Die Folgen einer zerebrovaskulären Erkrankung (I69)

Hinweis. Abschnitt I69 wird verwendet, um die in den Abschnitten I60-I67.1 und I67.4-I67.9 angegebenen Bedingungen als Ursache für die Folgen anzugeben, die selbst in anderen Abschnitten klassifiziert sind. Das Konzept der „Konsequenzen“ umfasst Bedingungen, die als solche spezifiziert sind, als Restphänomene oder als Bedingungen, die ein Jahr oder länger nach dem Auftreten eines kausalen Zustands bestehen.

Nicht für chronische zerebrovaskuläre Erkrankungen verwenden, Codes I60-I67 verwenden.

Suchen Sie im Text von ICD-10

Suche nach Code ICD-10

Alphabetsuche

ICD-10 Klassen

  • I Einige ansteckende und parasitäre Krankheiten
    (A00-B99)

In Russland wurde die Internationale Klassifikation der Krankheiten der 10. Revision (ICD-10) als ein einziges Regulierungsdokument verabschiedet, um die Morbidität, die Ursachen für öffentliche Beschwerden an medizinische Einrichtungen aller Abteilungen und die Todesursachen zu berücksichtigen.

ICD-10 wurde 1999 im Auftrag des russischen Gesundheitsministeriums vom 27.05.97 in die Praxis der Gesundheitsversorgung in der gesamten Russischen Föderation eingeführt. Nr. 170

Die Veröffentlichung einer neuen Revision (ICD-11) ist von der WHO in geplant 2017, 2018, 2022.

Ischämischer Schlaganfall - Überblick über Informationen

Alle iLive-Inhalte werden von medizinischen Experten überprüft, um die bestmögliche Genauigkeit und Übereinstimmung mit den Fakten sicherzustellen..

Wir haben strenge Regeln für die Auswahl von Informationsquellen und verweisen nur auf seriöse Websites, akademische Forschungsinstitute und, wenn möglich, nachgewiesene medizinische Forschung. Bitte beachten Sie, dass die Zahlen in Klammern ([1], [2] usw.) interaktive Links zu solchen Studien sind..

Wenn Sie der Meinung sind, dass eines unserer Materialien ungenau, veraltet oder auf andere Weise fragwürdig ist, wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste.

Ischämischer Schlaganfall ist eine pathologische Erkrankung, bei der es sich nicht um eine eigenständige und spezielle Erkrankung handelt, sondern um eine Episode, die sich als Teil einer fortschreitenden allgemeinen oder lokalen Gefäßläsion bei verschiedenen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems entwickelt. Patienten mit ischämischem Schlaganfall haben normalerweise eine häufige Gefäßerkrankung: Atherosklerose, arterielle Hypertonie, Herzerkrankung (koronare Herzkrankheit, rheumatischer Defekt, Rhythmusstörungen), Diabetes mellitus und andere Formen von Gefäßerkrankungen.

Zu den Schlaganfällen gehören akute zerebrovaskuläre Unfälle, die durch ein plötzliches (innerhalb von Minuten, seltener Stunden) Auftreten fokaler neurologischer und / oder zerebraler Symptome gekennzeichnet sind, die länger als 24 Stunden andauern oder aufgrund der Ursache des zerebrovaskulären Ursprungs in kürzerer Zeit zum Tod des Patienten führen. Bei einem ischämischen Schlaganfall ist die Ursache für die Entwicklung eines pathologischen Zustands eine akute fokale zerebrale Ischämie. Wenn sich die neurologischen Symptome innerhalb der ersten 24 Stunden zurückbilden, wird der pathologische Zustand als vorübergehender ischämischer Anfall definiert und nicht als ischämischer Schlaganfall, sondern zusammen mit letzterem als ischämischer Typ eines akuten zerebrovaskulären Unfalls eingestuft.

Der Feind muss persönlich wissen: Was ist ein ischämischer Schlaganfall??

Sie sehen den Abschnitt Ischämischer Schlaganfall im Abschnitt Großer Schlaganfall.
Unterkategorie: Hämorrhagischer Schlaganfall

In der Medizin werden zwei Arten von Schlaganfällen unterschieden - ischämisch und hämorrhagisch.

In diesem Artikel werden wir über ischämische Attacken sprechen..

Die Abteilung für Medizinneurologie befasst sich mit der Erforschung dieser Krankheit..

Die Definition eines ischämischen zerebralen Schlaganfalls ist ein Zustand, bei dem der zerebrale Blutfluss abnimmt oder stoppt, was zu einem zerebralen Infarkt führt..

Die Hauptursache der Krankheit ist Atherosklerose, bei der Blutgefäße betroffen sind, die das Gehirn mit Blut versorgen. Atherosklerose wird oft mit Bluthochdruck kombiniert. Bei akutem ischämischem Schlaganfall sind ein dringender Krankenhausaufenthalt, eine angemessene Diagnose und Behandlung erforderlich..

Beschreibung der Krankheit

Ein Schlaganfall vom ischämischen Typ tritt aufgrund von Verstopfungen in den Gefäßen auf, durch die Blut das Gehirn speist. Diese Hindernisse können Fettdepots und Blutgerinnsel sein. Die Krankheit basiert auf 3 Pathologien, die mit Durchblutungsstörungen verbunden sind - Ischämie, Schlaganfall, Herzinfarkt.

