ALT und AST

Ein biochemischer Bluttest ermöglicht es Ihnen, ein vollständiges Bild des Zustands aller inneren Organe zu erhalten. Wenn wir die Informationen analysieren, die der Arzt aus Blutuntersuchungen erhält, können wir über das Vorhandensein oder Fehlen von Gesundheitsproblemen sprechen.

Insbesondere Lebererkrankungen (insbesondere im Frühstadium) sind ohne eine spezifische Sammlung von Tests schwer zu diagnostizieren. ALT und AST sind die ersten Indikatoren, auf die ein erfahrener Arzt immer achtet. Was sind diese Analysen und ob es sich lohnt, sich bei Abweichungen von akzeptierten Standards Sorgen zu machen??

Was ist AST und ALT??

AST und ALT sind Blutenzyme, die zur Differenzierung von Erkrankungen der Leber und des Herz-Kreislauf-Systems notwendig sind. Biochemische Laboruntersuchungen solcher Indikatoren werden häufig paarweise durchgeführt. Wenn jedoch ein spezifischer Verdacht auf eine Lebererkrankung besteht, kann der Arzt zusätzlich eine Blutspende für ALT (Alaninaminotransferase) verschreiben..

Der Indikator einer solchen Komponente zeigt den Zustand der Drüse, ihre Funktionsmerkmale sowie die allgemeinen Fähigkeiten genau an. Gleichzeitig ist der AST-Indikator (Aspartat-Aminotransferase) das Hauptkriterium für Erkrankungen des Herzmuskels. Die Herzpathologie verzerrt die Leistung dieser Studie erheblich und wird bei Verdacht auf komplexe Anomalien von einem Arzt verschrieben.

Es wird angenommen, dass ALT in großen Mengen in der Leber identifiziert wird und seinen Zustand bestimmt. Die Konzentration von alaTa (abgekürzte medizinische Bezeichnung) wird jedoch auch in anderen Organen des Parenchymtyps beobachtet: Milz, Lunge, Nieren und in der Schilddrüse. Bei einem deutlichen Anstieg der Indikatoren wird dies jedoch als gegeben angesehen. Dass es ein ernstes Problem mit einer Funktionsstörung der Leber gibt.

Norm ALT und AST

Die biochemischen Parameter bei Frauen und Männern unterscheiden sich aufgrund der strukturellen Merkmale des internen Lebenserhaltungssystems geringfügig. Indikationsrate für Frauen: bis zu 31 Einheiten / l, für Männer - bis zu 41 Einheiten / l.

Die maximal zulässigen Astatinwerte bei Frauen betragen bis zu 31 Einheiten / Liter, bei Männern bis zu 41 Einheiten / Liter. Wenn die Indikatoren jedoch geringfügig niedriger sind (häufig bei Männern) und im Bereich von 35 U / l bis 41 U / l liegen, werden solche Kriterien ebenfalls nicht als kritisch angesehen.

Norm für Kinder

Die Leistung der Kinder ist erheblich unterschiedlich. In diesem Fall keine Panik. Für den Körper eines Kindes variieren die Kriterien zur Beurteilung der Konzentration von AST und ALT. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass der Körper des Kindes aufgrund der individuellen Merkmale des Körpers des unentwickelten Kindes häufig Infektionsattacken, Viruserkrankungen und einem ungleichmäßigen Zellwachstum ausgesetzt ist.

Die Einnahme von Antipyretika und Medikamenten kann auch das Bild der Indikatoren verzerren. Daher wird nicht empfohlen, während der Krankheit des Kindes einen biochemischen Bluttest durchzuführen. Die Indikatoren unterscheiden sich je nach Alter des Babys:

  • Neugeborene bis zu 5 Tagen: ALT - bis zu 49 Einheiten / l, AST - bis zu 149 Einheiten / l;
  • Kinder von 5 Tagen bis 6 Monaten: 56 Einheiten / l;
  • Kinder von 6 Monaten bis zu einem Jahr: bis zu 54 Einheiten / l;
  • Kind von einem bis drei Jahren: bis zu 33 Einheiten / l;
  • Kinder ab 6 Jahren: Indikationen werden auf 29 Einheiten / l reduziert;
  • Im Bereich von 12 Jahren steigt das Kind wieder leicht an und erreicht eine Marke von 39 Einheiten / l.

Die Ergebnisse biochemischer Studien sind häufig weit von etablierten Standards entfernt. Dieser Faktor wird durch die Tatsache gerechtfertigt, dass ein entzündlicher Prozess im Körper vorhanden sein kann. Die Einnahme bestimmter Medikamente zeigt auch negative Blutdaten an: Aspirin, Baldrian, Echinacea, Warfarin, Paracetamol. Solche Medikamente werden Kindern unter 12 Jahren mit Vorsicht verschrieben. Aspirin ist für Kinder unter 10 Jahren strengstens verboten (die Leber kann eine solche Belastung immer noch nicht bewältigen, erhöht das Volumen und verändert die Blutplasmaparameter)..

Erhöhte ALT in der Leber: Was bedeutet das??

Die Menge an Alaninaminotransferase zeigt die Leberfunktion und den Leberzustand an. Die Konzentration im Blut kann hunderte Male überschreiten. Bei einer 5-fachen Erhöhung der Substanzkonzentration handelt es sich um einen Herzinfarkt. Das Überschreiten der Indikatoren 10-15 mit einem primären Herzinfarkt zeigt eine Verschlechterung des Zustands des Patienten an.

Bei Hepatitis steigt die ALT um das 20- bis 50-fache, bei schwerer Muskeldystrophie sind die Indikatoren um das 8-fache erhöht. Gangrän und akute Pankreatitis erhöhen sich um das Fünffache.

Ein unterschätzter Indikator für Alaninaminotransferase kann mit einem Mangel an Vitamin B6 verbunden sein, das Bestandteil dieses Enzyms ist.

Erhöhte Transaminiasis-Aktivität: mögliche Ursachen

Eine Erhöhung der Aktivität der hepatischen Alanintransaminase kann durch folgende Faktoren ausgelöst werden:

• Hepatitis

Vor dem Hintergrund eines Anstiegs von AST, ALT, steigt die Bilirubinkonzentration im Blut an. Die Norm des Bilirubingehalts von direkten und indirekten Fraktionen hängt von der Schwere der Leberfunktionsstörung ab: indirektes (für den Menschen toxisches) Bilirubin in einer Konzentration von nicht mehr als 17,1 μmol / l, direkt (von der Leber verarbeitet) - die maximale Rate beträgt 4,3 μmol / l. Wenn alle Indikatoren mehrmals überschritten werden und gleichzeitig Symptome beobachtet werden, handelt es sich um eine bestehende Hepatitis.

Die Schwere und Ätiologie der Krankheit sollte auch für eine weitere ordnungsgemäße Behandlung bestimmt werden. Bilirubin kann aufgrund einer Veränderung der Leberfunktion ansteigen: eine Veränderung der Intensität der Erythrozytenhämolyse, eine Stagnation der Galle, eine beeinträchtigte Lebersekretion und ein Prolaps des Enzyms.

• Leberkrebs

Ein Tumor bildet sich als sequentielles Ereignis einer Hepatitis. Vor dem Hintergrund der erhaltenen Daten entscheidet der Arzt über die Möglichkeit oder Unmöglichkeit eines chirurgischen Eingriffs. Wenn die Indikatoren zu hoch sind, ist eine chirurgische Behandlung nicht möglich (Tod ist während des Ereignisses möglich).

In solchen Situationen wird eine Entscheidung über eine Substitutionskomplextherapie getroffen, die auf eine signifikante Senkung des Blutbildes abzielt (einschließlich Bilirubin, AST, ALT). Nur durch die Ergebnisse wiederholter Analysen können wir über die Operation sprechen.

• Zirrhose

Eine tödliche Krankheit, die sich im Frühstadium nicht bemerkbar macht. Symptome sind häufig, die Klinik ist träge. Der Patient kann nicht vermuten, dass ständige Müdigkeit nicht auf Vitaminmangel, Wetterveränderungen und emotionale Ausbrüche zurückzuführen ist, sondern ein ernstes Kriterium für das Vorliegen einer Leberzirrhose.

