Welche Funktionen erfüllt das Blut??

Die Alten sagten, das Geheimnis sei im Wasser verborgen. Ist es so? Lass es uns überlegen. Die beiden wichtigsten Flüssigkeiten im menschlichen Körper sind Blut und Lymphe. Die Zusammensetzung und Funktionen des ersten werden wir heute im Detail betrachten. Die Menschen erinnern sich immer an Krankheiten, ihre Symptome und die Bedeutung eines gesunden Lebensstils, vergessen jedoch, dass Blut einen großen Einfluss auf die Gesundheit hat. Lassen Sie uns im Detail über die Zusammensetzung, Eigenschaften und Funktionen von Blut sprechen.

Bekanntschaft mit dem Thema

Zunächst lohnt es sich zu entscheiden, was Blut ist. Im Allgemeinen handelt es sich hierbei um eine spezielle Art von Bindegewebe, bei dem es sich im Wesentlichen um eine flüssige interzelluläre Substanz handelt, die durch die Blutgefäße zirkuliert und jeder Zelle im Körper nützliche Substanzen zuführt. Ohne Blut stirbt eine Person. Es gibt eine Reihe von Krankheiten, die wir weiter unten diskutieren werden und die die Eigenschaften des Blutes beeinträchtigen, was zu negativen oder sogar tödlichen Folgen führt..

Der Körper eines Erwachsenen enthält etwa vier bis fünf Liter Blut. Es wird auch angenommen, dass rote Flüssigkeit ein Drittel des Gewichts einer Person ausmacht. 60% sind Plasma und 40% sind gebildete Elemente.

Struktur

Blutzusammensetzung und Blutfunktionen sind zahlreich. Wir beginnen mit der Betrachtung der Komposition. Plasma und Formelemente sind die Hauptkomponenten.

Die geformten Elemente, auf die nachstehend ausführlich eingegangen wird, bestehen aus roten Blutkörperchen, Blutplättchen und weißen Blutkörperchen. Wie sieht Plasma aus? Es ähnelt einer fast transparenten Flüssigkeit mit einem gelblichen Farbton. Fast 90% des Plasmas besteht aus Wasser, aber es enthält auch mineralische und organische Substanzen, Proteine, Fette, Glukose, Hormone, Aminosäuren, Vitamine und verschiedene Stoffwechselprodukte.

Blutplasma, dessen Zusammensetzung und Funktionen wir betrachten, ist das notwendige Medium, in dem geformte Elemente existieren. Plasma besteht aus drei Hauptproteinen - Globulinen, Albumin und Fibrinogen. Interessanterweise sind darin auch geringe Mengen Gas enthalten..

rote Blutkörperchen

Blutzusammensetzung und Blutfunktion können ohne eine detaillierte Untersuchung der roten Blutkörperchen - roten Blutkörperchen - nicht berücksichtigt werden. Unter einem Mikroskop wurde festgestellt, dass sie im Aussehen konkaven Scheiben ähneln. Sie haben keine Kerne. Das Zytoplasma enthält ein wichtiges Hämoglobinprotein für die menschliche Gesundheit. Wenn es nicht ausreicht, entwickelt eine Person eine Anämie. Da Hämoglobin eine komplexe Substanz ist, besteht es aus Hämpigment und Globinprotein. Ein wichtiges Strukturelement ist Eisen..

Rote Blutkörperchen erfüllen eine wesentliche Funktion - sie transportieren Sauerstoff und Kohlendioxid durch die Gefäße. Sie nähren den Körper, helfen ihm zu leben und sich zu entwickeln, denn ohne Luft stirbt eine Person in wenigen Minuten, und das Gehirn mit unzureichender Funktion der roten Blutkörperchen kann unter Sauerstoffmangel leiden. Obwohl die roten Körper selbst keinen Kern haben, entwickeln sie sich immer noch aus Kernzellen. Letztere reifen im roten Knochenmark. Während sie reifen, verlieren rote Blutkörperchen ihren Kern und werden zu geformten Elementen. Interessanterweise beträgt der Lebenszyklus der roten Blutkörperchen etwa 130 Tage. Danach werden sie in der Milz oder Leber zerstört. Gallenfarbstoff wird aus Hämoglobinprotein gebildet.

Thrombozyten

Thrombozyten haben weder Farbe noch Kern. Dies sind abgerundete Zellen, die im Aussehen Platten ähneln. Ihre Hauptaufgabe ist es, eine ausreichende Blutgerinnung sicherzustellen. In einem Liter menschlichem Blut können 200 bis 400 Tausend dieser Zellen enthalten sein. Die Blutplättchenbildungsstelle ist rotes Knochenmark. Zellen werden bereits bei geringster Schädigung der Blutgefäße zerstört.

weiße Blutkörperchen

Weiße Blutkörperchen erfüllen auch wichtige Funktionen, auf die weiter unten eingegangen wird. Lassen Sie uns zunächst über ihr Aussehen sprechen. Weiße Blutkörperchen sind weiße Körper, die keine feste Form haben. Die Zellbildung erfolgt in Milz, Lymphknoten und Knochenmark. Weiße Blutkörperchen haben übrigens Kerne. Ihr Lebenszyklus ist viel kürzer als der der roten Blutkörperchen. Sie existieren durchschnittlich drei Tage, danach werden sie in der Milz zerstört..

Weiße Blutkörperchen erfüllen eine sehr wichtige Funktion - sie schützen eine Person vor einer Vielzahl von Bakterien, Fremdproteinen usw. Weiße Blutkörperchen können durch dünne Kapillarwände eindringen und die Umgebung im Interzellularraum analysieren. Tatsache ist, dass diese kleinen Körper eine große Empfindlichkeit gegenüber verschiedenen chemischen Sekreten haben, die während des Zerfalls von Bakterien gebildet werden.

Im übertragenen und klaren Sinne können wir uns die Arbeit der weißen Blutkörperchen wie folgt vorstellen: Wenn sie in den Interzellularraum gelangen, analysieren sie die Umgebung und suchen nach Bakterien oder Zerfallsprodukten. Nachdem Leukozyten einen negativen Faktor gefunden haben, nähern sie sich ihm und absorbieren ihn, dh sie absorbieren ihn. Anschließend wird der Schadstoff mithilfe von sekretierten Enzymen im Körper gespalten.

Es ist nützlich zu wissen, dass diese weißen Blutkörperchen eine intrazelluläre Verdauung haben. Gleichzeitig sterben viele weiße Blutkörperchen, um den Körper vor schädlichen Bakterien zu schützen. Somit wird das Bakterium nicht zerstört und es bilden sich Fäulnisprodukte und Eiter um es herum. Mit der Zeit nehmen neue weiße Blutkörperchen alles auf und verdauen es. Es ist interessant, dass I. Mechnikov sehr an diesem Phänomen interessiert war, das weiße Phagozyten mit einheitlichen Elementen nannte, und der Prozess der Absorption schädlicher Bakterien wurde Phagozytose genannt. Im weiteren Sinne wird dieses Wort im Sinne der allgemeinen Schutzreaktion des Körpers verwendet.

Blut Eigenschaften

Blut hat bestimmte Eigenschaften. Es gibt drei wichtigste:

  1. Kolloidal, die direkt von der Proteinmenge im Plasma abhängen. Es ist bekannt, dass Proteinmoleküle Wasser zurückhalten können, daher ist aufgrund dieser Eigenschaft die flüssige Zusammensetzung des Blutes stabil.
  2. Suspension: auch mit dem Vorhandensein von Protein und dem Verhältnis von Albumin zu Globulin verbunden.
  3. Elektrolyt: Beeinflusst den osmotischen Druck. Abhängig vom Verhältnis von Anionen und Kationen.

Die Arbeit des menschlichen Kreislaufsystems wird keine Minute unterbrochen. In jeder Sekunde erfüllt Blut eine Reihe von Funktionen, die für den Körper am wichtigsten sind. Welche? Spezialisten unterscheiden vier der wichtigsten Funktionen:

  1. Schutz. Es ist klar, dass eine der Hauptfunktionen darin besteht, den Körper zu schützen. Dies geschieht auf der Ebene von Zellen, die fremde oder schädliche Bakterien abstoßen oder zerstören..
  2. Homöostatisch. Der Körper arbeitet nur in einer stabilen Umgebung korrekt, daher spielt Konstanz eine große Rolle. Die Aufrechterhaltung der Homöostase (Gleichgewicht) bedeutet die Kontrolle des Wasser-Elektrolyt-Gleichgewichts, der Säure-Base usw..
  3. Mechanisch - eine wichtige Funktion, die die Gesundheit der Organe gewährleistet. Es besteht aus dem Turgor-Stress, den die Organe während eines Blutrausches erfahren.
  4. Transport - eine weitere Funktion ist, dass der Körper durch das Blut alles erhält, was Sie brauchen. Alle nützlichen Substanzen, die mit Nahrung, Wasser, Vitaminen, Injektionen usw. geliefert werden, laufen nicht direkt zu den Organen, sondern durch das Blut, das alle Körpersysteme gleichermaßen nährt.

Die letzte Funktion hat mehrere Unterfunktionen, die separat betrachtet werden sollten..

Atemwege sind, dass Sauerstoff von der Lunge zu den Geweben und Kohlendioxid - von den Geweben zu den Lungen - transportiert wird.

Nährstoffunterfunktion bedeutet die Abgabe von Nährstoffen an Gewebe.

Ausscheidungsunterfunktion ist der Transport von Abfallprodukten zur Leber und Lunge zur weiteren Ausscheidung aus dem Körper.

Ebenso wichtig ist die Wärmeregulierung, von der die Körpertemperatur abhängt. Regulatorische Unterfunktion ist der Transport von Hormonen - Signalsubstanzen, die für alle Körpersysteme notwendig sind.

Die Zusammensetzung des Blutes und die Funktionen der gebildeten Elemente des Blutes bestimmen die Gesundheit und das Wohlbefinden einer Person. Ein Mangel oder Überschuss bestimmter Substanzen kann zu leichten Beschwerden wie Schwindel oder schwerer Krankheit führen. Blut erfüllt seine Funktionen klar, die Hauptsache ist, dass Transportprodukte für den Körper vorteilhaft sind.

Blutgruppen

Die Zusammensetzung, Eigenschaften und Funktionen des Blutes haben wir oben ausführlich untersucht. Jetzt lohnt es sich, über Blutgruppen zu sprechen. Die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe wird durch eine Reihe spezifischer antigener Eigenschaften roter Blutkörperchen bestimmt. Jeder Mensch hat eine bestimmte Blutgruppe, die sich im Laufe des Lebens nicht ändert und angeboren ist. Die wichtigste Gruppierung ist die Einteilung in vier Gruppen nach dem „AB0“ -System und in zwei Gruppen nach dem Rhesusfaktor.

In der modernen Welt ist häufig eine Bluttransfusion erforderlich, auf die wir weiter unten eingehen werden. Für den Erfolg dieses Prozesses muss also das Blut des Spenders und des Empfängers übereinstimmen. Kompatibilität löst jedoch nicht alles, es gibt interessante Ausnahmen. Menschen mit Blutgruppe I können universelle Spender für Menschen mit jeder Blutgruppe sein. Diejenigen mit IV Blutgruppe sind universelle Empfänger.

Die Vorhersage der Blutgruppe des zukünftigen Babys ist ziemlich realistisch. Dazu müssen Sie die Blutgruppe der Eltern kennen. Eine detaillierte Analyse wird es ermöglichen, die zukünftige Blutgruppe zu erraten.

Bluttransfusion

Eine Bluttransfusion kann für eine Reihe von Krankheiten oder für einen großen Blutverlust bei schweren Verletzungen erforderlich sein. Blut, dessen Struktur, Zusammensetzung und Funktionen wir untersucht haben, ist keine universelle Flüssigkeit. Daher ist eine rechtzeitige Transfusion der bestimmten Gruppe, die der Patient benötigt, wichtig. Bei starkem Blutverlust sinkt der innere Blutdruck und die Menge an Hämoglobin nimmt ab, und die innere Umgebung ist nicht mehr stabil, dh der Körper kann nicht normal funktionieren.

Die ungefähre Zusammensetzung des Blutes und die Funktionen der Blutelemente waren in der Antike bekannt. Dann nahmen die Ärzte auch an Transfusionen teil, die oft das Leben des Patienten retteten, aber die Sterblichkeitsrate bei einer solchen Behandlungsmethode war unglaublich hoch, da es immer noch kein Konzept für die Kompatibilität von Blutgruppen gab. Der Tod könnte jedoch nicht nur dadurch eintreten. Manchmal kam es zu einem tödlichen Ausgang, weil die Spenderzellen zusammenklebten und Klumpen bildeten, die die Blutgefäße verstopften und die Durchblutung beeinträchtigten. Dieser Transfusionseffekt wird als Agglutination bezeichnet..

Blutkrankheiten

Die Zusammensetzung des Blutes und seine Hauptfunktionen beeinflussen das allgemeine Wohlbefinden und die Gesundheit. Bei Störungen können verschiedene Krankheiten auftreten. Die Hämatologie befasst sich mit der Untersuchung des Krankheitsbildes, ihrer Diagnose, Behandlung, Pathogenese, Prognose und Prävention. Blutkrankheiten können jedoch auch bösartig sein. Die Onkohämatologie befasst sich mit ihrem Studium..

Eine der häufigsten Krankheiten ist die Anämie. In diesem Fall sollten eisenhaltige Produkte das Blut sättigen. Die Zusammensetzung, Menge und Funktion davon leiden unter dieser Krankheit. Übrigens, wenn Sie die Krankheit beginnen, können Sie im Krankenhaus landen. Das Konzept der "Anämie" umfasst eine Reihe von klinischen Syndromen, die mit einem einzigen Symptom verbunden sind - einer Verringerung der Hämoglobinmenge im Blut. Sehr oft tritt dies vor dem Hintergrund einer Abnahme der Anzahl roter Blutkörperchen auf, jedoch nicht immer. Verstehe Anämie nicht als eine Krankheit. Oft ist es nur ein Symptom einer anderen Krankheit.

