Blutstillungsanalyse

Die Blutstillung ist ein Blutgerinnungssystem. Im Körper sind die Blutgerinnung und die Resorption von Blutgerinnseln ideal ausgeglichen. Manchmal treten jedoch Fehler in diesem System auf, und eine Hämostaseanalyse oder ein Hämostasiogramm werden verwendet, um sie zu identifizieren..

Ein Hämostasiogramm ist eine spezielle Analyse, mit der Sie viele Störungen im Blutversorgungssystem des Körpers identifizieren können. Es ist wichtig, diese Analyse bei der Planung einer Schwangerschaft oder nach deren Beginn durchzuführen, da hämostatische Störungen häufig zu Fehlgeburten und anderen gesundheitlichen Problemen von Mutter und Kind führen.

Wie man Blut für die Analyse der Blutstillung spendet?

Ein Hämostasiogramm oder Koagulogramm wird von Ärzten verschrieben, wenn der Verdacht auf eine Blutgerinnungsstörung besteht, sowie während der Schwangerschaft und im Stadium ihrer Planung. Es handelt sich um eine komplexe integrierte Analyse, mit der Sie Verstöße gegen den Blutgerinnungsmechanismus diagnostizieren können. Die Analyse der Blutstillung ist grundlegend und fortgeschritten, wird häufiger fortgeschritten angewendet.

Das Blut für diese Studie wird morgens auf nüchternen Magen aus einer Vene entnommen. Es lohnt sich nicht, während der Menstruation Blut zu spenden, da während dieser Zeit die Gerinnungsfunktion zunimmt und das Ergebnis der Analyse falsch ist. Außerdem sollten Sie vor dem Test keinen Alkohol oder Aspirin einnehmen, da diese das Blut verdünnen.

Die Analyseergebnisse können normalerweise eine Stunde nach der Lieferung erhalten werden..

Welche Probleme können eine Verletzung der Blutstillung verursachen?

Ein Blutgerinnungssystem namens Hämostase ist notwendig, damit kein schwerer Blutverlust auftritt, wenn Körpergewebe oder Blutgefäße geschädigt werden. Zum Beispiel können wir nach leichten Verletzungen sehen, wie allmählich das Blut aufhört zu sickern, und dann schließt sich die Wunde mit einem bräunlichen Thrombus. So wird die Gerinnbarkeit gezeigt. Parallel zur Blutgerinnung gibt es ein System, das die Gerinnung einschränkt, indem es das Blut in einem flüssigen Zustand hält. Wenn eines der Systeme defekt ist, kann das Blut aufhören zu gerinnen, was zu starken Blutungen führt, oder umgekehrt wird es zu dick, was zu Thrombosen führt.

Ein starker Anstieg der Blutgerinnung während der Schwangerschaft kann zu einer Verschlechterung der Plazentablutversorgung führen, was sich negativ auf die Entwicklung des Fötus auswirkt. Dies kann zu einer Verlangsamung der Entwicklung oder sogar zum Tod des ungeborenen Kindes führen. Wenn Sie das Blutstillungssystem rechtzeitig analysieren, die Verletzung erkennen und beseitigen, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, ein gesundes Baby zu bekommen.

Eine Blutspende zur Analyse der Blutstillung verhindert nicht alle schwangeren Frauen und diejenigen, die gerade eine Schwangerschaft planen. Dies ist jedoch besonders wichtig für diejenigen, die einem Risiko ausgesetzt sind, und dies sind Frauen, die:

  • Verwandte mit Thrombose, Herzinfarkt oder Schlaganfall haben;
  • Gewichtheben;
  • eine Fehlgeburt oder eine verpasste Schwangerschaft in der Vorgeschichte haben;
  • in früheren Schwangerschaften schwere Toxikose und / oder fetale Entwicklungsverzögerung hatten;
  • haben eine erbliche Tendenz zur Krampfadern.

Es gibt andere Situationen, in denen eine Analyse des hämostatischen Systems erforderlich ist. Normalerweise wird bei der Behandlung von Unfruchtbarkeit ein Hämostasiogramm verschrieben, da die in der Therapie verwendeten hormonellen Medikamente bei Frauen mit erhöhter Blutgerinnung zur Entwicklung einer Thrombose führen können.

Wenn Probleme mit der Blutstillung vor der Schwangerschaft festgestellt werden, können sie im Voraus beseitigt werden und die Möglichkeit der Entwicklung negativer Folgen vollständig ausschließen.

Analyse der Entschlüsselung der Blutstillung

Bei der Entschlüsselung der Analyse der Blutstillung ist zunächst ein Indikator zu beachten, der als D-Dimer bezeichnet wird. Dieser Wert bezeichnet die Konzentration der Zerfallsprodukte des Fibrinogenproteins im Blut, die am Gerinnungsprozess beteiligt sind. Ein erhöhtes D-Dimer zeigt an, dass der Körper anfällig für Blutgerinnsel ist. Es ist jedoch zu beachten, dass dieser Indikator bei Vorhandensein eines großen Hämatoms oder einer Prellung am Körper normalerweise zunimmt. Wenn Sie solche Schäden an Ihrem Körper haben, informieren Sie unbedingt Ihren Arzt darüber und unterlassen Sie den Test noch besser, bis er behoben ist.

Ein Parameter wie APTTV ist sehr wichtig. Es zeigt, wie schnell das Blut gerinnt. Wenn dieser Indikator in einem Bluttest zu viel Blutgerinnung anzeigt, kann dies auf eine Tendenz zur Thrombose hinweisen. Wenn das Blut zu langsam gerinnt, erhöht dies das Risiko schwerer Blutungen während oder nach der Geburt.

Ein weiterer wichtiger Indikator, der bei der Dekodierung der Analyse der Hämostase berücksichtigt werden muss, ist Prothrombin. Es zeigt auch die Qualität der Blutgerinnung an und kann vor der Möglichkeit von Blutgerinnseln warnen..

Ein Indikator wie TV- oder Thrombinzeit spiegelt die Besonderheit des Endstadiums der Blutgerinnung und mögliche Verstöße darin wider. Dieser Indikator misst die Umwandlungsrate von Fibrinogen zu Fibrin. Eine Verkürzung dieser Zeit zeigt eine erhöhte Blutgerinnung an.

Antithrombin III zeigt die Proteinmenge im Blut, die den Gerinnungsprozess stört. Wenn die Menge verringert wird, steigt das Thromboserisiko, und mit zunehmender Menge ist das Blutungsrisiko hoch.

Es ist auch wichtig - ein Indikator für Lupus-Antikoagulans. Idealerweise sollte es nicht in der Analyse des hämostatischen Systems sein. Wenn dies der Fall ist, weist dies auf einen Autoimmunprozess im menschlichen Körper hin. Bei schwangeren Frauen manifestiert sich diese Pathologie deutlicher und kann zu Thrombose und fötalem Tod führen..

Ein weiterer alarmierender Indikator, der bei der Analyse der Blutstillung nicht berücksichtigt werden sollte, ist RCMF. Es wird auch als Marker für das DIC-Syndrom (disseminierte intravaskuläre Koagulation) bezeichnet, das zur Bildung von Blutgerinnseln und zur Unterernährung des Fötus führt.

Das System und die Arten der Blutstillung - Tests auf Verstöße und Mutationen von Genen, normale Indikatoren

Die Vitalität eines Organismus hängt von vielen Prozessen ab, die in ihm stattfinden. Eines der biologischen Systeme, das den flüssigen Zustand des Blutes bewahrt, heißt Hämostase. Dieser Prozess ist für die vollständige Versorgung aller Organe mit Nahrung und Sauerstoff verantwortlich. Blutstillung - was ist das, welche Mutationen dieses Systems sind möglich, wie erfolgt die Analyse und Dekodierung? Die Antworten auf diese Fragen finden Sie beim Hämostasiologen.

Blutstillungssystem

Die Blutstillung ist ein komplexer physiologischer Prozess, bei dem das Blut nach Verletzungen stoppt und sein Volumen im Körper erhalten bleibt. Es ist unmöglich zu verstehen, was Blutstillung ist, ohne die Hauptsymptome zu untersuchen:

  1. Bietet Blutgerinnung bei Gefäßschäden.
  2. Verantwortlich für das Auflösen von Blutgerinnseln und Blutgerinnseln.
  3. Hält einen flüssigen Blutzustand aufrecht.

Arten der Blutstillung

Es werden drei Arten der Blutstillung unterschieden: Gefäßplättchen, Gerinnung, Fibrinolyse. Abhängig von der Stärke der Blutung führt der eine oder andere Mechanismus zur Bildung eines Blutgerinnsels. Gleichzeitig werden verschiedene Arten der Blutstillung in die Arbeit einbezogen, die sich in einem Zustand ständiger Wechselwirkung befinden und sich vom Beginn der Bildung eines Thrombus bis zu seiner vollständigen Auflösung ergänzen.

Gefäßplättchen

Die Blutplättchen-Blutstillung zielt darauf ab, Blutungen aus kleinen Gefäßen zu stoppen. Die Primärreaktion besteht aus Phasen:

  1. Gefäßkrampf.
  2. Thrombozytenbefestigung an einem beschädigten Bereich.
  3. Thrombozytenakkumulation.
  4. Irreversible Thrombozytenaggregation.
  5. Thrombozyten-Thrombus-Retraktion - die Bildung eines Siegels, mit dem Sie Blut in Gefäßen mit niedrigem Blutdruck stoppen können.

Koagulation

Dieser Mechanismus sorgt für einen Blutstopp in den Gefäßen, für die die primäre Blutstillung nicht ausreicht. Während des Gerinnungskoagulationsmechanismus verwandelt sich der Thrombozyten-Thrombus in den letzten hämostatischen Stopfen, der den Defekt im Gefäß schließt. Die sekundäre Blutstillung sorgt für einen vollständigen Blutstillstand in Arterien, Venen und Arteriolen. Die Thrombose verläuft innerhalb weniger Minuten.

Fibrinolyse

Der Mechanismus ist für die Aufspaltung von Fibrinfilamenten in lösliche Komplexe verantwortlich, stellt die Durchgängigkeit der Gefäße wieder her und hält die normale Blutdichte aufrecht. Das Fibrinolysesystem besteht aus Plasmin, Plasminogenaktivatoren und Inhibitoren. Die Fibrinolyse kann enzymatisch und nicht enzymatisch sein und die externen und internen Aktivierungswege durchlaufen. Der Prozess nutzt die Fähigkeit von Leukozyten, Krankheitserreger zu zerstören und zu verdauen, Thrombosen zu beseitigen und ihre Rückstände zu entfernen..

