Fibrinogen - was ist das mit einer Blutuntersuchung?

Das spezifische Protein Fibrinogen liegt in gelöster Form im menschlichen Blut vor. Wenn Blutungen auftreten (aufgrund von Wunden, Verletzungen, Schnitten), wird diese Komponente zu einem Substrat für die Bildung eines Blutgerinnsels. Der Fibrinogenspiegel hängt von physiologischen, pathogenen Faktoren, Alter und Geschlecht einer Person ab. Bei einer Abnahme des Proteins werden Probleme mit der Blutgerinnung beobachtet, mit einer Zunahme - zu einer übermäßigen Thrombose.

Wofür ist Fibrinogen?

Ein anderer Name für Fibrinogen ist der erste Plasma-Gerinnungsfaktor. Sein Mangel führt zu Problemen mit der Gerinnbarkeit, der Unfähigkeit, ein stabiles Blutgerinnsel zu erzeugen, was sich in erhöhten Blutungen äußert. Mit einem Anstieg des Proteins können wir über Entzündungen, nekrotischen Gewebeabbau, Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße sowie über die Onkologie sprechen.

Eine Beschädigung der Gefäßwand führt zu einer Kettenreaktion, die ein Blutgerinnsel bildet - ein Blutgerinnsel. Thrombozyten und Plasmaproteine ​​spielen eine wichtige Rolle bei der Blutgerinnung. Die Blutung hört stufenweise auf:

  1. Verkrampfung eines beschädigten Gefäßes, Verringerung von Blutungen, Schaffung eines günstigen Umfelds für die Bildung eines Blutgerinnsels.
  2. Der Prozess der Adhäsion und Blutplättchenaggregation. Sie verbinden sich und haften miteinander und bilden einen primären Blutplättchenstopfen. Das Gerinnsel ist unzuverlässig und instabil, daher hört es nur in einem kleinen Gefäß auf zu bluten.
  3. Um Blutungen in einem großen Gefäß zu stoppen, sind Plasma-Gerinnungsfaktoren beteiligt, darunter Fibrinogen. In diesem Stadium der Blutstillung wird eine Kaskade von Reaktionen ausgelöst, die das Thrombinenzym aktivieren, das für die Koagulation von unlöslichem Fibrinogen zu klarem Fibrin verantwortlich ist.
  4. Um den Thrombozytenstopfen zu stabilisieren, flechtet Fibrin Thrombozyten und rote Blutkörperchen fest, es wird ein Fibrinnetzwerk gebildet. Es stellt sich heraus, dass ein stabiler Fibrinthrombus den beschädigten Teil des Gefäßes fest verstopft und so Blutverlust verhindert.

Funktionen

Der Prozess der Thrombusbildung wird durch Calciumionen und Prothrombin gesteuert. Der Prozess der Umwandlung von Fibrinogen in Fibrin ist das letzte Stadium der Blutgerinnung. Zusätzlich zu dieser Funktion wirkt das Protein als Akutphasenprotein. Sein Spiegel steigt mit dem Entzündungsprozess im Körper. Das Protein beeinflusst auch die Sedimentationsrate der Erythrozyten (ESR oder ROE). Wenn eine Person gesund ist, sinken ihre Blutzellen aufgrund ihrer im Vergleich zu Plasma hohen Dichte auf den Boden der Kapillare.

Aufgrund der negativen Ladung stoßen sich rote Blutkörperchen gegenseitig ab. Mit der Entzündung verlangsamt sich die Abstoßung, die Zellen aggregieren miteinander und bilden "Säulen". Fibrinogen ist an diesem Prozess beteiligt. In der akuten Phase steigt sein Spiegel an, was zur Bildung molekularer Brücken zwischen roten Blutkörperchen und zur Erleichterung der Aggregation führt. Solche geklebten Zellen setzen sich schneller ab, was im Bluttest als erhöhte ESR interpretiert wird. Eine Schädigung des Gewebes kann die Fibrinogenproduktion beschleunigen, beispielsweise bei einem Myokardinfarkt.

Im Körper erfüllt Protein wichtige Eigenschaften und Funktionen. Diese beinhalten:

  • Teilnahme an der Bildung eines Fibringerinnsels, das das Stoppen von Blutungen und die Geschwindigkeit der Wundheilung beeinflusst;
  • Regulation des Fibrinolyseprozesses - das Stadium der Blutstillung, gekennzeichnet durch die Auflösung von Blutgerinnseln unter Einwirkung von Plasmin;
  • Beteiligung an der Bildung neuer Gefäße - Angiogenese;
  • Wirkung auf die Wände der Arterien mit dem Einsetzen der Entzündung.

Wenn eine Blutuntersuchung auf Fibrinogen vorgeschrieben ist

Um eine Analyse zur Bestimmung der Fibrinogenkonzentration im Blut durchzuführen, werden spezielle Tests durchgeführt. Das Zeugnis der Studie umfasst:

  • vermutete Gerinnung;
  • Behandlung mit Valproinsäure, Kortikosteroiden, Lipidsenkern, Progesteron, Thrombolytika (Verringerung des Proteinspiegels im Blut);
  • Vorbereitung auf Operationen;
  • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems;
  • Leberpathologie;
  • Onkologie;
  • Langzeitanwendung von östrogenhaltigen Verhütungspillen (Erhöhung des Proteinspiegels);
  • entzündliche Autoimmunerkrankungen;
  • Herzinfarkt (Schmerzen hinter dem Brustbein, Ausstrahlung auf das Schulterblatt, Unterkiefer, linker Arm, Atemnot);
  • Leukämie, Anämie, Zirrhose.

Wie ist

Eine Analyse auf Fibrinogen besteht darin, die Gerinnungszeit von Plasma mit einem Überschuss an Thrombin zu untersuchen. Die Blutgerinnungsrate hängt von der Anwesenheit von Protein im Plasma ab. Laut Klaus wird Fibrinogen anhand eines Kalibrierungsgraphen und von Koagulometern bestimmt. Je nach letzterem werden die Tests in Fibrinogen (mechanische Instrumente zur Bestimmung der Konzentration), Optifibrinogen (mechanisch oder optisch) und Diacap F (Kapillarbluttest) unterteilt..

Um das genaueste Analyseergebnis zu erhalten, muss der Patient eine Reihe von Maßnahmen vorbereiten und durchführen:

  • Weigern Sie sich am Vorabend der Lieferung, schweres Essen zu sich zu nehmen. Sie können Salate, gekochtes Hähnchen und Gemüsebeilagen essen.
  • Der Test wird auf nüchternen Magen durchgeführt, sodass Sie 8 Stunden vor der Blutspende nicht essen können.
  • zwei Stunden vor der Analyse ist das Rauchen verboten (Nikotin erhöht den Fibrinogenspiegel);
  • Aus einer Flüssigkeit kann nur nicht kohlensäurehaltiges Wasser entnommen werden. Zuckerhaltige Getränke sollten vermieden werden.
  • Versuchen Sie, nicht nervös zu sein, da Stress den Proteinspiegel beeinflusst.
  • Brechen Sie in wenigen Tagen die Einnahme von Valproinsäurepräparaten, östrogenhaltigen Kontrazeptiva, Thrombolytika, Kortikosteroiden, Progesteron und lipidsenkenden Arzneimitteln ab.

Der Patient entnimmt einem Finger Blut. Wenn alles in Ordnung ist, stoppt das Blut nach fünf Minuten von selbst. Die resultierende Probe wird gesendet, um die Konzentration von Fibrin und die Blutgerinnungsrate zu untersuchen. Der Laborassistent vergleicht zwei Indikatoren: Die Koagulierbarkeit der Probe und des entnommenen Blutes berechnet den Prothrombinindex. Normalerweise liegt das Verhältnis bei 93-107%, bei einer reduzierten Rate können wir über einen niedrigen Fibrinogenspiegel und ein erhöhtes Blutungsrisiko sprechen. Die Umwandlung von Fibrinogen in Fibrin sollte innerhalb von 15 bis 18 Sekunden erfolgen.

Normindikatoren

Der minimale Fibrinogenspiegel im Blut zur Aufrechterhaltung der Blutstillung beträgt 0,5 g / l. Eine Abweichung vom Normalwert um 1 g / l gibt Anlass zur Sorge, insbesondere bei Patienten nach 50 Jahren. Der Proteingehalt wird durch biochemische Analyse von Blut nachgewiesen. Protein ist einer der Faktoren bei „rheumatischen Tests“. Die Fibrinogenrate im Blut:

  • Männer - 2-4 g / l;
  • Frauen - 2-4 g / l;
  • Neugeborene - 1,3-3 g / l;
  • Alter der Kinder - 1,25-4 g / l;
  • 1-13 Schwangerschaftswoche - 2,12-4,33 g / l;
  • 13-21 Schwangerschaftswochen - 2,9-5,3 g / l;
  • 21-29 Schwangerschaftswochen - 3-5,7 g / l;
  • Woche 29-35 - 3,2-5,7 g / l;
  • 35-42 Schwangerschaftswochen - 3,5-6,5 g / l.