Wenn die ersten Bedenken auftreten, kann der Arzt beschließen, einen zusätzlichen biochemischen Bluttest durchzuführen, um die Konzentration der Leberenzyme festzustellen. Erhöhte Bilirubin- und AST-Werte können die Norm um das 5- bis 10-fache überschreiten. Das Stadium der Krankheit hängt von der Menge der überschüssigen Enzyme ab..

Bei akuten und Notfallzuständen der Leber sollten sich jedoch bereits Sekundärindikatoren manifestieren: Gelbfärbung der Augenproteine, Manifestationen einer Besenreiser am Körper, Lethargie, Bitterkeit im Mund, Übelkeit und Erbrechen nach dem Essen, starke Schwellung und Gedächtnisveränderungen (Vergesslichkeit).

Was sonst noch zu suchen?

Sie sollten auch andere Krankheiten nicht ausschließen, die nicht mit einer Beeinträchtigung der Leberfunktion verbunden sind: Myokardinfarkt, akute Pankreatitis, chemische Vergiftung des Körpers (insbesondere Schwermetalle in Unternehmen), Leberhepatozytennekrose, Cholestase, degenerative Veränderungen der Leberzellen, alkoholische Fetthepatose, parasitärer Befall (Würmer).

Ein teilweiser und leichter Anstieg des Blutbildes kann den Einsatz wirksamer Antibiotika, Immunglobuline und antiviraler Medikamente auslösen. In einer solchen Situation sprechen wir jedoch von einer unbedeutenden und kurzfristigen Veränderung der biochemischen Zusammensetzung von Blutplasma. Beim erneuten Passieren (morgens auf nüchternen Magen) sollten die Indikatoren innerhalb normaler Grenzen liegen.

Es sei daran erinnert, dass der Gehalt an Komponenten im Blutplasma von AST und ALT nur ein Spiegelbild der bestehenden Pathologie ist. Die Behandlung solcher Pathologien ist nicht möglich. Ein normaler Wechsel der Indikatoren ist nur mit einer angemessenen Diagnose und rechtzeitigen Behandlung der Hauptpathologie möglich. Hohe Enzymspiegel sind ein Faktor, der den Patienten dazu zwingt, zusätzliche Forschung in einer medizinischen Einrichtung durchzuführen..

Erhöhte ALT im Blut: Ursachen und Behandlung

Alaninaminotransferase (ALT) ist eine spezielle Substanz, die am Aminosäurestoffwechsel beteiligt ist. Es wird normalerweise in Organen wie Leber, Herz und Nieren gefunden..

Das Eindringen dieses Enzyms in den Blutkreislauf ist ein Beweis für das Vorhandensein eines pathologischen Prozesses. Was dies bedeutet und mit welchen Beschwerden verbunden ist, wird später in diesem Artikel beschrieben..

In den meisten Fällen ist die Alaninaminotransferase bei Erkrankungen der Leber erhöht. Die Möglichkeit einer Pathologie und anderer lebenswichtiger Organe ist jedoch nicht ausgeschlossen.

Die Konzentration von ALT im Blut ist ein wichtiger diagnostischer Indikator, der den Ort und den Schweregrad der Pathologie bestimmt.

Die Hauptfunktionen von ALT

Dieses Enzym ist wichtig für die Gesundheit. Dank dessen werden Stoffwechselprozesse durchgeführt, die zur Stärkung des Immunsystems, zur Versorgung des Körpers mit der notwendigen Energiereserve sowie zur Produktion von Lymphozyten beitragen.

Alle Prozesse finden in Zellen mit einer geringen Freisetzung des Enzyms in den Blutkreislauf statt..

Aufgrund des zerstörerischen Prozesses in den Leberzellen und anderen von der Krankheit betroffenen Organen dringt ALT in großen Mengen in das Blut ein. Sein Vorhandensein, das die zulässigen Werte überschreitet, wird zu einem wichtigen Indikator für die Diagnose bestimmter Krankheiten.

Das Vorhandensein von Alaninaminotransferase ist charakteristisch für Organe wie:

  • die Leber, wo ihre Konzentration am höchsten ist;
  • Herzmuskel;
  • Lunge;
  • Nieren
  • Pankreas.

Dies wird zur Voraussetzung für eine gründliche Untersuchung genau dieser Organe, wenn bei einem biochemischen Bluttest hohe ALT-Werte festgestellt werden.

Indikationen zur Analyse

Ein Anstieg der ALT in einer Blutuntersuchung signalisiert nicht nur eine Pathologie in diesen Organen. Es weist auch auf die Möglichkeit anderer Krankheiten hin..

Deshalb wird die Blutbiochemie bewertet. Die Analyse zeigt Abweichungen auf, wird ein wesentlicher Bestandteil vorbeugender Maßnahmen, ein wirksamer Weg zur Diagnose schwerer Erkrankungen der Leber, des Myokards und der Bauchspeicheldrüse.

Diese Studie wird obligatorisch, wenn pathologische Veränderungen in der Leber beobachtet werden, die infolge der Einnahme von Medikamenten, Hepatitis und Vergiftungen mit toxischen Substanzen auftreten..

Bei folgenden Symptomen wird eine biochemische Blutuntersuchung verschrieben:

  • starker Schmerz im rechten Hypochondrium;
  • Gelbfärbung der Haut und der Augensklera;
  • Aufhellen von Kot und dunklem Urin;
  • Appetitlosigkeit;
  • allgemeine Schwäche.

Die rechtzeitige Erkennung erhöhter ALT-Spiegel ermöglicht es, solche Anzeichen zu beseitigen, indem eine genaue Diagnose gestellt und ein angemessener Behandlungsverlauf verschrieben wird.

Andere Symptome

Zusätzlich zu den oben aufgeführten Manifestationen, die auf einen hohen ALT-Spiegel im Blut hinweisen, gibt es Symptome, die sich in Abhängigkeit von der Läsion eines bestimmten Organs manifestieren:

  1. Leber. Beschwerden gehen mit schmerzhaften Manifestationen unter den rechten Rippen, einer Veränderung der Hautfarbe und einer Gelbfärbung der Augen einher. Virushepatitis tritt vor dem Hintergrund einer erhöhten Körpertemperatur auf. Die Zirrhose ist gekennzeichnet durch die Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle, die sogenannten Besenreiser erscheinen auf der Haut.
  2. Ein Herz. Das Hauptsymptom eines Myokardinfarkts sind starke Schmerzen im Brustbereich, die sich bis in die subkapuläre Zone, den linken Arm und den Kiefer erstrecken. Der Herzrhythmus ist gebrochen, es kommt zu Atemnot, der Druck nimmt ab. Allgemeine Schwäche, Schüttelfrost.
  3. Pankreas. Übelkeit, wiederkehrendes Erbrechen, scharfe oder schmerzende Schmerzen im Magen, Blähungen, Schwäche.

Wenn es einen onkologischen Prozess gibt, kommt es zusätzlich zu diesen Anzeichen zu einem starken Gewichtsverlust und Kraftverlust.

Diagnose

Die Identifizierung eines hohen Enzymspiegels in Kombination mit den aufgeführten Manifestationen ermöglicht die schnelle Diagnose von Krankheiten, was die Wirksamkeit der Behandlung erheblich erhöht.

Für Forschungszwecke wird morgens auf leeren Magen Blut aus einer Vene entnommen. Die Zuverlässigkeit der Ergebnisse hängt von der vorläufigen Vorbereitung des Patienten mit der Implementierung einfacher Regeln ab:

  • die letzte Mahlzeit spätestens 8 Stunden vor der Probenahme des Biomaterials;
  • Alkoholausschluss und Raucherentwöhnung;
  • Ausübungsbeschränkung.

Im Falle der Verwendung von Medikamenten sollte der Arzt benachrichtigt werden.

Nur wenn diese Anforderungen erfüllt sind, sind die Analysen genau, was eine genaue Diagnose ermöglicht.

Entschlüsselung der Analyse

Es ist zu beachten, dass bei der Decodierung der Ergebnisse die Werte eines Enzyms wie AST weiterhin berücksichtigt werden. Gemäß der Ritis-Koeffizientenskala werden unter Berücksichtigung des Verhältnisses dieser Enzyme Indikatoren bis zu 1,65 konventionellen Einheiten als Norm angenommen.