Hämostatische Störungen

Gerinnungsprobleme können durch die Aufnahme von Viren, Medikamenten, die Immunreaktionen stimulieren, einem Mangel an Cyanocobalamin und Folsäure, genetischen Faktoren und hormonellen Störungen auftreten. Das Risiko einer Fehlfunktion der Blutstillung steigt nach Schlaganfällen und Herzinfarkten, Chemotherapie bei Krebspatienten, bei oralen Verhütungsmethoden.

Häufige Symptome einer Blutstillung sind das Auftreten von Blutergüssen und kleinen Flecken auf der Haut, anhaltende Blutungen während der Schnitte und die Freisetzung einer abnormalen Menge an flüssigem Gewebe nach der Operation. Hämostasestörungen verursachen hämorrhagische Diathese, hyperkoagulationsthrombotischen Zustand, Koagulopathie, Thrombophilie. Abhängig von den diagnostischen Ergebnissen werden zur Behandlung der Krankheit Hormontherapie, pathogenetische und symptomatische Behandlungsprinzipien angewendet.

Untersuchung des hämostatischen Systems

Ein Koagulogramm oder eine Untersuchung eines Blutstoppsystems ist eine komplexe und komplexe Analyse. Vor dem Test darf eine Person 8-12 Stunden lang nur Wasser trinken. Der Arzt entnimmt eine Blutprobe für das Hämostasiogramm in Reagenzgläsern, die Natriumcitrat enthalten. Dieses Element verhindert die Koagulation von flüssigem Bindegewebe. Die Analyse wird in folgenden Fällen durchgeführt: Schwangerschaft, Untersuchung vor der Operation, Gerinnungspathologie und andere Krankheiten.

Blutstillungstest

Das Koagulogramm hilft bei der Durchführung folgender Studien:

  1. APTT - Test für den internen Gerinnungsweg.
  2. Prothrombintest - Untersuchung des externen Mechanismus der Hämokoagulation.
  3. Thrombin-Zeittest - die Umwandlungsrate von Fibrinogen zu Fibrin.
  4. Fibrinogen - ein Test zur Bestimmung der Proteinmenge, aus der Fibrin gebildet wird.
  5. Antithrombin III-Test - Kontrolle des Hauptenzyms, das die Bildung eines Blutgerinnsels hemmt.
  6. Beurteilung des Thrombinämie-Spiegels - Test des intravaskulären Gerinnungssystems.
  7. Die Untersuchung der fibrinolytischen Aktivität - dieser Test zeigt die Auflösungsrate der strukturellen Basis eines Blutgerinnsels.

Entschlüsselung

Der Buchstabe D ist ein Indikator dafür, ob die Blutgerinnung erhöht ist. Dieser Parameter sollte unter 248 ng / ml liegen. Der APTT-Indikator bestimmt die Blutgerinnungsrate, seine Norm beträgt 24-35 Sekunden. Eine reduzierte Anzahl von Testergebnissen weist auf das Auftreten eines thrombotisch-hämorrhagischen Zustands hin, der DIC oder PE verursachen kann. Eine Erhöhung der Norm zeigt an, dass das Blut nicht gut gerinnt.

Prothrombin zeigt die Qualität der Blutgerinnbarkeit an, seine Norm liegt im Bereich von 78-142%. Indikator TV - Prothrombinzeit, Markierung der letzten Blutgerinnung. Seine Norm ist 11-18 Sekunden. Der Antithrombin III-Indikator bestimmt den Proteinspiegel im Blut, der den Gerinnungsprozess stört. Der ideale Wert liegt bei 71-115%. Die Analyse sollte das Fehlen eines Lupus-Antikoagulans zeigen.

Blutstillung während der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft tritt ein hyperkoagulierbares Syndrom auf - die Blutgerinnung ist schneller als normal, der Körper versucht sich vor Blutverlust zu schützen. Für schwangere Frauen wurden spezielle Indikatoren für die Blutstillung ermittelt, deren Überschuss mit schwerwiegenden Folgen für die werdende Mutter und ihr Kind verbunden ist. Während der Schwangerschaft sollte dreimal Blut zur Blutstillung gespendet werden.

Zu dickes Blut kann zu einer Verletzung des Blutflusses in der Plazenta führen, wodurch das Baby nicht genügend Nährstoffe erhält. Möglicherweise das Auftreten von Anomalien in der Entwicklung des Fötus bis zum Verblassen der Schwangerschaft. Von besonderer Bedeutung ist diese Studie, wenn Krampfadern, Uterushypertonizität, Gestose und andere Schwangerschaftskomplikationen beobachtet werden. Abweichungen in der Blutstillung können zu späterer Unfruchtbarkeit führen.

Wie viel wird getan und was zeigt eine Blutuntersuchung auf Blutstillung??

Wenn in einem gesunden Organismus eine Gewebeschädigung auftritt, wird der Blutverlust durch die Fähigkeit des Blutes zur Gerinnung kompensiert. Der Komplex von Prozessen, die einen Korken bilden, Blutungen stoppen und Blutflüssigkeit in den Gefäßen hinterlassen, wird als normale Blutstillung bezeichnet..

Viele pathologische Prozesse verstoßen gegen dieses Gleichgewicht. Mit zunehmender Gerinnbarkeit bilden sich Blutgerinnsel, die den Blutfluss behindern und das Lumen des Gefäßes vollständig blockieren können. Eine verminderte Gerinnbarkeit führt zu Blutungen. Für Menschen mit Tendenzen zur Beeinträchtigung des Gerinnungssystems wurden Blutuntersuchungen auf Blutstillung durchgeführt..

Artikelnavigation

Wann machen Sie eine Blutuntersuchung auf Blutstillung?

Um Anomalien im Gerinnungssystem zu erkennen, wird ein Hämostasetest verwendet. Dies ist eine ganze Reihe von Tests, die es ermöglichen, den Prozess der Beziehung zwischen Antikoagulations- und Gerinnungssystemen zu bewerten.

Die Hauptfunktion der Blutstillung ist die Bildung eines Blutplättchenpfropfens im beschädigten Bereich und der Start der Gerinnungskaskade mit der endgültigen Bildung von Fibrin.

Eine Fehlfunktion kann sich vor dem Hintergrund unabhängiger Krankheiten (erblich, thrombotisch, hämorrhagisch) entwickeln oder auf die Pathogenese verschiedener Pathologien (Plazenta-Insuffizienz, Präeklampsie) zurückzuführen sein..

Mit dem Versagen der Kompensationsmechanismen wird das Bluthämostasesystem gestört. Eine verstärkte Gerinnung führt zu Thrombosen, Thrombophilie entwickelt sich. Komplikationen sind Herzinfarkt, Schlaganfall, gewohnheitsmäßiges Fehlgeburtssyndrom, Unfruchtbarkeit.

Die Aktivierung von Antikoagulationsfaktoren führt zu Blutungen, langen nicht heilenden Wunden und hämorrhagischer Diathese.

Bedingungen, unter denen eine Analyse auf Blutstillung erforderlich ist:

  • Schwangerschaftsplanung;
  • die Schwangerschaftsperiode;
  • Identifizierung der Ursachen von Blutungen unbekannter Herkunft;
  • das Auftreten von hämorrhagischem Ausschlag, subkutaner Blutung;
  • Vorbeugung von Blutungen nach der Operation;
  • Diagnose und Therapie von akuten zerebrovaskulären Unfällen, Herzinfarkten, Thromboembolien.

Welches Enzym ist für die Gerinnbarkeit verantwortlich??

Das System der normalen Blutstillung wird von zwei Faktoren beeinflusst:

  1. Angemessene Thrombozytenzahl.
  2. Rollende Kaskade richtig funktionieren.

Bei der Untersuchung von hämostatischen Störungen wird die Labordiagnostik verwendet, die jeden Faktor im Detail untersucht.

Es wurden 13 Gerinnungsfaktoren identifiziert, die in einem inaktiven Zustand durch Proenzyme dargestellt werden, die nicht an der Reaktion beteiligt sind und erst beim Start der Gerinnungskaskade zum notwendigen Enzym werden..

Nach dem Anhaften von Blutplättchen werden an der Stelle, an der die Gefäßwand beschädigt ist, Substanzen (Thromboxan A2) freigesetzt, die die Gerinnungskaskade beeinflussen. Dies sind sequentielle Reaktionen, die Plasmaproteine ​​(Faktoren) aktivieren. Das Endprodukt von Kaskadenbindungen ist Fibrin - das Hauptenzym für die Blutgerinnung..

In den Lücken und in einem Kreis anhaftender Blutplättchen werden Fibrinfilamente gebildet, so dass der resultierende Blutplättchenfilm stabil wird.

Hämogrammindikatoren

Es ist möglich, eine Analyse in öffentlichen oder privaten klinischen Labors durchzuführen.

Um die Fähigkeit des Blutes zu beurteilen, aufgrund des korrekten Betriebs der Gerinnungskaskade Fibrin zu bilden, werden die Hauptindikatoren untersucht:

  1. Prothrombinzeit (Prothrombinindex wird häufiger bestimmt) - Korrelation der Gerinnungszeit des Plasmas eines Patienten mit der Gerinnungszeit des Plasmas einer gesunden Person.
  2. Aktive partielle Thromboplastinzeit - ein sensitiver Indikator, der gemeinsame Gerinnungswege aufzeichnet.
  3. Thrombinzeit - Umwandlung von Fibrin aus Fibrinogen.
  4. Fibrinogen - Ein von der Leber synthetisiertes Protein, das für die Umwandlung in Fibrin erforderlich ist..
  5. Thrombozytenaggregation - Prozentsatz der Bindungskapazität von Blutplättchen.
  6. Lösliche Komplexe von Fibrinmonomeren - geben den Aktivierungsgrad der intravaskulären Gerinnung an.
  7. Antithrombin - wirkt als Antikoagulans im Gerinnungsprozess.
  8. D-Dimer - ein Fragment von Fibrin nach seinem Abbau.

Die Entschlüsselung der Analyse erfolgt durch einen Hämatologen oder Transfusiologen.