Referenz: Ischämie bezieht sich auf eine unzureichende Blutversorgung im Bereich von Gewebe, Organ und Schlaganfall - Tod des Gehirngewebes aufgrund einer gestörten Durchblutung aufgrund von Ischämie oder Ruptur von Blutgefäßen.

ICD-10-Code

Gemäß ICD-10 wird eine solche Bedingung durch den Code I63 angezeigt, wonach ein Punkt und eine Zahl hinzugefügt werden, die die Art des Strichs angeben.

Zusätzlich wird der Buchstabe "A" oder "B" angezeigt, der Folgendes angibt:

  • Hirninfarkt durch arterielle Hypertonie;
  • Hirninfarkt ohne Vorhandensein von Bluthochdruck.

Wiederholter Hub wird in ICD-10 auch durch den Code I63 angezeigt.

Hirnschlag

Der zerebrale Schlaganfall ist eine vorübergehende Fehlfunktion des zerebralen Kreislaufs, deren Symptome nach 24 Stunden verschwinden.

Der Zustand manifestiert sich in verschiedenen Gefäßpathologien, die im Kopf erkannt werden. Die Hauptursachen sind Bluthochdruck und Arteriosklerose oder eine Kombination aus beiden..

Wirbelsäulenschlag

Wirbelsäulenschlag ist eine seltene, aber gefährliche Pathologie, bei der die Blutversorgung im Rückenmark versagt..

Im Vergleich zum Gehirn ist es weniger wahrscheinlich, dass ein Schlaganfall der Wirbelsäule zum Tod führt, aber häufig zu schweren Behinderungen. Entsprechend der Erkennungshäufigkeit unter anderen Krankheiten wird in 1% der Fälle ein Schlaganfall der Wirbelsäule diagnostiziert.

Die Entwicklung der Pathologie beginnt mit Schmerzen in der Lendengegend, Lahmheit, Problemen beim Wasserlassen. Dann werden die Glieder taub, ihre Empfindlichkeit geht verloren.

Ansichten von TOAST

Derzeit ist die anerkannte Klassifikation pathogenetischer Subtypen des ischämischen Schlaganfalls die TOAST-Klassifikation..

Es werden fünf Arten von ischämischem Schlaganfall unterschieden: aufgrund von Atherosklerose großer Arterien (atherothromboembolisch), kardioembolisch, aufgrund des Verschlusses eines kleinen Gefäßes (lakunar), Schlaganfall einer anderen etablierten Ätiologie und Schlaganfall unbekannter Ätiologie.

  1. Atherothrombotischer Angriff. Es wird durch Atherosklerose der mittleren oder großen Arterie provoziert.
  2. Lacunar. Es tritt vor dem Hintergrund von Bluthochdruck und Diabetes mellitus auf, der die kleinen Arterien betrifft.
  3. Kardioembolisch Es wird eine Folge der Blockade durch die Embolie des mittleren Hirnarterienbeckens (SMA).
  4. Ischämischer Schlaganfall, der sich aufgrund seltener Ursachen entwickelt - erhöhte Blutgerinnung, hämatologische Erkrankungen, Schichtung der Arterienwand usw.;
  5. Unbekannte Herkunft. Pathologie tritt aus unbekannten Gründen auf..

Perioden

Schlaganfall als gestörte Durchblutung im Bereich des Gehirns wird durch den Zeitpunkt des Beginns unterschieden.

Insgesamt Ärzte unterscheiden 5 Stadien eines Schlaganfalls:

  1. die akuteste Periode - die ersten 72 Stunden;
  2. akute Periode - bis zu 28 Tagen;
  3. frühe Erholungsphase - bis zu 6 Monaten;
  4. späte Erholungsphase - bis zu 2 Jahre;
  5. Resteffekte - nach 2 Jahren.

In den meisten Fällen treten ischämische Schlaganfälle plötzlich auf, entwickeln sich schnell und führen zum Tod des Gehirngewebes in der Zeit von einigen Minuten bis zu einigen Stunden.

Klassifizierung nach Läsionsbereich

Die Klassifizierung des Hirninfarkts berücksichtigt die Lokalisation der Läsion. Basierend auf der Lokalisierung werden die folgenden Striche unterschieden.

Rechte Seite

Die Folgen beeinträchtigen darüber hinaus die motorischen Funktionen der linken Körperseite mit einer schlechten Prognose der Genesung (manchmal bis zur Lähmung). Psychoemotionale Indikatoren bleiben fast normal;

Linke Seite

Die Sprache und die psycho-emotionale Sphäre leiden, und die motorischen Funktionen können vollständig wiederhergestellt werden. Nach einer solchen Niederlage kann der Patient nur einfache Sätze verwenden, in getrennten Wörtern können komplexe nicht komponieren und wahrnehmen.

Kleinhirn

Das Ergebnis ist eine gestörte Bewegungskoordination, Übelkeit vor dem Erbrechen, Schwindel. Nach 24 Stunden drückt das Kleinhirn auf den Hirnstamm, die Gesichtsmuskeln werden taub, ein Koma beginnt häufig und es kommt häufig zu einem tödlichen Ausgang.

Umfangreich

Es wird vor dem Hintergrund der Beendigung der Blutversorgung eines großen Bereichs des Gehirngewebes nachgewiesen. Ödeme treten auf, dann Lähmungen mit schlechter Prognose für die Genesung.

Wichtig: Trotz der Tatsache, dass bei älteren Menschen häufiger ein Schlaganfall auftritt, besteht in jedem Alter das Risiko einer Erkrankung.

Daher steht Prävention, ein gesunder Lebensstil im Vordergrund.