Das zweimalige Überschreiten dieser Werte zeigt pathologische Veränderungen im Herzmuskel an. Werte unter 1,0 zeigen eine Leberschädigung an.

Bei Hepatitis viralen Ursprungs wird jedoch eine Abnahme dieser Werte beobachtet, und Leberschäden aufgrund einer Alkoholvergiftung führen zu einem signifikanten Anstieg.

Eine umfassende Untersuchung eines Patienten mit einem hohen Enzymgehalt umfasst die Verwendung von MRT, CT, eine allgemeine Analyse von Urin und Blut sowie eine Reihe anderer Maßnahmen.

Normen ALT

Bei Erwachsenen und Kindern gibt es einen signifikanten Unterschied bei den Indikatoren, die im Normbereich liegen. Die Tabelle zeigt, dass die zulässige Konzentration dieses Stoffes nicht nur vom Alter, sondern auch vom Geschlecht abhängt:

Erhöhte ALT im Blut

9 Minuten Gepostet von Lyubov Dobretsova 1145

ALT oder ALAT (Alaninaminotransferase) und AST oder AsAT (Aspartataminotransferase) sind eine Kombination komplexer Proteinmoleküle mit permanenten Nichtmembranzellelementen, ansonsten Enzymen. Ihr Hauptzweck ist es, die chemische Reaktion von Aminosäuren (Alanin und Asparagin) zu beschleunigen und den Protein- und Kohlenhydratstoffwechsel zu verbinden. Die Produktion von Enzymen im Körper erfolgt endogen, dh intrazellulär, daher ist die Konzentration von AcAT und AlAT im Blut eines gesunden Menschen unbedeutend.

Allgemeine Informationen zu ALT

Der Hauptort für Alaninaminotransferase sind Hepatozyten (Leberzellen). In kleineren Mengen kommt es im Myokard, in der Bauchspeicheldrüse, in den Nieren und im Muskelgewebe vor. Aspartat-Aminotransferase konzentriert sich hauptsächlich auf den Herzmuskel sowie auf die Leber, die Gehirnneuronen und die Skelettmuskulatur.

Bei einer zerstörerischen Veränderung dieser Organe werden Enzyme freigesetzt und gelangen in großen Mengen in den systemischen Kreislauf. Wenn das Enzym AST oder ALT im Blut erhöht ist, bedeutet dies eine Verletzung der Integrität der Zellen der Organe, daher die Entwicklung pathologischer Prozesse.

ALT und AST stehen in enger Korrelation. Ein gesundes Enzymverhältnis, ansonsten der De-Ritis-Koeffizient, liegt zwischen 0,91 und 1,75. Ein niedriger Koeffizient (unter Eins) zeigt das Vorhandensein von Lebererkrankungen an. Ein zweifacher Überschuss zeigt eine Myokardzerstörung an.

Die Konzentration von AlAT wird im Rahmen der Blutbiochemie identifiziert. Das Enzym ist ein Marker für den organischen Zustand der Hepatozyten und die Leberleistung. Durch den quantitativen Gehalt werden Anzeichen von Lebererkrankungen im präklinischen Stadium, dh vor dem Auftreten charakteristischer Symptome einer Verfärbung der Haut und der Schleimhäute (Gelbsucht), bestimmt..

Eine Erhöhung der Indikatoren des Hauptenzyms der Hepatozyten ermöglicht es dem Arzt, das Vorhandensein von:

  • Hepatitis verschiedener Ätiologien;
  • krebsartige Prozesse in der Leber;
  • Zirrhose (alle Sorten);
  • Steatose (Fettlebererkrankung);
  • Fetthepatose;
  • Cholestase (beeinträchtigte Synthese und Abfluss der Galle);
  • progressive Muskeldystrophie;
  • toxische Leberschäden (Drogen, Alkohol usw.);
  • Bauchspeicheldrüsenerkrankungen;
  • Herzfunktionsstörung.

Zunächst werden Pathologien im Zusammenhang mit der Zytolyse (Zerstörung von Hepatozyten) vermutet. Schlechte ALT-Ergebnisse (ALT) in der biochemischen Analyse erfordern eine zusätzliche Überprüfung durch Labor- und Hardwaremethoden. Allein aufgrund der Blutparameter wird eine Pathologie angenommen, jedoch nicht vollständig diagnostiziert.

Anzeichen steigender Werte

Die biochemische Blutanalyse ist eine Methode zur Laboruntersuchung von Biofluid, um Funktionsstörungen in den Organen und Systemen des Körpers zu identifizieren. Die Studie ist zugeordnet:

  • nach symptomatischen Beschwerden des Patienten (anhaltende Schmerzen jeglicher Lokalisation, Verdauung, Herz und Atmung, Fehlfunktion des Nervensystems, des endokrinen Systems, des hepatobiliären Systems und des Nierenapparats);
  • im Rahmen der ärztlichen Untersuchung;
  • zu vorbeugenden Zwecken;
  • in Kontakt mit Patienten, die mit Virushepatitis infiziert sind;
  • zur Überwachung der Behandlung diagnostizierter Krankheiten.

Frauen in der Perinatalperiode spenden mehrmals Blut für die Biochemie, was eine rechtzeitige Diagnose möglicher Störungen im Körper der zukünftigen Mutter ermöglicht, die sich negativ auf die Entwicklung des Kindes auswirken. Besondere Aufmerksamkeit wird den Indikatoren für AlAT in der Blutuntersuchung gewidmet, wenn der Patient Symptome von Lebererkrankungen zeigt:

  • Übelkeit und Schweregefühl im Magenbereich;
  • abwechselnder Durchfall und Verstopfung (Verstopfung);
  • Verlust des Interesses an Nahrungsmitteln (Appetitlosigkeit);
  • gelbe Plaque auf der Zunge und Bitterkeit in der Mundhöhle;
  • niedrige Körpertemperatur (37–38 ° C);
  • juckende Haut (besonders im Gesicht);
  • eine Änderung der Farbe der Exkremente zu einer hellgelben, dunklen Farbe des Urins;
  • Schmerzen im Hypochondrium rechts;
  • gelbliche Färbung der Augenproteine
  • chronische Blähungen;
  • Teleangiektasien (Besenreiser) und Hämatome nicht traumatischen Ursprungs;
  • Schwellung.

Bei diagnostizierten Lebererkrankungen kann die Analyse des Gehalts an AcAT und AlAT im Blut separat zugeordnet werden, um die Dynamik der Behandlung zu steuern.

Regeln für die Vorbereitung und Durchführung der Analyse

Um objektive Ergebnisse zu erhalten, sollte nach einer einfachen vorläufigen Vorbereitung eine Analyse der Biochemie durchgeführt werden. Der Patient muss folgende Bedingungen erfüllen:

  • 5–7 Tage, um die Verwendung alkoholhaltiger Getränke auszuschließen, da die toxischen Metaboliten von Ethanol die Synthese von Proteinen und Enzymen in der Leber stören.
  • Entfernen Sie in 2-3 Tagen fetthaltige und frittierte Lebensmittel aus der Ernährung, um Leber und Bauchspeicheldrüse nicht zusätzlich zu belasten.
  • den Drogenkonsum vorübergehend einstellen;
  • Beobachten Sie das Fasten vor dem Eingriff mindestens 8-12 Stunden lang.

Warum muss ich eine Analyse auf nüchternen Magen durchführen? Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass jedes Lebensmittel die Zusammensetzung des Blutes verändert und Fette das Plasma trüb machen. Die Ergebnisse einer Studie mit vollem Magen sind ungenau.

ALT-Referenzwerte

Die Standardwerte der ALT werden nach Geschlecht (bei Männern und Frauen) und nach Alter des Patienten klassifiziert. Bei Kindern nehmen die Normindikatoren vom Moment der Geburt bis zum 6. Monat zu, ändern sich dann je nach Alter und gewinnen nach dem Erwachsenenalter an Stabilität.