Methodik

Die Untersuchung des hämostatischen Systems durchläuft zwei Mechanismen:

  1. Im Primärbereich sind Blutzellen und Gefäßwände betroffen, innerhalb weniger Minuten bildet sich ein Blutplättchengerinnsel.
  2. In der Sekundarstufe sind 13 Gerinnungsfaktoren beteiligt, die für die Fibrinproduktion sorgen und Blutungen stoppen.

Die für die Bildung eines Fibringerinnsels erforderliche Zeit wird in Sekunden in 3 Indikatoren (PV, APTT, TV) ausgedrückt..

Dem Plasmaröhrchen wird ein industrielles Reagenz zugesetzt, das den Blutgerinnungsmechanismus des Patienten auslöst. Nach der Bestimmung von PV wird Thromboplastin aktiviert, das den externen Weg aktiviert. Bei der Bestimmung der APTT wird der Zustand der internen und allgemeinen Gerinnungswege überprüft.

Thrombin wird in das Plasma gegossen, bevor auf TB geprüft wird - Bewertung der vollständigen Umwandlung von Fibrinogen zu Fibrin.

Eine ungewöhnlich lange Gerinnselbildung weist auf einen Mangel eines der Faktoren hin.

Die Indikatoren der Blutstillung in der Analyse

Eine Pathologie im Gerinnungssystem wird mit einer Abnahme oder Zunahme eines oder mehrerer Indikatoren des Koagulogramms beobachtet.

Mit der Hypokoagulation nimmt die Blutgerinnung ab, die Blutplättchenaggregation wird gestört, eine Blutungsneigung und die Entwicklung von Blutungen entwickeln sich.

Mit der Hyperkoagulation nimmt die Blutgerinnung zu, was zu einer Thrombose führt, wobei die Aktivierung von Faktoren zu einer Zunahme der Bildung von Blutplättchen- und Fibringerinnseln führt.

Mit der Koagulopathie nimmt die Wirksamkeit der Blutgerinnung ab.

DIC-Syndrom (disseminierte intravaskuläre Koagulation). Dies ist eine thrombo-hämorrhagische Erkrankung, bei der eine Aggregation von Blutelementen auftritt, die die Durchblutung aller Organe und Systeme stört.

Ein Hämostasiogramm mit der Bestimmung des Lupus-Antikoagulans ist ein obligatorischer Bestandteil der Diagnose des Antiphospholipid-Syndroms.

Blutstillung während der Schwangerschaft

Ab dem ersten Trimester erfolgt eine funktionale Umstrukturierung des Gerinnungssystems. Die Parameter der Homöostase passen sich aufgrund des Auftretens eines fetoplazentaren Komplexes an sich ändernde Bedingungen an.

Ein einzigartiger Regulator des Kreislaufsystems während der Schwangerschaft ist die Plazenta. Dieser Körper kontrolliert die rheologischen Eigenschaften von Blut und Blutfluss im Uteruskreislauf des Blutkreislaufs mithilfe eines Komplexes aus Gerinnungs- und Antikoagulationsmitteln.

Bei Blutuntersuchungen auf Blutstillung während der Schwangerschaft können pathologische Veränderungen zwischen Blutgerinnungsfaktoren festgestellt werden. Die moderne Medizin korrigiert erfolgreich erkannte Verstöße.

Warum Sie bei der Planung einer Schwangerschaft einen Blutstillungstest durchführen müssen?

Bei der Planung einer Schwangerschaft muss ein Koagulogramm erstellt werden. Im Voraus festgestellte Verstöße helfen dabei, vor Beginn der Empfängnis eine angemessene Behandlung zu wählen und mögliche Komplikationen bis zur Entbindung zu minimieren.

Risikofaktoren, für die vor der Schwangerschaft ein Hämostasiogramm erforderlich ist:

  • frühere Fehlgeburten, verblassen;
  • Unfruchtbarkeit;
  • erbliche, erworbene Thrombophilie;
  • Antiphospholipid-Syndrom;
  • akute Durchblutungsstörungen bei Blutsverwandten.

Während der Schwangerschaft:

  • Toxikose;
  • arterieller Hypertonie;
  • Uterushypertonizität;
  • schwangere Frauen über 35 Jahre alt;
  • Präeklampsie.

Veränderung der Blutstillung während der Schwangerschaft

Eine unkomplizierte Schwangerschaft tritt unter Bedingungen der Aktivierung der Fibrinolyse und der Gerinnung auf. Diese Prozesse sind für die Funktion des Fetoplazentakomplexes und die Fähigkeit verantwortlich, Blutungen aufgrund einer Plazentaunterbrechung nach der Geburt schnell zu stoppen.

Während der intrauterinen Entwicklung des Fetus tritt ein proportionaler Anstieg der Gerinnungsfaktoren entsprechend der Periode des Schwangerschaftsprozesses auf. Der Fibrinogengehalt steigt um 70%, andere Proteine ​​um 50-100%.

Am Ende des dritten Trimesters steigt das Gerinnungspotential an. Normale Indikatoren während der Schwangerschaft nehmen schnell zu und es besteht ein Zustand der "Hyperkoagulierbarkeit des Blutes", der für eine erfolgreiche Entbindung erforderlich ist.

Genetische Analysen für Hämostase-Genpolymorphismus

Eine genetische Untersuchung des hämostatischen Systems ermöglicht es Ihnen, eine Veranlagung für die Entwicklung von Störungen im Blutgerinnungssystem sowie mögliche Komplikationen zu identifizieren: DIC, Herzinfarkt, Schlaganfall, Unfruchtbarkeit und andere.

Die Analyse des Polymorphismus von Hämostase- und Folatzyklusgenen umfasst 12 Studien, mit denen Proteine ​​mit veränderten physikochemischen Eigenschaften in der Genstruktur identifiziert werden können. Speziell strukturierte Proteine ​​sind keine Mutationen, sie verursachen keine Erbkrankheiten.

Veränderte Eigenschaften manifestieren sich unter dem Einfluss äußerer Faktoren (Schwangerschaft, orale Kontrazeptiva) und anderer Faktoren aufgrund von Veränderungen des Funktionszustands des Körpers. Daher beschleunigt oder verlangsamt das Vorhandensein solcher Proteine ​​den pathologischen Prozess im Blutgerinnungssystem.

Beachtung! Das Vorhandensein von Genpolymorphismen verbietet die Schwangerschaftsplanung nicht.

Der Zeitraum, in dem die Analyse durchgeführt wird, hängt von der Ausrüstung des Labors mit den erforderlichen Geräten und Spezialisten ab.

Die Anwesenheit von Hämostasiologen in medizinischen Einrichtungen hilft dem ambulanten Dienst bei der Diagnose und Behandlung von Störungen, Erkrankungen des Hämostase-Systems. Diese Maßnahme reduziert und verhindert das Risiko von Komplikationen bei Patienten erheblich..

In welchen Fällen wird die Blutstillung getestet und warum?

Hämostase bedeutet auf Griechisch, dass Haima - das ist Blut und Stase - steht. Dieser Begriff kann als ein System interpretiert werden, um Blut im erforderlichen Zustand zu halten..

Zunächst sollte das Blut flüssig und in der erforderlichen Konsistenz sein. Es sollte das Kreislaufbett nicht verlassen, dh das Kreislaufsystem ist geschlossen. Im Falle einer Beschädigung der Blutgefäße sollte Blut aufgrund von Gerinnung das geschlossene System nicht verlassen und Blutverlust ermöglichen.

Bei verschiedenen Störungen können sich unnötige Blutgerinnsel bilden, die aufgelöst werden müssen. Die regulatorische Funktion in diesen Angelegenheiten gehört zum Bluthämostase-System. Dies ist ein sehr komplexer Satz gleichzeitig ausgeführter Aufgaben..

Blutstillung - was ist das?

Die Blutstillung ist ein Komplex physiologischer Prozesse, die den Blutverlust bei einer Schädigung der Gefäßwand stoppen und das Blut in einem flüssigen Zustand halten.

Die Bluthämostase besteht aus vier Hauptkomponenten:

  • Endothelschicht des Gefäßes;
  • geformte Blutelemente (Blutplättchen, Erythrozyten, Leukozytenzellen);
  • Plasmakomponenten (Gerinnungssysteme, Antikoagulations- und fibrinolytische Systeme);
  • regulatorische Faktoren.

Entsprechend dem Wirkungsmechanismus muss das hämostatische System in primäre und sekundäre unterteilt werden.

Was ist eine vaskuläre Blutplättchen-Blutstillung?

Die primäre Blutstillung des Blutes umfasst Thrombozytenfaktoren, die den Blutverlust stoppen und in der aktiven Bildung temporärer Mikrothromben in den Gefäßen bestehen.

Bei einer kleinen Verletzung von Gefäßen mit kleinem Kaliber (Kapillarblutung) kann dies ausreichen, um den Blutverlust zu stoppen. Bei einer Läsion größeren Kalibers ist jedoch ein sekundärer Gerinnungskoagulationsmechanismus erforderlich.

Sekundäre Blutstillung. Was ist das

Die sekundäre Gerinnungshämostase ist ein Weg, um den Blutverlust zu stoppen, der durch die Blutplättchenhämostase aktiviert wird und einen längeren Stopp des Blutverlusts bewirkt.

Die Gerinnungshämostase des Blutes stellt die Dichte des resultierenden Blutplättchengerinnsels aufgrund der Bildung eines darin enthaltenen Fibrinnetzwerks sicher. Es trägt auch zu einer engeren Fixierung des Thrombozyten-Thrombus am beschädigten Gefäßendothel bei..

Der primäre Mechanismus der Bluthämostase

Parallel zum Krampf der betroffenen Gefäße beginnt die aktive Freisetzung des von Willebrand-Faktors durch die Endothelzellen. Dieser Faktor erhöht die Adhäsionseigenschaften von Blutplättchenzellen und erleichtert die Bildung eines primären Thrombus..

Nach dem Stadium der trobozytischen Agglutination (enge Bindung) tritt eine Reaktion der Freisetzung spezieller aktiver Komponenten auf, die zur Aufrechterhaltung des Gefäßkrampfes und der primären Gerinnungsprozesse beitragen.

