Lebensstil - Missbrauch von fetthaltigen und salzigen Lebensmitteln, schlechte Gewohnheiten, ständiger Stress. Je mehr dieser Faktoren im Leben vorhanden sind, desto früher tritt Bluthochdruck auf.

Was ist Druck und warum steigt er??

Die Aufgabe des Kreislaufsystems ist es, alle Organe mit Blut zu versorgen, das mit Sauerstoff und Nährstoffen gesättigt ist. Sobald die Blutversorgung stoppt, beginnen irreversible Prozesse im Organ, die erst in den ersten Minuten gestoppt werden können.

Das Kreislaufsystem besteht aus:

  • Aorta - das größte Blutgefäß;
  • Arterien;
  • Arteriolen;
  • Kapillaren;
  • Venen - durch sie kehrt das Blut aus den Organen zurück.

Sauerstoffreiches arterielles Blut ist hell scharlachrot, venöses Blut ist dunkel.

Damit das Blut in einem bestimmten Rhythmus zirkulieren kann, stößt das Herz es in Portionen von 50-60 ml aus und die Gefäße behalten einen bestimmten Spannungston bei. Was ist Blutdruck? Dies ist die Kraft, mit der Blut auf die Wände von Blutgefäßen drückt. Die Gefäße selbst widerstehen diesem Druck. Wenn sie sich sehr entspannen und den Blutfluss verlangsamen, besteht ein erhöhter Druck (Hypotonie). Wenn sie sich anstrengen, das Lumen verengen und dem Blutfluss stark widerstehen, tritt ein erhöhter Druck auf - das ist Bluthochdruck.

Was ist systolischer und diastolischer Druck??

Blut unterschiedlicher Stärke drückt auf die Wände der Blutgefäße. Zum Zeitpunkt des Ausstoßes eines Teils des Blutes aus dem Herzen ist es höher. Daher unterscheiden sich der obere und der untere Druck um einige zehn Einheiten.

Was jede dieser Zahlen zeigt:

  1. Systole ist der Moment der Kontraktion des Herzmuskels, die maximale Spannung, der Ausstoß von Blut in die Arterie. Vom rechten Ventrikel wird es in die Lungenarterie „gepumpt“, von rechts in die Aorta. Der systolische Druck gibt an, wie viel Blut während des Ausstoßes von Blut auf die Wände der Arterien drückt. Normalerweise beträgt sie bei Erwachsenen 120 mmHg. Kunst. Dies ist, was die oberste Zahl bei der Aufzeichnung von BP bedeutet.
  2. Diastole ist ein Zustand des Herzmuskels zwischen Kontraktionen (Entspannung). Zu diesem Zeitpunkt ist der Druck auf die Wände der Gefäße geringer, venöses Blut tritt in das Herz ein. Der diastolische Druck zeigt auch den Widerstandsgrad kleiner Gefäße an. Für eine erwachsene gesunde Person beträgt die durchschnittliche Rate 80 mm RT. Kunst. Bei älteren Menschen liegt die Norm bei 85-90 mm Hg. Art., Da ihre Gefäße weniger elastisch sind. Es ist üblich, es als niedrigeren oder Herzdruck zu bezeichnen. Dieser Indikator kann sich erhöhen, auch wenn das Obermaterial in den normalen Bereich passt..

Welcher Druck gilt als erhöht?

Bevor wir über Bluthochdruck sprechen, ist anzumerken, dass es einen einmaligen Anstieg gibt - mit starker körperlicher Anstrengung, Überlastung, erhöhtem Adrenalin im Blut. Wenn der Druck unabhängig von diesen Faktoren steigt, passiert dies häufig - dann können wir über Bluthochdruck sprechen.

Was ist arterielle Hypertonie? Dieser Druckanstieg auf ein Niveau von 140/90 mehr. Das Intervall zwischen normalem und hohem Bluthochdruck, Risikozone, prähypertensiver Zustand. Beide Indikatoren können proportional oder unabhängig voneinander ansteigen..

Wenn Sie den Datensatz 145/85 sehen, wird der obere angehoben und der untere liegt im normalen Bereich. 130/100 ist auch ein alarmierendes Zeichen, was bedeutet - es gibt Anomalien in der Arbeit des Herzens.