Der Gehalt des Enzyms im Blut bei Frauen wird durch die Geburt eines Kindes, die Einnahme hormoneller oraler Kontrazeptiva und die Wechseljahre beeinflusst. Ein leichter (innerhalb von 25%) Anstieg der ALT im Blut während der Schwangerschaft und ein Rückgang nach 50 Jahren werden nicht als Hinweis auf pathologische Veränderungen akzeptiert.

Die Obergrenze der Kinderindikatoren für den Gehalt des Enzyms im Blut sollte die folgenden Werte (in Einheiten / l) nicht überschreiten:

NeugeboreneBis zu 6 Monaten.Bis zu einem JahrBis zu drei JahreBis zu 6 JahreBis zum Erwachsenenalter
495654332939

Referenzwerte der Alaninaminotransferase für Erwachsene:

Norm in Einheit / L.Norm in mmol / l
Männer45252
Frauen34≈ 190

Bei der obligatorischen Bewertung der ALT-Indizes werden die erhaltenen AST-Werte berücksichtigt. Die Dekodierung der Analyseergebnisse erfolgt tagsüber.

Gründe für die Abweichung von der Norm

Der Enzymindex kann sowohl in Richtung der Zunahme als auch der Abnahme von den normativen Werten abweichen. Beide Optionen sind unbefriedigend und weisen auf eine intensive Zellzerstörung hin. Reduzierte ALAT-Spiegel werden viel seltener aufgezeichnet als eine Erhöhung der Konzentration des Enzyms im Blut.

Es gibt zwei Hauptgründe für den Leistungsabfall:

  • ausgedehnte Nekrose von Hepatozyten infolge fortgeschrittener chronischer Lebererkrankungen;
  • Langzeitmangel im Körper von Pyridoxin (Vitamin B.6).

Vitamin B.6 beteiligt sich aktiv an der Produktion von AlAT und AsAT. Enzyme werden aufgrund ihres chronischen Mangels nicht in ausreichenden Mengen synthetisiert. Hyperfermentämie (erhöhte ALAT) wird in vier Grade eingeteilt:

  • einfach - eine Erhöhung der Indikatoren um das 3-5-fache;
  • mäßig - 5-6 mal;
  • Durchschnitt - mehr als 6 mal;
  • hoch - mehr als 10 mal.

Die Gründe für den Anstieg der ALT sind mit akuten oder chronischen Pathologien der Leber und des Herzens verbunden. Bei einem Myokardinfarkt (Nekrose des Herzmuskelbereichs) wird vermutlich ein ALT-Index diagnostiziert, der die Standards um das 5-fache oder mehr übertrifft. Der Ritis-Koeffizient steigt ebenfalls an. Eine akute Entzündung der Bauchspeicheldrüse führt zu einer mindestens dreifachen Erhöhung des Enzyms, einer 7-8-fachen Dystrophie des Muskelapparates.

Bei viraler Hepatitis wird ein 20- bis 50-facher Anstieg des Alaninaminotransferase-Wertes beobachtet. Es gibt drei Haupttypen von Viruserkrankungen, zwei weitere:

  • Botkin-Krankheit oder Hepatitis A;
  • Serum (Hepatitis B);
  • Posttransfusion oder Hepatitis C;
  • Typ D und E (Krankheiten im Zusammenhang mit den Haupttypen).

Bei toxischer (alkoholischer) Hepatitis können die ALAT-Indikatoren um das Hundertfache erhöht werden. Der hohe Gehalt des Enzyms in den Ergebnissen der Biochemie, insbesondere in Abwesenheit ausgeprägter Symptome, ist der Grund für eine zusätzliche Untersuchung. Der Patient muss Blut für den Enzymimmunoassay (ELISA) spenden, um das Hepatitis-Virus nachzuweisen.

Bei einer unheilbaren Leberzirrhose (Zirrhose) kann der ALT-Gehalt im Blut von 225 U / l auf 2250 U / l erhöht werden. Die Ergebnisse hängen vom Stadium und der Ätiologie der Krankheit ab. Zirrhose kann folgende Ätiologie haben:

  • viral - wird als Komplikation der übertragenen Hepatitis A, B, C gebildet;
  • pharmakologisch oder medizinisch - entwickelt sich bei längerer falscher Einnahme von Medikamenten;
  • giftig (alkoholisch) - tritt infolge chronischen Alkoholismus auf;
  • Austausch-Nahrung - gebildet vor dem Hintergrund chronischer Pathologien des endokrinen Systems; kryptogen (mit unbekannter Herkunft);
  • Galle (primär und sekundär) - ist eine Komplikation von Erkrankungen der Gallenblase;
  • Autoimmun, die Ursache der Entwicklung ist eine Fehlfunktion des körpereigenen Immunsystems.

Die höchste ALT wird bei den viralen und alkoholischen Arten der Zirrhose registriert. Bei Verdacht auf zirrhotische Veränderungen im Lebergewebe muss der Patient dringend einen Ultraschall der Peritonealorgane durchführen.

Andere mögliche Ursachen für erhöhte Enzymspiegel sind:

  • Pankreasnekrose, sonst der Tod von Pankreaszellen, als Komplikation einer fortgeschrittenen Pankreatitis.
  • Cholezystopankreatitis und chronische Entzündung der Bauchspeicheldrüse. In latenten Krankheitsperioden ist der Alaninaminotransferase-Spiegel leicht erhöht. Ein starker Anstieg des Enzyms im Blut bedeutet eine Verschlimmerung der Krankheit.
  • Myokarditis (Entzündung des Herzmuskels). Die Pathologie wird diagnostiziert, indem ALT und AST verglichen und der Ritis-Koeffizient berechnet werden.
  • Akute und chronische Lebererkrankungen (Steatose, Steatohepatitis, Hepatose).
  • Krebsbedingte Degeneration von Hepatozyten (tritt häufiger als Komplikation einer chronischen Hepatitis und Zirrhose auf).
  • Alkohol-, Drogen- oder andere Lebervergiftung.
  • Chemotherapie-Behandlung.
  • Herzinfarkt.
  • Epstein-Barr-Virusinfektion (Mononukleose).

In dem Fall, in dem die angebliche Diagnose während der weiteren Untersuchung nicht bestätigt wird, können falsche Ergebnisse die Nichteinhaltung der Zubereitungsbedingungen (Alkohol trinken, fetthaltige Lebensmittel essen) sowie einen Zustand von psychischem Stress oder körperlicher Erschöpfung zum Zeitpunkt der Blutspende bedeuten.

Empfehlungen zur Korrektur von Indikatoren

Um den hohen ALT-Wert im Blut zu senken, muss zunächst mit der Behandlung der Grunderkrankung begonnen werden, die die Ergebnisse der Analyse beeinflusst hat. Da in den meisten Fällen eine erhöhte Konzentration von AlAT auf die Entwicklung von Lebererkrankungen zurückzuführen ist, werden Arzneimittel der hepatoprotektiven Gruppe verschrieben:

  • Im Wesentlichen Phospholipid (komplexe Verbindungen von Alkoholen, hochmolekularen Säuren und Lipiden). Stimulieren Sie die Regeneration von Hepatozyten, stabilisieren Sie Stoffwechselprozesse, halten Sie ein Gleichgewicht zwischen Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten aufrecht (Essliver, Fosfoncial, Essential Forte N, Phosphogliv usw.).
  • Hepatoprotektoren-Lipotropika. Hemmung oder Beendigung der Fettleberinfiltration (Heptral, Betargin, Hepa-Merz).
  • Pflanzenhepatoprotektoren. Sie tragen zur Wiederherstellung der Leberzellen bei, die Behandlung erfordert eine längere Anwendung. Die Tabletten enthalten natürliche Extrakte von Heilkräutern (Liv-52, Silimar, Karsil, Bondzhigar usw.).

Eine zusätzliche Therapie wird mit Arzneimitteln durchgeführt, die auf Ursodesoxycholsäure (Ursosan, Urdox, Ursodez) und Liponsäure basieren und zur Neutralisation von Toxinen und Alkoholzerfallsprodukten beitragen. Sie können die ALT mit einer Diät-Therapie senken. Dem Patienten mit eingeschränkten funktionellen Fähigkeiten der Leber und der Bauchspeicheldrüse wird eine Diät "Tabelle Nr. 5" zugewiesen..