Mechanismen der sekundären Blutstillung

Die Sekundärblutung ist verlängert und kann den Blutverlust bei Gefäßläsionen größeren Kalibers stoppen. Die Aufgabe der Gerinnungskaskade besteht darin, dass sie zur Bildung von Fibrin führt, das einen gemeinsamen Thrombozyten-Thrombus auf dem beschädigten Teil des Gefäßes stabilisiert und fest fixiert.

Tatsächlich besteht die Koagulationskoagulationskaskade aus einer Reihe aufeinanderfolgender Kettenreaktionen. Jede Reaktion wird mit einem speziellen Gerinnungsfaktor aktiviert (spezifische Proteine, die für die normale Gerinnung verantwortlich sind)..

Externe und interne Blutstillung

Die sekundäre Bluthämostase hat zwei Mechanismen:

  • extern, ausgelöst durch die Arbeit von Gewebekoagulationsfaktoren;
  • intern, aktiviert durch die Arbeit von Gerinnungsfaktoren im Blut, Plasma (auch die Aktivität von Enzymen und Blutplättchenzellen ist in diesem Mechanismus enthalten).

Es ist zu beachten, dass sich der Mechanismus der internen und externen Hämostase nur bis zum Zeitpunkt der Prothrombinaktivierung unterscheidet. Darüber hinaus ist ihre Arbeit nicht anders.
Für die primäre Aktivierung des externen Hämostasemechanismus ist die Zerstörung von Endothelzellen notwendig. Bei einer Schädigung wird Gewebethromboplastin (der dritte Gerinnungsfaktor) aus den Endothelzellmembranen ausgestoßen. Der dritte Faktor beginnt mit Proconvertin (dem siebten Faktor) Ca (dem vierten Faktor) zu interagieren..

Ferner aktivieren der siebte und vierte Faktor den zehnten Stuart-Faktor. Der zehnte Faktor führt zusammen mit den fünften (labilen), Phospholipid- (Thrombozyten-) Faktoren und Ca-Ionen zur Aktivierung von Prothrombin.

Lesen Sie auch zum Thema.

Um den internen Pfad zu aktivieren, ist das Vorhandensein einer „Kontaktphase“ erforderlich, dh damit die Gerinnungskaskade beginnt, muss Blut mit beschädigten Gefäßintima und einer fremdschädigenden Oberfläche (Nadel, Messer, Glas usw.) in Kontakt kommen. Infolgedessen wird der zwölfte Faktor von Hageman aktiviert..

Die Implementierung der internen Kaskade wird durch sequentielle Aktivierung sichergestellt:

  • der zwölfte Faktor des elften (Plasma-Thromboplastin-Vorläufer);
  • elfter - neunter (Weihnachtsfaktor);
  • neunte - achte (antihemophil).

Danach wird der Stuart-Faktor aktiviert. Weitere Reaktionen ähneln dem externen Mechanismus der Blutstillung..

Calciumionen werden auch für alle Reaktionen des internen Mechanismus benötigt..

Schema der inneren und äußeren Bluthämostase:

(Aktivierte Komplexe sind mit dem Buchstaben a gekennzeichnet)

Die zweite, dritte und vierte Phase der Bluthämostase

Nach der Bildung von Prothrombin ist die erste Phase der Koagulation abgeschlossen, die weitere Koagulation verläuft sowohl im externen als auch im internen Mechanismus gleichermaßen..

In der zweiten Phase beginnt sich Thrombin (aktive Thrombinbildung) zu bilden. Diese Phase dauert zwei bis fünf Sekunden. Prothrombin wird mit Hilfe von Prothrombinase und dem zehnten Faktor zu aktivem Thrombin.

In der ersten und zweiten Phase der Gerinnung befindet sich das Blut in einem flüssigen Zustand.

In der 3. Phase geht das Blut im Läsionsfokus in Gelform und Fibrinform über, die die stabile Basis des Thrombus bilden.

Unter dem Einfluss von aktivem Thrombin wird Fibrinogen in der 3. Phase in Fibrin umgewandelt und bildet an der Stelle der Schädigung ein dichtes Fibrinnetzwerk.

Das Fibrinnetzwerk stabilisiert den fragilen Thrombozyten-Thrombus und verbessert seine Fixierung auf dem Endothel. Die rote Farbe des gebildeten Thrombus erklärt sich aus der Tatsache, dass sich eine große Anzahl roter Blutkörperchen im Netzwerk befindet.

Die dritte Phase dauert drei bis fünf Sekunden..

Die Bluthämostase in der vierten Phase besteht in der Kompression und Verdichtung des gebildeten Thrombus und der weiteren Auflösung des Gerinnsels.

Das Endprodukt der Gerinnung ist aus Fibrinogen gebildetes Fibrin..

Der gesamte Prozess der Blutstillung findet auf einer Thromboplastinmatrix statt. Dies bietet eine hohe Geschwindigkeit und Gerinnungseffizienz sowie den Ort der Blutstillung. Das heißt, der Prozess der Thrombusbildung findet in einem begrenzten Bereich der Gefäßwand statt.

Die Funktionen des hämostatischen Systems

Das hämostatische System bietet:

  • ständige Aufrechterhaltung des Blutes in flüssigem Zustand;
  • Beendigung des Blutverlustes bei Beschädigung des Gefäßbettes;
  • Blutreinigung aus Produkten der nichtbakteriellen Phagozytose;
  • Regeneration von geschädigtem Gefäßendothel und Wiederherstellung der Integrität von Blutgefäßen und Geweben.

Für das volle Funktionieren des hämostatischen Systems sind erforderlich:

  • das Vorhandensein von vaskulären endothelialen Thromboresistenzfaktoren (Thrombozytenaggregationshemmer, Antikoagulanzien und fibrinolytische Eigenschaften von Blutgefäßen, unterstützt durch Prostacycline, Stickoxid, Endothelin, Antithrombin usw.);
  • die Fähigkeit von Plasma-Hämostase-Faktoren, in einen inaktiven Zustand zu gelangen;
  • Kontinuität der Durchblutung in den Gefäßen;
  • aktive Arbeit des fibrinolytischen Systems und das Vorhandensein von Antikoagulanzien im Blut.

Beeinträchtigte Blutstillung

Gerinnungsstörung

In diesem Fall leidet der Patient an vermehrten Blutungen. Gleichzeitig sind Beschwerden über anhaltende ununterbrochene Blutungen aufgrund von Schnitten, häufigen Nasenbluten, Zahnfleischblutungen, leicht gebildeten und langfristigen Blutergüssen charakteristisch. Frauen klagen über anhaltende, starke Menstruation und häufige Blutungen zwischen den Zyklen.

Bei erblichen Koagulopathien, die durch Mutationen in hämostatischen Genen gekennzeichnet sind, können starke Nasen-, Magen-Darm-, Uterusblutungen, Blutungen in den Gelenken und Muskeln auftreten.

Es kann auch ein hämorrhagischer Ausschlag festgestellt werden..

Entsprechend dem Entwicklungsmechanismus werden Gerinnungsstörungen in folgende unterteilt:

  • Thrombozytendefekte (dies schließt thrombozytopenische Purpura und Thrombozytopathie ein);
  • Gerinnungsstörungen (Hämophilie A, B, C Typ, von Willebrand-Krankheit, Stuart-Prauer-Krankheit usw.);
  • Schädigung der Gefäßwand (hämorrhagische Vaskulitis, Teleangiektasie, Hämangiome usw.).

Lesen Sie auch zum Thema.

Antikoagulanzien

Diese Störungen äußern sich in einer Tendenz zu erhöhter Thrombose. Die Bildung von Blutgerinnseln in den Gefäßen führt zu:

  • Durchblutungsstörungen,
  • unzureichende Blutversorgung und Gewebeischämie,
  • thromboembolische Störungen,
  • Thrombose (meistens untere Gliedmaßen),
  • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems (KHK, Herzinfarkt), Schlaganfälle usw..

Indikationen zur Analyse der Bluthämostase

  • das Vorhandensein von Autoimmunerkrankungen;
  • Nierenerkrankung;
  • gestörte Proteinsynthese der Leber;
  • bösartige Neubildungen;
  • Knochenmarkschaden;
  • endokrine Pathologien;
  • Hypokalzämie;
  • Mangel an Ascorbinsäure und Vitamin P;
  • schwere Vergiftung;
  • einige Infektionen (Masern, Röteln, Grippe, Typhus, hämorrhagisches Fieber, Meningitis, Leptospirose usw.);
  • immunkomplexe Vasopathien (Shenlein-Hennoch-Krankheit);
  • erbliche Koagulopathien (Hämophilie, Osler-Randu-Krankheit usw.).

Untersuchungen des Blutstillungssystems werden durchgeführt mit:

  • Auftreten von Symptomen einer verminderten oder erhöhten Blutgerinnung (Blutung oder Thrombose),
  • CCC-Krankheiten und Überwachung ihrer Behandlung;
  • die Notwendigkeit chirurgischer Eingriffe;
  • postoperative Bedingungen;
  • Krankheiten, die von einer beeinträchtigten Bluthämostase begleitet werden;
  • Schwangerschaft.

Blutstillung während der Schwangerschaft

Ein Bluttest auf Blutstillung während der Schwangerschaft ist in der Liste der obligatorischen Studien enthalten, da selbst geringfügige Abweichungen von der Norm in diesem Zeitraum schwerwiegende Folgen für die Gesundheit von Mutter und Kind haben.

Eine erhöhte Blutgerinnung kann führen zu:

  • gestörte Plazenta-Durchblutung,
  • fetale Hypoxie,
  • Schwangerschaft verblasst,
  • spontane Abtreibung,
  • gewohnheitsmäßige Fehlgeburt.

Die größte Komplikation ist die DIC, die sich vor dem Hintergrund einer Eklampsie (Spätschwangerschaft) entwickeln kann..

Bei der disseminierten intravaskulären Koagulation werden vier Phasen unterschieden:

  • hyperkoagulierbar, begleitet von erhöhter Thrombose;
  • Hypokoagulation ohne Erschöpfung der Gerinnungsfaktoren;
  • Hypokoagulation mit vollständiger Erschöpfung aller Gerinnungsfaktoren;
  • Genesung (mit rechtzeitiger Bereitstellung spezialisierter medizinischer Versorgung) oder vollständige Nichtgerinnung von Blut mit der Entwicklung von starken Blutungen und Todesfällen.