Ursachen für erhöhtes Fibrinogen im Blut

Wenn die Analyse ergab, dass Fibrinogen erhöht ist, kann dies auf verschiedene Gründe hinweisen. Die wichtigsten sind:

  • akute Infektionskrankheiten (Tuberkulose, Lungenentzündung);
  • Autoimmunerkrankungen (rheumatoide Arthritis);
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Myokardinfarkt, akutes Koronarsyndrom);
  • ausgedehnte Verbrennungen;
  • bösartige Neubildungen;
  • Schlaganfall, Durchblutungsstörungen des Gehirns;
  • Zustand nach der Operation, Lymphogranulomatose;
  • Eklampsie;
  • hyperkoagulatives Stadium der DIC;
  • schwere Verletzungen;
  • Multiples Myelom;
  • Amyloidose;
  • Langzeitanwendung von Verhütungsmitteln;
  • Hypothyreose;
  • Fibrinolyse;
  • Abtreibung;
  • Hepatitis, Zirrhose;
  • Vitaminmangel an Vitamin C, B12;
  • Schlangenbiss;
  • Menstruation;
  • Hämophilie A und B;
  • Embolie, Anämie;
  • Hypofibrinogenämie;
  • vorzeitige Ablösung der Plazenta;
  • septischer Schock;
  • Bluttransfusion, Leukämie;
  • Malabsorptionssyndrom;
  • Polyzythämie;
  • Einnahme von Östrogen in den Wechseljahren;
  • chronisch-myeloischer Leukämie.

Wenn Fibrinogen gesenkt wird

Verringerte Fibrinogenspiegel sind ebenfalls gefährlich für den Körper. In diesem Fall wird der Blutgerinnungsprozess gestört, was zu schwerem Blutverlust führen kann. Ursachen der Pathologie sind angeboren und erworben:

  • DIC-Syndrom - eine Verletzung der Bluthämostase, die durch die Bildung von Mikrothromben in den Gefäßen verursacht wird;
  • Zirrhose, Leberhepatitis;
  • Toxikose während der Schwangerschaft;
  • überschüssige Vitamine B12 und C;
  • Vergiftung durch Gifte;
  • Einnahme von Antikoagulanzien, Antidepressiva, Anabolika, Antioxidantien, Steroiden;
  • Fruchtwasserembolie;
  • körperliche Bewegung;
  • ARI, laufende Nase, Grippe;
  • Erhöhung der Anzahl der Blutzellen;
  • Vegetarier leiden unter einem niedrigen Eiweißgehalt, insbesondere Kinder;
  • häufiges Trinken in kleinen Dosen.

Auswirkungen

Bei einer Abnahme des Fibrinogenspiegels auf 0,5-1 g / l verschlechtert sich die Blutgerinnung und es können schwere innere Blutungen auftreten. Andere mögliche Folgen von hohem und niedrigem Proteingehalt:

  • Bluthochdruck;
  • Anämie;
  • Mononukleose;
  • Pharyngitis;
  • Meningitis;
  • Diabetes mellitus;
  • Pyelonephritis;
  • hormonelles Ungleichgewicht;
  • trockener Mund, ständiger Durst;
  • Thrombose, die die zentralen Arterien verstopfen und zum Tod führen kann;
  • Taubheitsgefühl der Gliedmaßen, Muskelschwäche;
  • starkes Schwitzen;
  • Druckkopfschmerzen;
  • chronische venöse Insuffizienz;
  • Schlaganfall, Herzinfarkt, Arteriosklerose.

Während der Schwangerschaft

Während der Geburt des Kindes werden zusätzlich Fibrinfäden im Abstrich bei Frauen bestimmt. Die Fibrinogenrate während der Schwangerschaft variiert je nach Semesterwoche. Bei einem leichten Anstieg des Proteinspiegels sprechen sie nicht von Abweichungen und Gefahren. Es ist viel schwerwiegender, wenn die Konzentration unterschätzt wird oder stark ansteigt. Dies verursacht Gründe:

  • Plazentaabbruch;
  • DIC;
  • Eklampsie;
  • Thrombose - die Bildung von Blutgerinnseln in Nabelschnurgefäßen.

Die Folgen einer Abweichung von der Norm sind Unfruchtbarkeit, Präeklampsie, ein hohes Blutungsrisiko während der Geburt, Frühgeburt, frühe Fehlgeburt, Schwangerschaftsabbruch, Entwicklung einer Thrombophlebitis bei der Mutter, beeinträchtigte fetale Entwicklung und Tod. Um die Pathologie und Komplikationen der werdenden Mutter zu identifizieren, müssen Sie jedes Trimester der Schwangerschaft einen Fibrinogentest durchführen.

Wie man Fibrinogen im Blut senkt oder erhöht

Sie können das Fibrinogen allein oder stationär senken. Bei Entzündungen kann sich der Proteinspiegel normalisieren, wenn Sie sich erholen. Während der Schwangerschaft wird die Konzentration nach der Geburt wieder normalisiert. Bei Erkrankungen der Blutgerinnung wird ein Antikoagulans und eine Thrombozytenaggregationshemmung verschrieben, bei Atherosklerose und koronarer Herzkrankheit werden lipidsenkende Medikamente verschrieben. Reduzieren Sie die Tendenz zur Thrombose können Fischöl, Omega-3-Fettsäuren, Magnesium, Vitamine C, E, A, Nikotinsäure.

Bei Infektionskrankheiten werden Antibiotika und entzündungshemmende Medikamente verschrieben, und bei Hypothyreose werden Medikamente eingesetzt, um die Produktion von Schilddrüsenhormonen zu normalisieren. Wenn der Patient eine Gewebenekrose hat, wird eine Operation durchgeführt, um tote Zellen und Blutgefäße zu entfernen. Zur Wiederherstellung der Leberfunktion werden Hepatoprotektoren verschrieben. Wenn der Fibrinogenspiegel während der Einnahme von Medikamenten erhöht ist, werden diese aufgehoben oder durch andere ersetzt. Wenn eine Onkologie festgestellt wird, werden Chemotherapie und Operation durchgeführt. Spezielle Seren werden eingeführt, um den Schlangenbiss zu neutralisieren..

Ernährung

Zur Vorbeugung von DIC und Vergiftungen wird eine intensive Entgiftung durchgeführt. Vitamin C-Präparate (50-100 mg pro Tag) und B12 (2-5 µg) werden zuvor gesunden Patienten verschrieben. Um die Proteinkonzentration zu senken, ist es nützlich, Granatäpfel, Erdbeeren, bittere natürliche Schokolade, Kakao, Himbeeren, Rüben, Grapefruits, Preiselbeeren, Kurkuma, Ananas zu essen. Um den Proteinspiegel zu erhöhen, ist es hilfreich zu essen:

  • Buchweizen;
  • Nieren, Leber, Gehirn, Fleisch;
  • Bananen, Mangos, Nüsse;
  • Hüttenkäse;
  • rotes Gemüse, rote und lila Beeren;
  • Salz;
  • Weißbrot;
  • tierische Fette;
  • Bohne.

Vorbereitungen

Mit einem Anstieg des Fibrinogens werden Präparate angezeigt, die die Produktion von Fibrin stören und die Regulation fördern. Diese beinhalten

  1. Direkte Antikoagulanzien - blockieren die Wirkung von Thrombin. Dazu gehört Heparin, das als Infusion oder intravenöse Injektion verabreicht wird. Der Kurs dauert so lange, bis sich die Proteinspiegel wieder normalisiert haben..
  2. Indirekte Antikoagulanzien - verlangsamen die Produktion von Prothrombin durch die Leber. Dazu gehören Warfarin und Dicumarin, die mit 2-10 mg pro Tag verwendet werden.
  3. Thrombolytika - lokal im Bereich der Thrombusbildung verabreicht. Dazu gehört Alteplase, die 10 mg intravenös verabreicht wird.
  4. Gerinnungsfaktor-Inhibitoren - Xarelto, Rivaroxaban. 10 mg pro Tag sind verschrieben.

Bei einer Abnahme des Proteinspiegels können Arzneimittel verwendet werden, die das Gerinnungssystem beeinflussen. Diese beinhalten:

  1. Intravenöse Injektion von Aminocapronsäure und Tranexamsäure.
  2. Aprotinin - intravenös mit 50.000 Einheiten pro Stunde verabreicht.
  3. Tranexam - Tabletten in der Schwangerschaft. 3-4 mal täglich 1-1,5 g zugewiesen.

Video

Es wurde ein Fehler im Text gefunden?
Wählen Sie es aus, drücken Sie Strg + Eingabetaste und wir werden es reparieren!

Fibrinogen ist höher als normal - was bedeutet es bei Frauen? die Norm im Blut eines Erwachsenen

Stellen Sie sich eine Situation vor, in der Fibrinogen über dem Normalwert liegt: Was bedeutet es und wie wird es behandelt? Nach der internationalen Nomenklatur ist Fibrinogen der erste Faktor im Blutgerinnungssystem, das von Leberzellen (Hepatozyten) synthetisiert wird. Aufgrund seiner chemischen Struktur ist es ein farbloses Protein, das in Blutplasma löslich ist. Eine Analyse auf Fibrinogen ermöglicht es Ihnen, erbliche Pathologien zu diagnostizieren, die mit einer Verletzung der Bildung von Blutgerinnseln sowie Lebererkrankungen und infektiösen Entzündungen verbunden sind.

Was ist Fibrinogen in einer Blutuntersuchung??