Kleiner ischämischer Schlaganfall

Ein kleiner Schlaganfall oder Mikroschlag ist durch das Verschwinden von Symptomen der Pathologie (Parese, Sprache und Sehbehinderung) in 3 Wochen gekennzeichnet.

Nach dieser Zeit kann eine Person zum normalen Leben zurückkehren..

Die Ursachen der Erkrankung sind die gleichen wie bei einem normalen Schlaganfall - Atherosklerose-Plaques, Blutgerinnsel in den Gefäßen, Blutungen. Es ist wichtig, einen kleinen Schlaganfall nicht zu ignorieren, da er auf Probleme mit den Gefäßen des Gehirns hinweist. Wenn Sie keine Maßnahmen ergreifen, können Sie in Zukunft einen echten Schlaganfall mit den oben beschriebenen Konsequenzen erwarten.

Sie können einen Mikroschlag von einer hypertensiven Krise durch Taubheitsgefühl in einem Glied, ein Gefühl von Gänsehaut und verschwommene Sprache unterscheiden. Solche Symptome werden in einer hypertensiven Krise nicht erkannt. Wenn die oben beschriebenen Symptome innerhalb von 21 Tagen verschwinden, können Sie sicher sagen, dass eine Person einen leichten ischämischen Schlaganfall erlitten hat.

In Kindern

Eine akute Verletzung der Blutversorgung des Gehirns bei einem Kind führt zu einem Schlaganfall. Die Vorläufer und Symptome der Pathologie bei Kindern unterscheiden sich von ähnlichen Anzeichen bei Erwachsenen. Das Problem kann durch Strabismus, schnelle Augenbewegungen, Instabilität der Körpertemperatur, Krämpfe, Zittern der Extremitäten, Hypo- oder Hypertonizität der Muskeln vermutet werden.

Ein starker Blutdruckabfall, Hörprobleme, Übelkeit vor dem Erbrechen, qualvolle Kopfschmerzen, Schwindel - all dies kann auf einen Schlaganfall eines Kindes hinweisen. Für Babys ist es schwieriger, eine Pathologie zu identifizieren, aber es gibt mehrere Anzeichen - das Baby weint oft, ändert seine Stimme oder belastet die Gesichtsmuskeln und reagiert außerdem scharf auf Licht und Geräusche.

Ischämischer Schlaganfall bei hämorrhagischer Imprägnierung

Die hämorrhagische Form gilt als die schwerste Form des Schlaganfalls, die Mortalität erreicht damit 90%.

Der Zustand beginnt vor dem Hintergrund einer hypertensiven Krise, Stress und übermäßiger körperlicher Anstrengung. Wenn ein ischämischer Schlaganfall im Alter häufiger festgestellt wird, tritt ein hämorrhagischer Schlaganfall bei jungen und reifen Menschen auf, häufiger bei Männern..

Große psychoemotionale Belastungen verursachen selbst bei 18-Jährigen einen Apoplexieschock.

Ein Schlaganfall mit hämorrhagischer Imprägnierung wird auch als diapedetische Blutung bezeichnet. In diesem Zustand wird ein Flüssigkeitsausfluss aus beschädigten Gefäßen in den umgebenden Raum beobachtet..

Die Flüssigkeit sammelt sich an, imprägniert das Gehirngewebe, wodurch Reaktionen auftreten, die ein Hirnödem hervorrufen und die Nervenstrukturen in einen kritisch möglichen Zustand bringen.

Klinik

Die Symptome eines ischämischen Schlaganfalls treten normalerweise scharf auf, buchstäblich innerhalb von Sekunden und Minuten. In seltenen Fällen treten Anzeichen allmählich über einige Stunden oder Tage auf. Das klinische Bild hängt vom Ort der Hirnschädigung ab..

Dies kann Blindheit auf einem Auge, Schwäche oder Lähmung eines Gliedes, mangelndes Verständnis der Sprache anderer, Unfähigkeit zu sprechen sein.

Es kann sich auch in den Augen verdoppeln, es gibt eine Schwäche des Körpers, Orientierungslosigkeit im Raum vor dem Hintergrund von Schwindel.

Wichtig! Wenn die oben genannten Symptome auftreten, müssen Sie sofort einen Krankenwagen rufen. Je früher Hilfe geleistet wird, desto besser ist die Prognose.

Symptome vorübergehender ischämischer Anfälle

Vorübergehende Anfälle werden oft zu Vorboten eines ischämischen Schlaganfalls, manchmal als Fortsetzung davon..

Die Symptomatik ähnelt einem Mikroschlag, es gibt jedoch Unterschiede, die bei der Diagnose mittels EKG, Ultraschall der Hals- und Kopfgefäße, Echokardiographie, Blutuntersuchung festgestellt werden.

Typischerweise erkennt die Diagnose während vorübergehender Anfälle keinen Herzinfarkt des Gehirngewebes, und die Dauer dieses Zustands dauert weniger als einen Tag.

Nützliches Video zum Thema:

Diagnose

Diagnosemaßnahmen zur Diagnose werden auf folgende Untersuchungen reduziert:

  1. Anamnese, körperliche und neurologische Untersuchung, Identifizierung von Begleiterkrankungen, die einen ischämischen Schlaganfall hervorrufen können;
  2. Labortests (Koagulogramm, Blutbiochemie, Lipidanalyse);
  3. EKG;
  4. Messung des Blutdrucks;
  5. CT oder MRT des Gehirns bei der Gelegenheit, die Lokalisation der Läsion, Größe, Dauer der Ausbildung zu identifizieren.