Normalerweise sollte eine Blutuntersuchung auf Blutstillung während der Schwangerschaft mindestens dreimal durchgeführt werden.

Die Blutstillung während der Schwangerschaft für Notfallindikationen wird durchgeführt mit:

  • Uterushypertonizität;
  • die Gefahr einer Plazentaunterbrechung;
  • die Gefahr einer spontanen Abtreibung oder einer spontanen Abtreibung, die begonnen hat (Auftreten von Bauchschmerzen und mäßiger Fleckenbildung);
  • die Entwicklung von Präeklampsie und Eklampsie (das Auftreten von Ödemen, ein anhaltender Anstieg des Blutdrucks, die Entwicklung einer hypertensiven Krise, starke Kopfschmerzen, Krämpfe).

Idealerweise sollten Bluthämostasetests in der Planungsphase der Schwangerschaft durchgeführt werden. Wenn Anomalien festgestellt werden, wird zuerst eine Behandlung von einem Hämostasiologen durchgeführt (ein Hämostasiologe ist ein Spezialist, der sich mit Blutgerinnungsproblemen befasst)..

Blut für die Blutstillung wird unbedingt gegeben bei:

  • belastet durch eine Familienanamnese (Thrombose, Krampfadern, Herzinfarkt, Schlaganfall bei Verwandten);
  • Unfruchtbarkeit
  • gewohnheitsmäßige Fehlgeburt;
  • Geschichte des Verblassens der Schwangerschaft;
  • schwere Gestose, Plazentaabbruch oder Blutungen in früheren Schwangerschaften.

Behandlung von hämostatischen Störungen

Die Komplexität des Systems bringt Schwierigkeiten bei der Behandlung mit sich. Bei Problemen mit Blutgerinnungsstörungen sollten Sie sich an einen Hämostasiologen wenden, der empfiehlt, ein Koagulogramm zu erstellen und dessen Ergebnisse auszuwerten. Alle Therapien werden streng unter der Kontrolle von Tests durchgeführt..

Die Therapie bei hämostatischen Erkrankungen zielt in der Regel auf Folgendes ab:

  • Beseitigung möglicher schädlicher Wirkungen, einschließlich der Neuzuweisung von verwendeten Arzneimitteln, die die Blutgerinnung und die Thrombozytenfunktion beeinträchtigen können,
  • Beseitigung aller Begleiterkrankungen, die bestehende hämostatische Störungen verschlimmern können,
  • Beitrag zur Stärkung der Gefäßwand durch Vitamintherapie mit Ascorbinsäure, routinemäßigen Kräuterpräparaten,
  • Verwendung einer Ersatztherapie mit Gerinnungsfaktor-Medikamenten,
  • Verwendung von Aminocapronsäure, Dicinon, Hadroxon,
  • die Verwendung der hormonellen Regulation des Menstruationszyklus.

Blutstillung. Video

Ein sehr interessanter kurzer Vortrag über das hämostatische System. Doktor der Wissenschaften, Professor (trotz seiner Jugend) M. Panteleev:

Koagulogramm

Allgemeine Information

Jeder qualifizierte Arzt weiß, dass es am besten ist, mit der Behandlung eines Patienten mit einer Krankengeschichte zu beginnen, die nichts weiter als eine Sammlung von Informationen über den Gesundheitszustand des Menschen ist.

In der Regel beginnt jede ärztliche Untersuchung mit einer Befragung des Patienten selbst über Krankheiten oder chirurgische Eingriffe, die er zuvor erlitten hat, über allergische Reaktionen oder eine erbliche Veranlagung für die eine oder andere Krankheit usw..

Anschließend verschreibt der Arzt eine Reihe von Labortests oder einfach Tests, die dazu beitragen, die Anamnese mit Informationen über die Entwicklung der Krankheit sowie Informationen zu ergänzen, die für die Auswahl einer Behandlungsmethode oder die weitere Diagnose erforderlich sind.

Koagulologische Untersuchungen (abgekürztes Koagulogramm) nehmen einen wichtigen Platz unter den Laborbluttests ein, die zur Vorbereitung eines chirurgischen Eingriffs, beispielsweise mit geplantem Kaiserschnitt oder während der Schwangerschaft, durchgeführt werden müssen.

Koagulogramm - was ist das??

Viele Patienten beginnen sich vergeblich Sorgen zu machen, wenn sie vom behandelnden Arzt auf den ersten Blick ungewöhnliche Wörter wie ein Koagulogramm oder ein anderes Hämostasiogramm hören. Was für eine Analyse ist dieses Koagulogramm und warum wird es übergeben??

Zuallererst ist anzumerken, dass dies eine in der modernen Medizin weit verbreitete Methode ist, um die Arbeit des Blutstillungssystems des menschlichen Körpers zu untersuchen, das für so wichtige lebenswichtige Funktionen verantwortlich ist wie: Blutstillung bei Beschädigung von Blutgerinnseln oder Blutgefäßen und Aufrechterhaltung eines normalen flüssigen Zustands des Blutes.

Daher die Antwort auf die Frage, was ein Hämostasiogramm ist - eine Studie, die bestimmt, wie gut das Blutstillungssystem des Körpers funktioniert. Ein Bluttest für ein Koagulogramm hilft, eine so wichtige Blutfunktion wie die Fähigkeit zur Koagulation zu untersuchen, d.h. Blutgerinnselbildung.

Nachdem der behandelnde Arzt die Ergebnisse der Koagulologie erhalten hat, kann er das Ergebnis der Operation oder der Geburt im Voraus vorhersagen. Informationen zur Blutgerinnung sind in Notsituationen von entscheidender Bedeutung, z. B. wenn eine Person verletzt ist, wenn die Zählung Sekunden dauert und Sie die Blutung so schnell wie möglich stoppen müssen.

Daher lohnt es sich kaum, sich zu viele Gedanken darüber zu machen, wie viel diese Studie kostet. Schließlich kann der Preis eines Hämostasiogramms nicht mit der Annahme verglichen werden, dass der Patient gesund und munter sein wird.

Indikationen für die Ernennung einer solchen Analyse als Hämostasiogramm sind das Vorhandensein folgender Krankheiten bei einem Patienten:

  • Darmthrombose;
  • Schlaganfall;
  • Thromboembolie;
  • Gefäßthrombose und Krampfadern der unteren Extremitäten;
  • chronische Zirrhose;
  • Präeklampsie;
  • entzündliche Prozesse im akuten Stadium;
  • hämorrhagische Pathologien, zum Beispiel Thrombozytopenie, Hämophilie oder von Willebrand-Krankheit.

Darüber hinaus muss eine solche Analyse vorgeschrieben werden, um die Blutgerinnungsrate während der Vorbereitung auf geplante Operationen, z. B. Kaiserschnitt, sowie während der Schwangerschaft zu bestimmen, um den Zustand der Blutstillung und vor der unabhängigen Entbindung zu beurteilen. Auf der Austauschkarte jeder arbeitenden Frau ist lediglich eine Blutuntersuchung wie ein Koagulogramm erforderlich.

Menschliches Blutstillungssystem

Nachdem festgestellt wurde, dass es sich um einen Blutstillungstest handelt, lohnt es sich, ein Konzept wie die Blutgerinnung genauer zu untersuchen. Vielleicht lohnt es sich, mit einer Definition zu beginnen. Das Blutstillungssystem des menschlichen Körpers ist also das wichtigste biologische System, dessen Hauptfunktionen als Erhaltung der Hauptparameter des Blutes sowie als Blutstillung angesehen werden können.

Der menschliche Körper wird nicht umsonst das ganze Universum genannt und mit einem komplexen Mechanismus verglichen. Und das hämostatische System kann ein eindrucksvolles Beispiel dafür sein, wie brillant gestaltete Menschen sind. Blut ist eine einzigartige biologische Flüssigkeit, die buchstäblich Wunder in unserem Körper wirken kann..

Es zirkuliert nicht nur durch die Gefäße, sondern stellt auch unmerklich für eine Person Venen und Arterien während ihres gesamten Lebens wieder her, da sie Blutgerinnsel oder dichte Gerinnsel bilden kann, d. H. rollen.

Es gibt drei Hauptkomponenten des menschlichen Blutstillungssystems:

  • Gefäßzellen des Endothels (die innere Schicht besteht aus flachen Zellen, die die Lymph- und Blutgefäße sowie die Herzhöhle auskleiden), die bei Bruch der Gefäßwände oder anderen Verletzungen in der Lage sind, biologische aktive Komponenten wie Prostacyclin, Thrombomodulin und Stickoxid abzuscheiden. Sie lösen wiederum die Bildung von Blutgerinnseln aus.
  • Blutplättchen oder Blutplatten mit der Fähigkeit, miteinander „zusammenzukleben“, um in Zukunft einen primären hämostatischen Stopfen zu bilden.
  • Plasmafaktoren (insgesamt 15 Plasmafaktoren, die meisten davon sind Enzyme), die aufgrund chemischer Reaktionen ein Fibringerinnsel bilden, das die Blutung endgültig stoppen sollte.

Zusammenfassend können wir die Frage eindeutig beantworten, was eine Blutuntersuchung auf Blutstillung während der Schwangerschaft, zur Vorbereitung einer geplanten Operation oder während der Diagnose zeigt. Diese Analyse gibt eine Vorstellung davon, wie gut oder schlecht das Blut des Patienten gerinnt. Mit anderen Worten, wie schnell können Ärzte Blutungen stoppen, wenn sie auftreten.

Entschlüsselung des Blutgerinnungsdiagramms

Ein Bluttest für ein Koagulogramm enthält viele verschiedene Indikatoren, die Sie korrekt lesen müssen, d. H. verstehen und analysieren, mit anderen Worten, entschlüsseln. Leider hat nicht jeder Arzt die Fähigkeit, Hämostasiogramm-Indikatoren zu entschlüsseln. Und nur ein hochqualifizierter Spezialist kann bestimmte Parameter dieser Analyse richtig interpretieren..

Nach Durchführung von Labortests des Bluts des Patienten und Erhalt der Ergebnisse vergleicht der behandelnde Arzt die Dekodierung des Koagulogramms mit der für erwachsene Patienten und Kinder festgelegten Norm. Es ist wichtig zu bedenken, dass die Gerinnungsrate für ein Kind, einen Mann oder eine schwangere Frau sehr unterschiedlich ist. Dies ist vor allem auf die Besonderheiten der Funktionsweise des Organismus heterogener Menschen in verschiedenen Alterskategorien zurückzuführen..