Zusammenfassung

Alaninaminotransferase (ALT) ist ein endogenes Enzym, das die chemische Reaktion von Alaninaminosäuren beschleunigt. Der Hauptteil von AlAT befindet sich in der Leber, der Rest befindet sich in der Bauchspeicheldrüse, im Myokard und in den Muskeln. Bei einem gesunden Mann beträgt die Enzymmenge im Blut nicht mehr als 45 Einheiten / l, bei einer Frau 34 Einheiten / l.

Wenn die Indikatoren signifikant erhöht sind, sind die Gewebe und Zellen pathologisch verändert und weisen schwerwiegende Schäden auf, durch die Alaninaminotransferase in den Blutkreislauf gelangt. Die Bestimmung des ALT-Spiegels erfolgt im Rahmen eines biochemischen Bluttests.

In den meisten Fällen werden mit einem erhöhten Wert des Enzyms Lebererkrankungen (Hepatitis, Hepatose, Zirrhose usw.), chronische oder akute Pankreatitis und Herzfunktionsstörungen (Myokarditis, Herzinfarkt) diagnostiziert. Die Diagnose sollte durch eine detaillierte Untersuchung bestätigt werden, einschließlich einer Reihe von Labortests und Hardwarediagnoseverfahren.

Norm ALT und AST bei Kindern: Ursachen für Abweichungen

Standards ALT und AST bei Kindern unter einem Jahr und älter

Die ALT- und AST-Enzyme werden in den Zellen synthetisiert und sind am Metabolismus von Aminosäuren beteiligt. Sie gelangen in begrenzten Mengen in den Blutkreislauf. Eine erhöhte Leistung bei der biochemischen Analyse weist auf die Zerstörung von Leberzellen oder anderen Organen hin.

Der normale AST-Wert bei Kindern unter 12 Monaten beträgt bis zu 36 Einheiten / Liter. Nach einem Jahr - bis zu 31 Einheiten / Liter. Die Norm von ALT ist etwas anders, nämlich:

  • bei Kindern von 1 bis 12 Monaten - bis zu 27 Einheiten / l;
  • bei Kindern über 1 Jahr - bis zu 22 Einheiten / l.

Kinder haben keine geschlechtsspezifischen Unterschiede. Bei erwachsenen Männern sind die Normalwerte höher.

Gründe für den Anstieg

Wenn das Kind einen signifikant erhöhten Spiegel beider Enzyme aufweist, kann ein massiver Tod der Leberzellen vermutet werden. Dies geschieht, wenn:

  • Virushepatitis A, B, C;
  • Vergiftung;
  • progressive Lebertumoren;
  • Zirrhose.

Um 5–10 Einheiten erhöhte Indikatoren sind häufig mit der Verwendung toxischer Medikamente wie Antibiotika verbunden..

Wenn das Kind nur erhöhte ALT-Spiegel hat, gibt es höchstwahrscheinlich Probleme mit dem hepatobiliären System. Weniger wahrscheinliche Ursachen sind:

  • akute Anoxie;
  • Herzinsuffizienz;
  • Muskeldystrophie;
  • Herzinfarkt;
  • schwere Pankreatitis;
  • schlimme Verbrennungen.

Ein Anstieg der AST-Spiegel bei normalen ALT-Spiegeln ist nicht immer mit Leberproblemen verbunden. So etwas passiert:

  • mit entzündlichen Erkrankungen des Myokards und der Herzmuskulatur;
  • Herzinfarkt;
  • Dermatomyositis;
  • Hypothyreose;
  • Darmverschluss.

Weniger häufig deutet dies auf Zirrhose, akute Hepatitis und Lebermetastasen hin. Bei erwachsenen Frauen steigt der Aspartataminotransferase-Spiegel während der Schwangerschaft an.

Andere Ursachen für Abweichungen von der Norm sind:

  • Anstieg der Glukose bei Diabetes;
  • hormonelle Störungen;
  • hoher Cholesterinspiegel;
  • Fettleibigkeit;
  • langwieriger Stress;
  • Unterernährung;
  • Helminthen.

Bei chronischer Hepatitis B und C bleiben die Transaminasen innerhalb der Referenzwerte oder nehmen leicht zu.

Ein Überschuss an ALT und AST bei Kindern hat viele Gründe

Pathologien, bei denen der Enzymspiegel abnimmt

Eine Abnahme der Bluttransaminasen ist seltener. AST und ALT unter dem Normalwert werden beobachtet:

  • mit einem Mangel an Vitamin B6;
  • Nierenversagen;
  • geringe Konzentration an Pyridoxalphosphat, Coenzymaminotransferasen.

Manchmal ist die Abweichung mit einer Abnahme der Anzahl von Zellen verbunden, die Enzyme synthetisieren, beispielsweise mit einer ausgedehnten Nekrose der Organe, chronischer Hepatitis.

Studienvorbereitung

Die Blutentnahme erfolgt morgens auf nüchternen Magen. 2-3 Tage vor dem Besuch des Labors sollten Sie keine schweren Lebensmittel essen: fett, gebraten, Lebensmittel mit viel Zucker und Medikamente einnehmen.

Die folgenden Medikamente beeinflussen den AST- und ALT-Spiegel:

  • Isoniazid;
  • Furosemid;
  • Cyanokit;
  • Sulfasalazin;
  • Sulfapyridin;
  • Calciumdobsylat;
  • Doxycyclin.

Fluoridverbindungen und Citrat hemmen die Wirkung des Enzyms. Es ist unerwünscht, solche Werkzeuge vor der Analyse zu verwenden..

Zusätzliche Prüfung

Für die Diagnose reicht eine biochemische Analyse nicht aus. Oft bleiben diese Indikatoren innerhalb der normalen Grenzen für schwerwiegende Verstöße oder nehmen vor dem Hintergrund des vollständigen Wohlbefindens leicht zu. Der Bedarf an weiteren Untersuchungen wird je nach Situation bestimmt. Es wird empfohlen, es bei Beschwerden und schlechter Vererbung fortzusetzen..

Bei Verdacht auf eine Lebererkrankung wird Folgendes verschrieben:

  • Ultraschall der Bauchhöhle;
  • klinische Blutuntersuchung;
  • Labortests zur Bewertung von Albumin und Bilirubin.

Wenn das Kind Anzeichen von Herzproblemen hat, führen Sie einen Ultraschall und ein Elektrokardiogramm (EKG) durch. Zur Beurteilung der Gerinnbarkeit wird ein Koagulogramm durchgeführt..

Zur Diagnose einer Nierenfunktionsstörung wird ein allgemeiner Urintest durchgeführt, der Kreatininspiegel wird bewertet, das gepaarte Organ wird mit Ultraschall und Röntgen mit Kontrastmittel untersucht.

Die Liste der zusätzlichen Studien enthält:

  1. Zuckertest, um Diabetes auszuschließen;
  2. Virus-Hepatitis-Screening. Bei Vorhandensein von Antikörpern gegen Infektionen werden zusätzliche diagnostische Methoden verschrieben;
  3. Schaben nach Enterobiose, um Parasiten zu erkennen;
  4. Fibroscan zur Beurteilung des Fibrosegrades;
  5. Leberbiopsie - bei Verdacht auf Krebs.

Die Selbstdecodierung der Testergebnisse ist nicht aussagekräftig, da bei der Bewertung von Indikatoren nicht nur deren Wert, sondern auch das Verhältnis angegeben wird.

Ergebnisse

Kleinere Anomalien bei ALT und AST bei Babys bis zu einem Jahr weisen nicht immer auf eine Krankheit hin. Bei einem starken Anstieg der Indikatoren lohnt es sich, die Untersuchung fortzusetzen und den Grund herauszufinden, da eine frühzeitige Diagnose und Behandlung zur Lösung der meisten Probleme beitragen, bevor Komplikationen auftreten.

Was ist AlAT und AsAT in einer Blutuntersuchung? Entschlüsselung

Alaninaminotransferase und Aspartataminotransferase sind endogene Enzyme und wichtige Marker in biochemischen Blutuntersuchungen.

Obwohl ein erhöhter ALT-Spiegel nicht eindeutig auf das Auftreten von Gesundheitsproblemen hinweist, sind beide Enzyme in großen Mengen einfach nicht im Blut vorhanden.