Nach der Synthese gelangt das Gerinnungsproteinmolekül in den Blutkreislauf, wo es an der Bildung eines Blutgerinnsels (Gerinnsels) beteiligt ist, wenn ein Gefäß oder Gewebezellen beschädigt werden. Das Gerinnsel verhindert weitere Blutungen. Nach dem Beginn der Kaskade biochemischer Reaktionen werden Fibrinogen A und B zunächst vom Fibrinogenmolekül abgespalten, die mit anschließender Polymerisation zu Proteinfilamenten in das Fibrinmonomer umgewandelt werden. Fibrinfilamente bilden ein ineinander verschlungenes Netz - die Basis für die Bildung eines Gerinnsels.

Eine Analyse zur Bestimmung des Fibrinogenspiegels im Blutserum wird Patienten verschrieben mit:

  • die Notwendigkeit einer Operation zur Beurteilung der Wahrscheinlichkeit von Blutungen oder Thrombosen;
  • entzündliche Erkrankungen;
  • pränatale Diagnostik;
  • hohes Thromboserisiko;
  • erbliche Koagulopathien;
  • Nierenerkrankung
  • Behandlung mit Antikoagulanzien und Angiaggregationsmitteln;
  • Auswahl der Behandlung chronischer Erkrankungen der Leber und des Herz-Kreislauf-Systems.

Die Fibrinogenrate im Blut von Frauen, Männern und Kindern

Wichtig: Es ist nicht akzeptabel, unabhängig zu versuchen, die Testergebnisse für die Wahl der Behandlung zu entschlüsseln. Dies kann zu Komplikationen bei der Schwere der Erkrankung und des Patienten führen.

Nur ein Spezialist in Kombination mit anderen Laborparametern und der Anamnese des Patienten kann die erhaltenen Bluttestdaten für Fibrinogen interpretieren.

Die Norm für Fibrinogen bei der biochemischen Analyse von Blutserum liegt im Bereich von 1,8 bis 4 g / l. Es ist zu beachten, dass der Mindestgehalt an Fibrinogen im Blut 0,5 g / l beträgt - nur in diesem Fall ist es möglich, die Homöostase im menschlichen Körper aufrechtzuerhalten.

Normale (Referenz-) Werte sind für Vertreter beider Geschlechter und jeden Alters gleich. Die Ausnahme bilden schwangere Frauen.

Normen für Fibrinogen während der Schwangerschaft im Trimester

Normalerweise steigt das Fibrinogen während der Schwangerschaft signifikant an. Dies ist auf die Notwendigkeit zurückzuführen, den Körper der Frau auf die Geburt vorzubereiten, bei der ein Blutverlust unvermeidlich ist. Bei physiologischen Geburten verliert die werdende Mutter etwa 300 ml Blut, und bei einem Kaiserschnitt erreicht diese Zahl 750 ml. Um übermäßige Blutungen auszuschließen, wird das Blutgerinnungssystem aktiviert.

Bei der Dekodierung der erhaltenen Daten muss das Gestationsalter berücksichtigt werden, da die Referenzwerte für diese unterschiedlich sind. Die Tabelle zeigt die maximal zulässigen Indikatoren des betrachteten Kriteriums.

SchwangerschaftswochenNormale Indikatoren, g / l
1 - 142,2 - 4,35
14–202,85 - 5,28
210 - 303,1 - 5,68
30 - 353,1 - 5,73
35 - 423.3 - 6.2

Der maximale Anstieg des Fibrinogens ist charakteristisch für das dritte Trimester während der Schwangerschaft, da der Körper der Frau alle Systeme und Organe aktiviert, um sich auf die Wehen vorzubereiten.

Fibrinogen ist überdurchschnittlich - was bedeutet es bei Erwachsenen??

Der erste Gerinnungsfaktor wird als Akutphasen-Entzündungsproteine ​​bezeichnet. Daher wird ein hohes Fibrinogen im Blut mit einer infektiösen Läsion des menschlichen Körpers sowie mit einer Gewebezerstörung aufgezeichnet. Eine einzelne Abweichung des Indikators von der Norm kann durch physiologische Gründe oder eine unsachgemäße Vorbereitung des Patienten auf die Abgabe von Biomaterial verursacht werden. Der Nachteil dieser Methode ist eine breite Liste möglicher Pathologien, bei denen der Fibrinogenspiegel im Blutserum die Norm überschreitet.

Zusätzlich zum Entzündungsprozess wird Fibrinogen über dem Normalwert beobachtet mit:

  • das Vorhandensein von malignen Neoplasien mit Metastasen;
  • ausgedehnte Verbrennungen;
  • unzureichende Synthese von Schilddrüsenhormonen;
  • virale oder bakterielle Infektion - Influenza, Tuberkulose, Lungenentzündung;
  • Herzerkrankungen (Herzinfarkt, Schlaganfall);
  • Einnahme von Medikamenten auf der Basis weiblicher Sexualhormone, einschließlich oraler Kontrazeptiva;
  • Amyloidose - Fehlfunktionen in den Prozessen des Proteinstoffwechsels, wodurch sich ein Protein-Polysaccharid-Komplex im Gewebe ablagert.

Wenn das Fibrinogen während der Schwangerschaft erhöht ist

Patienten interessieren sich oft für die Frage - warum Fibrinogen während der Schwangerschaft kontrollieren? Eine Untersuchung der Proteinkoagulationsfaktoren ist für jede Frau bei der Registrierung und während der gesamten Schwangerschaft obligatorisch. Diese Tatsache ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass der Überschuss an Normalwerten bei einer Frau in einer Position auf die Entwicklung eines pathologischen Prozesses hinweisen kann.

Ein hoher Fibrinogenspiegel bei schwangeren Frauen kann zu einer Fehlgeburt oder Frühgeburt führen, da der Thrombus der Nabelschnurarterie blockiert ist und die Plazenta delaminiert wird. In diesem Fall wird die Frau rund um die Uhr unter ärztliche Aufsicht gestellt und ihr wird eine Korrekturtherapie verschrieben.

Der Wert des Indikators liegt unter dem Normalwert.

Die Abweichung des Kriteriums von normalen Indikatoren zu einer kleineren Seite ist nicht weniger wichtig als der Anstieg. Fibrinogen gesenkt - was bedeutet das??

Bevor die Ursachen des Rückgangs ermittelt werden, müssen Faktoren ausgeschlossen werden, die nicht mit pathologischen Zuständen zusammenhängen. So kann das Protein infolge einer kürzlich erfolgten Transfusion von gespendetem Blut von einem Spender an einen Empfänger sowie infolge der Einnahme von Steroid- oder Beruhigungsmitteln gesenkt werden.

Pathologische Zustände, die den Fibrinogenspiegel senken:

  • DIC-Syndrom - Störungen bei der Implementierung von Blutgerinnungsmechanismen, die das Ergebnis eines übermäßigen Austritts thromboplastischer Moleküle aus geschädigten Geweben sind. Es wird bei Schockzuständen, ausgedehnten Verletzungen, bakterieller oder viraler Sepsis sowie bei Komplikationen während der Geburt beobachtet;
  • chronische Lebererkrankungen - Zirrhose, Hepatitis;
  • Unterfunktion der Vitamine Ci B12;
  • Fruchtwasser in den Blutkreislauf der Mutter zu bringen, was zur Entwicklung eines Schocks bis zu einem tödlichen Ausgang führt;
  • chronische myeloische Leukämie - eine maligne Läsion des hämatopoetischen Systems;
  • Wakez-Krankheit - eine gutartige Pathologie, die zu einem übermäßigen Gehalt an roten und weißen Blutkörperchen führt;
  • Schlangenvergiftung.

Was sind die gefährlichen Abweichungen von Fibrinogen von der Norm?

Hohe Werte weisen auf dickes Blut hin, was das Risiko einer Verstopfung der Blutgerinnsel signifikant erhöht. Darüber hinaus weist eine Abweichung von der Norm auf die Entwicklung eines pathologischen Prozesses im Körper des Patienten hin. In den meisten Fällen handelt es sich um eine Infektionskrankheit oder eine Gewebezerstörung. Die Bedingungen erfordern eine Klärung der Diagnose. Hierzu werden dem Patienten zusätzliche Untersuchungsmethoden zugewiesen, darunter:

  • Bestimmung der aktivierten partiellen Thromboplastinzeit (APTT);
  • Analyse auf Antithrombin;
  • Koagulogramm mit der obligatorischen Einrichtung der Prothrombinzeit und internationalen normalisierten Beziehungen.

Ein Mangel an Protein führt zu einer Störung des Blutgerinnungssystems, was zu starken Blutungen führen kann. Daher ist eine Analyse zur Vorbereitung auf die Operation und während der Schwangerschaft obligatorisch.

Vorbereitung und Analyse

Das Biomaterial für die Studie ist Serum, das nach Zentrifugation von venösem Blut aus dem Ellenbogen des Patienten erhalten wird. Die Studie kann in privaten und öffentlichen Kliniken durchgeführt werden. Der Proteingehalt wird unter Verwendung der Methode zum Nachweis der lateralen Lichtstreuung unter Festlegung des Prozentsatzes am Endpunkt bestimmt. Die Frist für die Erzielung von Ergebnissen beträgt höchstens 1 Tag, wobei der Tag der Lieferung des Biomaterials nicht berücksichtigt wird.