Koagulogramm-Indikatoren

Betrachten Sie die Parameter eines Blutgerinnungstests, nämlich normale Hämostasiogrammwerte. Dann werden wir uns näher mit jedem von ihnen befassen und auch über ein erweitertes oder erweitertes Koagulogramm sprechen.

Es ist zu beachten, dass die folgende Tabelle verschiedene Optionen für normale Indikatoren von Hämostasiogrammparametern wie Blutungszeit und Blutgerinnungszeit zeigt. Dies ist auf eine unterschiedliche Interpretation der Norm für diese Parameter durch an ihrer Studie beteiligte Spezialisten zurückzuführen.

  • 8 bis 12 Minuten;
  • 5 bis 10 Minuten.
  • nicht mehr als 4 Minuten;
  • 2 bis 4 Minuten;
  • nicht mehr als 8 Minuten.
Name des Indikators (abgekürzter Name)Der Standardwert des Indikators
Blutgerinnungszeit:

  • Norm für Messe und Margot;
  • Lee White Norm.
Blutungszeit:

  • Shitikova-Norm;
  • Herzog Norm;
  • Efeunorm.
International Normalized Attitude (INR oder INR)0,82-1,18
Thrombinzeit (TV)14-21 Sekunden
Prothrombin Index (PTI)73-122%
Aktivierte Rekalzifizierungszeit (ATS)81-127 Sekunden
D-Dimer250,10-500,55 ng / ml *
Quinck-Prothrombinzeit (PV)11-15 Sekunden
Antithrombin III (AT III)75,8-125,6%
Aktivierte partielle Thromboplastinzeit (APTT)22,5-35,5 Sekunden
Fibrinogen2,7-4,013 Gramm
Lösliche Fibrin-Monomer-Komplexe (RFMC)0,355-0,479 IE *

* Internationale Einheit (IU) oder Aktionseinheit (IU), d.h. ein Maß für die Dosis eines Stoffes basierend auf seiner biologischen Aktivität.

* Nanogramm pro Milliliter. Quelle: Wikipedia

Blutgerinnungszeit

Diese Laborblutuntersuchung des Patienten gibt dem Arzt eine Vorstellung von der Zeit, die der Körper benötigt, um ein Blutgerinnsel zu bilden. Für diesen Parameter gibt es in der Analyse keine Abkürzung. Während der Studie wird das biologische Material (Blut), das einem Patienten aus einer Vene entnommen wurde, in ein steriles und trockenes Reagenzglas gegeben. Danach wird die Zeit notiert und sie warten, bis sich ein sichtbares Blutgerinnsel bildet.

Wenn die Blutgerinnungszeit normal ist, kann der Arzt daraus schließen, dass das Blutstillungssystem korrekt funktioniert, und auch einige pathologische Zustände ausschließen, z. B. Hämophilie oder DIC, bei denen sich überhaupt kein Blutgerinnsel bildet. Im Falle einer Abweichung von der normalen Zeit der Blutgerinnung (Zunahme oder Abnahme der Indikatoren) ist es notwendig, die Ursachen genauer zu verstehen.

Beispielsweise kann eine Verlängerung der Blutungszeit bei Hämophilie, systemischem Lupus erythematodes oder bei rheumatoider Arthritis sowie bei Peritonitis, bei chronischen Lebererkrankungen, bei Lungenentzündung und bei Vorhandensein eines bösartigen Tumors beobachtet werden. Eine verkürzte Blutungszeit kann auf die Entwicklung eines anaphylaktischen oder hämorrhagischen Schocks sowie eines Myxödems hinweisen.

Darüber hinaus können alle Indikatoren des Koagulogramms, einschließlich dieses, während der Schwangerschaft von der Norm abweichen. In der Regel erfahren Frauen erst während der Schwangerschaft den Namen eines Blutgerinnungstests, wenn sie viele Labortests verschreiben müssen, um den Gesundheitszustand der Mutter und des ungeborenen Kindes zu überwachen und schnell zu beeinflussen.

Veränderungen, die im Körper einer schwangeren Frau schnell auftreten, verlaufen nicht spurlos in Bezug auf die Eigenschaften sowie die Eigenschaften des Blutes. Es ist bemerkenswert, dass die Gerinnungszeit ab dem ersten Trimester allmählich abnimmt, und im dritten Trimester kann dieser Indikator stark von der Norm abweichen. Haben Sie jedoch keine Angst, denn dies ist nur einer der Schutzmechanismen, die dazu beitragen, den weiblichen Körper auf die Geburt vorzubereiten und möglichen Blutverlust zu reduzieren.

Blutungszeit

Gemäß den Regeln sollte die Blutungsdauer nicht weniger als oder mehr als einige Minuten ab dem Zeitpunkt der Punktion, der sogenannten primären Blutstillung, betragen. Um den Prozess abzuschließen, d.h. Die Bildung von Blutgerinnseln sollte durchschnittlich maximal 10 Minuten dauern. Die Blutgerinnungszeit ist ein sehr wichtiger Indikator, der eine große Rolle bei der Vorbereitung eines Patienten auf eine Operation spielt, beispielsweise bei der Durchführung eines Kaiserschnitts.

Die Blutgerinnungsrate bei Frauen unterscheidet sich nicht von den für Erwachsene festgelegten Standards. Die Gerinnungsrate bei Kindern hängt vom Alter des Kindes ab. Im Durchschnitt sollte die Blutungsdauer 2 bis 4 Minuten nicht überschreiten, und innerhalb von 2 bis 5 Minuten sollte sich ein Blutgerinnsel bilden.

Die Blutungszeit kann verlängert werden mit:

  • Hämophilie;
  • Thrombozytopenie, d.h. mit einem Mangel an Blutplättchen im Blut;
  • hämorrhagisches Fieber, zum Beispiel mit Ebola oder Krim-Kongo;
  • Leberschaden durch Alkohol (Vergiftung);
  • Thrombozytopathie;
  • Überdosierung von Drogen.

Wie man einen Blutgerinnungstest macht?

Damit der Arzt nach Durchführung von Labortests unverzerrte Informationen erhält, sollte er sich der Durchführung von Tests, einschließlich der Blutgerinnung, korrekt nähern. Biologisches Material wird morgens immer auf nüchternen Magen übergeben. Es ist zu beachten, dass ab dem Zeitpunkt der letzten Mahlzeit mindestens 8 und vorzugsweise 12 Stunden vergehen sollten.

Darüber hinaus lohnt es sich, am Vorabend der Studie auf alkoholische Getränke und Medikamente zu verzichten, da dies das Ergebnis der Analyse beeinflussen kann. Wenn der Patient gezwungen ist, Medikamente einzunehmen, darf er nicht vergessen, den Arzt darüber zu informieren..

Prothrombin-Zeit

Was ist Prothrombinzeit? Dies ist einer der wichtigsten Laborindikatoren des Koagulogramms, das von Ärzten zur Beurteilung des hämostatischen Systems des gesamten menschlichen Körpers sowie zur Bestimmung der Wirksamkeit von Arzneimitteln zur Verhinderung der Blutgerinnung verwendet wird.

PV spiegelt die 1. und 2. Phase der Plasmakoagulation wider. Mit anderen Worten, die Bildungszeit eines Thrombingerinnsels im Blut unter Zusatz von Thromboplastinen und Calcium. Für diesen Parameter wird manchmal eine abgekürzte Bezeichnung von PV akzeptiert. Parameter eines Blutgerinnungstests wie das International Normalized Ratio (INR) und der Prothrombinindex (IPT) werden aus der Prothrombinzeit abgeleitet, deren Norm je nach Alter und Geschlecht des Patienten variiert.

Beispielsweise beträgt die Thrombinzeitrate bei Frauen und Männern 11 bis 15 Sekunden. Für Kinder werden je nach Alter Standards festgelegt. Zum Beispiel für Neugeborene - 13-17 Sekunden oder 14-19 Sekunden für Frühgeborene. Für ein älteres Kind (ab 10 Jahren) beträgt die Norm 12-16 Sekunden und für das jüngste 13-16 Sekunden.

Thrombinzeit über dem Normalwert - was bedeutet das? Eine Abweichung von den für diesen Parameter des Koagulogramms festgelegten normativen Indikatoren kann Folgendes bedeuten:

  • Mangel an Vitamin K im Körper;
  • geringe Konzentration oder fehlende Gerinnungsfaktoren 1,2,5,7 sowie 10;
  • Störung der normalen Leberfunktion, Leberversagen oder andere Erkrankungen dieses Organs;
  • die Anwesenheit von DIC.

Prothrombinzeit erhöht, was bedeutet das? In der Regel ist ein Überschuss an PV damit verbunden, dass der Patient Medikamente einnimmt, die zur Gruppe der Antikoagulanzien gehören, d.h. Antikoagulanzien wie Heparin, Coumadinilin oder Warfarin.

International normalisierte Haltung

Prothrombinkoeffizient (abgekürzt als PTI) oder INR in einer Blutuntersuchung, was ist das? Sie sollten mit einem kleinen Hintergrund beginnen. Ein solcher Parameter wie INR im Hämostasiogramm erschien 1983, als die Weltgesundheitsorganisation (im Folgenden: WHO) beschloss, die Arbeit der Forschungslabors zu rationalisieren und alle Indikatoren der Blutgerinnungsanalyse auf ein einziges Modell zu bringen, das von Ärzten auf der ganzen Welt verstanden wird.

Zuvor konnte jedes Labor unterschiedliche Thromboplastin-Reagenzien verwenden, was die endgültigen Forschungsergebnisse verfälschen konnte. Dieser Koagulogrammparameter wird als INR oder INR abgekürzt. In der Hausmedizin findet man anstelle von INR immer noch einen Indikator wie den Prothrombinindex, der anzeigt, wie gut das Blut des Patienten gerinnt.

Aufgrund verschiedener Methoden zur Bestimmung dieses Parameters wird er jedoch als instabil angesehen und daher ist es üblich, INR im Ausland zu verwenden. Bei einer Blutuntersuchung auf PTI und INR wird folgende Norm festgelegt:

  • IPT - 70-100 und für Patienten, die Warfarin - 24.0-42.6 einnehmen;
  • INR - 0,82-1,18.