Dieser Zustand wirkt sich negativ auf das allgemeine Gesundheitsniveau aus. Mit zunehmendem Druck nimmt das zu den Organen fließende Blutvolumen ab, was zu einer unzureichenden Sättigung des Sauerstoffs und anderer für die Funktion wichtiger Substanzen führt. Atrophie, Ischämie und andere Störungen entwickeln sich. Zuallererst leiden Herz und Gehirn, Augen und Nieren.

Arten von Bluthochdruck

Hypertonie - welche Art von Krankheit es ist, welche Formen sie annimmt und wie man sie erkennt, sollte nicht nur Ärzte, sondern auch normale Menschen kennen. Immerhin wird diese Krankheit als „stiller Killer“ bezeichnet, bei dem jährlich Tausende von Menschen ums Leben kommen, die das Vorhandensein dieser Krankheit nicht vermutet haben.

Abhängig von der Manifestation von Symptomen und Komplikationen werden verschiedene Grade von Bluthochdruck unterschieden:

  1. 1. Grad. Der Druck steigt leicht im Bereich von 140 / 90-159 / 99 an, Medikamente sind nicht erforderlich, um ihn zu reduzieren. Manchmal geht ein Druckanstieg mit Kopfschmerzen einher. Es gibt keine Komplikationen. Dies bedeutet nicht, dass Sie auf eine solche Manifestation nicht achten müssen. In diesem Stadium muss die Behandlung begonnen werden, um die Krankheit nicht auszulösen.
  2. 2. Grad. Der obere Druck erreicht 179 mm. Hg. Art. Unten - 109 mm. Hg. Kunst. Der Druck ist stabil und steigt unabhängig von den Auswirkungen nachteiliger Faktoren an. In diesem Stadium sind bereits Störungen in der Arbeit anderer Organe erkennbar - eine Zunahme des linken Ventrikels, ein Krampf der Blutgefäße, eine beeinträchtigte Durchblutung der Netzhaut.
  3. 3. Grad. Der systolische Druck erreicht 180 mm. Hg. Art., Diastolisch - 110 mm. Hg. Kunst. und höher. Ein solcher Druck kann stabil sein, konstant halten. Ein derart hoher Druck erfordert ständige Medikamente. In diesem Stadium werden zerebrovaskuläre Unfälle beobachtet, die im Alter zu Demenz führen. Herzkrankheit, Angina pectoris; Sehbehinderung, Nierenversagen.

Was ist arterielle Hypertonie - Ärzte wissen seit langem. Aber wenn es um die Ursachen geht, zucken die Ärzte mit den Händen: Es gibt viele von ihnen, und oft verursacht ihre Kombination hohen Druck. Abhängig von den Hauptursachen werden verschiedene Arten von Bluthochdruck unterschieden..

Primäre arterielle Hypertonie

Primäre arterielle Hypertonie tritt bei mehr als 90% der Menschen auf, häufig erblich.

Es ist wiederum in verschiedene Typen unterteilt:

  1. Hyperrenin - entwickelt sich schnell, oft in jungen Jahren, führt zu Arteriosklerose der Nierenarterien. Es zeichnet sich durch starke Druckstöße aus, der systolische Druck erreicht 230 mm. Hg. st.
  2. Hyporenin ist charakteristisch für ältere Menschen, die mit einer beeinträchtigten Nebennierenfunktion verbunden sind. Es tritt in Verbindung mit Nierenerkrankungen auf, die von einer starken Schwellung begleitet werden.
  3. Hyperadrenerge sind mit abrupten Adrenalinsprüngen verbunden. Es geht mit einer Erhöhung der Herzfrequenz einher. Wenn der Patient schnell keine Hilfe erhält, ist er mit einer hypertensiven Krise konfrontiert.

Sekundäre arterielle Hypertonie

Sekundäre arterielle Hypertonie ist eine Folge oder Komplikation anderer Krankheiten.