Hämolytische Anämie ist eine Blutkrankheit, bei der eine massive Zerstörung der roten Blutkörperchen im Körper auftritt. Eine hämolytische Erkrankung bei Neugeborenen tritt auf, wenn eine Inkompatibilität zwischen Mutter und Kind nach Blutgruppe oder Rh-Faktor besteht. In diesem Fall nimmt der Körper der Mutter die gebildeten Elemente des Bluts des Babys als Fremdstoffe wahr. Aus diesem Grund leiden Kinder am häufigsten an Gelbsucht..

Hämophilie ist eine Krankheit, die sich in einer schlechten Blutgerinnung äußert und bei geringfügigen Gewebeschäden ohne sofortiges Eingreifen zum Tod führen kann. Die Zusammensetzung des Blutes und die Blutfunktionen sind möglicherweise nicht die Ursache der Krankheit, manchmal liegt sie in den Blutgefäßen. Beispielsweise werden bei hämorrhagischer Vaskulitis die Wände von Mikrogefäßen beschädigt, was zur Bildung von Mikrothromben führt. Dieser Prozess betrifft die meisten Nieren und Därme..

Tierblut

Die Blutzusammensetzung und Blutfunktion bei Tieren hat ihre eigenen Unterschiede. Bei wirbellosen Tieren beträgt der Blutanteil am Gesamtkörpergewicht etwa 20 bis 30%. Es ist interessant, dass bei Wirbeltieren derselbe Indikator nur 2-8% erreicht. In der Welt der Tiere ist Blut vielfältiger als beim Menschen. Wir sollten auch über die Zusammensetzung des Blutes sprechen. Die Blutfunktionen sind ähnlich, aber die Zusammensetzung kann völlig unterschiedlich sein. In den Venen von Wirbeltieren fließt eisenhaltiges Blut. Es hat eine rote Farbe wie menschliches Blut. Eisenblut auf Hemerythrinbasis ist charakteristisch für Würmer. Spinnen und verschiedene Kopffüßer erhalten Blut auf Hämocyaninbasis, dh ihr Blut enthält kein Eisen, sondern Kupfer.

Tierblut wird auf unterschiedliche Weise verwendet. Daraus werden Nationalgerichte zubereitet, Albumin, Medikamente hergestellt. In vielen Religionen ist es jedoch verboten, das Blut eines Tieres zu essen. Aus diesem Grund gibt es bestimmte Techniken zum Schlachten und Zubereiten von Tierfutter..

Wie wir bereits verstanden haben, spielt das Blutsystem die wichtigste Rolle im Körper. Seine Zusammensetzung und Funktionen bestimmen die Gesundheit jedes Organs, Gehirns und aller anderen Körpersysteme. Was sollte getan werden, um gesund zu sein? Es ist ganz einfach: Überlegen Sie, welche Substanzen Ihr Blut jeden Tag im Körper trägt. Ist es das richtige gesunde Essen, bei dem die Regeln des Kochens, der Proportionen usw. eingehalten werden, oder ist es Essen, Essen aus Fast-Food-Läden, leckeres, aber ungesundes Essen? Achten Sie besonders auf die Qualität des von Ihnen konsumierten Wassers. Die Zusammensetzung des Blutes und die Funktion des Blutes hängen weitgehend von seiner Zusammensetzung ab. Was ist die Tatsache, dass das Plasma selbst zu 90% aus Wasser besteht. Blut (Zusammensetzung, Funktionen, Stoffwechsel - im obigen Artikel) ist die wichtigste Flüssigkeit für den Körper. Denken Sie daran.

Was ist Blut, welche Funktionen hat Blut??

Nachdem Sie diesen Artikel bis zum Ende gelesen haben, erfahren Sie, was Blut ist und welche Funktionen Blut hat und welche Elemente es im menschlichen Körper hat.

Was ist menschliches Blut??

Wenn Sie denken, dass Blut nur flüssig ist, dann irren Sie sich.

Alle Organe des menschlichen Körpers bestehen aus Geweben. Jedes Gewebe besteht aus einem bestimmten Satz von Zellen und einem interzellulären Raum.

Eine Zelle ist eine strukturelle und funktionelle Einheit des Gewebes. Es sind die Zellen, die die Struktur bestimmen und die Funktion des Gewebes sicherstellen.

Der Interzellularraum verbindet einzelne Zellen zu einem Ganzen - zum Gewebe.

Jedes Gewebe hat seinen eigenen Satz von Zellen und seine Zusammensetzung des extrazellulären Raums..

Es gibt viele verschiedene Gewebe im menschlichen Körper: Knochengewebe, Muskelgewebe, Epithelgewebe und so weiter..

Blut ist eines der Gewebe des menschlichen Körpers.

Dies ist ein vollwertiges Gewebe, das aus einer Reihe charakteristischer Zellen besteht (rote Blutkörperchen, weiße Blutkörperchen und Blutplättchen). Aber es hat seine eigenen einzigartigen Eigenschaften. Welche Art?

  • Der interzelluläre Raum des Blutes ist Plasma. Das Plasma ist flüssig. Aufgrund dieser Eigenschaft hat Blut im Gegensatz zu den meisten Körpergeweben auch eine flüssige Konsistenz
  • Ein weiteres charakteristisches Merkmal von Blut ist, dass es in ständiger Bewegung ist. Dieses Gewebe bewegt sich immer und kontinuierlich durch die Blutgefäße.

Das Blut bewegt sich durch die Gefäße und dringt in die entlegensten Ecken des Körpers ein. Sie kommt zu jeder Zelle, wäscht sich und steht in engem Kontakt mit einer von ihnen..

Nach wie vor waren Flüsse das Hauptverbindungsglied zwischen verschiedenen Völkern, Städten und Staaten. Unser Blut bindet alle Organe, Gewebe und Zellen unseres Körpers zu einem Ganzen

Die Hauptfunktionen des Blutes

Blut erfüllt aufgrund seiner charakteristischen Eigenschaften viele Funktionen. Hier sind die wichtigsten:

  • Transportfunktion
  • Schutz
  • Homöostatisch

Lassen Sie uns detaillierter über die Arten der Blutuntersuchung sprechen..

Bluttransportfunktion

Das Blut zirkuliert ständig im Körper und dringt in alle Ecken ein. Es erfüllt eine Transportfunktion - die Funktion, verschiedene Substanzen von einem Körperteil auf einen anderen zu übertragen. Blut trägt in seinem Fluss eine große Anzahl verschiedener Substanzen.

Schauen wir uns die Hauptgruppen der vom Blut getragenen Substanzen an und sehen wir, welche Funktionen das Blut aufgrund dieser Bewegung erfüllt.

Atemfunktion

Die Atmungsfunktion des Blutes ist der Transport von Sauerstoff und Kohlendioxid.

Jeder weiß, dass jede Zelle im Körper Sauerstoff benötigt. Ohne Sauerstoff stirbt die Zelle sehr schnell ab. Für die Existenz des Körpers ist es daher von entscheidender Bedeutung, die Sauerstoffreserven ständig und kontinuierlich aufzufüllen.

Sauerstoff gelangt durch die Arbeit der Lunge in den Körper. Es sind die Lungen, die der Luft Sauerstoff entziehen und an das Blut übertragen. Und das allgegenwärtige, flüssige und bewegliche Blut transportiert es zu den Körperzellen. Das Blut erreicht die Zelle, gibt ihr Sauerstoff und nimmt Kohlendioxid auf.

Kohlendioxid ist ein Abfallprodukt der Zelle. Dies ist ein Produkt, das nicht nur nicht benötigt wird, sondern sogar für den Körper schädlich ist. Daher muss es schnell entfernt werden. Blut, das dieses Gas aus der Zelle erhalten hat, transportiert es in die Lunge. Und sie werfen unnötige und sogar schädliche Substanzen in die Umwelt.

Dieser gesamte Prozess des Gasaustauschs zwischen der äußeren Umgebung und dem Körper wird als Atmung bezeichnet. Und Blut ist sehr aktiv an diesem Prozess beteiligt. Ihre Rolle beim Atmen ist nicht nur wichtig, sondern auch unverzichtbar.

Ernährungsfunktion

Sauerstoff ist jedoch nicht die einzige Substanz, die jede Zelle benötigt. Für ein normales Leben braucht sie auch Nährstoffe..

Der Körper extrahiert diese Substanzen auch in Form von Nahrungsmitteln aus der äußeren Umgebung. Erstens gelangen Lebensmittel in das Verdauungssystem, wo sie einer gründlichen physikalischen und chemischen Verarbeitung unterzogen werden. Durch diese Behandlung werden kleine Nährstoffe erhalten, die leicht in das Blut eindringen können.

Blut, das das Verdauungssystem wäscht, ist mit Nährstoffen gesättigt. Und, gesättigt, transportiert sie zu allen, sogar zu den entferntesten Zellen des Körpers.

Dieser Prozess der Nahrungsaufnahme und der Sättigung der Zellen mit Nährstoffen wird als Ernährung bezeichnet. Und Blut nimmt dank seiner Transportfunktion aktiv an diesem Prozess teil.

Ausscheidungsfunktion

Aber nachdem jede Zelle Nahrung erhalten und nützliche Substanzen in den Lebensprozess einbezogen hat, bildet sie Abfall. Abfall - Dies sind Substanzen, die nicht benötigt werden oder sogar für die Zelle schädlich sind. Sie müssen aus der Zelle und aus dem gesamten Körper entfernt werden..

Dieser Prozess der Entfernung von Abfällen aus dem Körper wird als Ausscheidung bezeichnet. Dabei erfüllt das Blut auch seine unersetzliche Transportfunktion.

Das Blut wäscht jede Zelle und versorgt sie nicht nur mit nützlichen Substanzen, sondern ist auch mit Abfallprodukten aus den Zellen beladen. Und mit ihnen beladen transportiert es den Abfall zu speziellen Stellen - den Zuteilungsstellen. Diese Organe, die Abfälle aus dem Blut erhalten haben, werfen sie in die Umwelt.

Regulierungsfunktion

Dieser Teil der Arbeit des Blutes ist die Übertragung spezieller Substanzen. Dies sind Hormone und andere biologisch aktive Substanzen. Diese Substanzen sind weder zum Atmen noch zur Ernährung oder zur Ausscheidung aus dem Körper bestimmt. Sie regulieren und steuern alle Prozesse im Körper.

Die Rolle des Blutes in diesem Prozess ist wieder der Transport. Denn es ist Blut, das biologisch aktive Substanzen vom Produktionsort zum Verwendungsort transportiert.

Blutschutzfunktion

Unspezifischer Schutz

Im Blut befinden sich Zellen wie Monozyten oder Makrophagen. Diese Zellen können leicht fremde und schädliche Elemente erkennen (anorganische Partikel, Partikel toter Bakterien oder Viren, sterbende Zellen, Toxine, Bakterien und Viren)..

Makrophagen verfügen über eine Reihe von Enzymen, die alles verdauen können, was die Gesundheit und das Leben des Körpers gefährdet. Wenn sie also ein bösartiges Element treffen und erkennen, nehmen sie es einfach auf und verdauen es.

Spezifischer Schutz (Immunität)

Die Zusammensetzung des Blutes umfasst andere Schutzzellen. Dies sind weiße Blutkörperchen. Dies sind die Zellen, die das Abwehrsystem des Körpers bilden und bestimmen - die Immunität. Sie sind an der Erkennung fremder schädlicher Elemente beteiligt, die von außen in den Körper eindringen oder im Körper selbst gebildet werden. Diese Zellen reagieren auf jede Art von Fremdfaktor spezifisch, zerstören ihn und schützen so den Körper..

Hämostatische Funktion

Blut enthält eine Reihe von Enzymen, die die Blutgerinnung und Blutgerinnsel aktivieren und realisieren. Warum wird diese Blutfähigkeit als schützend bezeichnet? Weil es den Körper vor unkontrolliertem, starkem Blutverlust und damit vor dem Tod schützt.

Im Laufe des Lebens ist kein Organismus vor Verletzungen sicher. Jede Verletzung beschädigt die Blutgefäße. Ein Bruch des Gefäßes führt zu einem Ausgießen von Blut und zu Blutungen. Der Körper würde eine große Menge Blut verlieren und während des ersten Traumas sterben, wenn es keine Enzyme im Blut gäbe, die in dieser Situation Leben retten.

Bei einer Schädigung des Gefäßes werden Blutgerinnungsenzyme aktiviert. Sie sorgen für die Bildung eines Blutgerinnsels und den Verschluss eines Gefäßbruchs damit. Die Blutung hört auf.

Homöostatische Blutfunktion

Blut ist aktiv an der Aufrechterhaltung der Homöostase beteiligt.

Was ist Homöostase? Dieses schöne und unverständliche Wort bedeutet die Fähigkeit des Körpers, die Beständigkeit und Unveränderlichkeit seiner inneren Umgebung sicherzustellen.

Trotz der Tatsache, dass der Körper ständig mit der äußeren Umgebung interagiert, von ihm die notwendigen Substanzen erhält und ihm die Verschwendung seines Lebens gibt, bleibt die innere Umgebung des Körpers streng unverändert.

Was im menschlichen Körper unverändert bleibt?

  • die Menge an Wasser im menschlichen Körper
  • Körpertemperatur
  • Säure der basischen Flüssigkeiten
  • die Konzentration vieler Substanzen im Blut und anderen Geweben und Körperumgebungen

Diese Konstanz der inneren Umgebung des Körpers ist entscheidend für seine normale Existenz. Es ist notwendig für den normalen Verlauf aller Prozesse im Körper.

Blut enthält die notwendigen Substanzen und Mechanismen, um gefährliche Veränderungen in der inneren Umgebung zu kontrollieren und zu korrigieren. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, alle diese Substanzen rechtzeitig an den Ort zu bringen, an dem die Konstanz der inneren Umgebung verletzt wurde.

Lassen Sie uns nun darüber sprechen, welche Arbeit die verschiedenen Bestandteile des Blutes leisten.

Blutplasma funktioniert

Blutplasma ist die Flüssigkeit, in der sich Blutzellen befinden. Im Plasma sind aber nicht nur Blutzellen enthalten. Es enthält auch Proteine ​​und Aminosäuren sowie Enzyme, Glukose, Mineralien, Hormone und fettähnliche Substanzen.