Was ist INR in einer Blutuntersuchung? Dies ist ein Indikator, der nichts anderes als das Verhältnis der PV-Analyse des Patienten zur PV der Kontrollprobe ist. Die INR-Norm bei der Analyse von menschlichem Blut nach internationalen Standards kann zwischen 0,82 und 1,18 liegen.

Wenn der Patient von den oben genannten Werten abweicht, können folgende Krankheiten diagnostiziert werden:

  • mit erhöhten PV- und INR-Indikatoren: chronische Hepatitis, Vitamin-K-Mangel, Leberzirrhose, Amyloidose, DIC, niedriger Fibrinogenspiegel, nephrotisches Syndrom, Darmdysbiose, Gerinnungsfaktormangel (2,5, 7 und 10);
  • mit reduzierten PV- und INR-Werten: vaskuläre Thromboembolie, erhöhte Aktivität von Faktor 7, Thrombose oder Aktivierung der Fibrinolyse.

Darüber hinaus kann ein Anstieg von INR und PV auf das Vorhandensein von Antikoagulanzien im Blut des Patienten hinweisen. Daher unterscheidet sich die INR-Norm bei der Einnahme von Warfarin von den festgelegten Standards. Für Patienten, die dieses Medikament und ähnliche Medikamente in Aktion einnehmen, wird der folgende Bereich normaler INR-Werte verwendet - 2,0-3,0.

Die Norm der INR im Blut bei Frauen unterscheidet sich normalerweise nicht von den allgemeinen Werten. Während der Schwangerschaft eines Kindes ändert sich der weibliche Körper jedoch so stark, dass die INR-Norm während der Schwangerschaft möglicherweise nicht mit den oben genannten Zahlen übereinstimmt.

Aktivierte partielle Thrombinzeit

APTT Bluttest - was ist das? Dies ist ein weiterer Indikator für die Analyse, der Informationen zur Leistung von Plasmafaktoren liefert, mit denen Blutungen schnell gestoppt werden sollen. Dieser Parameter wird als APTTV abgekürzt..

APTT Bluttest - was ist das? Oft gibt es einen Parameternamen wie die aktivierte partielle Thromboplastinzeit. Sowohl APTT als auch APTT liefern Informationen über die Geschwindigkeit der Bildung eines Fibringerinnsels und charakterisieren den internen Prozess der Blutstillung am besten. Es wird angenommen, dass der APTT-Indikator der genaueste, aber gleichzeitig der empfindlichste ist kann je nach den in Labortests verwendeten Reagenzien variieren.

Die allgemeine Norm für APTT im menschlichen Blut liegt bei 22,5 bis 35,5 Sekunden. Die Norm der APTT bei Frauen entspricht ebenfalls den obigen Werten. Wie auch bei anderen Parametern des Koagulogramms entspricht die APTT-Norm während der Schwangerschaft nicht immer den allgemeinen Regeln. Berücksichtigen Sie die Gründe für die Abweichung dieses Indikators von der Norm.

Wenn die APTT erhöht ist, bedeutet dies in der Regel, dass das hämostatische System instabil ist oder der Patient Heparin und seine Analoga, z. B. Fraxiparin, Kleksan sowie Zibor, einnimmt.

Wenn die oben genannten Gründe ausgeschlossen sind und die APTT höher als normal ist, bedeutet dies, dass der Patient unter folgenden Krankheiten leiden kann:

  • Fibrinolyse;
  • erworbene oder möglicherweise angeborene Insuffizienz von Blutgerinnungsfaktoren (8, 9, 11, 10, 12, 2 und 5);
  • DIC-Syndrom (2 oder 3 Stadien);
  • Autoimmunerkrankungen (häufig roter systemischer Lupus erythematodes);
  • Leber erkrankung.

Was bedeutet es, wenn APTT herabgestuft wird? Wenn der Wert des Indikators unter dem Normalwert liegt, bedeutet dies, dass die Fähigkeit des Blutes zur Gerinnung verringert ist. Die Hauptursachen für diesen Zustand können sein:

  • DIC 1 Grad;
  • erhöhte Gerinnbarkeit;
  • Ein Fehler bei der Erstellung von Labortests, zum Beispiel eine unsachgemäße Blutentnahme.

Lösliche Fibrinmonomerkomplexe

Die im Koagulogramm abgekürzte Bezeichnung wird als RFMK bezeichnet. RFMK-Analyse, was ist das? Es lohnt sich, mit der Definition von Fibrin-Monomer-Komplexen zu beginnen - dies sind die Produkte des Abbaus eines Blutgerinnsels während der Fibrinolyse. Laut Forschern ist dieser Indikator nur schwer zuverlässig zu bestimmen, da lösliche Fibrin-Monomer-Komplexe sehr schnell aus dem Blut eliminiert werden.

Ein solcher Parameter wie RFMC spielt eine große Rolle bei der Diagnose des DIC-Syndroms (der vollständige Name lautet disseminiertes intravaskuläres Gerinnungssyndrom). Die Norm für RFMC im menschlichen Blut beträgt 0,355 bis 0,479 IE. Während der Schwangerschaft können die RFMC-Normen jedoch erheblich von dem oben angegebenen Wert abweichen. Da sich der weibliche Körper aktiv auf die bevorstehende Geburt vorbereitet, ändern sich damit die grundlegenden Parameter des Blutes, einschließlich seiner Gerinnungsfähigkeit.

Dies ist eine Art Abwehrmechanismus, der das Blutungsrisiko minimiert. Abweichungen des RFMC-Spiegels während der Schwangerschaft von 5,1 ml gelten als normal. pro 100 ml. Blut. Was bedeuten solche Analyseergebnisse, wenn die RFMC erhöht wird??

Wenn das Koagulogramm eines Patienten mit RFMC erhöht ist, können die folgenden Gründe vorliegen:

  • Schock;
  • tiefe Venenthromboembolie der Extremitäten oder der Lungenarterie;
  • Sepsis;
  • Präeklampsie oder Präeklampsie während der Schwangerschaft;
  • Pathologie des Bindegewebes;
  • chronisches oder akutes Nierenversagen.

Ein Anstieg dieses Indikators wird häufig bei Patienten festgestellt, die sich kürzlich chirurgischen Eingriffen unterzogen haben. Daher kann die Analyse bei RFMC in der postoperativen Phase von der Norm abweichen.

Aktivierte Neukalzifizierungszeit

In der Analyse wird ABP abgekürzt und gibt die Zeit an, die für die Bildung von Fibrin in mit Blutplättchen und Kalzium gesättigtem Blutplasma erforderlich ist. Dieser Parameter wird auch zur Bewertung des gesamten Blutgerinnungssystems verwendet. ABP spiegelt die Wechselwirkung von zellulären und Plasmaeinheiten der Hämostase wider.

Es ist bemerkenswert, dass der Wert dieses Parameters in Abhängigkeit von den in Laborstudien verwendeten Reagenzien variieren kann. In der Regel zeigt eine kürzere Rekalzifizierungszeit die Tendenz eines Patienten zur Bildung von Blutgerinnseln an, und eine verlängerte zeigt eine Hämophilie sowie eine Abnahme der Thrombozytenzahl und eine Änderung ihrer grundlegenden Eigenschaften an.

Prothrombin-Index. Norm für Frauen

Der abgekürzte Name dieses Parameters in der Analyse lautet IPT. PTI-Bluttest - was ist das? Der Prothrombinindex ist das Verhältnis des ermittelten Idealwerts der Prothrombinzeit zum Indikator der Prothrombinzeit multipliziert mit 100% in der Analyse des Patienten.

Es ist bemerkenswert, dass dieser Indikator derzeit fast nicht verwendet wird, da die WHO die Verwendung eines Parameters empfiehlt, der gegenüber Labortests wie INR resistenter ist. Die IPT-Rate im Blut eines gesunden Menschen liegt bei 73-122%.

In der Regel sollte die PTI-Rate bei Frauen nicht von den oben genannten Werten abweichen, außer für den Zeitraum der Schwangerschaft, in dem die Blutgerinnung zunimmt. Wenn eine Frau von der Norm abweicht, sollte eine Frau in einem Koagulogramm einen Arzt um Rat fragen. Dieser Parameter steigt in der Regel an, wenn dem menschlichen Körper Vitamin K fehlt und es auch einen Mangel an Blutgerinnungsfaktoren gibt.

Darüber hinaus ist ein Anstieg der IPT auf die Behandlung mit Antikoagulanzien wie Sincumar, Warfarin oder Neodicumarin sowie auf die Einnahme von Heparin und seinen Analoga zurückzuführen. Die IPT nimmt mit Leberschäden ab, beispielsweise mit Zirrhose und Hepatitis, mit Gefäßthrombose und während der Schwangerschaft.

Prothrombinrate für Frauen im Blut

In dem hämostatischen System spielen 15 Gerinnungsfaktoren eine grundlegende Rolle, d.h. Substanzen, die die Richtigkeit seiner Arbeit charakterisieren. Einer der wichtigsten Faktoren ist Prothrombin oder Faktor II, auch als Thrombogen bekannt. Dies ist ein Protein, das eine Vorstufe von Thrombin ist, das wiederum für die Gerinnungsfunktion des Blutes verantwortlich ist - es stimuliert die Bildung eines Blutgerinnsels (Blutgerinnsel)..

Der Prothrombinspiegel im Blut wird unter Verwendung der folgenden Tests bestimmt:

  • PV von Quick - die Norm für Frauen liegt bei 78-142%;
  • INR oder INR - die Norm für Frauen ist 0,85-1,15.

Wenn der Faktor II-Spiegel höher als normal ist, wird die Durchblutung aufgrund der Tatsache schwierig, dass das Blut viskos wird, wodurch die Blutgefäße verstopft werden. In diesem Zustand ist der Körper des Patienten mehr denn je einem Risiko für Schlaganfälle und Herzinfarkte ausgesetzt, und das Risiko, bösartige Tumoren oder Thromboembolien zu entwickeln, ist ebenfalls signifikant erhöht..

In dem Fall, in dem der Thrombogenspiegel verringert wird, tritt die Bildung eines Blutgerinnsels ungewöhnlich langsam auf, was im Falle einer Blutung mit einem signifikanten Blutverlust behaftet ist. Die Gründe für eine solche Fehlfunktion im hämostatischen System sind in der Regel: ein Mangel an Vitamin K im Körper oder andere angeborene und erworbene Faktoren.