Die Genauigkeit der erhaltenen Daten hängt nicht nur von der Richtigkeit der Analyse ab, sondern auch davon, ob der Patient auf die Analyse vorbereitet ist oder nicht. Die zuverlässigsten Ergebnisse werden erzielt, wenn:

  • Blut spendet nach 8-12 Stunden Nachtfasten, es ist erlaubt, ungesüßtes Wasser ohne Gas zu trinken;
  • würzige, fettige und geräucherte Gerichte sowie Alkohol sind 1 Tag lang von der Diät ausgeschlossen;
  • Der physische und emotionale Stress ist auf 1 Stunde begrenzt. Es ist ratsam, das Sporttraining am Vorabend des Biomaterials abzubrechen.
  • Nach Absprache mit dem Arzt wird die Verabreichung von Medikamenten für 2-3 Tage abgesagt. Wenn eine Stornierung nicht möglich ist, sollte ein Labormitarbeiter vor Medikamenten gewarnt werden.
  • Nichtrauchen in 30 Minuten;

Wie man das Blutfibrinogen senkt?

Gleichbleibend hohe Analyseraten weisen auf die Notwendigkeit hin, Behandlungsmethoden auszuwählen. Zunächst muss die Ursache für die Abweichung von der Norm ermittelt werden. Im Falle einer Infektionskrankheit werden Medikamente verschrieben, um sie zu beseitigen. Nach einer erfolgreichen Aushärtung kehrt der Wert des betrachteten Wertes unabhängig zur Normalität zurück.

Der chronische Zustand eines hohen Proteingehalts beinhaltet die Einnahme von Medikamenten, deren Wirkung darauf abzielt, das Blut zu verdünnen, beispielsweise Heparin.

In einem kritischen Zustand können dem Patienten Fibrinolytika, Medikamente, die das Fibrinogenmolekül zerstören, verschrieben werden. Ihre Anwendung ist aufgrund des hohen Blutungsrisikos begrenzt, dessen Häufigkeit bei älteren Patienten zunimmt.

Für den Patienten wird eine spezielle Korrekturdiät ausgewählt. Der Ausschluss von Lebensmitteln mit hohem Cholesterinspiegel und tierischem Fett von der Ernährung wird empfohlen. Die Verschreibung von Vitaminkomplexen hilft auch dabei, normale Raten aufrechtzuerhalten. Bei einem Mangel an Schilddrüsenhormonen ist es notwendig, Medikamente zu verwenden, die diesen Zustand korrigieren. Patienten sollten starken physischen und emotionalen Stress vermeiden..

Anstelle einer Schlussfolgerung

Daher sollte betont werden:

  • Fibrinogen bei schwangeren Frauen nimmt zu, eine Abweichung von den Normalwerten weist jedoch auf eine Pathologie hin;
  • Die Fibrinogenkonzentration korreliert mit dem Risiko, Herzerkrankungen zu entwickeln. Daher ist es wichtig, die Überschussraten rechtzeitig zu ermitteln und eine Behandlung auszuwählen.
  • Um die zuverlässigsten Ergebnisse zu erhalten, sollten Sie die Regeln zur Vorbereitung der Analyse befolgen.

Nach ihrem Abschluss im Jahr 2014 schloss sie ihr Studium der Mikrobiologie an der Staatlichen Universität Orenburg mit Auszeichnung ab. Absolvent des Aufbaustudiums FSBEI der Staatlichen Agraruniversität HE Orenburg.

Im Jahr 2015 Das Institut für zelluläre und intrazelluläre Symbiose des Uralzweigs der Russischen Akademie der Wissenschaften hat eine Fortbildung zum zusätzlichen Berufsprogramm "Bakteriologie" bestanden..

Preisträger des Allrussischen Wettbewerbs um die beste wissenschaftliche Arbeit in der Nominierung "Biological Sciences" von 2017.

Fibrinogen

Fibrinogen - ein Protein, das in der Leber produziert und in unlösliches Fibrin umgewandelt wird - die Basis eines Gerinnsels während der Blutgerinnung.

Synonyme Russisch

Faktor I (erstes) Plasmakoagulationssystem.

Synonyme Englisch

Fibrinogenaktivität und Fibrinogenantigen-Assays, Faktor I, Fibrinogenaktivität, funktionelles Fibrinogen, Fibrinogenantigen.

Methode zur Erkennung der Seitenlichtstreuung, Bestimmung des Prozentsatzes nach Endpunkt.

G / l (Gramm pro Liter).

Welches Biomaterial kann für die Forschung verwendet werden??

Wie bereite ich mich auf das Studium vor??

  1. Vor der Analyse 12 Stunden lang nicht essen.
  2. Beseitigen Sie physischen und emotionalen Stress 30 Minuten vor der Studie..
  3. Rauchen Sie vor dem Studium 30 Minuten lang nicht..

Studienübersicht

Nach der internationalen Nomenklatur ist Fibrinogen ein Faktor I (zuerst) des Gerinnungssystems von Blutplasma. Es wird von der Leber produziert und zusammen mit mehreren anderen Substanzen, die die Gerinnung beeinflussen, ins Blut freigesetzt..

Wenn ein Blutgefäß oder Gewebe beschädigt ist, beginnt im Körper eine Blutstillung oder Blutgerinnung, was zum Auftreten eines Blutgerinnsels (Blutgerinnsel) führt, das die Blutung verlangsamt und dann stoppt. Dabei entstehen Proteinstränge, die Fibrin genannt werden. Sie verflechten sich und bilden ein Fibrinnetzwerk, das zusammen mit Blutplättchen zur Bildung eines Thrombus beiträgt, der an der Stelle bleibt, an der das Gefäß beschädigt wird, bis es vollständig geheilt ist..

Bei einer ausreichenden Anzahl von Blutplättchen muss jeder der Gerinnungsfaktoren korrekt wirken, um die Bildung eines stabilen Blutgerinnsels sicherzustellen. Eine unzureichende oder falsche Wechselwirkung dieser Faktoren kann zu Blutungen oder Thrombosen führen..

Eine Analyse auf Fibrinogen ist bei der präoperativen Untersuchung, der pränatalen Diagnose sowie bei entzündlichen und kardiovaskulären Erkrankungen erforderlich.

Fibrinogen ist auch einer der Blutfaktoren, die als rheumatische Tests bekannt sind. Der Fibrinogenspiegel und andere rheumatische Faktoren steigen im Blut mit Entzündungen oder Gewebeschäden stark an..

Der Fibrinogenspiegel im Blut steigt bei akuten entzündlichen Erkrankungen sowie beim Absterben von Geweben an. In anderen Fällen kann es sich um akute Infektions- und Entzündungskrankheiten, Schlaganfälle, Myokardinfarkt, Hypothyreose, Amyloidose, Lungenentzündung und bösartige Tumoren handeln. Der Grund für den Anstieg des Fibrinogenspiegels sind Operationen, Verbrennungen, die Einnahme von Östrogen durch den Patienten oder orale Kontrazeptiva.

Es ist erwähnenswert, dass eine Behandlung mit einem erhöhten Fibrinogenspiegel in zwei Fällen möglicherweise nicht erforderlich ist: während der Schwangerschaft und während des Entzündungsprozesses. Dann normalisieren sich die Fibrinogenspiegel im Blut von selbst, wenn sich der Zustand des Körpers stabilisiert.

Wofür wird die Studie verwendet??

Beurteilung der Fähigkeit des Körpers zur Thrombose und Identifizierung verwandter Störungen wie erbliche Afibrinogenämie oder Hypofibrinogenämie, chronische Lebererkrankung, Erschöpfung des Körpers, Entzündungsprozess.

Wenn eine Studie geplant ist?

  • Mit Blutungen oder einer thrombotischen Episode.
  • Bei der Untersuchung der aktivierten partiellen Thromboplastinzeit (APTT) oder Thrombinzeit (TB).
  • Bei fortschreitender Lebererkrankung.

Fibrinogen - was ist das, die Norm bei einer Blutuntersuchung bei Männern oder Frauen, die Ursachen für Abweichungen und die Behandlung

Bei einer Schädigung der Blutgefäße bildet sich an der Stelle der Verletzung ein aus Blutzellen bestehendes Gerinnsel. Eine große Anzahl von Komponenten ist am Koagulationsprozess beteiligt. Fibrinogen spielt eine Schlüsselrolle bei der Blutstillung. Eine Änderung der Konzentration dieser Substanz im Körper unter dem Einfluss verschiedener Faktoren kann bei einigen Krankheiten die Blutgerinnung stören. Erhöhte Blutgerinnsel oder anhaltende Blutungen gefährden die menschliche Gesundheit und das Leben.

Fibrinogen im Blut

Fibrinogen ist ein großes Mehrkomponenten-Proteinmolekül, das im Blut gelöst ist. Plasma nach Entfernung dieser Substanz wird Serum genannt. Protein wird von der Leber produziert, zirkuliert 3-5 Tage im Körper, dann werden alte Partikel entsorgt und neue synthetisiert, um sie zu ersetzen. Fibrinogen ist inaktiv, bis das Blutgerinnungssystem gestartet wird, wenn die Integrität des Gefäßes verletzt wird, Entzündung.