Es ist Blutplasma, das in seiner Zusammensetzung viele Nährstoffe von den Verdauungsorganen auf die Körperzellen überträgt. Daher erfüllt es eine Ernährungsfunktion.

Aufgrund der Eigenschaften des Blutplasmas wird der normale osmotische Druck in den Gefäßen aufrechterhalten und dadurch die Flüssigkeitsmenge in den Gefäßen konstant gehalten. Diese Eigenschaft des Plasmas erlaubt keine übermäßige Freisetzung von Wasser in das Gewebe. Und verhindert so die Bildung von Ödemen.

Im Blutplasma gibt es Substanzen, die den Körper vor Umwelteinflüssen schützen können. Dies sind die sogenannten humoralen (flüssigen, nicht zellulären) Abwehrfaktoren. Sie sind Proteine ​​oder andere Substanzen, die im Plasma gelöst und für Fremdelemente schädlich sind..

Blutproteinfunktionen

Blutproteine ​​sind in ihrem Plasma. Sie sind sehr unterschiedlich strukturiert und erfüllen viele verschiedene Funktionen. Es sind Proteine, die die Hauptfunktionslast tragen und die Hauptarbeit ausführen, die dem Blutplasma zugeordnet ist.

Hier ist eine kurze Liste der Funktionen von Blutproteinen:

  • Es sind die Proteine, die den osmotischen Druck in den Gefäßen am meisten beeinflussen. Sie haben daher einen entscheidenden Einfluss auf den Flüssigkeitsaustausch zwischen Blut, Gewebe und Ausscheidungsorganen. Was bedeutet das? Nur dass es Blutplasmaproteine ​​sind, die die Flüssigkeitsmenge im gesamten Körper und insbesondere in seinen Geweben und Medien auf einem angemessenen und konstanten Niveau halten.
  • Proteine ​​sind an der Aufrechterhaltung eines konstanten Säure-Base-Gleichgewichts im Blut beteiligt.
  • Blutproteine ​​- direkte Teilnehmer an der Bildung von Blutdruck in den Gefäßen.
  • Sie verhindern die Sedimentation und das Verkleben roter Blutkörperchen.
  • Bestimmte Blutproteine ​​sind aktive und notwendige Teilnehmer am komplexen Prozess der Blutgerinnung.
  • Einige Plasmaproteine ​​haben schützende Eigenschaften und sind daher an der Bildung der Immunität beteiligt.
  • Substanzen wie Hormone und andere biologisch aktive Elemente sind ebenfalls Proteine. Verschiedene Organe synthetisieren sie, aber dann gelangen sie in den Blutkreislauf und erledigen ihre Aufgabe: Sie regulieren die lebenswichtigen Funktionen des Körpers.
  • Darüber hinaus sind Plasmaproteine ​​eine Art unantastbare Nährstoffversorgung. Diese Reserve kann vom Körper jederzeit genutzt werden, wenn er keinen anderen Ausweg hat. Dieser Bestand kann das Leben des Körpers unter Hungerbedingungen verlängern.

Blut bildete Elemente und ihre Funktionen

Die geformten Elemente des Blutes sind Blutzellen. Alle Blutzellen sind in drei Gruppen unterteilt:

Jede Gruppe von Zellen spielt eine Rolle im menschlichen Körper. In diesem Artikel werde ich nur kurz auf die Rolle jeder Gruppe eingehen. Wir werden in anderen Artikeln ausführlicher darauf eingehen..

Funktion der roten Blutkörperchen

Die Hauptfunktion der roten Blutkörperchen ist die Atmung. Diese Zellen transportieren den größten Teil des Sauerstoffs von der Lunge zu den Geweben und Kohlendioxid von den Geweben zu den Lungen..

Neben der Hauptfunktion nehmen rote Blutkörperchen teil:

  • bei der Regulierung des Säure-Base-Gleichgewichts
  • bei der Abgabe bestimmter Nährstoffe an Zellen
  • bei der Entsorgung bestimmter giftiger Substanzen
  • bei der Blutgerinnung
  • bei der Übertragung bestimmter Hormone

Funktion der weißen Blutkörperchen

Die Hauptfunktion der weißen Blutkörperchen besteht darin, den Körper vor schädlichen Elementen zu schützen. Schädliche Elemente, die den Körper zerstören können, kommen am häufigsten aus der äußeren Umgebung, aber manchmal kommen sie im Körper selbst vor.

Diese Gruppe von Zellen ist nicht homogen. Es besteht aus verschiedenen Zellen, die eine breite Palette von Fähigkeiten und Abwehrmechanismen gegen unsere Feinde haben. Ob es sich um Mikroben oder Viren, Allergene oder Tumorzellen handelt, weiße Blutkörperchen helfen immer.

Thrombozytenfunktion

Die Hauptrolle der Blutplättchen im Körper ist hämostatisch. Diese kleinen Zellen sind bei Blutungen unverzichtbar. Seit der Gerinnung sind die Bildung eines Blutgerinnsels und das Stoppen von Blutungen ohne sie nicht möglich.

Du hast Fragen?

Sie können sie hier oder bei einem Hämatologen fragen, indem Sie das unten stehende Formular ausfüllen.

Was ist die Funktion von Blut im menschlichen Körper

Die Antwort sollte enthalten:

1) Atemwege - Blutrote Blutkörperchen transportieren Sauerstoff und Kohlendioxid.

2) Nährstoff - Blut transportiert Nährstoffe durch den Körper.

3) Transportausscheidung - Blut transportiert die Zerfallsprodukte von Substanzen zu den Ausscheidungsorganen.

4) Humor - Blut transportiert Hormone von den Drüsen zu den Organen.

5) Schutz - weiße Blutkörperchen sorgen für Immunität und Blutplättchen - Blutgerinnung.

6) Thermostatisch - Blut überträgt Wärme von Muskeln und Leber auf die Haut.

Menschliches Kreislaufsystem

Blut ist eine der Grundflüssigkeiten des menschlichen Körpers, dank derer Organe und Gewebe die notwendige Nahrung und Sauerstoff erhalten und von Toxinen und Fäulnisprodukten gereinigt werden. Diese Flüssigkeit kann aufgrund des Kreislaufsystems in einer genau definierten Richtung zirkulieren. In dem Artikel werden wir darüber sprechen, wie dieser Komplex aufgebaut ist, wodurch der Blutfluss aufrechterhalten wird und wie das Kreislaufsystem mit anderen Organen interagiert.

Das menschliche Kreislaufsystem: Struktur und Funktionen

Eine normale Vitalaktivität ist ohne eine effektive Durchblutung nicht möglich: Sie hält eine konstante innere Umgebung aufrecht, überträgt Sauerstoff, Hormone, Nährstoffe und andere lebenswichtige Substanzen, nimmt an der Reinigung von Toxinen, Schlacken und Fäulnisprodukten teil, deren Anreicherung früher oder später zum Tod eines Individuums führen würde Organ oder den ganzen Körper. Dieser Prozess wird durch das Kreislaufsystem reguliert - eine Gruppe von Organen, dank deren gemeinsamer Arbeit die sequentielle Bewegung von Blut durch den menschlichen Körper.

Schauen wir uns an, wie das Kreislaufsystem funktioniert und welche Funktionen es im menschlichen Körper erfüllt.

Die Struktur des menschlichen Kreislaufsystems

Auf den ersten Blick ist das Kreislaufsystem einfach und verständlich: Es umfasst das Herz und zahlreiche Gefäße, durch die das Blut fließt und abwechselnd alle Organe und Systeme erreicht. Das Herz ist eine Art Pumpe, die das Blut fördert und seinen systematischen Strom liefert. Die Gefäße spielen die Rolle von Führungsschläuchen, die den spezifischen Weg des Blutflusses durch den Körper bestimmen. Deshalb wird das Kreislaufsystem auch als kardiovaskulär oder kardiovaskulär bezeichnet.

Lassen Sie uns detaillierter über jedes Organ sprechen, das sich auf das menschliche Kreislaufsystem bezieht.

Menschliches Kreislaufsystem

Wie jeder Körperkomplex umfasst das Kreislaufsystem eine Reihe verschiedener Organe, die je nach Struktur, Ort und Funktionen klassifiziert werden:

  1. Das Herz gilt als zentrales Organ des Herz-Kreislauf-Komplexes. Es ist ein hohles Organ, das hauptsächlich aus Muskelgewebe besteht. Die Herzhöhle ist durch Trennwände und Klappen in 4 Abteilungen unterteilt - 2 Ventrikel und Vorhöfe (links und rechts). Aufgrund der rhythmischen sequentiellen Kontraktionen drückt das Herz Blut durch die Gefäße und sorgt so für eine gleichmäßige und kontinuierliche Zirkulation.
  2. Arterien transportieren Blut vom Herzen zu anderen inneren Organen. Je weiter sie vom Herzen entfernt sind, desto dünner ist ihr Durchmesser: Wenn im Bereich des Herzbeutels die durchschnittliche Lumenbreite der Dicke des Daumens entspricht, entspricht ihr Durchmesser im Bereich der oberen und unteren Extremitäten ungefähr einem einfachen Stift.

Trotz des visuellen Unterschieds haben sowohl große als auch kleine Arterien eine ähnliche Struktur. Sie umfassen drei Schichten - Adventitia, Medien und Sex. Die Adventitia - die äußere Schicht - besteht aus lockerem faserigem und elastischem Bindegewebe und umfasst viele Poren, durch die mikroskopisch kleine Kapillaren die Gefäßwand und die Nervenfasern versorgen, die die Breite des Lumens der Arterie in Abhängigkeit von den vom Körper gesendeten Impulsen regulieren.

Mittel positionierte Medien umfassen elastische Fasern und glatte Muskeln, die die Elastizität und Elastizität der Gefäßwand aufrechterhalten. Es ist diese Schicht, die in größerem Maße die Geschwindigkeit des Blutflusses und des Blutdrucks reguliert, die in Abhängigkeit von externen und internen Faktoren, die den Körper beeinflussen, im zulässigen Bereich variieren können. Je größer der Durchmesser der Arterie ist, desto höher ist der Anteil elastischer Fasern in der mittleren Schicht. Nach diesem Prinzip werden Gefäße in elastische und Muskelgefäße eingeteilt.

Intima oder die innere Auskleidung der Arterien wird durch eine dünne Schicht des Endothels dargestellt. Die glatte Struktur dieses Gewebes erleichtert die Durchblutung und dient als Durchgang für Medien.

Wenn die Arterien dünner werden, werden diese drei Schichten weniger ausgeprägt. Wenn in großen Gefäßen der Adventitia Medien und Intima klar unterscheidbar sind, sind in dünnen Arteriolen nur Muskelspiralen, elastische Fasern und eine dünne Endothelauskleidung sichtbar.

  1. Kapillaren sind die dünnsten Gefäße des Herz-Kreislauf-Systems, die eine Zwischenverbindung zwischen Arterien und Venen darstellen. Sie befinden sich in den am weitesten vom Herzen entfernten Bereichen und enthalten nicht mehr als 5% des gesamten Blutvolumens im Körper. Trotz ihrer geringen Größe sind Kapillaren äußerst wichtig: Sie umhüllen den Körper mit einem dichten Netzwerk und versorgen jede Körperzelle mit Blut. Hier findet ein Stoffaustausch zwischen dem Blut und angrenzenden Geweben statt. Die dünnsten Wände der Kapillaren lassen leicht Sauerstoff- und Nährstoffmoleküle im Blut durch, die unter dem Einfluss des osmotischen Drucks in das Gewebe anderer Organe gelangen. Stattdessen erhält das Blut die in den Zellen enthaltenen Zerfallsprodukte und Toxine, die über das venöse Bett zum Herzen und dann zur Lunge zurückgesendet werden.
  2. Venen sind eine Art Gefäß, das Blut von den inneren Organen zum Herzen transportiert. Die Wände der Venen bestehen wie die Arterien aus drei Schichten. Der einzige Unterschied besteht darin, dass jede dieser Schichten weniger ausgeprägt ist. Dieses Merkmal wird durch die Physiologie der Venen reguliert: Für die Durchblutung ist kein starker Druck auf die Gefäßwände erforderlich - die Richtung des Blutflusses wird dank der vorhandenen inneren Klappen beibehalten. Die meisten von ihnen befinden sich in den Venen der unteren und oberen Extremitäten - hier wäre bei niedrigem Venendruck ohne abwechselnde Kontraktion der Muskelfasern eine Durchblutung unmöglich. In großen Venen hingegen gibt es nur sehr wenige oder gar keine Ventile.

Während des Kreislaufs sickert ein Teil der Flüssigkeit aus dem Blut durch die Wände der Kapillaren und Blutgefäße zu den inneren Organen. Diese Flüssigkeit, die optisch etwas an Plasma erinnert, ist eine Lymphe, die in das Lymphsystem gelangt. Die Lymphwege verschmelzen miteinander und bilden ziemlich große Kanäle, die im Bereich des Herzens in den venösen Kanal des Herz-Kreislauf-Systems zurückfließen.

Das menschliche Kreislaufsystem: kurz und klar über die Durchblutung

Geschlossene Kreislaufzyklen bilden Kreise, entlang derer sich das Blut vom Herzen zu den inneren Organen und umgekehrt bewegt. Das menschliche Herz-Kreislauf-System umfasst zwei große und kleine Blutkreislaufkreise.

Das in einem großen Kreis zirkulierende Blut beginnt im linken Ventrikel, gelangt dann in die Aorta und tritt entlang der angrenzenden Arterien in das Kapillarnetzwerk ein, das sich im ganzen Körper ausbreitet. Danach findet ein molekularer Metabolismus statt, und dann gelangt blutfreies und mit Kohlendioxid (dem Endprodukt der Zellatmung) gefülltes Blut in das venöse Netzwerk, von dort in die große Hohlvene und schließlich in das rechte Atrium. Dieser gesamte Zyklus bei einem gesunden Erwachsenen dauert durchschnittlich 20 bis 24 Sekunden.

Der Lungenkreislauf beginnt im rechten Ventrikel. Von dort gelangt Blut, das eine große Menge Kohlendioxid und andere Zerfallsprodukte enthält, in den Lungenstamm und dann in die Lunge. Dort wird das Blut mit Sauerstoff gesättigt und zum linken Vorhof und Ventrikel zurückgeschickt. Dieser Vorgang dauert ca. 4 Sekunden..