Ja, der ALT- und AST-Spiegel kann bei Lebererkrankungen (z. B. bei Leberzirrhose oder Hepatitis) ansteigen, andere Marker müssen jedoch sorgfältig analysiert werden. Übrigens kann der AlAT-Spiegel erhöht werden, wenn ein Myokardinfarkt diagnostiziert wird..

AlAT und AsAT. Was ist das

Aminotransferasen sind eine Gruppe von Enzymen, die Transaminierungsreaktionen katalysieren können, eine führende Rolle im Proteinstoffwechsel spielen und die Beziehung zwischen Protein- und Kohlenhydratstoffwechsel aufrechterhalten. Die wichtigsten natürlichen Katalysatoren für Transaminierungsreaktionen im menschlichen Körper sind Alaninaminotransferase (sonst ALT, ALAT) und Aspartataminotransferase (sonst AST, AsAT)..

Diese Enzyme sind im Gewebe vieler Organe vorhanden. Normalerweise werden Aminotransferasen im Blut praktisch nicht nachgewiesen. Die minimale Aktivität von Enzymen wird durch die natürlichen Regenerationsprozesse im Körper bestimmt. Erhöhte AlAT- und AsAT-Spiegel sind hochempfindliche Marker für Gewebeschäden, in denen sie enthalten sind..

Das Verfahren zur Bestimmung von Aminotransferasen in einem biochemischen Bluttest ist aufgrund seiner hohen Empfindlichkeit und Spezifität in der klinischen Praxis weit verbreitet..

AsAT und AlAT. Norm

Normalerweise überschreitet die Aspartataminotransferase bei Frauen 31 IE / l und bei Männern 37 IE / l nicht. Bei Neugeborenen sollte der Indikator 70 STÜCKE / l nicht überschreiten.

Der AlAT bei Frauen überschreitet normalerweise nicht 35 Einheiten / Liter und bei Männern 40 Einheiten / Liter.

Die Analyseergebnisse können auch in Mol / Stunde * L angegeben werden (von 0,1 bis 0,68 für AlAT und von 0,1 bis 0,45 für AsAT)..

Was kann die Transaminase-Spiegel beeinflussen

Folgendes kann zu einer Verzerrung der Analyseergebnisse führen:

  • die Verwendung bestimmter Medikamente:
    • eine Nikotinsäure,
    • Immunsuppressiva,
    • Choleretik,
    • hormonelle Empfängnisverhütung usw.),
  • Fettleibigkeit,
  • Schwangerschaft,
  • körperliche Inaktivität oder übermäßige Bewegung.

Wie ist die Studie

Zur Analyse wird Blut aus einer Vene entnommen. Ergebnisse einer dringenden Studie liefern innerhalb von 1-2 Stunden. Mit Standarddiagnose - tagsüber.

Um die zuverlässigsten Ergebnisse zu erzielen, müssen Sie:

  • die Verwendung von Arzneimitteln eine Woche vor dem Test ausschließen (wenn dies nicht möglich ist, muss der Arzt über die eingenommenen Arzneimittel informiert werden);
  • Blut ausschließlich auf leeren Magen spenden;
  • Der Tag vor der Studie schließt körperliche Aktivität, Rauchen, Alkohol, fetthaltige und frittierte Lebensmittel aus - zwei Tage im Voraus.

Was kann die Analyse zu ALaT und AsAT sagen?

Alaninaminotransferase und Aspartataminotransferase sind durch selektive Gewebeaktivität gekennzeichnet. Wenn wir den Inhalt dieser Enzyme in Organen und Geweben in absteigender Reihenfolge betrachten, sieht die Liste folgendermaßen aus:

  • Alaninaminotransferase: Leber, Niere, Myokard, Muskeln;
  • Aspartat-Aminotransferase: Myokard, Leber, Muskeln, Gehirn, Nieren.

Lesen Sie auch zum Thema.

Das heißt, angesichts der Gewebelokalisierung von Enzymen kann AsAT als der spezifischste Marker für Myokardschäden und AlAT - der Leber angesehen werden.

Ein Vergleich der Aktivität von Enzymen ermöglicht es uns, die Tiefe der Schädigung von Zellstrukturen zu bewerten. Dies wird durch die Tatsache erklärt, dass AlAT im Zytoplasma und AcAT in Mitochondrien und teilweise im Zytoplasma lokalisiert ist.

Das Verhältnis: Aspartataminotransferase / Alaninaminotransferase wird als De-Ritis-Koeffizient bezeichnet. Für gesunde Menschen reicht der Koeffizientenindikator von 0,91 bis 1,75 und hat keinen diagnostischen Wert. Die Berechnung des Verhältnisses muss durchgeführt werden, wenn bei der biochemischen Analyse eine Abweichung von der Norm vorliegt.

Beispielsweise wird bei Lebererkrankungen die Alaninaminotransferase als empfindlicher Marker angesehen. Bei Hepatitis kann sich die Aktivität um mehr als das Zehnfache erhöhen. Ein deutlicher Anstieg der AsAT bei solchen Patienten weist jedoch auf eine schwere Leberzellnekrose hin.

Wenn der Aspartataminotransferase-Spiegel den ALAT-Indikator signifikant überschreitet, kann dies auf das Vorhandensein ausgeprägter fibrotischer Veränderungen in der Leber bei Personen mit chronischer Hepatitis hinweisen. Solche Veränderungen werden auch bei chronischem Alkoholismus und Drogenhepatitis beobachtet..
In dieser Hinsicht ist der De-Ritis-Koeffizient von großer klinischer Bedeutung. Bei einer Hepatitis der viralen Ätiologie wird eine Abnahme des Koeffizienten unter 1 beobachtet (je niedriger der Indikator, desto schlechter die Prognose der Krankheit). Indikatoren von eins bis zwei sind charakteristisch für chronische Lebererkrankungen, begleitet von dystrophischen Veränderungen. Bei Nekrose von Leberzellen ist ein Anstieg des Koeffizientenwertes über 2 zu beobachten, dies ist in der Regel typisch für alkoholische Zirrhose.

Bei Myokardinfarkt beträgt der Indikator 2 oder mehr.

Aspartat-Aminotransferase erhöht, was bedeutet das?

Normalerweise gelangen Transaminasen nur während der natürlichen Todesfälle alter Zellen in den Blutkreislauf. Ein signifikanter Anstieg dieser Enzyme wird beobachtet, wenn die Gewebezerstörung auf unnatürliche Weise auftritt, d. H. Infolge von Verletzungen, Ischämie, dystrophischen, entzündlichen und nekrotischen Prozessen, Autoimmunreaktionen, schweren Intoxikationen, anhaltenden physischen und emotionalen Überlastungen sowie bei Vorhandensein bösartiger Neoplasien.

Bei akutem Myokardinfarkt kann sich der AsAT-Spiegel gegenüber normalen Werten um das 20-fache erhöhen. Es sollte auch beachtet werden, dass Änderungen in biochemischen Analysen bereits vor dem Auftreten der klassischen Anzeichen eines Herzinfarkts in einem EKG festgestellt werden.

Bei akuter Koronarinsuffizienz wird tagsüber ein Anstieg der Aspartat-Aminotransferase diagnostiziert, in Zukunft beginnt der Wert des Enzyms abzunehmen und erreicht innerhalb weniger Tage normale Werte.

Die AcAT-Spiegel steigen auch bei Patienten nach Angiokardiographie oder Herzoperation mit schweren Anfällen von Angina pectoris, schweren Herzrhythmusstörungen, begleitet von Anfällen von Tachyarrhythmie, akuter rheumatischer Herzkrankheit, Lungenarterienthrombose

"Extrakardiale" Ursachen für einen Anstieg der Aspartat-Aminotransferase sind meist Lebererkrankungen verschiedener Ursachen. Es kann sein:

  • Hepatitis:
    • Alkohol,
    • viral,
    • toxische Genese,
  • Zirrhose,
  • maligne Neoplasien (sowohl mit primärer Lokalisation in der Leber als auch Metastasierung des hepatobiliären Systems),
  • Stagnation der Galle (Cholestase bei Verstopfung des Gallengangs),
  • Entzündung der Gallenblase (Cholezystitis) und der Gallenwege (Cholangitis).