Hat auch mehrere Formen:

  1. Neurogen ist eine Folge von Läsionen von Blutgefäßen, Entzündungen und Hirntumoren;
  2. Hämodynamisch tritt als Folge einer Herzinsuffizienz oder einer angeborenen Aortenpathologie auf. Hypertonisches Herz führt dazu, dass über dem geschädigten Bereich der Aorta der Druck stark erhöht und gesenkt wird. Dieser Leistungsunterschied macht den Bereich des Schiffes sehr anfällig..
  3. Die Nierenfunktion ist infolge von Entzündungen, Schwellungen und anderen Störungen mit einer Durchblutungsstörung der Nieren verbunden. Vor einem Anfall wird der Patient normalerweise durch Rückenschmerzen gestört.
  4. Medikamente treten bei längerem Gebrauch bestimmter Medikamente auf, insbesondere aufgrund von Selbstmedikation.
  5. Endokrine mit Tumoren und Erkrankungen der Nebenniere verbunden.

Labile arterielle Hypertonie

Labile ist gekennzeichnet durch plötzliche Druckstöße, die sich ohne den Einsatz von Medikamenten wieder normalisieren. Die Ärzte sind sich nicht einig darüber, wie diese Art von Bluthochdruck behandelt werden soll. Viele glauben, dass es sich nicht lohnt, Medikamente mitzunehmen, es reicht aus, nur den Zustand der Patientin zu überwachen.

Pulmonale Hypertonie

Lungen - eine seltene Art, die sich aufgrund von Veränderungen in der Struktur der Blutgefäße in der Lunge entwickelt.

Essentielle arterielle Hypertonie

Essentiell ist durch anhaltenden Bluthochdruck gekennzeichnet, wenn der Bluthochdruck Tag für Tag anhält. Dies führt zu Veränderungen der Gefäße und des Herzens..

Was beeinflusst den Druckanstieg??

Der Grund für einen scharfen Sprung oder einen sanften Anstieg des Blutdrucks kann sein:

  • eine große Anzahl von Salzen und Cholesterin im Blut;
  • Stress und Gefühle, die zu Vasospasmus führen;
  • Getränke und Lebensmittel, Koffeingehalt - eine Substanz, die den Blutdruck erhöhen kann;
  • regelmäßiges Trinken, Rauchen;
  • entzündliche Prozesse im Körper;
  • bestimmte Medikamente einnehmen;
  • reichlich fetthaltiger Lebensstil, minimale Mobilität.

Symptome und Diagnose

Was ist Bluthochdruck und wie kann man ihn diagnostizieren? Es ist ganz einfach: Es reicht aus, regelmäßig den Blutdruck zu messen und Indikatoren zu vergleichen. Wenn der Druck manchmal steigt und nicht viel - Sie sollten nicht in Panik geraten, aber Sie müssen die Indikatoren weiterhin regelmäßig überwachen und jedes Mal den Messwert aufzeichnen. Sobald sich der deutliche Anstieg der Indikatoren bemerkbar macht, müssen Sie einen Arzt aufsuchen.

Wenn der Druck stark ansteigt, kann ein Bluthochdruck vermutet werden, eine zusätzliche Untersuchung ist jedoch erforderlich. Wenn nur der arterielle Druck oder nur der Herzdruck ansteigt, lohnt es sich, einen Therapeuten oder Neurologen zu kontaktieren. Er wird Ihnen sagen, was als nächstes zu tun ist, wie die Krankheit zu behandeln ist oder welche Art von Prävention durchzuführen ist..

Hypertonie ist gekennzeichnet durch:

  • Kopfschmerzen;
  • schmerzende Brustschmerzen;
  • Schwindel;
  • Sehbehinderung;
  • Schüttelfrost, Übelkeit, Koordinationsstörungen usw. können während eines Angriffs auftreten.

Um eine genaue Diagnose der Ausgaben für "Bluthochdruck" zu erstellen:

  1. Messung des Blutdrucks, während der obere und untere Druck im Komplex und getrennt analysiert werden. Mehrere Messwerte werden in unterschiedlichen Zeitintervallen ausgewertet, da manchmal die Anwesenheit im Krankenzimmer, Angst und Erregung den Druck erhöhen können.
  2. Ein Elektrokardiogramm hilft dabei, Veränderungen in der Arbeit des Herzens zu erkennen und herauszufinden, warum der Herzdruck steigt.
  3. Untersuchung und Krankengeschichte, Klärung von Fällen von Bluthochdruck in der Familie.
  4. Eine Blutuntersuchung hilft bei der Identifizierung von Cholesterin und anderen Substanzen, die den Blutdruck erhöhen können..
  5. Ultraschalluntersuchungen und Röntgenaufnahmen des Herzens helfen dabei, die Ursachen, die den Herzdruck und strukturelle Veränderungen erhöhen, genauer herauszufinden..
  6. Die Dopplerographie - eine Untersuchung der Blutgefäße - hilft herauszufinden, in welchem ​​Zustand sich jede Arterie befindet, um die schwächsten und gefährlichsten Bereiche zu identifizieren.
  7. Ultraschall der Schilddrüse hilft, endokrine Pathologien zu identifizieren, die den Blutdruck rechtzeitig beeinflussen.