Zusätzlich zu den beiden Hauptkreisen der Durchblutung kann eine Person unter bestimmten physiologischen Bedingungen andere Möglichkeiten für die Durchblutung haben:

  • Der Koronarkreis ist der anatomische Teil des Großen und allein für die Ernährung des Herzmuskels verantwortlich. Es beginnt am Ausgang der Koronararterien aus der Aorta und endet mit dem venösen Herzkanal, der den Koronarsinus bildet und in das rechte Atrium fließt.
  • Der Willis-Kreis soll die zerebrovaskuläre Insuffizienz ausgleichen. Es befindet sich an der Basis des Gehirns, wo die Wirbel- und inneren Halsschlagadern zusammenlaufen..
  • Der Plazentakreis tritt bei einer Frau ausschließlich während der Geburt des Kindes auf. Dank ihm erhalten Fötus und Plazenta Nährstoffe und Sauerstoff aus dem Körper der Mutter..

Funktionen des menschlichen Kreislaufsystems

Die Hauptaufgabe des Herz-Kreislauf-Systems im menschlichen Körper besteht darin, Blut vom Herzen zu anderen inneren Organen und Geweben zu befördern und umgekehrt. Viele Prozesse hängen davon ab, dank derer es möglich ist, ein normales Leben aufrechtzuerhalten:

  • Zellatmung, dh Übertragung von Sauerstoff von der Lunge auf das Gewebe, gefolgt von der Entsorgung von Abgas-Kohlendioxid;
  • Ernährung von Geweben und Zellen durch im Blut enthaltene Substanzen;
  • Aufrechterhaltung einer konstanten Körpertemperatur durch Wärmeverteilung;
  • Bereitstellung einer Immunantwort nach der Aufnahme von pathogenen Viren, Bakterien, Pilzen und anderen Fremdstoffen;
  • Entfernung von Zersetzungsprodukten in die Lunge zur anschließenden Ausscheidung aus dem Körper;
  • Regulierung der Aktivität innerer Organe, die durch den Transport von Hormonen erreicht wird;
  • Aufrechterhaltung der Homöostase, dh Ausgleich der inneren Umgebung des Körpers.

Das menschliche Kreislaufsystem: eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten

Zusammenfassend ist festzuhalten, wie wichtig es ist, die Gesundheit des Kreislaufsystems zu erhalten, um die Gesundheit des gesamten Organismus zu gewährleisten. Das geringste Versagen der Durchblutungsprozesse kann zu einem Mangel an Sauerstoff und Nährstoffen durch andere Organe, einer unzureichenden Beseitigung toxischer Verbindungen, einer beeinträchtigten Homöostase, Immunität und anderen lebenswichtigen Prozessen führen. Um schwerwiegende Folgen zu vermeiden, müssen Faktoren ausgeschlossen werden, die Krankheiten des Herz-Kreislauf-Komplexes hervorrufen - fettige, fleischige, frittierte Lebensmittel, die das Gefäßlumen mit Cholesterinplaques verstopfen, ablehnen; Führen Sie einen gesunden Lebensstil, in dem es keinen Platz für schlechte Gewohnheiten gibt, versuchen Sie aufgrund physiologischer Fähigkeiten zu trainieren, vermeiden Sie Stresssituationen und reagieren Sie sensibel auf kleinste Veränderungen des Wohlbefindens, indem Sie rechtzeitig angemessene Maßnahmen zur Behandlung und Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen ergreifen.

Wissen Sie, welche Funktion Blut erfüllt? Warum kümmern wir uns so sehr um sie??

Wer hat sich beim Nachdenken ertappt, als er sich geschnitten und begonnen hat, das Blut zu stoppen - und welche Funktion hat das Blut im menschlichen Körper, dass wir so verzweifelt sind, die Blutung zu stoppen? Höchstwahrscheinlich klemmen auch Sie die Wunde automatisch und ohne zu zögern so, dass sie weniger blutet. Sie haben gerade gehört (ich erinnere mich nicht einmal, wo), dass Blutverlust zum Tod führen kann.

Warum haben wir plötzlich über Blut gesprochen? Es scheint, dass wir über Herzkrankheiten nachdenken. Die Sache ist, dass das Herz als „Pumpe“, die genau dieses Blut pumpt, in das menschliche Kreislaufsystem eingebettet ist. Und die Qualität des Blutes beeinflusst in hohem Maße die Leistung des Herzens.

Zelltheorie

Die sogenannte zelluläre Theorie der Struktur lebender Organismen wurde geboren.

  • Alle Lebewesen bestehen aus Zellen.
  • Zellen sind die Grundeinheiten der Struktur, Funktion und Physiologie von Lebewesen.
  • lebende Zellen können nur aus anderen bereits vorhandenen Zellen stammen.

Diese Bestimmungen, in der wissenschaftlichen Welt "die Bestimmungen der Zelltheorie von Schleiden-Schwann" genannt, bildeten die Grundlage für viele Wissenschaften, einschließlich Biologie, Chemie, Physiologie und Medizin. Weitere Untersuchungen fügten jedoch zwei weitere grundlegende Punkte hinzu:

  • Zellen enthalten und übertragen erbliche Informationen im Prozess der Zellteilung;
  • Alle Zellen sind in ihrer chemischen Zusammensetzung und Stoffwechselaktivität relativ ähnlich.

Beachten Sie, dass der menschliche Körper nach den Grundprinzipien der Zelltheorie aus einer großen Anzahl von LIVE-Zellen besteht. Es ist angebracht zu sagen, dass alle Zellen in ein paar hundert Arten unterteilt sind. Der Zelltyp bestimmt die Struktur des Körperteils, der auf der Basis von Zellen dieses Typs aufgebaut ist. Zum Beispiel Knochenzellen mit ihren besonderen Eigenschaften. Oder Hautzellen (Epithel) mit eigenen Eigenschaften.

Lesen Sie auch zum Thema.

Wir konzentrieren uns erneut darauf, was Zellen verschiedener Typen vereint - sie sind LIVE. Was bedeutet das für uns? Die Tatsache, dass alle unsere Zellen ein Leben führen, das in gewisser Weise dem Leben ähnelt, das wir führen. Zellen als lebende Bestandteile müssen Nahrung konsumieren, um mit Energie versorgt zu werden, um die erforderlichen Funktionen zu erfüllen. Sie müssen die verbrauchte Nahrung irgendwie verdauen und die Produkte der Verdauung von Nahrung hervorbringen und müssen sich auch gut ausruhen.

Es scheint, dass alles klar wird. Es ist nur schwer vorstellbar, wie diese superminiatur lebenden Zellen Lebensmittel konsumieren, woher diese Lebensmittel stammen und wohin ihre verarbeiteten Produkte gehen. Und die Umsetzung all dieser Punkte und befasst sich mit Blut.

Welche Funktion hat Blut?

Blut ist also eine Flüssigkeit mit einer sehr komplexen Zusammensetzung. Und diese Flüssigkeit ist für den Körper so wichtig, dass beispielsweise ein Indikator wie der Blut-pH-Wert normalerweise in sehr kleinen Grenzen von 7,37 bis 7,44 mit einem Durchschnittswert von 7,4 liegen sollte. Ein Abfall des pH-Werts (Ansäuerung des Blutes) auf nur 7,1 führt zu einem Koma und einer weiteren Versauerung zu Tode. Um einen normalen Blut-pH aufrechtzuerhalten, arbeiten die sogenannten Puffersysteme, die plötzliche Änderungen des Blut-pH verhindern.

Nun darüber, warum Blut benötigt wird und wie alles funktioniert.

Funktionen, die Blut ausführt:

    Transportfunktion. Da Blut zu 90% aus Wasser besteht, kann es aufgrund seiner hohen Fließfähigkeit als Vehikel für den Transport verschiedener notwendiger Substanzen im Körper verwendet werden. Soviel zur Nährstoffversorgung der Zellen. Darüber hinaus in Lösung, was es einfach macht, Nahrung für die Verdauung in die Zelle einzuführen (die Zellen haben keinen Mund, wie wir es tun).

Die während der Verdauung freigesetzten Nährstoffe gelangen in den Blutkreislauf, der durch die Gefäße in den Wänden des Verdauungstrakts fließt, indem er durch die Wände dieser Gefäße sickert. Ferner transportiert das Blut Nahrung durch alle Blutgefäße zu allen Körperzellen.

Wichtig für das Leben der Zellen, wird Sauerstoff vom Blut durch die Wände der Blutgefäße aufgenommen, die durch die Wände der Lunge verlaufen. Ferner transportiert das Blut den aufgenommenen Sauerstoff zu allen Zellen. Dies ist ein vereinfachtes Verständnis, da zum Zeitpunkt der Sauerstoffaufnahme ein Austausch von Kohlendioxidmolekülen aus Zellen (sie „atmen“) gegen Sauerstoffmoleküle stattfindet.

Die Abfallprodukte der Zellen werden ebenfalls in den Blutkreislauf eingeleitet, der diesen Müll an die Nieren abgibt, und sie werden bereits entnommen. Es ist zu beachten, dass die Funktion der Ausgabe von Abfallprodukten auch vom Lymphsystem ausgeführt wird. Aber das ist eine andere Geschichte.

  • Austauschfunktion. Beteiligt sich an der Regulierung des Wasser-Salz-Stoffwechsels.
  • Homöostatische Funktion. Blut ist an der Regulierung der Indikatoren der inneren Umgebung des Körpers beteiligt, um deren Konstanz aufrechtzuerhalten.
  • Regulierungsfunktion. Blut durch den Transfer von Hormonen und anderen biologisch aktiven Substanzen sorgt für die sogenannte humorale (flüssige) Regulation.
  • Thermoregulationsfunktion. Blut kann die Wärme im ganzen Körper umverteilen und die Leber und die Muskeln erwärmen.
  • Schutzfunktion. Im Blut sind Antikörper vorhanden, die zusammen mit Leukozyten allen Arten von „Fremdzellen“ standhalten können. Zum Schutz gehört auch die Fähigkeit des Blutes, zu gerinnen, um seinen Verlust zu verhindern..
  • Tatsächlich hat die Wissenschaft die Geheimnisse des Blutes und der Blutbildung noch nicht vollständig beherrscht. Einige Krankheiten, die mit Blut und blutbildenden Organen verbunden sind, können eine Person in kurzer Zeit zum Tod führen..

    Was ist Blut? Welche Funktionen erfüllt das Blut? Die Hauptfunktionen des Blutes

    Eine normale Vitalaktivität der Körperzellen ist nur möglich, wenn ihre innere Umgebung konstant ist. Die wahre innere Umgebung des Körpers ist interzelluläre (interstitielle) Flüssigkeit, die in direktem Kontakt mit den Zellen steht. Die Konstanz der interzellulären Flüssigkeit wird jedoch weitgehend durch die Zusammensetzung von Blut und Lymphe bestimmt. Daher umfasst ihre Zusammensetzung im weitesten Sinne der inneren Umgebung: interzelluläre Flüssigkeit, Blut und Lymphe, cerebrospinale, artikuläre und Pleuraflüssigkeit. Zwischen der interzellulären Flüssigkeit und der Lymphe findet ein ständiger Austausch statt, um den kontinuierlichen Fluss der notwendigen Substanzen zu den Zellen und die Entfernung ihrer Abfallprodukte von dort sicherzustellen.

    Die Konstanz der chemischen Zusammensetzung und der physikalisch-chemischen Eigenschaften der inneren Umgebung wird als Homöostase bezeichnet.

    Homöostase ist die dynamische Konstanz der inneren Umgebung, die durch viele relativ konstante quantitative Indikatoren gekennzeichnet ist, die als physiologische oder biologische Konstanten bezeichnet werden. Diese Konstanten bieten die optimalen (besten) Bedingungen für das Leben der Körperzellen und spiegeln andererseits ihren normalen Zustand wider.

    Der wichtigste Bestandteil der inneren Umgebung des Körpers ist Blut. Das Konzept des Lang-Blutsystems umfasst Blut, den moralischen Apparat, der das Horn reguliert, sowie die Organe, in denen die Bildung und Zerstörung von Blutzellen stattfindet (Knochenmark, Lymphknoten, Thymus, Milz und Leber)..

    Blutfunktion

    Blut erfüllt die folgenden Funktionen.

    Transportfunktion - ist der Bluttransport verschiedener Substanzen (darin enthaltene Energie und Informationen) und Wärme im Körper.

    Die Atmungsfunktion - Blut trägt Atemgase - Sauerstoff (0 2) und Kohlendioxid (CO?) - sowohl in physikalisch gelöster als auch in chemisch gebundener Form. Sauerstoff wird von der Lunge an die Zellen der Organe und Gewebe abgegeben, die ihn verbrauchen, und Kohlendioxid wird von den Zellen an die Lunge abgegeben..

    Nährstofffunktion - Das Blut transportiert auch wandernde Substanzen von den Organen, in denen sie absorbiert oder abgelagert werden, zum Ort ihres Verzehrs.

    Ausscheidungsfunktion (Ausscheidungsfunktion) - Während der biologischen Oxidation von Nährstoffen werden in den Zellen andere als Stoffwechselprodukte (Harnstoff, Harnsäure) gebildet, die vom Blut zu den Ausscheidungsorganen transportiert werden: Nieren, Lungen, Schweißdrüsen, Darm. Blut trägt auch Hormone, andere Signalmoleküle und biologisch aktive Substanzen..

    Thermoregulierende Funktion - Aufgrund seiner hohen Wärmekapazität sorgt Blut für Wärmeübertragung und Umverteilung im Körper. Etwa 70% der in den inneren Organen erzeugten Wärme wird in die Haut und Lunge übertragen und vom Blut übertragen, wodurch die Wärmeableitung an die Umwelt sichergestellt wird.

    Homöostatische Funktion - Blut ist am Wasser-Salz-Stoffwechsel im Körper beteiligt und gewährleistet die Aufrechterhaltung der Konstanz seiner inneren Umgebung - Homöostase.