Die Diagnose zielt darauf ab, den betroffenen Bereich zu bestimmen, von Epilepsie, Tumor, Blutung und anderen Krankheiten mit einem ähnlichen Krankheitsbild zu unterscheiden.

Behandlung

Die Therapie zielt darauf ab, die Grundfunktionen des Körpers (Atmung, Arbeit des Herzens und der Blutgefäße) aufrechtzuerhalten..

Wenn eine Herzischämie festgestellt wird, werden Antianginalmedikamente sowie Medikamente zur Verbesserung der Pumpfunktion des Herzens, Antioxidantien, Glykoside usw. verschrieben..

Es werden Verfahren ergriffen, um Ödeme und strukturelle Veränderungen im Gehirn zu verhindern..

Die Behandlung sollte die Durchblutung im betroffenen Bereich wiederherstellen, den Stoffwechsel unterstützen und eine Schädigung des Gehirngewebes verhindern. Es kann medizinisch, nicht medizinisch, chirurgisch sein. Innerhalb weniger Stunden nach einem Schlaganfall wird eine thrombolytische Therapie durchgeführt, die den Blutfluss zum Gehirn wiederherstellen kann.

Für Patienten wird eine spezielle Diät verschrieben, ausgenommen fetthaltige Lebensmittel, Zucker und Salz, Mehl und geräuchertes Fleisch, Konserven und Marinaden, Ketchup, Eier und Mayonnaise. Der Schwerpunkt liegt auf Obst und Gemüse, vegetarischen Suppen und Milchprodukten. Nützliche Bananen, getrocknete Aprikosen, Zitrusfrüchte, Aprikosen.

Wiederherstellung

Die Rehabilitation nach einem Schlaganfall umfasst die Therapie in der Neurologie, die Spa-Behandlung und die Beobachtung in einer Apotheke. Zu den Rehabilitationsaufgaben gehören die Wiederherstellung von Funktionen (Sprache, Bewegungen), soziale und mentale Unterstützung sowie die Prävention von Komplikationen. Angesichts des Krankheitsverlaufs wechseln sich die Modi ab:

  1. Strenge Bettwäsche, ohne aktive Bewegungen.
  2. Mäßig verlängert, so dass Sie sich unabhängig im Bett drehen und sitzen können.
  3. Station. Es beinhaltet das Bewegen im Raum, grundlegende Selbstpflege (Essen, Waschen, Anziehen).
  4. Kostenlos.

Die Dauer jedes Regimes hängt von der Schwere der Erkrankung und dem Grad der neurologischen Defekte ab.

Folgen und Prognose

Nach einem Schlaganfall gibt es verschiedene Komplikationen, von geringfügig bis sehr schwer.

Die häufigsten Auswirkungen sind nachstehend aufgeführt:

  1. psychische Störungen. Es geht um Depressionen, Angst, eine Last zu sein, eine Invalide. Der Patient kann schüchtern oder aggressiv werden, die Stimmung ändert sich dramatisch;
  2. gestörte Empfindlichkeit des Gesichts, der Gliedmaßen. Nervenfasern benötigen mehr Erholungszeit als motorische Muskeln;
  3. Verletzung von Bewegungen. Die Gliedmaßen kehren möglicherweise nicht vollständig zum Normalzustand zurück. Aus diesem Grund treten Schwierigkeiten beim Anziehen, Halten von Besteck und Gehen auf (Sie müssen einen Zauberstab verwenden).
  4. kognitive Beeinträchtigung. Die Folgen manifestieren sich in Form von Vergesslichkeit (Name, Telefonnummer und Adresse, Verhalten der Kinder);
  5. Sprachbehinderung. Der Patient wählt kaum Wörter aus, die manchmal inkohärent ausgedrückt werden.
  6. Schluckstörungen. Eine Person verschluckt sich an festen und flüssigen Nahrungsmitteln, die mit einer Aspirationspneumonie behaftet sind, die manchmal tödlich ist.
  7. beeinträchtigte Koordination. Manifestiert durch wackeliges Gehen, Schwindel. Möglicher Sturz durch plötzliche Bewegung oder Drehung;
  8. epileptischer Anfall. Es tritt bei 10% der Patienten nach einem Schlaganfall auf.

Die Prognose hängt vom Grad der Schädigung des Gehirngewebes, der Art des Schlaganfalls, der richtigen Behandlung, dem Alter und den damit verbundenen Krankheiten ab..

Verhütung

Wenn vorübergehende Anfälle festgestellt werden, besteht das Risiko eines Schlaganfalls. Sie können die Wahrscheinlichkeit eines Schlaganfalls durch folgende Maßnahmen verringern:

  1. schlechte Gewohnheiten ablehnen;
  2. Blutdruck kontrollieren, Medikamente gegen Bluthochdruck einnehmen;
  3. Atherosklerose rechtzeitig behandeln;
  4. ISS ordentlich;
  5. Kontrolle chronischer Krankheiten, insbesondere Arrhythmie, Zucker
  6. Diabetes, Nierenversagen;
  7. ein aktives Leben mit starker körperlicher Aktivität führen.

Fazit

Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass Schlaganfall 70% der Todesfälle auf dem Planeten verursacht. Die Hauptursache für die Erkrankung ist Bluthochdruck..