Oft verstehen Menschen nicht, warum ihnen viele diagnostische Verfahren verschrieben werden, wenn das Tonometer hartnäckig das wichtigste Symptom zeigt - hohen systolischen Blutdruck. Zusätzliche Studien sind erforderlich, um die Ursache für Bluthochdruck so genau wie möglich zu identifizieren und schneller zu beseitigen..

Folgen und Komplikationen

Viele denken, bevor sie mit dieser Diagnose konfrontiert werden, nicht über arterielle Hypertonie nach - was es ist und zu welchen Konsequenzen es führen kann. Die meisten Menschen wissen nicht einmal, wie hoch der Blutdruck ist, wie hoch und was die Zahlen auf dem Tonometer bedeuten..

Die Folgen eines konstant hohen Bluthochdrucks können, wenn sie nicht behandelt werden, zu Folgendem führen:

  • ein Schlaganfall;
  • Herzinfarkt;
  • Nierenversagen;
  • Beeinträchtigung und Verlust des Sehvermögens usw..

Zu den gefährlichsten Folgen, zu denen ein erhöhter systolischer Druck führt, gehört der Tod durch Blutung, Herzinfarkt oder Bruch eines Aneurysmas (Vorsprung der Aortenwand)..

Wie wird Bluthochdruck behandelt??

Die Hochdrucktherapie ist ein komplexer Prozess. Jeder, bei dem „Bluthochdruck“ diagnostiziert wurde, weiß aus erster Hand, was es ist, und dass Medikamente kontinuierlich eingenommen werden müssen, auch wenn die Indikatoren mehrere Tage lang innerhalb des von Ärzten angegebenen normalen Bereichs gehalten werden.

Typischerweise werden Diuretika, krampflösende Mittel und Blutverdünner zur Behandlung verschrieben. Es gibt viele alternative Methoden zur Behandlung von Bluthochdruck, aber sie haben fast keine Wirkung..

Wenn Sie an Bluthochdruck leiden, sollten Sie die Behandlung nicht selbst verschreiben: Sie müssen einen Arzt aufsuchen, der eine wirksame Technik entwickelt, die zu einem dauerhaften Ergebnis führt.

Wie man die Entwicklung von Bluthochdruck verhindert?

Damit der Blut- und Herzdruck auch im fortgeschrittenen Alter normal bleibt, müssen vorbeugende Maßnahmen ergriffen werden, lange bevor die ersten Symptome auftreten.

Um Bluthochdruck nicht aufgetreten zu sein, benötigen Sie:

  1. Behalten Sie den Überblick über die Ernährung - minimieren Sie fetthaltige und salzige Lebensmittel.
  2. Bewegen Sie sich mehr, machen Sie zumindest leichte Gymnastik.
  3. Vermeiden Sie Stresssituationen und reagieren Sie sanfter darauf.
  4. Überwachen Sie Gewicht und Stoffwechsel - jedes zusätzliche Kilogramm erhöht das Risiko einer Blutdruckerhöhung.
  5. Begrenzen Sie Kaffee, starken Tee, Alkohol und Tabak.
  6. Überwachen Sie den Blutdruck und wissen Sie, welcher Druck erhöht ist. Und wenn Sie überschätzte Anzeigen auf dem Display sehen, konsultieren Sie einen Arzt.

Es Ist Wichtig, Sich Bewusst Zu Sein, Dystonie

Über Uns

Der Wert der roten Blutkörperchen während der SchwangerschaftDer Hauptzweck roter Blutkörperchen besteht darin, Sauerstoff zu allen Geweben zu transportieren und Kohlendioxid zu entfernen.