    Die Schutzfunktion besteht hauptsächlich darin, Immunantworten bereitzustellen sowie Blut- und Gewebebarrieren gegen Fremdsubstanzen, Mikroorganismen und defekte Zellen des eigenen Körpers zu schaffen. Die zweite Manifestation der Schutzfunktion des Blutes ist seine Beteiligung an der Aufrechterhaltung seines flüssigen Aggregationszustands (Fließfähigkeit) sowie die Beendigung von Blutungen, wenn die Wände der Gefäße beschädigt sind und ihre Durchgängigkeit nach Reparatur von Defekten wiederhergestellt wird.

    Blutsystem und seine Funktionen

    Die Idee von Blut als System wurde von unserem Landsmann G.F. Lang im Jahr 1939. Er schloss vier Teile in dieses System ein:

    • peripheres Blut, das durch die Gefäße zirkuliert;
    • hämatopoetische Organe (rotes Knochenmark, Lymphknoten und Milz);
    • Blutungsorgane;
    • Regulierung des neurohumoralen Apparats.

    Das Blutsystem ist eines der lebenserhaltenden Systeme des Körpers und erfüllt viele Funktionen:

    • Transport - Das Blut zirkuliert durch die Gefäße und erfüllt eine Transportfunktion, die eine Reihe anderer bestimmt.
    • Atemwege - die Bindung und Übertragung von Sauerstoff und Kohlendioxid;
    • trophisch (Nährstoff) - Blut versorgt alle Körperzellen mit Nährstoffen: Glukose, Aminosäuren, Fette, Mineralien, Wasser;
    • Ausscheidung (Ausscheidung) - Blut transportiert „Toxine“ aus dem Gewebe - die endgültigen Stoffwechselprodukte: Harnstoff, Harnsäure und andere Substanzen, die von den Ausscheidungsorganen aus dem Körper entfernt werden
    • thermoregulatorisch - Blut kühlt energieintensive Organe und erwärmt Organe, die Wärme verlieren. Der Körper verfügt über Mechanismen, die eine schnelle Verengung der Hautgefäße bewirken, während die Temperatur der Umgebungsluft gesenkt und die Gefäße mit zunehmender Ausdehnung erweitert werden. Dies führt zu einer Abnahme oder Zunahme des Wärmeverlusts, da das Plasma zu 90-92% aus Wasser besteht und daher eine hohe Wärmeleitfähigkeit und spezifische Wärme aufweist;
    • homöostatisch - Blut erhält die Stabilität einer Reihe von Konstanten der Homöostase aufrecht -, osmotischer Druck usw.;
    • Gewährleistung des Wasser-Salz-Austauschs zwischen Blut und Gewebe - im arteriellen Teil der Kapillaren gelangen Flüssigkeit und Salze in das Gewebe und im venösen Teil der Kapillaren kehren sie zum Blut zurück;
    • Schutzblut ist der wichtigste Faktor für die Immunität, d.h. Schützen Sie den Körper vor lebenden Körpern und genetisch fremden Substanzen. Dies wird durch die phagozytische Aktivität von Leukozyten (zelluläre Immunität) und das Vorhandensein von Antikörpern im Blut bestimmt, die Mikroben und ihre Gifte neutralisieren (humorale Immunität);
    • humorale Regulation - Aufgrund seiner Transportfunktion stellt Blut eine chemische Wechselwirkung zwischen allen Körperteilen bereit, d.h. humorale Regulierung. Blut transportiert Hormone und andere biologisch aktive Substanzen von den Zellen, wo sie gebildet werden, zu anderen Zellen;
    • die Umsetzung kreativer Beziehungen. Von Plasma und Blutzellen getragene Makromoleküle führen eine interzelluläre Informationsübertragung durch, die die Regulation intrazellulärer Prozesse der Proteinsynthese sicherstellt, den Differenzierungsgrad der Zellen aufrechterhält, die Gewebestruktur wiederherstellt und aufrechterhält.

    Die Hauptfunktionen des Blutes sind Transport, Schutz und Regulierung. Alle anderen zahlreichen Funktionen, die dem Blutsystem zugeschrieben werden, sind nur Ableitungen seiner Hauptfunktionen..

    Transportfunktion - Blut enthält verschiedene Substanzen, Gase und Stoffwechselprodukte, die für die Funktion von Organen und Geweben erforderlich sind. Die Transportfunktion wird sowohl von Plasma als auch von einheitlichen Elementen ausgeführt. Letztere sind Transportgefäße, in deren Laderäumen und auf deren Deck sich fast alle Substanzen, Kationen und Anionen befinden, aus denen das Blut besteht. Gleichzeitig können dieselben Mittel direkt durch Plasma transportiert werden. Viele von ihnen werden unverändert übertragen, während andere mit verschiedenen Proteinen instabile Verbindungen eingehen. Dank des Transports wird die Atmungsfunktion des Blutes ausgeführt, die nicht nur in der Übertragung von Gasen besteht, sondern auch in deren Übergang vom Blut zu Lunge und Gewebe und in die entgegengesetzte Richtung. Blut führt den Transfer von Nährstoffen, Stoffwechselprodukten, Hormonen, Enzymen, Peptiden, verschiedenen biologisch aktiven Verbindungen (Prostaglandinen, Leukotrienen, Cytomedinen usw.), Salzen, Säuren, Laugen, Kationen, Anionen, Spurenelementen usw. durch. Die Ausscheidungsfunktion ist auch mit dem Transport verbunden. Blut - die Ausscheidung von Wasser aus dem Körper durch die Nieren und Schweißdrüsen von Wasser, die unnötig ist, ihre Laufzeit erfüllt hat oder derzeit verschiedene Substanzen übersteigt.

    Die Schutzfunktionen von Blut sind äußerst vielfältig. Ein spezifischer (Immunität) und unspezifischer (hauptsächlich Phagozytose) Schutz des Körpers ist mit dem Vorhandensein weißer Blutkörperchen verbunden - weißer Blutkörperchen im Blut. Das Blut enthält alle Komponenten des Komplementsystems, das sowohl beim spezifischen als auch beim unspezifischen Schutz eine wichtige Rolle spielt. Zu den Schutzfunktionen gehören die Aufrechterhaltung des flüssigen Blutzustands im Kreislauf und das Stoppen der Blutung (Blutstillung) bei Verletzung der Integrität der Blutgefäße. Gleichzeitig gibt es Hinweise darauf, dass die Koagulation und „Entfaltung“ von Blut im Gefäßbett kontinuierlich erfolgt, wodurch die Permeabilität der Gefäßwand reguliert wird.

    Regulierungsfunktion. Blut führt die sogenannte humorale Regulation des Körpers durch, die hauptsächlich mit der Aufnahme von Hormonen, biologisch aktiven Verbindungen und Stoffwechselprodukten verbunden ist. Aufgrund der regulatorischen Funktion des Blutes werden eine konstante innere Umgebung des Körpers, das Wasser- und Salzgleichgewicht des Gewebes und die Körpertemperatur beobachtet, die Intensität von Stoffwechselprozessen überwacht, einen konstanten Säure-Base-Zustand aufrechterhalten, die Hämatopoese und andere physiologische Prozesse reguliert.

    Es sollte jedoch betont werden, dass alle drei Hauptfunktionen des Bluts - Transport, Schutz und Regulierung - eng miteinander verbunden und untrennbar miteinander verbunden sind.

    Blut ist ein wichtiger Bestandteil des menschlichen Körpers und macht 8% des Körpergewichts aus. Funktionen anderer Art werden von Blut ausgeführt, die sehr bedeutsam sind, da das Kreislaufsystem alle Organe zu einem einzigen Ganzen zusammenhält, das ununterbrochen durch die Gefäße zirkuliert. Daher müssen Sie die Grundfunktionen des Blutes, seine Struktur und Organe des Blutsystems kennen.

    Blut ist eine Art Bindegewebe, das aus einer flüssigen interzellulären Substanz mit einer komplexen Zusammensetzung besteht. Strukturell besteht es zu 60% aus Plasma, und die restlichen 40% der interzellulären Substanz bestehen aus Komponenten wie roten Blutkörperchen, weißen Blutkörperchen, Blutplättchen und Lymphozyten. Ungefähr 5 Millionen rote Blutkörperchen, ungefähr 8 Tausend weiße Blutkörperchen und 400 Tausend Blutplättchen pro 1 Kubikmillimeter.

    Rote Blutkörperchen werden durch kernfreie rote Blutkörperchen in Form von bikonkaven Scheiben dargestellt, die die Farbe des Blutes bestimmen. In der Struktur ähneln die roten Körper einem dünnen Schwamm, dessen Poren Hämoglobin enthalten. Es gibt eine große Menge dieser Elemente im menschlichen Körper, da jede Sekunde mehr als 2 Millionen davon im Knochenmark gebildet werden. Ihre Hauptaufgabe ist die Bewegung von Sauerstoff und Kohlendioxid. Die Lebensdauer der Elemente beträgt 120-130 Tage. In Leber und Milz zerstört, was zur Bildung von Gallenfarbstoffen führt.

    Weiße Blutkörperchen sind weiße Blutkörperchen unterschiedlicher Größe. Diese Elemente haben eine unregelmäßige runde Form, da sie Kerne haben, die sich unabhängig voneinander bewegen können. Durch die Anzahl von ihnen ist viel kleiner als rote Blutkörperchen. Was ist die Funktion von weißen Körpern? Ihre Hauptfunktion besteht darin, Viren, Bakterien und Infektionen, die in den Körper gelangen, zu widerstehen. Solche Körper haben Enzyme, die Abbauprodukte und fremde Proteinsubstanzen binden und spalten. Einige Arten weißer Blutkörperchen produzieren Antikörper - Proteinpartikel, die gefährliche Mikroorganismen abtöten, die auf die Schleimhäute und andere Gewebe fallen. Lebenserwartung - 2-4 Tage, Zerfall in der Milz.

    Das nächste Strukturelement - Blutplättchen - sind farblose, kernfreie Blutplatten, die sich in der Nähe der Wände von Blutgefäßen bewegen. Die Hauptfunktion von Blutplättchen ist die Wiederherstellung von Blutgefäßen während eines Traumas. Diese Elemente sind aktiv an der Gerinnung beteiligt..

    Lymphozyten sind mononukleäre Zellen. Sie sind in drei Gruppen unterteilt: 0-Zellen, B-Zellen, T-Zellen. B-Zellen sind an der Produktion von Antikörpern beteiligt, und T-Lymphozyten sind für die Transformation von Gruppe-B-Zellen verantwortlich. Gruppe-T-Zellen sind an der Synthese von Makrophagen und Interferonen beteiligt. 0-Zellen haben keine Oberflächenantigene, zerstören Zellen, die eine Krebsstruktur haben und mit einem Virus infiziert sind.

    Plasma ist eine viskose, dicke Flüssigkeit, die durch den Körper fließt, die notwendige chemische Reaktion hervorruft und für die Funktion des Nervensystems verantwortlich ist. Plasma enthält Antikörper, die den Körper vor verschiedenen Gefahren schützen. Seine Struktur besteht aus Wasser und festen Spurenelementen: Salzen, Proteinen, Fetten, Hormonen, Vitaminen usw. Die Haupteigenschaften des Plasmas sind der osmotische Druck und die Bewegung von Blutzellen und Nährstoffen. Plasma steht in besonderem Kontakt mit Nieren, Leber und anderen Organen.

    Bedeutung der interzellulären Substanz

    Die interzelluläre Substanz ist eine bedeutende innere Umgebung, da sie viele physiologische Funktionen erfüllt, die für das volle Funktionieren des Körpers erforderlich sind. Die Hauptfunktionen des Blutes sind wie folgt:

    • Transport;
    • thermoregulatorisch;
    • schützend;
    • homöostatisch;
    • humoral;
    • Ausscheidung.

    Blut ist der Haupttransporter aller Mikronährstoffe im menschlichen Körper, daher ist seine Transportfunktion die Hauptfunktion, da es darin besteht, die kontinuierliche Bewegung von Mikronährstoffen von den Verdauungsorganen: Leber, Darm, Magen - zu den Zellen sicherzustellen. Ansonsten wird es auch als trophische Funktion des Blutes bezeichnet. Der Transport von Sauerstoff von der Lunge zu den Zellen und Kohlendioxid in die entgegengesetzte Richtung, auch Atemfunktion des Blutes genannt.

    Blut stabilisiert die Temperatur der Zellen und bewegt Wärmeenergie. Daher ist seine thermoregulatorische Funktion eine der wichtigsten. Etwa 50% der Gesamtenergie des menschlichen Körpers wird in Wärme umgewandelt, die von Leber, Darm und Muskelgewebe erzeugt wird. Und dank der Wärmeregulierung überhitzen einige Organe nicht, während andere nicht gefrieren, da Blut Wärme an alle Zellen und Gewebe überträgt. Störungen im Bindegewebe führen dazu, dass periphere Organe keine Wärme erhalten und zu gefrieren beginnen. Am häufigsten wird dies bei Anämie und Blutverlust beobachtet.

    Die Schutzfunktion des Blutes wird durch das Vorhandensein von Leukozyten - Immunzellen in der interzellulären Substanz - ausgedrückt. Es besteht darin, das Auftreten eines kritischen Anstiegs des Gehalts an toxischen Substanzen in Zellen zu verhindern. In den Körper eindringende virale Mikroorganismen werden vom Abwehrsystem zerstört. Im Falle seiner Verletzung wird der Körper schwach, um Infektionen zu widerstehen, und dementsprechend kann sich die Schutzfunktion des Blutes nicht vollständig manifestieren.

    Das Blut ist für die Aufrechterhaltung der Konstanz der inneren Umgebung des Körpers verantwortlich, vor allem für das Säure- und Wasser-Salz-Gleichgewicht. Dies zeigt seine homöostatische Funktion. Der osmotische Druck und die ionische Zusammensetzung der Gewebe bleiben erhalten. Die überschüssige Menge einiger Substanzen wird aus den Zellen entfernt, während andere Substanzen in die interzelluläre Substanz eingeführt werden. Dank dieser Funktion kann das Blut auch seine konstanten Eigenschaften beibehalten..