Thrombinzeit

Kurzname - TV. Dieser Parameter charakterisiert das Endstadium der Blutstillung und bestimmt die Zeitdauer, die für die Bildung eines Fibringerinnsels erforderlich ist, wenn Thrombin zu Blutplasma gegeben wird. Die TV-Überwachung wird immer in Kombination mit PV und APTT durchgeführt, um die Pathologie angeborener Fibrinogene am effektivsten zu diagnostizieren und die Wirksamkeit der fibrinolytischen Therapie und der Heparintherapie zu bewerten.

Fibrinogen

Was ist ein Fibrinogen-Bluttest? Der erste Gerinnungsfaktor oder Fibrinogen ist nichts anderes als ein Protein, das unter dem Einfluss des Hageman-Faktors in der Leber gebildet und anschließend unter seinem Einfluss in unlösliches Fibrin umgewandelt wird. Das Vorhandensein von Fibrinogen wird durch Thrombose bestimmt.

Es wird angenommen, dass der Thrombotest 4 und 5 Grad normal ist. Es ist erwähnenswert, dass seit Fibrinogen (einem Akutphasenprotein) sein Spiegel im Blut während Stress, Trauma oder Infektion ansteigt. In der Regel sollte der Fibrinogenspiegel im Blut im Bereich von 2,7 bis 4,013 Gramm liegen. Die Norm für Fibrinogen bei Frauen im Blut sollte mit Ausnahme der Schwangerschaftsperiode nicht niedriger oder höher als die angegebenen Werte sein.

Die Blutparameter einer schwangeren Frau ändern sich ebenso wie ihr ganzer Körper. Viele Schutzsysteme werden eingeführt, einschließlich des hämostatischen Systems, das sich auf die bevorstehende Lieferung vorbereitet. Oft kann der Fibrinogenspiegel bereits im ersten Trimester geringfügig höher oder niedriger als normal sein. Für diesen Zeitraum der Schwangerschaft werden Indikatoren von 2,3 bis 5 g / l festgelegt.

Wenn der Spiegel dieses Proteins steigt, wird das Blut dichter und dicker. Aus diesem Grund beginnt der Prozess der Thrombose, der dem Kind schadet, weil Er leidet unter einem akuten Sauerstoffmangel und infolgedessen unter einem Mangel an wichtigen Mikro- und Makroelementen sowie Vitaminen. Während der Schwangerschaft im II-Trimester sollte der Fibrinogen-Indikator im normalen Bereich von 2,4 bis 5,1 g / l und im III-Trimester bis zu 6,2 g / l liegen.

Ein erhöhter Fibrinogenspiegel wird auch beobachtet bei:

  • Herzinfarkt;
  • Verbrennungskrankheit;
  • Menses;
  • rheumatoide Arthritis;
  • Amyloidose;
  • Lungenentzündung;
  • Pyelonephritis;
  • systemische Sklerodermie;
  • Bauchfellentzündung.

Darüber hinaus beeinflussen Medikamente wie Heparin und orale Kontrazeptiva den Proteinspiegel..

Ein niedriger Fibrinogenspiegel weist auf das Vorhandensein von Krankheiten hin, wie z.

  • DIC;
  • Prostatakrebs;
  • Leberzirrhose und andere Organpathologien;
  • Leukämie.

Der Fibrinogenspiegel kann mit einer Heparinvergiftung sowie mit einem Patienten, der Anabolika, Baldriansäure, Androgene, Fischöl und Barbiturate einnimmt, abnehmen.

Antithrombin III

Dieses physiologische Antikoagulans in seiner Struktur bezieht sich auf Glykoproteine, d.h. Substanzen, die 9,10 und 12 Gerinnungsfaktoren und Thrombin hemmen können. Es wird in Leberzellen synthetisiert. Die normativen Indikatoren für diesen Parameter des Koagulogramms variieren je nach Alter des Patienten.

Für Erwachsene ist die Rate von 75-125% normal, für Neugeborene - 40-80%, für Kinder von 10 bis 16 Jahren - 80-120% und bis zu 10 Jahren - 60-100%. Was bedeutet es, wenn Antithrombin 3 niedrig ist? Eine Abnahme des Spiegels dieses Antikoagulans kann mit dem Vorhandensein von Krankheiten wie DIC, Sepsis, Ischämie, Zirrhose, Thromboembolie oder Thrombose bei einem Patienten verbunden sein.

Darüber hinaus kann Antithrombin III im letzten Schwangerschaftstrimester und bei Einnahme von Heparin- oder Fibrininhibitoren durch die Patientin abnehmen. Wenn Antithrombin 3 erhöht ist, können entzündliche Erkrankungen wie Peritonitis, Pyelonephritis und Lungenentzündung sowie Hepatitis und Vitamin-K-Mangel zu Ursachen werden.

D-Dimer

Ein weiterer Indikator für ein erweitertes Koagulogramm, mit dem ein Arzt nicht nur die Blutgerinnungsfähigkeit, sondern auch das Antikoagulanssystem des menschlichen Körpers analysiert. D-Dimer ist ein gespaltener Fibrinstrang. Nur das erhöhte Ergebnis dieses Parameters, das auf die Entwicklung von Lebererkrankungen im Körper des Patienten hinweist, DIC, Thrombose, Ischämie, Arthritis, Myokardinfarkt, ist von Bedeutung.

Darüber hinaus ist ein Anstieg des D-Dimers ein Zeichen für starke Raucher..

Koagulogramm während der Schwangerschaft

Was ist ein Koagulogramm während der Schwangerschaft? Dies ist alles das gleiche Koagulogramm, das Frauen während der Schwangerschaft sowie unmittelbar vor der Vorbereitung auf die Geburt verschrieben wird.

Während der Schwangerschaft entspricht die Norm für alle Indikatoren zur Analyse der Blutgerinnung nicht den allgemein anerkannten Werten für den Körper eines gesunden Erwachsenen.

Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass das hämostatische System einer schwangeren Frau aufgrund des Auftretens eines weiteren Kreislaufs - der Gebärmutter-Plazenta - schwerwiegende Veränderungen sowie des gesamten Körpers erfährt. Der hormonelle Hintergrund, in dem Progesteron vorherrscht, spielt eine wichtige Rolle..

Es ist bemerkenswert, dass während der Schwangerschaft die Aktivität von Gerinnungsfaktoren wie 7,8 und 10 sowie von Fibrinogen signifikant erhöht ist. Dies ist eine Art natürlicher Schutzmechanismus, der dazu beitragen soll, die Chancen auf ein günstiges Geburtsergebnis zu erhöhen..

Fibrinfragmente lagern sich an den Wänden der Blutgefäße ab und somit wird das Fibrinolysesystem unterdrückt. Dies ermöglicht es dem weiblichen Körper, bei Plazentaabbruch oder Fehlgeburt, bei Uterusblutungen und bei der Bildung intravaskulärer Blutgerinnsel auf Nummer sicher zu gehen.

Entschlüsselung von Koagulogrammindikatoren während der Schwangerschaft

Der abgekürzte Name des Indikators, MaßeinheitIch Trimester der SchwangerschaftII Trimester der SchwangerschaftIII Schwangerschaftstrimester
RFMK, ED78-13085-13590-140
Thrombozyten, * 10 9 / L.301-317273-298242-263
Antithrombin III, g / l0,2220,1760,155
ABP, s60.1-72.656,7-67,848.2-55.3
Prothrombin-Index,%85,4-90,191.2-100.4105.8-110.6
Fibrinogen, g / l2.91-3.113,03-3,464.42-5.12
APTT, s35.7-41.233.6-37.436,9-39,6

Wie man ein Koagulogramm macht?

Wir haben darüber gesprochen, was ein Koagulogramm ist und warum sie diese Analyse bestehen. Jetzt werden wir herausfinden, wie das Hämostasiogramm korrekt erstellt werden kann, damit der Arzt anhand der Ergebnisse die richtigen Schlussfolgerungen ziehen und einen wirksamen Behandlungsplan auswählen kann.

Wenn Sie also einen Blutgerinnungstest durchführen müssen, beachten Sie die folgenden Regeln:

  • Blut wird ausschließlich auf leeren Magen verabreicht. Es ist besser, wenn mehr als 12 Stunden nach Ihrer letzten Mahlzeit vergehen.
  • Am Vorabend der Analyse sollten Sie nicht zu scharf essen, sondern auch auf geräuchertes Fleisch und zu fettige Gerichte verzichten.
  • Es ist strengstens verboten, Alkohol zu trinken, auch wenn das Getränk einen kleinen Prozentsatz davon enthält.
  • nicht rauchen;
  • Es wird empfohlen, keine Medikamente vor der Analyse einzunehmen. Wenn Medikamente wichtig sind, sollten Sie den Laborassistenten auf jeden Fall benachrichtigen und angeben, welche Medikamente für Sie verschrieben werden.

In den meisten staatlichen Kliniken kann ein Standard-Hämostasiogramm erstellt werden, und in kostenpflichtigen medizinischen Einrichtungen ist häufiger eine erweiterte oder detaillierte Analyse verfügbar. Zum Beispiel kann im Invitro-Labor ziemlich schnell ein Koagulogramm erstellt werden. In der Regel kann das Ergebnis der Studie in wenigen Tagen aufgenommen werden. Dies liegt an der Notwendigkeit des Verhaltens einer Reihe chemischer Reaktionen, die bestimmte Zeitkosten erfordern, die einfach nicht vermieden werden können.

In jedem Fall erhalten Sie das Ergebnis einer bezahlten Analyse jedoch viel schneller als in einer staatlichen Einrichtung, in der das Labor aufgrund des Zustroms von Patienten stark belastet ist oder möglicherweise keine der für die Studie erforderlichen Reagenzien vorhanden ist. Die Kosten für die Analyse hängen von der Anzahl der zu untersuchenden Parameter ab und variieren zwischen 1000 und 3000 Rubel.

Es Ist Wichtig, Sich Bewusst Zu Sein, Dystonie

Über Uns

Normen der weißen Blutkörperchen während der SchwangerschaftFür schwangere Frauen gibt es Standards für die Anzahl der Leukozyten. Sie sind ziemlich bedingt