Wenn Sie Kopfschmerzen, Schwitzen, Schwellung des Gesichts, Druckstöße und verschwommenes Sehen sowie schwarze Flecken vor Ihren Augen haben, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren, um die Entwicklung einer schwerwiegenden Erkrankung auszuschließen oder zu verhindern.

Artikel aus der Sektion Ischämischer Schlaganfall:

Akuter zerebrovaskulärer Unfall nach ischämischem Typ

Plötzliche Veränderungen des Blutflusses zum Gehirn werden als hämorrhagische (Blutung) und ischämische Störungen klassifiziert. Diese Trennung ist wichtig für die richtige Wahl der Behandlung..

Der abgekürzte klassische Name für Pathologie bei akutem zerebrovaskulären Unfall sieht aus wie "ischämischer Schlaganfall". Wenn eine Blutung bestätigt wird, dann hämorrhagisch.

In ICD-10 können ONMK-Codes je nach Art der Verstöße variieren:

  • G45 - etablierte Bezeichnung für vorübergehende zerebrale Anfälle;
  • I63 - empfohlen für die statistische Registrierung von Hirninfarkten;
  • I64 - eine Option, die für unbestimmte Unterschiede zwischen Hirninfarkt und Blutung verwendet wird, wird verwendet, wenn sich ein Patient in einem kritischen Zustand, einer erfolglosen Behandlung und einem tödlichen Ausgang befindet.

Die Häufigkeit ischämischer Schlaganfälle übersteigt das 4-fache der Hämorrhagie, was häufiger mit häufigen Erkrankungen des Menschen in Verbindung gebracht wird. Das Problem der Prävention und Behandlung wird in Programmen auf staatlicher Ebene berücksichtigt, da 1/3 der erkrankten Patienten im ersten Monat sterben und 60% anhaltende Invaliden bleiben, die Sozialhilfe benötigen.

Warum fehlt das Gehirn an Blut??

Akute ischämische Störungen des Gehirnkreislaufs sind häufiger eine sekundäre Pathologie, die vor dem Hintergrund bestehender Krankheiten auftritt:

  • arterieller Hypertonie;
  • weit verbreitete atherosklerotische Gefäßschäden (bis zu 55% der Fälle entwickeln sich aufgrund schwerer atherosklerotischer Veränderungen oder Thromboembolien durch Plaques im Aortenbogen, im brachiozephalen Stamm oder in den intrakraniellen Arterien);
  • Herzinfarkt;
  • Endokarditis;
  • Herzrhythmusstörungen;
  • Veränderungen im Herzklappenapparat;
  • Vaskulitis und Angiopathie;
  • Gefäßaneurysmen und Entwicklungsstörungen;
  • Blutkrankheiten;
  • Diabetes Mellitus.

Bis zu 90% der Patienten haben Veränderungen im Herzen und in den Hauptarterien des Halses. Die Kombination dieser Ursachen erhöht das Risiko einer Ischämie dramatisch.


Möglicherweise Kompression der Wirbelarterie durch Prozesse der Wirbel

Die Ursachen für vorübergehende Angriffe sind häufiger:

  • Krampf der arteriellen Stämme des Gehirns oder kurzfristige Kompression der Halsschlagadern;
  • Embolisation kleiner Äste.

Folgende Risikofaktoren können die Krankheit hervorrufen:

  • altes und seniles Alter;
  • Übergewicht;
  • die Wirkung von Nikotin auf Blutgefäße (Rauchen);
  • erlebten Stress.

Die Grundlage für Einflussfaktoren ist die Verengung des Lumens der Gefäße, durch die Blut zu den Gehirnzellen fließt. Die Folgen einer solchen Essstörung können jedoch unterschiedlich sein in:

  • Ausdauer,
  • Lokalisierung,
  • Häufigkeit,
  • Schweregrad der Gefäßstenose,
  • Schwere.

Die Kombination von Faktoren bestimmt die Form der Krankheit und die klinischen Symptome.

Ein ischämischer Schlaganfall kann als wiederkehrend angesehen werden, wenn er innerhalb von 28 Tagen nach den ersten Manifestationen des ersten Falles in der Blutversorgungszone eines Gefäßes auftritt. Rufen Sie den Schlaganfall zu einem späteren Zeitpunkt erneut auf.

Krankheitsstatistik unter Bevölkerungsgruppen

Diese Krankheit betrifft sehr oft nicht nur ältere Menschen, sondern auch junge Menschen. Diese Krankheit zieht heute die Aufmerksamkeit von Zehntausenden von Wissenschaftlern aus der ganzen Welt auf sich, da sie sehr oft Menschen verschiedener Altersgruppen beunruhigt. Es wurden viele Fälle aufgezeichnet, in denen der Schlaganfall bei jungen Menschen und sogar bei Säuglingen zu schreiten begann. Wissenschaftler zitieren Statistiken, die die folgende Anzahl von Krankheiten pro 100.000 Menschen in verschiedenen Altersstufen zeigen.

Die Anzahl der Schlaganfallpatienten in verschiedenen Altersstufen ist in der Tabelle angegeben..

Weibliche PersonenMänner
Alter60+40-6025-4014-253-141-30-160+40-6025-4014-253-141-30-1
Menge

253.2Sechszehn52.3520,50,10,01266,5184,961.561,40,50,10,01

Pathogenese verschiedener Formen der akuten zerebralen Ischämie

Ein vorübergehender ischämischer Anfall wurde zuvor als vorübergehender zerebrovaskulärer Unfall bezeichnet. Es wird in einer separaten Form zugeordnet, da es durch reversible Störungen gekennzeichnet ist und der Herdfokus keine Zeit hat, sich zu bilden. Typischerweise wird die Diagnose nach einem Tag nachträglich (nach dem Verschwinden der Hauptsymptomatik) gestellt. Zuvor wird der Patient wie ein Schlaganfall behandelt..