    Die humorale oder regulatorische Funktion ist mit der Aktivität der endokrinen Drüse verbunden. Schilddrüse, Genital und Bauchspeicheldrüse produzieren Hormone und die interzelluläre Substanz transportiert sie an die richtigen Stellen. Die regulatorische Funktion ist wichtig, weil sie den Blutdruck kontrolliert und normalisiert..

    Die Ausscheidungsfunktion ist eine separate Art der Bluttransportfunktion. Ihre Essenz besteht in der Entfernung von Stoffwechselprodukten (Harnstoff, Harnsäure), überschüssiger Flüssigkeit und mineralischen Spurenelementen.

    Die Homöostase ist eine wichtige Funktion des Blutes. Bei Venen, Arterien und dem Auftreten von Blutungen an der Verletzungsstelle bildet sich ein Blutgerinnsel, das einen schweren Blutverlust verhindert.

    Kreislauf

    Blut ist ein System, das aus bestimmten miteinander verbundenen Elementen besteht. Seine Hauptelemente:

    • zirkulierendes Blut oder periphere;
    • abgelagertes Blut;
    • hämatopoetische Organe;
    • Zerstörungsorgane.

    Der Kreislauf bewegt sich durch die Arterien und wird vom Herzen gepumpt. ca. 5-6 l, aber nur 50% dieses Volumens zirkulieren in Ruhe.

    Hinterlegt repräsentiert Blutreserven in Leber und Milz. Es wird von Organen bei körperlicher oder emotionaler Belastung in das Gefäßsystem ausgestoßen, wenn Gehirn und Muskeln eine erhöhte Menge an Sauerstoff und Mikronährstoffen benötigen. Es wird für unvorhergesehene Blutungen benötigt. Bei Vorliegen einer Pathologie der Leber und Milz werden die Reserven erheblich reduziert, was eine gewisse Gefahr für den Menschen darstellt.

    Das nächste Element des Systems ist das hämatopoetische Organ, zu dem es gehört, das sich in den Beckenknochen und den Enden der röhrenförmigen Knochen der Gliedmaßen befindet. In diesem Organ bilden sich Lymphozyten und rote Blutkörperchen und in den Lymphknoten einige Immunzellen. Teil des Systems sind Organe, in denen Blut abgebaut wird. Beispielsweise werden rote Blutkörperchen in der Milz und Lymphozyten in der Lunge verwendet.

    Alle diese Teile des Systems beeinflussen die Gesundheit des Blutes im menschlichen Körper. Daher ist es notwendig, seinen Zustand, den Zustand der Organe, zu überwachen, da das Blut wichtige physiologische Funktionen für innere Organe und Gewebe erfüllt.

    Blut und Lymphe werden normalerweise als innere Umgebung des Körpers bezeichnet, da sie alle Zellen und Gewebe umgeben und ihre lebenswichtigen Funktionen sicherstellen. In Bezug auf ihre Herkunft kann Blut wie andere Körperflüssigkeiten als Meerwasser betrachtet werden, das einfache Organismen umgibt, im Inneren geschlossen ist und sich weiter entwickelt bestimmte Veränderungen und Komplikationen.

    Blut besteht aus Plasma und geformten Elementen (Blutzellen) in Suspension. Beim Menschen machen geformte Elemente bei Frauen 42,5 + -5% und bei Männern 47,5 + -7% aus. Dieser Wert wird als Hämatokritindikator bezeichnet. Das in den Gefäßen zirkulierende Blut, die Organe, in denen sich Zellen bilden und zerstören, sowie deren Regulationssysteme werden mit dem Konzept des "Blutsystems" kombiniert..

    Alle gebildeten Elemente des Blutes sind lebenswichtige Produkte nicht des Blutes selbst, sondern des hämatopoetischen Gewebes (Organe) - rotes Knochenmark, Lymphknoten und Milz. Die Kinetik der Bestandteile des Blutes umfasst die folgenden Stadien: Bildung, Reproduktion, Differenzierung, Reifung, Zirkulation, Alterung, Zerstörung. Somit besteht eine untrennbare Verbindung zwischen Blutzellen und den Organen, die sie produzieren und zerstören, und die zelluläre Zusammensetzung des peripheren Blutes spiegelt hauptsächlich den Zustand der Organe der Hämatopoese und Blutung wider..

    Blut als Gewebe der inneren Umgebung weist die folgenden Merkmale auf: Seine Bestandteile werden außerhalb gebildet, die interstitielle Substanz des Gewebes ist flüssig, der Großteil des Blutes ist in ständiger Bewegung und bildet humorale Bindungen im Körper.

    Mit der allgemeinen Tendenz, die Konstanz seiner morphologischen und chemischen Zusammensetzung aufrechtzuerhalten, ist Blut gleichzeitig einer der empfindlichsten Indikatoren für Veränderungen im Körper unter dem Einfluss verschiedener physiologischer Zustände und pathologischer Prozesse. "Blut ist der Spiegel des Körpers!"

    Die wichtigsten physiologischen Funktionen des Blutes.

    Die Bedeutung von Blut als wichtiger Bestandteil der inneren Umgebung des Körpers ist vielfältig. Die folgenden Hauptgruppen von Blutfunktionen können unterschieden werden:

    1. Transportfunktionen. Diese Funktionen bestehen in der Übertragung lebensnotwendiger Substanzen (Gase, Nährstoffe, Metaboliten, Hormone, Enzyme usw.). Transportierte Substanzen können im Blut unverändert bleiben oder in einige zum größten Teil instabile Verbindungen mit Proteinen gelangen. Hämoglobin, andere Bestandteile und in diesem Zustand transportiert werden. Die Anzahl der Transporte umfasst Funktionen wie:

    a) Atemwege, bestehend aus dem Transport von Sauerstoff von den Lungen zu den Geweben und Kohlendioxid von den Geweben zu den Lungen;

    b) Nährstoffe, die darin bestehen, Nährstoffe von den Verdauungsorganen auf das Gewebe zu übertragen sowie sie je nach aktuellem Bedarf vom Depot zum Depot zu übertragen;

    c) Ausscheidung (Ausscheidung), die darin besteht, unnötige Stoffwechselprodukte (Metaboliten) sowie überschüssige Salze, Säureradikale und Wasser an die Stellen zu übertragen, an denen sie vom Körper ausgeschieden werden;

    d) regulatorisch aufgrund der Tatsache, dass Blut das Medium ist, mit dem die chemische Wechselwirkung der einzelnen Körperteile mittels Hormonen und anderen biologisch aktiven Substanzen, die von Geweben oder Organen produziert werden, durchgeführt wird.

    2. Die Schutzfunktionen des Blutes hängen damit zusammen, dass Blutzellen den Körper vor toxisch-toxischer Aggression schützen. Folgende Schutzfunktionen können unterschieden werden:

    a) Phagozytose - Blutleukozyten können Fremdzellen und Fremdkörper, die in den Körper gelangen, verschlingen (phagozytieren);

    b) Immunblut ist der Ort, an dem verschiedene Antikörper gebildet werden, die sich in Lymphozyten als Reaktion auf die Aufnahme von Mikroorganismen, Viren, Toxinen bilden und eine erworbene und angeborene Immunität bieten.

    c) hämostatisch (Blutstillung - Blutstillung), was in der Fähigkeit des Blutes besteht, an der Stelle einer Wunde in einem Blutgefäß zu gerinnen und dadurch tödliche Blutungen zu verhindern.

    3. Homöostatische Funktionen. Sie bestehen in der Beteiligung von Blut und seinen Substanzen und Zellen an der Aufrechterhaltung der relativen Konstanz einer Reihe von Körperkonstanten. Diese beinhalten:

    b) Aufrechterhalten des osmotischen Drucks;

    c) Aufrechterhaltung der Temperatur der inneren Umgebung.

    Die letztere Funktion kann zwar auch dem Transport zugeschrieben werden, da das zirkulierende Blut vom Ort seiner Bildung zur Peripherie und umgekehrt Wärme durch den Körper transportiert.

    Die Menge an Blut im Körper. Zirkulierendes Blutvolumen (bcc).

    Derzeit sind genaue Methoden verfügbar, um die Gesamtblutmenge im Körper zu bestimmen. Das Prinzip dieser Verfahren besteht darin, dass eine bekannte Menge einer Substanz in das Blut injiziert wird und dann in bestimmten Intervallen Blutproben entnommen werden und der Gehalt des eingeführten Produkts darin bestimmt wird. Entsprechend dem erhaltenen Verdünnungsgrad wird das Plasmavolumen berechnet. Danach wird das Blut in einer graduierten Kapillarpipette (Hämatokrit) zentrifugiert, um den Hämatokritindex zu bestimmen, d.h. Verhältnis von Formelementen und Plasma. Wenn man den Hämatokritindex kennt, ist es einfach, das Blutvolumen zu bestimmen. Als Indikatoren werden ungiftige langsam freisetzende Verbindungen verwendet, die kein Gewebe durch die Gefäßwand durchdringen (Farbstoffe, Polyvinylpyrrolidon, Eisen-Dextran-Komplex usw.). In letzter Zeit werden häufig radioaktive Isotope für diesen Zweck verwendet..

    Definitionen zeigen, dass in menschlichen Gefäßen 70 kg wiegen. enthält etwa 5 Liter Blut, was 7% des Körpergewichts entspricht (bei Männern 61,5 + -8,6 ml / kg, bei Frauen - 58,9 + -4,9 ml / kg Körpergewicht).

    Das Einbringen von Flüssigkeit in das Blut erhöht für kurze Zeit das Volumen. Flüssigkeitsverlust - reduziert das Blutvolumen. Änderungen in der Gesamtmenge des zirkulierenden Blutes sind jedoch normalerweise gering, da Prozesse vorhanden sind, die das Gesamtvolumen der Flüssigkeit im Blutkreislauf regulieren. Die Regulierung des Blutvolumens basiert auf der Aufrechterhaltung des Gleichgewichts zwischen der Flüssigkeit in den Gefäßen und Geweben. Flüssigkeitsverlust aus Blutgefäßen wird durch den Eintritt aus dem Gewebe schnell ausgeglichen und umgekehrt. Wir werden später mehr über die Mechanismen der Regulierung der Blutmenge im Körper sprechen.

    1. Die Zusammensetzung des Blutplasmas.

    Plasma ist eine gelbliche, leicht opaleszierende Flüssigkeit und eine sehr komplexe biologische Umgebung, die Proteine, verschiedene Salze, Kohlenhydrate, Lipide, Stoffwechselzwischenprodukte, Hormone, Vitamine und gelöste Gase umfasst. Es enthält sowohl organische als auch anorganische Substanzen (bis zu 9%) und Wasser (91-92%). Blutplasma steht in enger Verbindung mit Gewebeflüssigkeiten. Eine große Anzahl von Stoffwechselprodukten gelangt aus Geweben in das Blut, aber dank der komplexen Aktivität verschiedener physiologischer Systeme des Körpers treten normalerweise keine normalen Veränderungen des Plasmas auf.

    Die Mengen an Proteinen, Glucose, allen Kationen und Bicarbonat werden konstant gehalten und die unbedeutendsten Schwankungen in ihrer Zusammensetzung führen zu schweren Störungen der normalen Aktivität des Körpers. Gleichzeitig kann der Gehalt an Substanzen wie Lipiden, Phosphor, Harnstoff erheblich variieren, ohne dass es zu merklichen Störungen im Körper kommt. Die Konzentration von Salzen und Wasserstoffionen im Blut wird sehr genau reguliert.

    Die Zusammensetzung des Blutplasmas weist je nach Alter, Geschlecht, Ernährung, geografischen Merkmalen des Wohnortes, Zeit und Jahreszeit einige Schwankungen auf.

    Proteine ​​des Blutplasmas und ihre Funktionen. Der Gesamtgehalt an Blutproteinen beträgt 6,5-8,5%, durchschnittlich 7,5%. Sie unterscheiden sich in der Zusammensetzung und Anzahl der darin enthaltenen Aminosäuren, der Löslichkeit, der Stabilität in Lösung mit Änderungen des pH-Werts, der Temperatur, des Salzgehalts und der elektrophoretischen Dichte. Die Rolle von Plasmaproteinen ist sehr vielfältig: Sie sind an der Regulierung des Wasserhaushalts beteiligt, schützen den Körper vor immuntoxischen Wirkungen, transportieren Stoffwechselprodukte, Hormone, Vitamine, Blutgerinnung und Ernährung. Ihr Austausch erfolgt schnell, die Konzentrationskonstanz erfolgt durch kontinuierliche Synthese und Zerfall.

    Die vollständigste Trennung von Plasmaproteinen erfolgt mittels Elektrophorese. Auf dem Elektrophoregramm können 6 Fraktionen von Plasmaproteinen unterschieden werden:

    Albumine Sie sind im Blut von 4,5 bis 6,7% enthalten, d.h. 60-65% aller Plasmaproteine ​​sind Albumin. Sie erfüllen hauptsächlich ernährungsphysiologische Funktionen. Die Transportrolle von Albumin ist nicht weniger wichtig, da sie nicht nur Metaboliten, sondern auch Medikamente binden und transportieren können. Mit einer großen Ansammlung von Fett im Blut wird ein Teil davon auch durch Albumin gebunden. Da Albumin eine sehr hohe osmotische Aktivität aufweist, machen sie bis zu 80% des gesamten kolloidosmotischen (onkotischen) Blutdrucks aus. Eine Verringerung der Albuminmenge führt daher zu einer Verletzung des Wasseraustauschs zwischen Gewebe und Blut und zum Auftreten von Ödemen. Die Albumin-Synthese findet in der Leber statt. Ihr Molekulargewicht beträgt 70-100 Tausend, so dass einige von ihnen wie durch die Nierenbarriere sein und wieder ins Blut aufgenommen werden können.