Was ist Transaminase, die Norm nach Alter bei Männern und Frauen. Wann und wo nehmen sie Blut zur Transaminase-Analyse?

Die Organe bestehen aus vielen verschiedenen Zellen, die wiederum einige Enzyme enthalten - ihr gebräuchlicher Name im Blut ist Transaminase. Dieser Indikator ist verantwortlich für die wichtigsten Prozesse bei der Bluttransaminierung.

Transaminierung ist wiederum ein Prozess, bei dem Aminogruppen von Aminosäuren wegbewegt und an Alpha-Ketosäuremoleküle abgegeben werden, die eine Bindungskomponente des Kohlenhydrat- und Stickstoffstoffwechsels darstellen..

Indikatoren dieser Prozesse sind für den normalen Zustand der Leber verantwortlich. Da Lebererkrankungen fast keine Symptome zeigen, wird die Krankheit in fortgeschrittenen Stadien erkannt, was die Behandlung verschlimmert und die Dauer und die Kosten der Therapie erhöht.

Was sind Transaminasen??

Das Vorhandensein von Transaminasen im Körper zeigt das Vorhandensein von Krankheiten an. Dies kann ein Herzinfarkt, Hepatitis, Pankreatitis sein.

Transaminasen sind Transporter zwischen zwei Prozessen: dem Kohlenstoff- und dem Stickstoffstoffwechsel.

Prozesse, die direkt ihre Teilnahme erfordern, befinden sich in der Leber. Die Analyse zeigt nicht die Geschwindigkeit des Transaminasetransports im Blut, sie achten nur auf ihr quantitatives Verhältnis.

Es gibt zwei Arten von Transaminasen im Körper, die durch die Analyse bestimmt werden:

  • ATL - bei Männern bis 37, bei Frauen - bis 31 Einheiten / l,
  • AST - für Männer 47, für Frauen 31 Einheiten / l.

Basierend auf dem Zeugnis ihrer Werte kann ein qualifizierter Arzt bestimmen, welches Organ angegriffen wird, die Entwicklungsrate der Krankheit bestimmen und das Stadium der Läsion angeben.

Faktoren, die die Abweichungen der ATL- und AST-Werte von der Norm beeinflussen, werden im Folgenden betrachtet.

Woher kommt Blut für die Transaminase-Analyse??

Zur weiteren Blutuntersuchung auf den quantitativen Gehalt an Transaminasen im Körper besteht der Zaun aus einer Vene.

Normale Transaminase-Spiegel

Im Körper wird die Schwelle dieser Werte mittels biochemischer Analyse bestimmt. Für genaue Ergebnisse sollte es auf leeren Magen eingenommen werden.

In Abwesenheit von Pathologien sind normale Transaminasen unterschiedlich und in Tabelle 1 gezeigt

Tabelle 1 Die Norm im Blut von ALT und AST bei Männern, Frauen und Kindern

Alter GeschlechtKinder unter 9 JahrenKinder über 9 JahreMännerFrauen
Norm ALT-Einheit / L.Bis zu 50Bis zu 50Bis zu 45Bis zu 31
Norm AST-Einheit / L.Bis zu 140Bis zu 55Bis zu 47

Die Anzahl der Transaminasen in Abwesenheit von Leberpathologien wird von mehreren Faktoren beeinflusst:

  • Alterskategorie (bei Neugeborenen ist das Niveau signifikant erhöht),
  • Trennung nach Geschlecht (bei Männern ist die Transaminasekonzentration im Gegensatz zu Frauen erhöht),
  • Übergewicht (es gibt eine erhöhte Konzentration an Transaminasen).

Was beeinflusst Anomalien von Transaminasen??

Der Anstieg des Indikators ist nicht unbedingt auf Lebererkrankungen zurückzuführen.

Im Normalzustand des Körpers zeigen Transaminasen keine Anzeichen, so dass ein starker Anstieg ihres Spiegels ein Alarm ist.

AST kennzeichnet Herzkrankheiten, Herzinfarkte, Angina-Attacken.

Das Wachstum von Transaminasen wird auch durch Verletzungen des Bewegungsapparates, Verbrennungen, Schock, Sepsis verursacht.

Die Bestimmung von AST- und ALT-Indikatoren ist wichtig, um asymptomatische Leberpathologien im Anfangsstadium zu identifizieren und die verbleibenden komplexeren Krankheiten zu identifizieren.

Eine Erhöhung des quantitativen Indikators für Lebertransaminasen ist möglich mit:

  • Leberzelltod (Nekrose)
    Es ist ein irreversibler Prozess, bei dem die Gewebezelle stirbt und nicht effizienter ist. Die äußeren Grenzen der Membran kollabieren und ihre inneren Komponenten werden nach außen freigesetzt, was zu einer Zunahme der Transaminase führt.

Der Tod von Zellen in mehrfacher Anzahl führt zu einem starken Anstieg der Konzentration von Lebertransaminasen. Leberzirrhose geht nicht mit ihrem Anstieg einher, da es zu wenige gesunde Zellen gibt, um zu sterben, um ALT und AST zu erhöhen.

Leberzelltod

Die Zunahme der Anzahl von Leberenzymen hängt vom quantitativen Indikator infizierter Zellen ab. Das Entwicklungsstadium der Pathologie und ihre Schwere wird durch AST und ALT im Blut beurteilt.

  • Stagnation der Galle
    Eine langfristige Stagnation der Galle mit der weiteren Entwicklung von Hepatozyten führt zu einer Cholestase, die auf einfache Weise als Stagnation der Galle bezeichnet wird. Durch Übersättigung wird die Leber gedehnt und der Stoffwechsel gestört, was zum Absterben der Zellen führt.
  • Dystrophie
    Dieser Prozess ist eine Verletzung des Stoffwechsels des Lebergewebes. Inhärente Entzündung der Leber, die als Grundlage für Leberzirrhose dient. Die Gründe für die Zunahme der Transaminasen sind Fette und Alkohol..
  • Tumoren verschiedener Art (gutartig und bösartig)
    Das Fortschreiten von Tumoren zerstört das umliegende Gewebe und führt zu Entzündungen. Dies folgt, weil Lebertransaminasen erhöht sind. Der gleiche Effekt bei Metastasen..
  • Medikamente
    Einige Medikamente können eine quantitative Vermehrung von Transaminasen hervorrufen..

    Diese beinhalten:
  • Kupfer- und Eisenpräparate,
  • Barbiturate (Reposal, Secobarbital),
  • Testosteron,
  • Entzündungshemmende Medikamente (Acetylsalicylsäure, Paracetamol, Indomethacin),
  • Biseptolum, Berlotsid,
  • Anabole Steroide (Decanabol, Eubolin),
  • und andere.

Die Form des Drogenkonsums beeinflusst das Wachstum von Transaminasen nicht. Ihre unterschiedlichen Formen können die Leberfunktion gleichermaßen beeinflussen oder zu ungenauen Transaminasespiegeln führen. Dies ergibt sich aus der Definition des Blutserums.

Wie man offensichtliche Symptome erkennt?

Leberschädigungsfaktoren können verschiedene Ursachen haben und werden durch eine Reihe komplexer Symptome unterstützt, die durch eine Erhöhung der Transaminasekonzentration ergänzt werden:

  • Ständige Müdigkeit und Schwäche, die unerwartet auftraten oder über einen langen Zeitraum vorhanden waren,
  • Ein expliziterer Ausdruck des Netzwerks der Vena saphena,
  • Es hört nicht auf, auf der Haut zu jucken, die nachts stärker wird,
  • Verdunkelung des Urins, Farbverlust des Kot,
  • Der Appetit verschwindet,
  • Die Haut wird gelb,
  • Schleimhautblutung, Nasenbluten,
  • Übelkeit und Erbrechen.

Es gibt eine erhöhte Aktivität von Hepatitis gegenüber Transaminasen. Sie erhöhen die Zahl bei Hepatitis A (10-15 Tage vor Beginn des Ikterischen Syndroms). Mit Hepatitis B ist der AST stärker erhöht.

Was ist AST??