Die Hauptrolle bei der Entwicklung von hypertensiven Hirnkrisen besteht in einem erhöhten venösen und intrakraniellen Druck mit Schäden an den Wänden der Blutgefäße, die in den interzellulären Raum von Flüssigkeit und Protein gelangen.


Eine Schwellung des Gehirngewebes wird in diesem Fall als vasogen bezeichnet

Die Versorgungsarterie ist notwendigerweise an der Entwicklung eines ischämischen Schlaganfalls beteiligt. Die Unterbrechung des Blutflusses führt zu einem Sauerstoffmangel in der gemäß den Grenzen des Pools des betroffenen Gefäßes gebildeten Läsion.

Lokale Ischämie verursacht eine Nekrose eines Stückes Hirngewebe.

Abhängig von der Pathogenese ischämischer Veränderungen werden Arten von ischämischen Schlaganfällen unterschieden:

  • atherothrombotisch - entwickelt sich unter Verletzung der Integrität der atherosklerotischen Plaque, was zu einem vollständigen Verschluss der inneren oder äußeren Versorgungsarterien des Gehirns oder zu deren scharfer Verengung führt;
  • kardioembolisch - die Quelle der Thrombose sind pathologische Wucherungen am Endokard oder an den Herzklappen, Thrombusfragmente, die nach Anfällen von Vorhofflimmern, Tachyarrhythmie und Vorhofflimmern bei Patienten mit Postinfarktperiode mit allgemeinem Blutfluss (insbesondere mit offener ovaler Öffnung) an das Gehirn abgegeben werden;
  • lakunar - tritt häufiger bei Schäden an kleinen intrazerebralen Gefäßen mit arterieller Hypertonie, Diabetes mellitus, auf, die durch kleine Läsionsgrößen (bis zu 15 mm) und relativ kleine neurologische Störungen gekennzeichnet sind;
  • hämodynamisch - zerebrale Ischämie mit allgemeiner Abnahme der Durchblutungsgeschwindigkeit und Druckabfall vor dem Hintergrund chronischer Herzerkrankungen, kardiogener Schock.


Bei hämodynamischen Störungen kann der Blutfluss in den Gefäßen des Gehirns auf ein kritisches Niveau oder niedriger sinken

Es lohnt sich, die Entwicklung von Schlaganfällen unbekannter Ätiologie zu erklären. Dies passiert häufiger, wenn es zwei oder mehr Gründe gibt. Zum Beispiel bei einem Patienten mit Karotisstenose und Fibrillation nach akutem Herzinfarkt. Es ist zu beachten, dass ältere Patienten bereits eine Stenose der Halsschlagadern auf der Seite der angeblichen Verletzung durch Atherosklerose in Höhe von bis zu der Hälfte des Gefäßlumens haben.

Verbleibende Klassifizierung

Wir haben die Hauptabstufung von Durchblutungsstörungen aufgelistet, die in der klinischen Praxis häufig vorkommt. Beachten Sie die verbleibenden Pathologien, Begleiterkrankungen und Zustände nach einem Schlaganfall, die dem ICD-Code 10 entsprechen:

  • I 64 - wird eingestellt, wenn es nicht möglich ist, Blutung von Ischämie zu unterscheiden;
  • I 67 - zerebrovaskuläre Pathologie, die nicht mit Schlaganfällen und Herzinfarkten zusammenhängt;
  • I 68 - zerebrovaskulärer Unfall mit anderen Krankheiten;
  • I 69 - Schlaganfallkomplikationen.

Stadien des Hirninfarkts

Die Stadien pathologischer Veränderungen werden bedingt unterschieden, sie sind nicht unbedingt jeweils vorhanden:

  • Stadium I - Hypoxie (Sauerstoffmangel) stört den Prozess der Permeabilität des Endothels kleiner Gefäße im Fokus (Kapillaren und Venolen). Dies führt zum Übergang von Flüssigkeit und Plasmaprotein in das Gehirngewebe, zur Entwicklung von Ödemen.
  • Stadium II - Auf Kapillarebene nimmt der Druck weiter ab, was die Funktionen der Zellmembran, der darauf befindlichen Nervenrezeptoren und der Elektrolytkanäle verletzt. Es ist wichtig, dass alle bisherigen Änderungen reversibel sind..
  • Stadium III - Zellstoffwechsel wird gestört, Milchsäure sammelt sich an, ein Übergang zur Energiesynthese erfolgt ohne Beteiligung von Sauerstoffmolekülen (anaerob). Dieser Typ erlaubt es nicht, den notwendigen Lebensstandard von Neuronenzellen und Astrozyten aufrechtzuerhalten. Daher quellen sie auf und verursachen strukturelle Schäden. Klinisch ausgedrückt in der Manifestation von fokalen neurologischen Zeichen.

Was ist die Reversibilität der Pathologie??

Für eine rechtzeitige Diagnose ist es wichtig, den Zeitraum der Reversibilität der Symptome festzulegen. Morphologisch bedeutet dies die gespeicherten Funktionen von Neuronen. Gehirnzellen befinden sich in einer Phase der funktionellen Lähmung (Parabiose), behalten jedoch ihre Integrität und Nützlichkeit..