Wenn eine Schädigung auftritt, wird lösliches Fibrinogen (Gerinnungsfaktor I) unter der Wirkung des freigesetzten Thrombinenzyms zu Elementen unlöslichen Fibrins. Der Gerinnungsfaktor XIII bewirkt, dass die Monomere zu größeren Strukturen verschmelzen. Fibrin-Polymer-Filamente sind an den Wundrändern angebracht und halten als Netzwerk Blutzellen zurück, wodurch verhindert wird, dass sie das Gefäßbett verlassen. Rote Blutkörperchen und weiße Blutkörperchen haften an ihnen und bilden ein Blutgerinnsel.

Ferner werden unter der Wirkung von Thrombostenin aktivierte Blutplättchen, die an Fibrinfilamenten gebunden sind, komprimiert. Das Blutgerinnsel kondensiert, seine Einschränkung tritt auf, Flüssigkeit wird aus ihm ausgestoßen. Infolgedessen kommen die Wundränder näher. Die Gesamtzeit für die Bildung eines Blutgerinnsels bei einer gesunden Person beträgt 10 bis 20 Minuten. Während die Wunde heilt, tritt eine Resorption des Blutgerinnsels unter Beteiligung von Blutplättchen auf.

Funktionen

Fibrinogen führt eine Reihe wichtiger Aufgaben aus, um das normale Funktionieren des Körpers sicherzustellen. Zum Beispiel er:

  • beteiligt sich an der Bildung von Fibrinfilamenten mit Schädigung der Blutgefäße;
  • reguliert die Fibrinolyse (Resorption von Blutgerinnseln);
  • nimmt an der Angiogenese teil (Bildung neuer Kapillaren);
  • beteiligt sich an der Wechselwirkung von Blutzellen mit den Wänden von Blutgefäßen;
  • beschleunigt die Gewebereparatur nach Beschädigung;
  • reguliert entzündliche Prozesse.

Norm

Die normalen Fibrinogenkonzentrationen im Blut werden festgelegt, was auf das Fehlen von Pathologien des Hämostase-Systems hinweist. Sie sind in der Tabelle dargestellt:

Norm (nach Clauss)

Erwachsene Frauen und Männer

Erhöhtes Fibrinogen

Eine Erhöhung des Fibrinogengehalts (Fibrinämie) ist ein wichtiger Indikator für die Diagnose einer Reihe von Krankheiten, was auf die Aktivierung des Hämostase-Systems hinweist. Wenn der Gehalt dieses Proteins über 4 g / l steigt, können Thrombusbildungsprozesse beginnen, die negative Folgen haben. Die Ausnahme bilden schwangere Frauen, deren normale Rate zu hoch ist. Eine Zunahme der Blutgerinnung führt zu schwerwiegenden Störungen des Herz-Kreislauf-Systems. Dies erhöht die Sedimentationsrate der Erythrozyten (ESR oder ROE)..

Ursachen

Studien haben gezeigt, dass das Gerinnungssystem sehr empfindlich auf Veränderungen im Körperzustand reagiert. Fibrinogen wird erhöht mit:

  • entzündliche, infektiöse und Autoimmunerkrankungen - Influenza, Pharyngitis, Pankreatitis, Peritonitis, Pyelonephritis, Glomerulonephritis, Lungenentzündung, rheumatoide Arthritis, Mononukleose, Sklerodermie;
  • Durchblutungsstörungen im Gehirn, Gliedmaßen - Atherosklerose der Hände und Füße, Thrombophlebitis, Angiopathie, venöse Insuffizienz;
  • onkologische Erkrankungen, Multiples Myelom;
  • Schlaganfall, Myokardinfarkt;
  • nephrotisches und hämolytisches urämisches Syndrom;
  • Diabetes mellitus, Hepatitis, Tuberkulose;
  • Hypothyreose, Amyloidose;
  • Verbrennungen, Verletzungen;
  • Hyperfibrinogenämie;
  • Gewebenekrose, Strahlenkrankheit;
  • Nikotinsucht;
  • während der Schwangerschaft und Menstruation bei Frauen;
  • nach der Operation
  • in der ersten Phase der DIC;
  • bei älteren Menschen.

Auswirkungen

Eine erhöhte Proteinkonzentration im Blut verursacht Blutgerinnsel, auch wenn keine Schäden vorliegen. Dies kann zu koronaren Herzerkrankungen, Gefäßverstopfungen mit Fibringerinnseln, Herzinsuffizienz, Herzinfarkt und Schlaganfall führen. Das Blut wird im Alter dicker, viskoser, was für Bluthochdruck gefährlich ist.

Wie man Fibrinogen senkt

Um den Fibrinogenspiegel anzupassen, wählt der Arzt individuell ein Behandlungsschema aus, das die Ursachen dieser Abweichung berücksichtigt. Es gibt mehrere Gruppen von Arzneimitteln, die sich im Wirkungsmechanismus auf das Blutsystem unterscheiden. Folgende Antikoagulanzien werden unterschieden:

  • Verhinderung der Wirkung des Enzyms Thrombin auf Fibrinogen (Heparin);
  • teilweise Hemmung der Prothrombinsynthese durch Leberzellen (Warfarin, Dicumarin);
  • Thrombolytika, die einen bereits gebildeten Thrombus (Alteplaza) auflösen;
  • Gerinnungsfaktor X-Inhibitoren (Xarelto (Rivaroxaban), Pradaxa);
  • Lebensmittelprodukte, die helfen, das Blut zu verdünnen und seine Gerinnbarkeit zu verringern (Preiselbeeren, Himbeeren, Kurkuma, Ananas, Zitrone, Abkochung und Tinktur aus Süßholzwurzel, grünem Tee, Leinöl, Rüben, Gurken, Knoblauch, Kakaobohnen, dunkler Schokolade, fettigem Fisch, Aloe-Saft);
  • Vitamine A, C, E, B3, B5 als zusätzliche Mittel.

Fibrinogen unter dem Normalwert

Eine Abnahme des Fibrinogenspiegels weist auch auf die Entwicklung pathologischer Prozesse hin. Die Blutgerinnung nimmt ab. Unter schweren Bedingungen können selbst kleine Kapillarblutungen nicht lange aufhören. Dies führt zu Schwindel, Schwäche, Bewusstlosigkeit. Eine Abnahme der Konzentration dieses Proteins auf 2 g / l ist eine Kontraindikation für chirurgische Eingriffe; weniger als 1 g / l weisen auf ein Risiko für innere Blutungen hin.

Ursachen

Es wurde festgestellt, dass Fibrinogen in Pathologien verschiedener Organe reduziert ist. Indikatoren unterhalb des akzeptablen Schwellenwerts werden beobachtet mit:

  • beeinträchtigte Leberfunktion (Zirrhose, Leberversagen);
  • Vergiftung mit minderwertigen Lebensmitteln, Drogen, Haushaltschemikalien, Giften;
  • infektiöse Mononukleose, Meningokokken-Meningitis;
  • Toxikose während der Schwangerschaft;
  • Komplikationen nach der Geburt;
  • DIC-Syndrom (das Vorhandensein einer großen Anzahl von Mikrothromben);
  • Herzinsuffizienz;
  • mit der Bildung von Metastasen in der Onkologie;
  • Hämoblastose (Promyelozyten-Leukämie, chronische myeloische Leukämie);
  • Hypo- und Vitaminmangel (Mangel an Vitamin C und B12);
  • Afibrinogenämie, Hypofibrinogenämie (genetische Erkrankungen, die einen Fibrinogenmangel verursachen);
  • Polyzythämie (eine Zunahme der Anzahl von Blutzellen);
  • nach Blutverlust;
  • nach Thrombolyse unter ärztlicher Aufsicht;
  • bei Kindern unter 6 Monaten;
  • bei Neugeborenen mit Fruchtwasserembolie;
  • bei Vegetariern;
  • bei regelmäßiger Einnahme von alkoholischen Getränken.

Wie man erhöht

Sie können die Konzentration von Fibrinogen erhöhen, indem Sie Medikamente einnehmen und eine Diät einhalten, die bestimmte Komponenten enthält. Beispielliste von Arzneimitteln und Produkten:

Aminocapronsäure (intravenös),

Tranexam (Tranexamsäure),

Vikasol (Vitamin K).

Nüsse (Walnüsse, Tannenzapfen),

Fibrinogen während der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft steigt die Konzentration an Fibrinogen allmählich an. Dies ist ein normales Phänomen, das darauf hinweist, dass die Vorbereitung des Körpers auf die Geburt eines Kindes als Schutz gegen großen Blutverlust während der Geburt dient. Zur Überwachung des normalen Schwangerschaftsverlaufs wird alle 3 Monate ein Gerinnungstest durchgeführt. Die Norm von Fibrinogen im Blut von Frauen während der Schwangerschaft:

Eine Verringerung der Blutgerinnung kann während der Geburt zu starken Blutungen führen. Ein erhöhter Fibrinogenspiegel während der Schwangerschaft führt zu schwerwiegenden Komplikationen:

  • Plazentaabbruch im Frühstadium;
  • Präeklampsie;
  • Fehlgeburten im Frühstadium;
  • Blutgerinnsel in den Gefäßen der Nabelschnur;
  • Verblassen der Schwangerschaft;
  • Frühzeitige Lieferung;
  • Thrombophlebitis, Mutterthrombose.