    Globuline werden normalerweise überall mit Albumin assoziiert und sind das häufigste aller bekannten Proteine. Die Gesamtzahl der Globuline im Plasma beträgt 2,0-3,5%, d.h. 35-40% aller Plasmaproteine. In Bruchteilen ist ihr Inhalt wie folgt:

    alpha1-Globuline - 0,22-0,55 g% (4-5%)

    Beta-Globuline - 0,51-0,90 g% (9-10%)

    Gammaglobuline - 0,81-1,75 g% (14-15%)

    Das Molekulargewicht von Globulinen beträgt 150-190 Tausend. Der Ort der Bildung kann unterschiedlich sein. Die meisten werden in den Lymph- und Plasmazellen des retikuloendothelialen Systems synthetisiert. Ein Teil ist in der Leber. Die physiologische Rolle von Globulinen ist vielfältig. Gammaglobuline sind also Träger von Immunkörpern. Alpha- und Beta-Globuline haben ebenfalls antigene Eigenschaften, aber ihre spezifische Funktion ist die Teilnahme an Gerinnungsprozessen (dies sind Plasma-Gerinnungsfaktoren). Dies schließt auch die Mehrheit der Blutenzyme sowie Transferrin, Cerulloplasmin, Haptoglobine und andere Proteine ​​ein..

    Fibrinogen. Dieses Protein macht 0,2 bis 0,4 g% aus, etwa 4% aller Plasmaproteine. Es steht in direktem Zusammenhang mit der Koagulation, bei der es nach der Polymerisation ausfällt. Plasma ohne Fibrinogen (Fibrin) wird als Blutserum bezeichnet..

    Bei verschiedenen Krankheiten, die insbesondere zu Störungen des Proteinstoffwechsels führen, werden starke Veränderungen des Gehalts und der fraktionierten Zusammensetzung von Plasmaproteinen beobachtet. Daher ist die Analyse von Plasmaproteinen diagnostisch und prognostisch und hilft dem Arzt, den Grad der Schädigung der Organe zu beurteilen.

    Stickstoffhaltige Substanzen ohne Proteinplasma werden durch Aminosäuren (4-10 mg%), Harnstoff (20-40 mg%), Harnsäure, Kreatin, Kreatinin, Indican usw. dargestellt. Alle diese Proteinstoffwechselprodukte werden zusammen als Rest- oder Nichtproteinstickstoff bezeichnet. Der Gehalt an restlichem Plasmastickstoff liegt normalerweise im Bereich von 30 bis 40 mg. Ein Drittel der Aminosäuren ist Glutamin, das freies Ammoniak im Blut trägt. Eine Zunahme der Reststickstoffmenge wird hauptsächlich in der Nierenpathologie beobachtet. Die Menge an Nicht-Protein-Stickstoff im Blutplasma von Männern ist höher als im Blutplasma von Frauen.

    Stickstofffreie organische Substanzen im Blutplasma werden durch Produkte wie Milchsäure, Glucose (80-120 mg%), Lipide, organische Nahrungssubstanzen und viele andere dargestellt. Ihre Gesamtzahl überschreitet 300-500 mg% nicht.

    Mineralische Substanzen des Plasmas sind hauptsächlich Na + -, K + -, Ca + -, Mg ++ -Kationen und Cl-, HCO3-, HPO4-, H2PO4-Anionen. Die Gesamtmenge an Mineralstoffen (Elektrolyten) im Plasma erreicht 1%. Die Anzahl der Kationen übersteigt die Anzahl der Anionen. Folgende Mineralien sind von größter Bedeutung:

    Natrium und Kalium. Die Menge an Natrium im Plasma beträgt 300-350 mg%, Kalium - 15-25 mg%. Natrium kommt im Plasma in Form von Natriumchlorid, Bicarbonaten sowie in proteingebundener Form vor. Kalium auch. Diese Ionen spielen eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung des Säure-Base-Gleichgewichts und des osmotischen Drucks des Blutes..

    Kalzium Seine Gesamtmenge im Plasma beträgt 8-11 mg%. Es befindet sich dort entweder in proteingebundener Form oder in Form von Ionen. Ca + -Ionen spielen eine wichtige Rolle bei der Blutgerinnung, Kontraktilität und Erregbarkeit. Die Aufrechterhaltung eines normalen Kalziumspiegels im Blut erfolgt unter Beteiligung des Hormons der Nebenschilddrüsen, Natrium - unter Beteiligung der Hormone der Nebennieren.

    Zusätzlich zu den oben aufgeführten Mineralien enthält Plasma Magnesium, Chloride, Jod, Brom, Eisen und eine Reihe von Spurenelementen wie Kupfer, Kobalt, Mangan, Zink usw., die für die Erythropoese, enzymatische Prozesse usw. von großer Bedeutung sind..

    Physiko-chemische Eigenschaften von Blut

    1. Blutreaktion. Eine aktive Blutreaktion wird durch die Konzentration von Wasserstoff und Hydroxylionen darin bestimmt. Normalerweise reagiert das Blut leicht alkalisch (pH 7,36-7,45, durchschnittlich 7,4 + -0,05). Die Blutreaktion ist ein konstanter Wert. Dies ist eine Voraussetzung für den normalen Lebensverlauf. Eine Änderung des pH-Werts um 0,3 bis 0,4 Einheiten hat schwerwiegende Folgen für den Körper. Die Grenzen des Lebens liegen im Bereich von Blut pH 7,0-7,8. Der Körper hält den pH-Wert des Blutes aufgrund der Aktivität eines speziellen Funktionssystems auf einem konstanten Niveau, bei dem Chemikalien im Blut selbst im Vordergrund stehen, die durch Neutralisierung eines erheblichen Teils der in das Blut eindringenden Säuren und Laugen pH-Verschiebungen auf die saure oder alkalische Seite verhindern. Eine Verschiebung des pH-Werts zur sauren Seite nennt man Azidose, Alkalose - Alkalose.

    Zu den Substanzen, die ständig in den Blutkreislauf gelangen und den pH-Wert ändern können, gehören Milchsäure, Kohlensäure und andere Stoffwechselprodukte, Substanzen aus Lebensmitteln usw..

    Es gibt vier Puffersysteme im Blut - Bicarbonat (Kohlendioxid / Bicarbonate), Hämoglobin (Hämoglobin / Oxyhämoglobin), Protein (saure Proteine ​​/ alkalische Proteine) und Phosphat (primäres Phosphat / sekundäres Phosphat). Ihre Arbeit wird im Verlauf der physikalischen und kolloidalen Chemie eingehend untersucht.

    Alle Blutpuffersysteme zusammen bilden eine sogenannte alkalische Reserve im Blut, die saure Produkte binden kann, die in den Blutkreislauf gelangen. Die alkalische Reserve von Blutplasma in einem gesunden Körper ist mehr oder weniger konstant. Es kann durch übermäßige Aufnahme oder Bildung von Säuren im Körper reduziert werden (zum Beispiel bei intensiver Muskelarbeit, wenn viel Milchsäure und Kohlensäure gebildet werden). Wenn diese Abnahme der alkalischen Reserve noch nicht zu echten Änderungen des Blut-pH-Werts geführt hat, spricht man von einer kompensierten Azidose. Bei einer nicht kompensierten Azidose wird die alkalische Reserve vollständig aufgebraucht, was zu einer Abnahme des pH-Werts führt (dies geschieht beispielsweise bei einem diabetischen Koma)..

    Wenn Azidose mit der Aufnahme von sauren Metaboliten oder anderen Produkten in das Blut verbunden ist, spricht man von Stoffwechsel oder Nichtgas. Wenn während der Ansammlung von überwiegend Kohlendioxid im Körper eine Azidose auftritt, spricht man von Gas. Bei übermäßiger Aufnahme von alkalischen Stoffwechselprodukten (häufiger mit der Nahrung, da Stoffwechselprodukte hauptsächlich sauer sind) steigt die alkalische Plasmareserve (kompensierte Alkalose). Sie kann beispielsweise mit zunehmender Hyperventilation der Lunge zunehmen, wenn Kohlendioxid übermäßig aus dem Körper entfernt wird (Gasalkalose). Eine nicht kompensierte Alkalose ist äußerst selten..

    Das Funktionssystem zur Aufrechterhaltung des Blut-pH (FSrN) umfasst eine Reihe anatomisch heterogener Organe, die in Kombination ein sehr wichtiges nützliches Ergebnis für den Körper erzielen - die Gewährleistung eines konstanten pH-Werts von Blut und Gewebe. Das Auftreten von sauren Metaboliten oder alkalischen Substanzen des Blutes wird durch die entsprechenden Puffersysteme sofort neutralisiert und gleichzeitig erhält das Zentralnervensystem von den spezifischen Chemorezeptoren, die sowohl in die Wände der Blutgefäße als auch in das Gewebe eingebettet sind, Signale über das Auftreten einer Verschiebung der Blutreaktionen (falls dies tatsächlich passiert ist). In den mittleren und länglichen Teilen des Gehirns befinden sich Zentren, die die Konstanz der Blutreaktion regulieren. Von dort gelangen die Teams über afferente Nerven und humorale Kanäle zu den Exekutivorganen, die die Verletzung der Homöostase korrigieren können. Diese Organe umfassen alle Ausscheidungsorgane (Nieren, Haut, Lunge), die sowohl saure Produkte selbst als auch deren Reaktionsprodukte mit Puffersystemen ausstoßen. Darüber hinaus ist der Magen-Darm-Trakt an den Aktivitäten des FSrN beteiligt, der entweder ein Ort für die Freisetzung saurer Produkte oder ein Ort sein kann, an dem die für ihre Neutralisation erforderlichen Substanzen absorbiert werden. Schließlich gehört auch die Leber, in der die Entgiftung von potenziell schädlichen sauren und alkalischen Produkten erfolgt, zu den Exekutivorganen des FSrN. Es sollte beachtet werden, dass es neben diesen inneren Organen auch einen externen Link in der Sozialistischen Bundesrepublik gibt - einen Verhaltenslink, wenn eine Person gezielt in der externen Umgebung nach Substanzen sucht, die ihr zur Aufrechterhaltung der Homöostase fehlen ("Ich will Kislenky!"). Das Schema dieses FS ist im Schema dargestellt.

    2. Das spezifische Gewicht des Blutes (HC). Blut-HC hängt hauptsächlich von der Anzahl der roten Blutkörperchen, dem darin enthaltenen Hämoglobin und der Proteinzusammensetzung des Plasmas ab. Bei Männern sind es 1.057, bei Frauen 1.053, was durch den unterschiedlichen Gehalt an roten Blutkörperchen erklärt wird. Tägliche Schwankungen überschreiten 0,003 nicht. Ein Anstieg der HC wird natürlich nach körperlicher Anstrengung und unter Bedingungen hoher Temperaturen beobachtet, was auf eine gewisse Verdickung des Blutes hinweist. Die Abnahme der HC nach Blutverlust ist mit einem starken Zufluss von Flüssigkeit aus den Geweben verbunden. Die gebräuchlichste Bestimmungsmethode ist Kupfersulfat, dessen Prinzip darin besteht, einen Blutstropfen in eine Reihe von Reagenzgläsern mit Kupfersulfatlösungen mit bekanntem spezifischem Gewicht zu geben. Abhängig von der HC des Blutes sinkt, schwimmt oder schwimmt der Tropfen an der Stelle des Röhrchens, an der er platziert wurde.

    3. Osmotische Eigenschaften von Blut. Osmose ist das Eindringen von Lösungsmittelmolekülen in eine Lösung durch eine sie trennende semipermeable Membran, durch die gelöste Substanzen nicht gelangen. Osmose tritt auch auf, wenn ein solches Septum Lösungen mit unterschiedlichen Konzentrationen trennt. In diesem Fall bewegt sich das Lösungsmittel mit einer höheren Konzentration durch die Membran in Richtung der Lösung, bis diese Konzentrationen gleich sind. Ein Maß für die osmotischen Kräfte ist der osmotische Druck (OD). Es ist gleich einem solchen hydrostatischen Druck, der auf die Lösung ausgeübt wird, um das Eindringen von Lösungsmittelmolekülen in sie zu stoppen. Dieser Wert wird nicht durch die chemische Natur der Substanz bestimmt, sondern durch die Anzahl der gelösten Partikel. Es ist direkt proportional zur molaren Konzentration der Substanz. Eine einmolare Lösung hat einen Außendurchmesser von 22,4 atm. Da der osmotische Druck durch den Druck bestimmt wird, den die gelöste Substanz in Form eines Gases in gleichem Volumen ausüben kann (1 g Gas nimmt ein Volumen von 22,4 l ein. Wenn diese Gasmenge in ein 1-Liter-Gefäß gegeben wird, er wird mit einer Kraft von 22,4 atm auf die Wände drücken.).

    Osmotischer Druck sollte nicht als eine Eigenschaft einer gelösten Substanz, eines Lösungsmittels oder einer Lösung betrachtet werden, sondern als eine Eigenschaft eines Systems, das aus einer Lösung, einer gelösten Substanz und einer sie trennenden semipermeablen Membran besteht.

    Blut ist so ein System. Die Rolle eines semipermeablen Septums in diesem System spielen die Membranen der Blutzellen und die Wände der Blutgefäße. Das Lösungsmittel ist Wasser, in dem mineralische und organische Substanzen in gelöster Form vorliegen. Diese Substanzen erzeugen eine durchschnittliche molare Konzentration im Blut von etwa 0,3 gM und entwickeln daher einen osmotischen Druck von 7,7 bis 8,1 atm für menschliches Blut. Fast 60% dieses Drucks entfallen auf Natriumchlorid (NaCl).

    Die Größe des osmotischen Drucks des Blutes hat die wichtigste physiologische Bedeutung, da im hypertonischen Medium Wasser die Zellen verlässt (Plasmolyse) und im hypotonischen Medium dagegen in die Zellen eindringt, sie aufbläst und sogar zerstören kann (Hämolyse)..

    Zwar kann eine Hämolyse nicht nur unter Verletzung des osmotischen Gleichgewichts auftreten, sondern auch unter dem Einfluss von Chemikalien - Hämolysinen. Dazu gehören Saponine, Gallensäuren, Säuren und Laugen, Ammoniak, Alkohole, Schlangengift, bakterielle Toxine usw..

    Der osmotische Druck des Blutes wird durch das kryoskopische Verfahren bestimmt, d.h. am Gefrierpunkt von Blut. Beim Menschen beträgt die Gefriertemperatur des Plasmas -0,56-0,58 ° C. Der osmotische Druck des menschlichen Blutes entspricht einem Druck von 94% NaCl, diese Lösung wird als physiologisch bezeichnet.