Das Gebiet der Ischämie ist viel größer als die Stelle der Nekrose, die Neuronen darin leben noch

In einem irreversiblen Stadium kann eine Nekrosezone festgestellt werden, in der die Zellen tot sind und nicht wiederhergestellt werden können. Um ihn herum befindet sich eine Zone der Ischämie. Die Behandlung zielt darauf ab, die richtige Ernährung der Neuronen in diesem Bereich und zumindest eine teilweise Wiederherstellung der Funktion zu unterstützen.

Moderne Forschungen haben umfangreiche Verbindungen zwischen Gehirnzellen gezeigt. Ein Mann nutzt nicht alle seine Reserven und Möglichkeiten in seinem Leben. Einige Zellen können die Toten ersetzen und ihre Funktionen bereitstellen. Dieser Prozess ist langsam, daher glauben die Ärzte, dass die Rehabilitation des Patienten nach einem ischämischen Schlaganfall mindestens drei Jahre lang fortgesetzt werden sollte.

Wiederherstellung

In der Erholungsphase ist es sehr wichtig, kongestive Lungenentzündung, Thrombophlebitis und Druckstellen zu vermeiden. Daher sollten bettlägerige Patienten sorgfältig überwacht und betreut werden. In regelmäßigen Abständen sollte es auf verschiedenen Seiten gedreht werden. In diesem Fall müssen Sie sicherstellen, dass das Blatt keine verirrten Klumpen aufweist.

Der Genesungsprozess nach einer Durchblutungsstörung sollte systemisch und konsistent sein. Wenn sich eine Person etwas besser fühlt, braucht sie passive Gymnastik mit Massage. Zu diesem Zweck wird empfohlen, einen Spezialisten zu beauftragen, der die Qualitätsumsetzung aller Rehabilitationsmaßnahmen sicherstellen kann..

Ein wichtiger Bestandteil der Genesung ist die Zusammenarbeit mit einem Psychiater und Logopäden. Sie helfen dabei, Denkprozesse zu normalisieren, Gedächtnis und Logik wiederherzustellen sowie Sprachfunktionen anzupassen. Nach einiger Zeit kann eine Person wieder vollständig mit anderen kommunizieren und sogar arbeiten.

Anzeichen eines vorübergehenden zerebrovaskulären Unfalls

Kliniker gehören in die Gruppe der vorübergehenden Störungen des Gehirnkreislaufs:

  • vorübergehende ischämische Attacke (TIA);
  • hypertensive Gehirnkrisen.

Merkmale vorübergehender Angriffe:

  • nach Dauer passen sie in den Zeitraum von wenigen Minuten bis zu einem Tag;
  • Jeder zehnte Patient nach TIA für einen Monat hat einen Schlaganfall vom ischämischen Typ;
  • neurologische Manifestationen sind nicht schwerwiegender Natur schwerer Verstöße;
  • leichte Manifestationen einer Bulbarlähmung (ein Schwerpunkt im Hirnstamm) mit okulomotorischen Störungen sind möglich;
  • Sehbehinderung bei einem Auge in Kombination mit Parese (Verlust der Empfindlichkeit und Schwäche) an den Extremitäten der gegenüberliegenden Seite (häufig begleitet von einer unvollständigen Verengung der A. carotis interna).

Merkmale von hypertensiven Gehirnkrisen:

  • Die Hauptmanifestationen sind zerebrale Symptome.
  • Fokuszeichen sind selten und mild.

Der Patient klagt über:

  • scharfe Kopfschmerzen, oft im Hinterkopf, in den Schläfen oder in der Krone;
  • Zustand der Betäubung, Lärm im Kopf, Schwindel;
  • Übelkeit Erbrechen.
  • vorübergehende Verwirrung;
  • aufgeregter Zustand;
  • manchmal - ein kurzfristiger Angriff mit Bewusstlosigkeit, Krämpfen.

Vorübergehende Störungen gehen nicht mit Anomalien in der Computertomographie und der Magnetresonanztomographie einher, da sie keine organischen Veränderungen aufweisen.

Folgen und Prognose

Die Sterblichkeitsrate durch Schlaganfälle ist sehr hoch. Laut Statistik sterben mehr als 30% der Patienten im ersten Monat nach Durchblutungsstörungen, selbst bei richtiger Behandlung. Von den Überlebenden können nur 20% zu einem vollen Leben zurückkehren und die Funktionen des Körpers vollständig wiederherstellen. Diejenigen, die mit dem lakunaren Schlaganfall konfrontiert waren, haben höchstwahrscheinlich ein günstiges Ergebnis. Diese Art von Schlaganfall gilt als eine der am wenigsten gefährlichen..

Die Prognose hängt von mehreren Faktoren ab:

  • Geschwindigkeit der medizinischen Versorgung;
  • Grad der Hirnschädigung;
  • individuelle Merkmale des Patienten;
  • Qualität der Umsetzung der Restaurierungsempfehlungen.

Die Folgen eines Schlaganfalls können in unterschiedlichem Maße auftreten. Wenn ein Patient Sprachprobleme hat, kann der andere überhaupt nicht vollständig reflektieren. Verstöße nach der Behandlung können sehr viel bleiben. Die schwierigsten können direkt während der Therapie auftreten. Es besteht in starken Blutungen aufgrund der Wirkung von Thrombolytika. Das Todesrisiko steigt in diesem Fall stark an.