Fibrinogen-Assay

Zur Bestimmung der Blutgerinnungsfähigkeit wird eine spezielle Studie durchgeführt, anhand derer ein Koagulogramm erstellt wird, das Informationen über die Konzentration von Fibrinogen liefert. Diese Analyse wird bei Vorliegen folgender Indikationen verschrieben:

  • vor und nach der Operation;
  • bei Vorhandensein von Erkrankungen der Leber, des Herzens und der Blutgefäße;
  • nach einem Fall von Gefäßthrombose;
  • während der Schwangerschaft;
  • mit ungeklärten Ursachen für entzündliche Prozesse;
  • bei Verdacht auf Hämophilie.

Für die Forschung geben sie venöses Blut auf nüchternen Magen, mindestens 12 Stunden sollten nach der letzten Mahlzeit vergehen. Zwei Stunden vor der Einnahme des Materials lohnt es sich, 40 Minuten lang körperliche Aktivität zu entfernen - hören Sie mit dem Rauchen auf. Eine 3,8% ige Natriumcitratlösung wird zu der Probe gegeben, um den Übergang von Fibrinogen zu Fibrin zu verhindern. Bevor Sie Blut für die biochemische Analyse spenden, sollten Sie berücksichtigen, dass einige Faktoren und Medikamente die Ergebnisse in die eine oder andere Richtung verzerren. In einigen Fällen ist es erforderlich, die Verwendung vor der Studie einzustellen.

Die Verwendung bestimmter Medikamente (Anabolika, Androgene, Antikoagulantien, Antioxidantien, Urokinase, Phenobarbital, Valproinsäure) und Bluttransfusionen verringern die Konzentration von Fibrinogen. Stresszustände, körperliche Anstrengung, Übergewicht, hoher Glukose- und Cholesterinspiegel sowie die Verwendung oraler Kontrazeptiva führen zu einer höheren Gerinnung. Bei Patienten, die zum Zeitpunkt der Untersuchung an Rhinitis, Mandelentzündung oder Erkältungen leiden, können die Ergebnisse nicht als zuverlässig angesehen werden..

Fibrinogen in einer Blutuntersuchung (Koagulogramm) nach Clauss ist in der ersten Zeile mit der Bezeichnung FIB.CLAUSS, FIB oder RECOMBIPL-FIB angegeben. Zusätzlich sind in der Ergebnisform APTT (aktivierte partielle Thromboplastinzeit), PTV (Prothrombinzeit), IPT (Prothrombinindex), INR (international normalisiertes Verhältnis) angegeben.

Um die Analyse zu entschlüsseln, werden zwei Spalten der Tabelle mit Indikatoren verwendet: In einer von ihnen wird das während der Studie erhaltene Ergebnis angegeben, in der anderen - Referenzwerte (d. H. Die Norm). Es ist notwendig, die Patientendaten mit den für gesunde Menschen festgelegten Zahlen zu vergleichen. Wenn der Fibrinogenindex der untersuchten Person in den normalen Bereich fällt, wird angenommen, dass keine Pathologien des Gerinnungssystems identifiziert wurden. Wenn die Daten von der Norm abweichen, kann der Arzt zusätzliche Studien verschreiben, auf deren Grundlage die Diagnose und die anschließende Behandlung festgelegt werden.

Wenn Fibrinogenspiegel getestet werden

Was ist Fibrinogen?

Rote Blutkörperchen in einem Fibrinnetz

Fibrinogen ist ein Glykoprotein, das am Prozess der Blutgerinnung beteiligt ist. Es hat die Funktion, das Kreislaufsystem vor Blutungen zu schützen und ist einer der Hauptfaktoren für den Mechanismus der Blutstillung. Fibrinogen ist ein empfindlicher Marker bei der Diagnose nicht nur der Blutgerinnung, sondern auch verschiedener entzündlicher Phänomene und Krankheiten..

Fibrinogen zirkuliert in einem inaktiven Zustand durch den Blutkreislauf, während es für seinen Zweck nicht erforderlich ist. Sobald die Gefäßintegrität beeinträchtigt ist, wird Fibrinogen unter der Wirkung von Thrombin in monomeres Fibrin umgewandelt. Bei der Wechselwirkung mit anderen Gerinnungsfaktoren bildet Fibrin ein dichtes Gerinnsel, das den Blutfluss behindert.

Fibrinogen nimmt an anderen Stadien der Hämostase teil, kommuniziert mit überschüssigem Thrombin und aktiviert das fibrinolytische System. Es beeinflusst auch den Prozess der Bildung neuer Blutgefäße, die Sedimentationsrate der Erythrozyten und die Bildung atherosklerotischer Plaques. Die Vielseitigkeit der Funktionen macht Fibrinogen zu einem sehr wichtigen Element des Kreislaufsystems, sodass eine Änderung seiner Konzentration den gesamten Mechanismus des menschlichen Blutes beeinflusst. Eine Abnahme oder Erhöhung seines Index kann zu inneren Blutungen oder umgekehrt zu einer erhöhten Bildung von Blutgerinnseln führen und auch eine ganze Reihe von Reaktionen beeinflussen, die im Blutkreislauf auftreten.

Die Fibrinogenrate im Blut

In Abwesenheit von Fibrinogen kann das Blut nicht gerinnen

In Abwesenheit von Fibrinogen verliert das Blut seine Gerinnungsfähigkeit. Damit der Blutstillungsprozess beginnen kann, sollte die Mindestkonzentration dieses Proteins 0,5 g / l betragen. Diese Menge reicht jedoch nicht für das optimale Funktionieren des Kreislaufsystems aus. Die regulatorischen Indikatoren können je nach Labor geringfügig variieren und umfassen im Durchschnitt die folgenden Parameter:

  • Neugeborene: 1,25 - 3 g / l;
  • Erwachsene: 1,8 - 3,8 g / l.

Referenzindikatoren für schwangere Frauen:

  • I Trimester - 2,3 - 4,3 g / l;
  • II Trimester - 2,4 - 5 g / l;
  • III Trimester - 3,7 - 7 g / l.

Indikationen für

Fibrinogenspiegel - ein wichtiger Indikator vor der Operation

Die Diagnose des Fibrinogenspiegels erfolgt sowohl mit einer geplanten Beurteilung des hämostatischen Systems zusammen mit anderen Gerinnungsindikatoren als auch zur Identifizierung pathologischer Prozesse im Körper. Der Arzt verschreibt eine Studie in folgenden Fällen:

  • Blutung,
  • erhöhte Thrombose,
  • Identifizierung des Risikos von Komplikationen bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen,
  • Diagnose von DIC,
  • Erkennung von Lebererkrankungen,
  • umfangreiche Verbrennungen und Verletzungen,
  • zusätzlicher Test zur Bestimmung der Aktivität des Entzündungsprozesses,
  • Untersuchung vor der Operation und in der postoperativen Zeit,
  • Bewertung des Gerinnungssystems während der Schwangerschaft,
  • Analyse der Wirksamkeit der thrombolytischen Therapie.

Studienvorbereitung

Eine Nüchternblutuntersuchung

Für ein korrektes Ergebnis müssen Sie die folgenden Regeln befolgen:

  • Die letzte Mahlzeit sollte 12 Stunden vor dem Eingriff abgeschlossen sein.
  • Am Vortag ist es notwendig, die Aufnahme von fetthaltigen Lebensmitteln zu begrenzen.
  • Alkohol sollte mindestens 24 Stunden vor der Studie ausgeschlossen werden..
  • Vor der Analyse 1 Stunde lang nicht rauchen.
  • Verwenden Sie am Tag der Lieferung keine Medikamente. Wenn an früheren Tagen Medikamente eingenommen wurden, müssen Sie diese Ihrem Arzt vorlegen.
  • Begrenzen Sie die emotionale und körperliche Aktivität. Unmittelbar vor der Analyse wird empfohlen, 15 Minuten in Ruhe zu sitzen.
  • Morgens wird Blut abgenommen. In extremen Fällen kann eine Studie zu anderen Tageszeiten nach einer 6-stündigen Fastenzeit durchgeführt werden..

Nachforschungen anstellen

Enzymimmunoassay

Zur Diagnose wird venöses Blut verwendet. Es gibt verschiedene Verfahren zur Bestimmung der Konzentration von Fibrinogen, beispielsweise einen Enzymimmunoassay, ein gravimetrisches Rutberg-Verfahren. Eine der beliebtesten Methoden ist die Klaus-Studie, die mit einem automatischen Analysegerät durchgeführt wird.

Blutplasma wird mit einer speziellen Lösung verdünnt und hochaktiviertes Thrombin wird zugegeben. Die Gerinnselbildungszeit wird erfasst und der Fibrinogenspiegel wird unter Verwendung der konstruierten Kalibrierungskurve auf einer logarithmischen Skala bestimmt.

Was kann die Ergebnisse der Analyse beeinflussen.

Der Fibrinogenspiegel kann durch verschiedene Faktoren beeinflusst werden.

Es gibt eine Reihe von Faktoren, die das Ergebnis einer Studie beeinflussen können:

  • hormonelle Verhütungsmittel;
  • Acetylsalicylsäure;
  • Anti-TB-Medikamente;
  • Anabolika;
  • Antitumor-Zytostatika;
  • thrombolytische Therapie;
  • Antikonvulsiva;
  • adrenerge Blocker;
  • Eisenpräparate;
  • lipidsenkende Medikamente;
  • Glukokortikoid-Medikamente;
  • Fisch fett;
  • Bluttransfusion;
  • Rauchen.