    In der Klinik wird normalerweise diese Lösung verwendet, die mit Blutplasma isotonisch ist, wenn es notwendig wird, Flüssigkeiten in das Blut einzuführen, beispielsweise während der Dehydration des Körpers oder bei der intravenösen Verabreichung von Arzneimitteln. Obwohl es als physiologisch bezeichnet wird, ist es nicht im engeren Sinne, da es keine anderen mineralischen und organischen Substanzen enthält. Weitere physiologische Lösungen sind die von Ringer, Ringer-Lock, Tyrode, Kreps-Ringer usw. Sie nähern sich dem Blutplasma in ionischer Zusammensetzung (isionisch). In einigen Fällen, insbesondere zum Ersetzen von Plasma durch Blutverlust, werden Blutersatzstoffe verwendet, die sich dem Plasma nicht nur in mineralischer, sondern auch in proteingroßer molekularer Zusammensetzung nähern.

    Tatsache ist, dass Blutproteine ​​eine große Rolle beim richtigen Wasseraustausch zwischen Gewebe und Plasma spielen. Der osmotische Druck von Blutproteinen wird als onkotischer Druck bezeichnet. Es ist ungefähr 28 mm Hg. jene. weniger als 1/200 des gesamten osmotischen Drucks des Plasmas. Da die Kapillarwand jedoch nur sehr wenig für Proteine ​​durchlässig und für Wasser und Kristalloide leicht durchlässig ist, ist der onkotische Druck von Proteinen der effektivste Faktor, der Wasser in den Blutgefäßen hält. Daher führt eine Verringerung der Proteinmenge im Plasma zum Auftreten von Ödemen und zur Freisetzung von Wasser aus den Gefäßen in das Gewebe. Von den Blutproteinen entwickelt der höchste onkotische Druck Albumin.

    Funktionssystem zur Regulierung des osmotischen Drucks. Der osmotische Druck des Blutes von Säugetieren und Menschen wird normalerweise auf einem relativ konstanten Niveau gehalten (Hamburger-Experiment mit der Einführung von 7 l 5% iger Natriumsulfatlösung in das Blut des Pferdes). All dies geschieht aufgrund der Aktivität des Funktionssystems zur Regulierung des osmotischen Drucks, das eng mit dem Funktionssystem zur Regulierung der Wasser-Salz-Homöostase verbunden ist, da es dieselben Exekutivorgane verwendet.

    Es gibt Nervenenden in den Wänden der Blutgefäße, die auf Änderungen des osmotischen Drucks reagieren (Osmorezeptoren). Ihre Reizung führt zur Erregung zentraler regulatorischer Formationen in der Medulla oblongata und im Zwischenhirn. Von dort kommen Teams, die bestimmte Organe enthalten, zum Beispiel die Nieren, die überschüssiges Wasser oder Salz entfernen. Von den anderen Exekutivorganen des FSOD müssen die Organe des Verdauungstrakts genannt werden, in denen sowohl die Entfernung von überschüssigen Salzen und Wasser als auch die Absorption der für die Wiederherstellung der OD erforderlichen Produkte stattfinden. Haut, deren Bindegewebe überschüssiges Wasser aufnimmt, wenn der osmotische Druck gesenkt wird, oder es zuletzt abgibt, wenn der osmotische Druck erhöht wird. Im Darm werden Minerallösungen nur in Konzentrationen absorbiert, die zur Bildung eines normalen osmotischen Drucks und einer ionischen Zusammensetzung des Blutes beitragen. Daher wird der Körper bei der Einnahme von hypertonischen Lösungen (Bittersalz, Meerwasser) dehydriert, indem Wasser in das Darmlumen entfernt wird. Darauf beruht die abführende Wirkung von Salzen..

    Ein Faktor, der den osmotischen Druck von Geweben und Blut verändern kann, ist der Stoffwechsel, da Körperzellen große molekulare Nährstoffe verbrauchen und im Gegenzug eine signifikant größere Anzahl von Molekülen niedermolekularer Produkte ihres Stoffwechsels emittieren. Dies erklärt, warum venöses Blut, das aus Leber, Nieren und Muskeln fließt, einen höheren osmotischen Druck als der arterielle Druck hat. Es ist kein Zufall, dass in diesen Organen die meisten Osmorezeptoren gefunden werden..

    Besonders signifikante Verschiebungen des osmotischen Drucks im ganzen Körper verursachen Muskelarbeit. Bei sehr intensiver Arbeit reicht die Aktivität der Ausscheidungsorgane möglicherweise nicht aus, um den osmotischen Druck des Blutes auf einem konstanten Niveau zu halten, und infolgedessen kann er ansteigen. Eine Verschiebung des osmotischen Blutdrucks auf 1,155% NaCl macht es unmöglich, die Arbeit fortzusetzen (eine der Komponenten der Müdigkeit)..

    4. Suspensionseigenschaften von Blut. Blut ist eine stabile Suspension kleiner Zellen in einer Flüssigkeit (Plasma). Die Eigenschaft von Blut als stabile Suspension wird verletzt, wenn das Blut in einen statischen Zustand übergeht, der von einer Sedimentation der Zellen begleitet wird und sich am deutlichsten in roten Blutkörperchen manifestiert. Das festgestellte Phänomen wird verwendet, um die Suspensionsstabilität von Blut bei der Bestimmung der Erythrozytensedimentationsrate (ESR) zu bewerten..

    Wenn das Blut vor Gerinnung geschützt ist, können die gebildeten Elemente durch einfache Sedimentation vom Plasma getrennt werden. Dies hat praktische klinische Bedeutung, da sich die ESR bei einigen Zuständen und Krankheiten merklich ändert. Daher ist die ESR bei Frauen während der Schwangerschaft, bei Patienten mit Tuberkulose und entzündlichen Erkrankungen stark beschleunigt. Wenn Blut steht, kleben rote Blutkörperchen zusammen (agglutinieren) und bilden die sogenannten Münzsäulen. Dann bilden sich Konglomerate von Münzsäulen (Aggregation), die sich umso schneller absetzen, je größer sie sind.

    Die Aggregation roter Blutkörperchen und ihre Bindung hängen von Änderungen der physikalischen Eigenschaften der Oberfläche roter Blutkörperchen (möglicherweise mit einer Änderung des Vorzeichens der Gesamtzellladung von negativ nach positiv) sowie von der Art der Wechselwirkung roter Blutkörperchen mit Plasmaproteinen ab. Die Suspensionseigenschaften von Blut hängen hauptsächlich von der Proteinzusammensetzung des Plasmas ab: Eine Zunahme des Gehalts an grob dispergierten Proteinen während einer Entzündung geht mit einer Abnahme der Suspensionsstabilität und einer Beschleunigung der ESR einher. Der Wert der ESR hängt auch vom quantitativen Verhältnis von Plasma und roten Blutkörperchen ab. Bei Neugeborenen beträgt die ESR 1-2 mm / Stunde, bei Männern 4-8 mm / Stunde, bei Frauen 6-10 mm / Stunde. ESR nach der Panchenkov-Methode bestimmen (siehe Workshop).

    Eine beschleunigte ESR, die durch eine Veränderung der Plasmaproteine, insbesondere während einer Entzündung, verursacht wird, entspricht einer erhöhten Aggregation roter Blutkörperchen in den Kapillaren. Die vorherrschende Aggregation roter Blutkörperchen in Kapillaren ist mit einer physiologischen Verlangsamung des Blutflusses in diesen verbunden. Es ist erwiesen, dass unter Bedingungen eines langsamen Blutflusses eine Erhöhung des Gehalts an grob dispergierten Proteinen im Blut zu einer stärkeren Zellaggregation führt. Die Aggregation roter Blutkörperchen, die die Dynamik der Suspensionseigenschaften von Blut widerspiegelt, ist einer der ältesten Abwehrmechanismen. Bei Wirbellosen spielt die Aggregation roter Blutkörperchen eine führende Rolle bei der Blutstillung. Bei einer Entzündungsreaktion führt dies zur Entwicklung einer Stase (Unterbrechung des Blutflusses in den Grenzbereichen), wodurch der Entzündungsherd begrenzt wird.

    Kürzlich wurde nachgewiesen, dass es bei der ESR nicht so sehr auf die Ladung der roten Blutkörperchen ankommt, sondern auf die Art ihrer Wechselwirkung mit den hydrophoben Komplexen des Proteinmoleküls. Die Theorie der Neutralisierung der Erythrozytenladung durch Proteine ​​ist nicht bewiesen.

    5. Blutviskosität (rheologische Eigenschaften von Blut). Die außerhalb des Körpers bestimmte Blutviskosität übersteigt die Viskosität von Wasser um das 3-5-fache und hängt hauptsächlich vom Gehalt an roten Blutkörperchen und Proteinen ab. Der Einfluss von Proteinen wird durch die Strukturmerkmale ihrer Moleküle bestimmt: Fibrilläre Proteine ​​erhöhen die Viskosität viel stärker als globuläre. Die ausgeprägte Wirkung von Fibrinogen ist nicht nur mit einer hohen inneren Viskosität verbunden, sondern auch mit der dadurch verursachten Aggregation roter Blutkörperchen. Unter physiologischen Bedingungen steigt die Viskosität von Blut in vitro nach intensiver körperlicher Arbeit an (bis zu 70%) und ist eine Folge von Änderungen der kolloidalen Eigenschaften von Blut.

    In vivo ist die Viskosität des Blutes durch eine signifikante Dynamik gekennzeichnet und variiert in Abhängigkeit von der Länge und dem Durchmesser des Gefäßes und der Geschwindigkeit des Blutflusses. Im Gegensatz zu homogenen Flüssigkeiten, deren Viskosität mit abnehmendem Kapillardurchmesser zunimmt, ist auf der Blutseite das Gegenteil festzustellen: In Kapillaren nimmt die Viskosität ab. Dies ist auf die Heterogenität der Blutstruktur als Flüssigkeit und eine Änderung der Art des Zellflusses durch Gefäße mit unterschiedlichen Durchmessern zurückzuführen. Die effektive Viskosität, gemessen mit speziellen dynamischen Viskosimetern, ist also wie folgt: Aorta - 4,3; kleine Arterie - 3,4; Arteriolen - 1,8; Kapillaren - 1; Venolen - 10; kleine Venen - 8; Venen 6.4. Es wurde gezeigt, dass bei konstanter Blutviskosität das Herz 30- bis 40-mal mehr Kraft entwickeln müsste, um Blut durch das Gefäßsystem zu drücken, da die Viskosität an der Bildung des peripheren Widerstands beteiligt ist.

    Eine Abnahme der Blutgerinnungsfähigkeit unter Bedingungen der Heparinverabreichung geht mit einer Abnahme der Viskosität und gleichzeitig einer Beschleunigung der Blutflussgeschwindigkeit einher. Es wurde gezeigt, dass die Blutviskosität mit der Anämie immer abnimmt, mit der Polyzythämie, der Leukämie und einigen Vergiftungen zunimmt. Sauerstoff senkt die Blutviskosität, daher ist venöses Blut viskoser als arteriell. Mit zunehmender Temperatur nimmt die Blutviskosität ab.

    Dies ist ein flüssiges Bindegewebe. Blut besteht aus flüssigem Plasma und 3 verschiedenen Arten von Blutzellen, die im Plasma zirkulieren. Fast 92% des Plasmas besteht aus Wasser, der Rest aus Enzymen, Hormonen, Antikörpern, Nährstoffen, Gasen, Salzen, Proteinen und verschiedenen Metaboliten. Die zellulären Bestandteile des Blutes werden durch rote Blutkörperchen - rote Blutkörperchen, weiße Blutkörperchen - weiße Blutkörperchen und Blutplättchen - kleine kernfreie Fragmente von Knochenmarkzellen - Magakaryozyten dargestellt. Was sind die Funktionen von Blut im Körper?

    Die Transportfunktion von Blut im Körper

    Blut ist der Haupttransportweg im Körper, der für die Bewegung wichtiger Nährstoffe und Materialien zu und von den Zellen, aus denen unser Körper besteht, verantwortlich ist. Diese Blutfunktion umfasst den Verbrauch von Sauerstoff in der Lunge und dessen Übertragung auf alle Körperzellen sowie die Sammlung von Kohlendioxid aus den Zellen und dessen Abgabe an die Lunge.

    Blut sammelt Stoffwechselabfälle in den Körperzellen und transportiert sie zur Ausscheidung zu den Nieren.
    Blut hat auch die Funktion, Nährstoffe und Glukose aus dem Verdauungssystem an andere Körperteile, einschließlich der Leber, zu liefern.
    Zusätzlich zu diesen Aufgaben führt das Blut den Transport der von den endokrinen Drüsen produzierten Hormone zu ihren Organen und Zielzellen durch.

    Blut erfüllt eine wichtige Aufgabe beim Schutz des Körpers und pathogener Bakterien. Weiße Blutkörperchen - Weiße Blutkörperchen sind für die Erhaltung verschiedener Organe des Körpers verantwortlich, indem sie Antikörper und Proteine ​​synthetisieren, die Mikroben und Viren bekämpfen und abtöten können, die Körperzellen ernsthaft schädigen können..

    Die im Blut vorhandenen Blutplättchen erfüllen die Aufgabe, den Blutverlust bei Verletzungen zu begrenzen und das Blut schnell gerinnen zu lassen.

    Die regulatorische Funktion von Blut im Körper

    Blut ist ein Regulator vieler Faktoren im Körper. Blut kontrolliert die Körpertemperatur und hält sie auf einem für den Körper optimalen Niveau. Blut ist für die Regulierung der Konzentration von Wasserstoffionen im Körper verantwortlich, die als pH-Gleichgewicht bezeichnet wird. Die Regulierung des Wasser- und Salzgehalts, der von jeder Zelle im Körper benötigt wird, fällt ebenfalls unter die regulatorische Verantwortung des Blutes. Die wichtigste Funktion der Blutregulation besteht darin, den Blutdruck zu kontrollieren und im normalen Bereich zu halten.

    Es Ist Wichtig, Sich Bewusst Zu Sein, Dystonie

    Über Uns

    Hämorrhoiden zu Hause schnell behandeln - ist das möglich? Vielen Patienten zufolge kann die Behandlung von Hämorrhoiden zu Hause im Anfangsstadium behandelt werden.