AST - Aspartataminotransferase ist an der Bewegung der Aminosäure Aspartat beteiligt. Es befindet sich hauptsächlich im Bereich des Herzens, aber es gibt Nieren sowie im Leber- und Muskelgewebe.

Die normalen Indikatoren für AST im menschlichen Körper sind nachstehend angegeben (Tabelle 2):

Tabelle 2

PersonenkategorieKinder unter 9 JahrenVerzaubertMännerFrauen
Normalanzeigen Einheit / L.weniger als 55Bis zu 14020-4015-31

Was erhöht die AST-Leistung?

Ein Anstieg der quantitativen Indikatoren für AST tritt auf:

  • Bei Verbrennungen,
  • Verletzungen,
  • Herzinfarkt,
  • Hepatitis,
  • Pankreatitis,
  • Alkoholismus,
  • Leberkrebs,
  • Lebertumoren,
  • Cholestase,
  • Autoimmunerkrankungen,
  • und andere Pathologien.

AST wird in den meisten Fällen zur Erkennung von Lebererkrankungen und Herzerkrankungen eingesetzt. Wenn andere Organe zerstört werden, wächst es in kleinen Mengen, daher ist es nicht so wichtig.

Mit der Tatsache eines Herzinfarkts wird AST im Blut fünfmal höher und bleibt 5 Tage lang auf diesem Niveau, aber ALT steigt leicht an. Wenn nach 5 Tagen der AST-Spiegel nicht sinkt, sondern steigt, heißt es, dass der Bereich des Todes des Myokardgewebes wächst.

Ein Anstieg des AST tritt während des Todes von Lebergewebe auf, und je größer dieser Wert ist, desto größer ist der Schadensbereich.

Wenn Sie Symptome oder Indikatoren finden, konsultieren Sie dringend einen Arzt! Erkrankungen des Herzens und der Leber lassen keine Zeit zum Aufschieben.

Wie die Analyse Herzkrankheiten von Lebererkrankungen unterscheidet?

Der Arzt bestimmt anhand des Verhältnisses von ALT zu AST, in welchem ​​Organ sich die Krankheit befindet. Ihr normales Verhältnis beträgt 1,3. In dem Fall, in dem bei dem Indikator über 1,3 ein Herzinfarkt diagnostiziert wird und in dem unter 1,3 - Lebererkrankung.

Alt was ist das??

Die Interpretation von ALT ist Alaninaminotransferase. Die Hauptfunktion - mit Hilfe davon bewegt sich Alansäure durch den Körper. Meist in der Leber gefunden.

Die ALT-Normindikatoren variieren und hängen von Geschlecht und Alter ab. Sie finden sie in der folgenden Tabelle

Tisch 3

AlterskategorieNormeinheit / L.
Neugeborene (bis zu 5 Tage)49
Kinder unter 6 Monaten56
Von 6 Monaten bis 1 Jahr54
Von 1 Jahr bis 3 Jahre33
3 bis 6 Jahre alt29
Kinder von 6-12 Jahrenbis zu 39
Männerbis 40
Frauenbis zu 32

ALT steigt bei bestimmten Krankheiten:

  • Bei Verbrennungen,
  • Zirrhose,
  • Hepatitis,
  • Tumoren (bösartig) oder Metastasen,
  • Tumorverfall,
  • Pathologie des Herzens mit Zerstörung der Zellen (Myokarditis, Herzinsuffizienz),
  • Großer Muskelschaden,
  • Pankreatitis.

In diesen Fällen ist auch ein ALT-Wachstum möglich, jedoch unbedeutend:

  • Mononukleose,
  • Unkomplizierter Herzinfarkt,
  • Hepatitis (chronisch),
  • Nach einer Herzoperation.

Eine Reihe von physischen Ursachen beeinflussen auch den ATL-Spiegel im Blut.

Diese beinhalten:

  • Übermäßige körperliche Aktivität,
  • Individueller Drogenkonsum,
  • Die Verwendung einzelner Nahrungsergänzungsmittel, die die Leberzellen nachteilig beeinflussen,
  • Während der Schwangerschaft treten in den ersten drei Monaten schwache Erhöhungen auf (dies ist ein normaler Zustand).,
  • Keine gesunde Ernährung (Fast Food, süßes Soda, Fertiggerichte).

ALT hat einen großen Einfluss auf die Diagnose von Lebererkrankungen. Ein hoher ALT-Spiegel im Körper bedeutet, dass dies das erste eindeutige Zeichen für einen Leberschlag ist, dh für die Zerstörung des Lebergewebes. 1-5 Wochen vor dem Auftreten der ersten offensichtlichen Symptome tritt ALT im Blut auf.

ALT hilft, eine solche Gefahr wie Leberzirrhose in den Anfangsstadien ihrer Entwicklung zu erkennen.

Bei schweren Lebererkrankungen überwindet er die Norm um mehr als das Fünffache. Wenn sich dieser Indikator über einen langen Zeitraum nicht ändert oder wächst, deutet dies auf eine ausgedehnte Lebernekrose hin.

In der überwiegenden Anzahl von Fällen zeigt die Zirrhose über einen sehr langen Zeitraum keine Symptome, und wenn Sie nach einer Transaminase-Analyse suchen, können Sie sie finden.

Bei Zirrhose steigt der ALT-Spiegel im Blut dreimal an.

Bei der Verschreibung eines ALT-Assays?

  • Beim Versuch, Erkrankungen der Leber, der Gallenwege und der Bauchspeicheldrüse zu erkennen,
  • Kontrolle der Virushepatitis-Therapie,
  • Bei der Spenderbewertung,
  • Mit Skelettmuskelerkrankungen,
  • In der Differentialdiagnose von Lebergelbsucht,
  • Mit Herzerkrankungen.

Wer wird zum ALT-Test geschickt??

Menschen mit bestimmten Symptomen wird eine Blutspende zur Analyse der Menge an ALT im Blut verschrieben:

  • Alltägliche Müdigkeit,
  • Dunkler Urin und verfärbter Kot,
  • Bauchwachstum,
  • Erbrechen, Übelkeit,
  • Magenschmerzen,
  • Appetitlosigkeit (auch leicht),
  • Gelbe Haut und Augen.

Es gibt auch eine sogenannte „Risikogruppe“. In diesem Fall werden auch Personen zur Analyse geschickt:

  • Kontakt mit Patienten mit Hepatitis,
  • Menschen mit Diabetes,
  • Menschen, die übergewichtig sind,
  • Alkoholabhängig,
  • Mit erblichen Lebererkrankungen,
  • Giftige Drogenkonsumenten.

Wenn der ALT-Indikator normal ist, garantiert dies nicht das Fehlen von Lebererkrankungen.

Wenn die Transaminase-Spiegel abnehmen können?

Ein Leistungsabfall dieser Enzyme ist ein eher seltener Fall. Bei bestimmten Krankheiten können AST und ALT jedoch unter 15 bzw. 5 Einheiten / l fallen.

Das Absenken weist auf folgende Krankheiten hin:

  • Die vernachlässigte Form der Zirrhose,
  • Lebergewebetod (Nekrose),
  • Pyridoxinmangel (hauptsächlich alkoholabhängig),
  • Abnahme der Anzahl der arbeitenden Hepatozyten,
  • Urämie,

Selbstmedikationsversuche sind schädlich und werden unter Aufsicht eines qualifizierten Arztes durchgeführt.

Fazit

Erkrankungen des Herzens und der Leber sind sehr schwerwiegende Erkrankungen, deren Entstehung zu schweren Formen unmöglich ist, da sich sonst alles als tödlich herausstellen kann. Solche Krankheiten zeigen in den frühen Entwicklungsstadien keine Anzeichen, daher können sie nur durch das Verhältnis von AST zu ALT bestimmt werden, das durch Transaminase-Analyse erhalten werden kann.

Es Ist Wichtig, Sich Bewusst Zu Sein, Dystonie

Über Uns

Liebe Patienten! Wenn Sie ein allgemeines Blutuntersuchungsformular erhalten, stellt sich die Frage: "Was bedeuten diese Indikatoren?" In diesem Artikel finden Sie eine Erläuterung der Hauptindikatoren einer allgemeinen Blutuntersuchung.