Interpretation der Ergebnisse

Bei einem Lungenabszess ist das Fibrinogen erhöht

Überdurchschnittliche Fibrinogenkonzentrationen tragen zum Risiko von Blutgerinnseln bei. Ein erhöhter Wert kann auf folgende Bedingungen hinweisen:

  • entzündliche Phänomene vor dem Hintergrund von Infektionskrankheiten;
  • Atherosklerose;
  • rheumatische Erkrankungen;
  • Schädigung des Nierengewebes;
  • onkologische Neoplasien;
  • kardiovaskuläre Pathologie;
  • Lungenabszess;
  • Sepsis;
  • unzureichende Schilddrüsenfunktion;
  • Austrocknung;
  • Schwangerschaft und postpartale Periode.

Der Fibrinogenspiegel sinkt bei Lebererkrankungen

Verringerte Werte können zu Blutungen führen. Eine Konzentrationsabnahme tritt in folgenden Fällen auf:

  • DIC;
  • schwere Lebererkrankung;
  • Vitaminmangel;
  • Lebensmittelvergiftung sowie Schlangengiftvergiftung;
  • bei Neugeborenen aufgrund der Unreife des Mechanismus der Blutstillung;
  • angeborene Afibrinogenämie, Hypofibrinogenämie und andere Arten von Fibrinogenanomalien;
  • systemische Erkrankungen;
  • chronische Leukämie.

Das Ergebnis der Analyse ist kein Faktor, der die genaue Diagnose bestimmt. Um den pathologischen Zustand der Blutstillung oder das Vorhandensein von Krankheiten zu unterscheiden, müssen zusätzliche Studien durchgeführt werden, einschließlich der Diagnose anderer Blutparameter, Urinanalyse, Radiographie, Ultraschall.

Fibrinogen: normale Blutspiegel, erhöht oder erniedrigt, Ursachen und Symptome

Fibrinogen ist ein lösliches Protein, das im Blutplasma vorkommt. Während des Stoffwechsels verliert das Protein seine Löslichkeit und bildet Blutgerinnsel, die in Form von Fibrinfilamenten abfallen.

Aufgrund dessen hat das Blut ständig die Fähigkeit zu gerinnen, wenn der Mechanismus der Thrombogenese rechtzeitig aktiviert wird - die Umwandlung von Fibrinogen zu Fibrin.

Der Fibrinogenspiegel im Plasma ist von besonderer Bedeutung, da dieses Protein eine aktive Wirkung im Kampf gegen pathogene Mikroflora hat und großen Blutverlust vermeidet. Das Erhöhen oder Verringern des Proteinspiegels kann die Entwicklung gefährlicher Krankheiten auslösen.

Was ist Fibrinogen und welche Funktionen erfüllt es im Körper??

Die meisten Patienten sind verwirrt über die Frage: „Was ist Fibrinogen und welche Funktionen erfüllt es im Körper?“. Fibrinogen ist das Hauptprotein, das am Blutgerinnungsprozess beteiligt ist..

Vor der Operation und bei einigen Erkrankungen (verminderte funktionelle Aktivität der Leber, Tendenz zu Thrombosen und häufigen Blutungen, Beeinträchtigung des Herz-Kreislauf-Systems) wird empfohlen, den Fibrinogenspiegel im Blut zu überwachen.

Die Hauptfunktion von Fibrinogen liegt in mehreren Reaktionen:

  1. Beteiligung an der Bildung eines Fibringerinnsels,
  2. Wirkung auf die Heilungsrate blutender Wunden,
  3. Regulation der Fibrinolyse (umgekehrte Fibrinzersetzung),
  4. verbesserte Blutzelleninteraktion,
  5. Stärkung der Gefäßwand,
  6. Linderung des Entzündungsprozesses bei Blutkrankheiten.

Bei Vorliegen bestimmter Indikationen kann ein Spezialist eine Blutuntersuchung auf Fibrinogen verschreiben. Basierend auf den Ergebnissen der Studien bestimmt der Arzt, ob der Fibrinogenspiegel normal ist. Wenn ein erhöhter Fibrinogenspiegel im Blut festgestellt wird, kann ein Spezialist Medikamente verschreiben, die den Proteinindikator stabilisieren.

Indikationen für eine Blutuntersuchung auf Fibrinogenspiegel

Eine Analyse auf Fibrinogen ist kein obligatorisches Verfahren, aber für einige Indikationen kann ein Spezialist anbieten, sich einer Studie zu unterziehen:

  • wenn der Arzt Hämophilie vermutet,
  • vor und nach der Operation,
  • mit Pathologie des Herz-Kreislauf-Systems,
  • mit Anomalien in der Leber,
  • während der Schwangerschaft,
  • starke Blutungen und Verdacht auf niedrige Blutgerinnung,
  • Krankheiten der infektiösen Ätiologie,
  • umfangreiche Verletzungen oder Verbrennungen der Haut,
  • bei der Diagnose von Krebs,
  • bei entzündlichen Prozessen, wenn die Ursache ihrer Entwicklung nicht definiert ist.

Wenn diese Faktoren vorliegen, wird die Bestimmung von Fibrinogen es sicherlich ermöglichen, eine Diagnose zu stellen und die optimale Behandlung für die Pathologie zu wählen.

Die Fibrinogenrate im Blut

Der Fibrinogenspiegel im Blut kann je nach Alterskategorie und Geschlecht des Patienten unterschiedlich sein. Darüber hinaus kann die Konzentration von Fibrinogen in Abhängigkeit vom Hormonstatus des Patienten variieren.

  • Bei einem Erwachsenen, unabhängig vom Geschlecht - 2-4 g / l.
  • Bei Kindern im Alter von 0-12 Monaten - 1,25-3 g / l.
  • Bei Frauen während der Schwangerschaft hängt die Fibrinogenrate im Blut vom Trimester ab: im ersten 2,98 g / l, im zweiten 3,1 g / l, im dritten - 6-7 g / l.

Ein Anstieg des Fibrinogenspiegels im Blut tritt bei autoimmunen, infektiösen, entzündlichen Prozessen, Gewebenekrose, Aktivierung der intravaskulären Gerinnung (Thrombose, Thromboembolie, DIC in der Phase der Hyperkoagulation) bei normaler Schwangerschaft und Behandlung mit Östrogenen auf.

Das Auftreten von Fibrinogen B im Blut zeigt eine intravaskuläre Aktivierung der Blutgerinnung an. Dieser Zustand wird in der Zeit nach der chirurgischen Behandlung, bei Verletzungen, bei Patienten mit bösartigen Tumoren, mit Myokardinfarkt und anderen Krankheiten beobachtet.

Im Blutplasma gesunder Menschen wird Fibrinogen B (B) nicht nachgewiesen.

Fibrinogen B wird transformiertes Fibrinogen genannt. Die Umwandlung von Fibrinogen in Fibinmonomere erfolgt unter dem Einfluss von Thrombin. In Kombination mit Fibrinogen können sie mit Betanaphthol reagieren und wasserunlösliche Verbindungen bilden.

Im ersten Schwangerschaftstrimester kann eine Frau einen niedrigen Fibrinogenspiegel im Blut haben. Dieses Phänomen ist mit der Entwicklung einer Toxikose verbunden, aber ab dem 2. Trimester steigt der Fibrinogenspiegel im Blut schnell an und erreicht vor der Entbindung eine maximale Konzentration.

Warum ist Fibrinogen erhöht

Wenn sich beim Durchlaufen eines Koagulogramms herausstellte, dass das Fibrinogen erhöht ist, kann dies auf die Entwicklung verschiedener Pathologien hinweisen:

  • Infektionskrankheiten (Influenza, akute Virusinfektionen der Atemwege, akute Infektionen der Atemwege usw.),
  • Krankheiten, die zum Zelltod führen, sowie Verbrennungen,
  • Stoffwechselstörung und die Entwicklung von Dystrophie,
  • Tuberkulose,
  • nephrotisches Syndrom,
  • Kollagenopathie,
  • Schilddrüsenerkrankungen, die eine Abnahme der Hormonproduktion hervorrufen,
  • orale Kontrazeptiva einnehmen,
  • chirurgische Eingriffe jeglicher Komplexität,
  • das Auftreten von bösartigen Neubildungen.

Mit der Entwicklung dieser Pathologien verschlechtert sich die Blutgerinnung und bei einigen Patienten kann ein hohes Fibrinogen im Blut auftreten.

Hohes Fibrinogen während der Schwangerschaft

Die werdende Mutter hat Fibrinogen über der Norm, was bedeutet das und wie gefährlich ist es für eine Frau und ein Kind? Bei schwangeren Frauen variiert die Fibrinogenrate im Blut in Abhängigkeit von der Dauer der Schwangerschaft. Im ersten Schwangerschaftstrimester - 2,98 g / l, im zweiten - 3,1 g / l, im dritten - 4,95-6 g / l. Wenn eine schwangere Frau mehr Fibrinogen im Blut hat, kann dies die Entwicklung gefährlicher Folgen für Mutter und Fötus hervorrufen:

  • Unfruchtbarkeit,
  • Plazentaabbruch,
  • Blutgerinnsel in den Gefäßen der Nabelschnur,
  • Präeklampsie,
  • Frühgeburt,
  • Fehlgeburt in der frühen Schwangerschaft,
  • Entwicklung einer Thrombophlebitis bei der Mutter,
  • Der Fötus hört auf sich zu entwickeln und stirbt.

Um mit der rechtzeitigen Behandlung von Krankheiten zu beginnen, ist es wichtig, jede Veränderung des Plasmafibrinogens zu überwachen. Deshalb sollte die werdende Mutter jedes Trimenon der Schwangerschaft eine Blutuntersuchung durchführen. Auf diese Weise können Sie Änderungen des Fibrinogenspiegels im Blut rechtzeitig aufzeichnen..

Lesen Sie mehr über die Analyse auf Fibrinogen während der Schwangerschaft in einem separaten Artikel zu diesem Thema..

Fibrinogen unter dem Normalwert

Laut Statistik ist es für den menschlichen Körper gefährlich, nicht nur den Proteinspiegel zu erhöhen, sondern auch, wenn das Fibrinogen gesenkt wird. Wenn Fibrinogen unter dem Normalwert liegt, verschlechtert sich der Prozess der Blutgerinnung und kann einen großen Blutverlust verursachen. Die Ursachen einer solchen Pathologie können entweder angeboren oder erworben sein. Der Fibrinogenreduktionsfaktor kann bei folgenden Pathologien beobachtet werden:

  • DIC-Syndrom - eine Verletzung der Bluthämostase, die provozierte Bildung von Mikrothromben in den Gefäßen,
  • pathologische Veränderungen in der Leber - Leberzirrhose, Hepatitis usw..,
  • Entwicklung einer Toxikose während der Schwangerschaft,
  • überschüssiges Vitamin C und B12,
  • Schlangengiftvergiftung,
  • Antikoagulanzien einnehmen,
  • Fruchtwasserembolie,
  • Blutzellenvergrößerung,
  • Einnahme bestimmter Gruppen von Medikamenten (Anabolika, Antidepressiva usw.),
  • Aufnahme von Antioxidantien,
  • Vegetarismus,
  • mit häufigem Alkoholkonsum in kleinen Dosen.

Wenn die Menge an Plasmafibrinogen unter 0,5–1 g / l liegt, verschlechtert sich die Blutgerinnung und der Patient kann unter schweren inneren Blutungen leiden.

Symptome eines erhöhten Fibrinogens

Trotz der Tatsache, dass ein Anstieg des Fibrinogens mit Anzeichen von pathologischen Veränderungen einhergeht, die eine Veränderung des Proteinspiegels verursachen, kann der Patient auch einige spezifische Symptome aufweisen:

  • Bluthochdruck,
  • trockener Mund und ständiger Durst,
  • Schmerzen im Brustbein,
  • Taubheitsgefühl der Gliedmaßen und Muskelschwäche,
  • starkes Schwitzen,
  • Kopfschmerzen, quetschender Charakter.

Wenn eine Person eines oder mehrere dieser Anzeichen bemerkt hat, müssen Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Solche Symptome weisen darauf hin, dass der Patient ein hohes Fibrinogen hat. Aber sie sind natürlich nicht spezifisch.

Diagnose

Wie bereits erwähnt, ist der natürliche Prozess der Blutgerinnung gestört, wenn sich die Konzentration an Fibrinogen ändert. Bei hohen Raten besteht das Risiko von Blutgerinnseln und Myokardinfarkt, und bei einem niedrigen Plasmaindikator einer Person können sich Blutungen öffnen. Um das Fibrin im Blut zu reduzieren oder umgekehrt zu erhöhen, ist es wichtig, die Ursachen zu identifizieren, die diesen Prozess ausgelöst haben..

Analysevorbereitung

Um das Testergebnis so wahrheitsgetreu wie möglich zu gestalten, ist es wichtig, einige Empfehlungen einzuhalten, bevor eine Studie zur Konzentration von Fibrinogen durchgeführt wird:

  • Am Vorabend der Analyse ist es für den Patienten besser, keine schweren Lebensmittel zu essen. Es wird empfohlen, kalorienarme Gerichte (Salate, gekochtes Hühnerfleisch mit Gemüsebeilage usw.) zuzubereiten.,
  • Unmittelbar vor Abschluss des Tests gibt es nichts, da das Blut für Fibrinogen auf nüchternen Magen verabreicht wird, da sonst die Ergebnisse der Studie möglicherweise falsch sind,
  • Zwei Stunden vor der Analyse ist es dem Patienten verboten zu rauchen. Aus diesem Grund kann der Patient ein erhöhtes Fibrinogen im Blut haben,
  • Aus einer Flüssigkeit darf nur Flüssigkeit ohne Gas konsumiert werden, da die Verwendung von zuckerhaltigen oder kohlensäurehaltigen Getränken bei einigen Patienten den Fibrinspiegel erhöht,
  • Vermeiden Sie verschiedene Nervenschocks. Stress wirkt sich nicht nur negativ auf den gesamten Körper aus, sondern auch auf das Fibrin im Blut.

Wenn während der Analyse festgestellt wird, dass Fibrinogen normal ist, besteht kein Grund zur Panik. Aber selbst wenn der Fibrinindex niedrig oder hoch ist, keine Sorge, manchmal ist die Nichtübereinstimmung mit dem normalen Proteinindex auf eine unsachgemäße Vorbereitung auf die Studie zurückzuführen.

Nachforschungen anstellen

Wie sich herausstellte, sind die Funktionen von Fibrinogen im Blut hoch und es ist wichtig, seine Bestimmung mit maximaler Verantwortung anzugehen. Klaus Definition von Fibrinogen - was ist das? In dieser Studie wird dem Patienten Blut entnommen und die Fibrinkonzentration bestimmt, und die Blutgerinnungsrate wird ebenfalls bestimmt..

Wenn es dem Patienten gut geht, sollte nach dem Stechen des Fingers das Blut selbst nach 5 Minuten aufhören.

Der thrombosierte Index - zwei Indikatoren werden verglichen: die Koagulierbarkeit der Probe und die Koagulierbarkeit des gesammelten Blutes. Normalerweise sollte ein Verhältnis von 93–107% eingehalten werden. Wenn der Indikator niedriger ist, deutet dies auf ein niedriges Blutfibrinogen und damit auf das Blutungsrisiko hin.

Die Umwandlungszeit von im Plasma gelöstem Fibrinogen b in Fibrin kann zwischen 15 und 18 Sekunden variieren.

Was zeigt ein biochemischer Bluttest? Mit Hilfe dieser Studie schätzt ein Spezialist die Gerinnungsrate des Blutes. Wenn sie unter der festgelegten Norm liegt, deutet dies auf die Entwicklung von Pathologien hin.

Lösung

"Wie kann man Fibrinogen reduzieren?" - Diese Frage beunruhigt viele Patienten, bei denen ein Anstieg dieses Indikators im Blut aufgetreten ist. Es ist wichtig zu bedenken, dass die Therapie zur Verringerung des Fibrinogens im Blut nicht nur auf die Verringerung der Symptome der Pathologie abzielen sollte, sondern auch direkt auf die Faktoren der Krankheitsentwicklung.

  • Infektionskrankheiten - Es werden entzündungshemmende und antibakterielle Medikamente verschrieben.
  • Hypothyreose - Es ist wichtig, eine Therapie zu wählen, die die Produktion von Hormonen normalisiert.
  • Gewebenekrose - chirurgischer Eingriff, bei dem alle toten Gewebe und Blutgefäße entfernt werden.
  • Leberpathologie - Es werden Hepatoprotektoren verschrieben, die zur Wiederherstellung von Leberzellen beitragen und die Normalisierung der Funktionalität des Organs ermöglichen.
  • Vor dem Hintergrund der Einnahme von Medikamenten reicht es aus, die Einnahme des Arzneimittels abzubrechen oder seine Analoga zu verwenden.
  • Maligne Neoplasien - Chemotherapie oder Operation werden verschrieben, gefolgt von der Entfernung von Krebszellen.
  • Schlangenbiss - Ein spezielles Serum wird verschrieben, um die Wirkung des Giftes zu neutralisieren.
  • Wenn es nie gesundheitliche Probleme gegeben hat, kann ein Spezialist eine Vitamin-C-Behandlung verschreiben. Manchmal ist eine Veränderung des Fibrinogens im Blut auf einen Mangel an diesem Vitamin zurückzuführen.

Als zusätzliche Mittel zur Reduzierung der Fibrinogenkonzentration im Blut können Sie einige Produkte verwenden:

Es ist wichtig zu bedenken, dass mit einem Anstieg des Fibrinogens eine komplexe Behandlung erforderlich ist, die nur von einem Spezialisten verschrieben werden kann. Versuche zur Selbstmedikation können gefährliche Folgen haben..

Wenn während der Analyse Abweichungen festgestellt wurden, wird dem Patienten empfohlen, alle ärztlichen Vorschriften einzuhalten und einen gesunden Lebensstil zu führen.

Es Ist Wichtig, Sich Bewusst Zu Sein, Dystonie

Über Uns

Ohnmacht ist ein Konzept, das einen kurzfristigen Bewusstseinsverlust impliziert und nicht epileptischer Natur ist. Dieser Zustand wird durch eine kurzfristige Abnahme des Stoffwechsels im Gehirn verursacht, nämlich durch seine schlechte Blutversorgung..