Schlaganfall gilt als eine der schwerwiegendsten Krankheiten, mit denen ein moderner Mensch konfrontiert sein kann. Wenn Sie den Patienten nicht rechtzeitig medizinisch versorgen, besteht keine Chance auf Erlösung. Aber auch bei einer qualitativ hochwertigen Behandlung bleibt die Wahrscheinlichkeit des Todes bestehen. Daher ist es äußerst wichtig, das Thema Therapie und Genesung mit maximaler Verantwortung anzugehen..

Anzeichen eines Schlaganfalls

Ischämischer Schlaganfall bedeutet das Auftreten irreversibler Veränderungen in den Gehirnzellen. In der Klinik unterscheiden Neurologen Perioden der Krankheit:

  • akut - setzt sich ab dem Einsetzen der Manifestationen für 2–5 Tage fort;
  • akut - dauert bis zu 21 Tage;
  • frühe Genesung - bis zu sechs Monate nach Beseitigung der akuten Symptome;
  • späte Genesung - dauert sechs Monate bis zwei Jahre;
  • Folgen und Resteffekte - über zwei Jahre.

Einige Ärzte isolieren weiterhin kleine Formen von Schlaganfall oder Fokus. Sie entwickeln sich plötzlich, die Symptomatik unterscheidet sich nicht von Gehirnkrisen, sondern dauert bis zu drei Wochen und verschwindet dann vollständig. Die Diagnose ist auch retrospektiv. Bei der Untersuchung werden keine organischen Anomalien festgestellt.

Zerebrale Ischämie ist zusätzlich zu häufigen Symptomen (Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Schwindel) lokal. Ihre Natur hängt von der Arterie ab, die von der Blutversorgung „abgeschaltet“ ist, vom Zustand der Kollateralen, der dominanten Gehirnhälfte eines Patienten.

Betrachten Sie die zonalen Anzeichen einer Blockade der zerebralen und extrakraniellen Arterien.

Wir empfehlen zu lesen: Symptome eines ischämischen Schlaganfalls des Gehirns

Bei Schädigung der A. carotis interna:

  • Sehstörungen an der Seite des verstopften Gefäßes;
  • die Empfindlichkeit der Haut an den Gliedmaßen, das Gesicht der gegenüberliegenden Körperseite verändert sich;
  • im gleichen Bereich gibt es eine Lähmung oder Parese der Muskeln;
  • Sprachfunktion kann verschwinden;
  • Unfähigkeit, sich ihrer Krankheit bewusst zu sein (wenn der Fokus auf dem Parietal- und Okzipitallappen des Kortex liegt);
  • Orientierungsverlust in Körperteilen;
  • Gesichtsfeldverlust.

Eine Verengung der Wirbelarterie in Halshöhe verursacht:

  • schwerhörig;
  • Pupillennystagmus (Zucken bei seitlicher Abweichung);
  • Doppelsehen.

Wenn die Verengung am Zusammenfluss mit der Arteria basilaris auftrat, sind die klinischen Symptome schwerwiegender, da Kleinhirnschäden überwiegen:

  • Unfähigkeit, sich zu bewegen;
  • beeinträchtigte Gestik;
  • gesungene Rede;
  • Verletzung der Gelenkbewegungen von Rumpf und Gliedmaßen.

Die Wahrscheinlichkeit, eine kompensatorische Kollateralzirkulation zu entwickeln, ist bei beeinträchtigter Durchgängigkeit der extrakraniellen Gefäße viel höher, da Verbindungsarterien für den Blutfluss von der anderen Körperseite vorhanden sind.

Wenn der Blutfluss in der Arteria basilaris unzureichend ist, treten Manifestationen von Seh- und Stammstörungen (Atemversagen und Blutdruck) auf..

Bei Schädigung der vorderen Hirnarterie:

  • Hemiparese der gegenüberliegenden Körperseite (einseitiger Verlust von Empfindung und Bewegung) häufiger im Bein;
  • Langsamkeit der Bewegungen;
  • erhöhter Tonus der Beugemuskeln;
  • Sprachverlust
  • Unfähigkeit zu stehen und zu gehen.


Eine Blockade in der mittleren Hirnarterie ist durch Symptome gekennzeichnet, die von der Läsion der tiefen Äste (die die subkortikalen Knoten nähren) oder der Länge (die zur Hirnrinde führt) abhängen.

Beeinträchtigte Durchgängigkeit in der mittleren Hirnarterie:

  • bei vollständiger Verstopfung des Hauptstamms tritt ein tiefes Koma auf;
  • Mangel an Sensibilität und Bewegung in der Hälfte des Körpers;
  • die Unfähigkeit, den Blick auf das Thema zu richten;
  • Verlust von Gesichtsfeldern;
  • Sprachverlust
  • mangelnde Fähigkeit, die linke Seite von der rechten zu unterscheiden.

Verletzung der Durchgängigkeit der hinteren Hirnarterie verursacht:

  • Blindheit in einem oder beiden Augen;
  • Doppelsehen;
  • Parese des Blicks;
  • Anfälle;
  • großes Zittern;
  • Schluckstörungen;
  • Lähmung auf einer oder beiden Seiten;
  • Verletzung von Atmung und Druck;
  • Gehirn Koma.

Wenn ein Verschluss der Arteria optic-articularis auftritt:

  • Gefühlsverlust auf der gegenüberliegenden Körperseite, im Gesicht;
  • starke Schmerzen beim Berühren der Haut;
  • Unfähigkeit, den Reiz zu lokalisieren;
  • perverse Wahrnehmung von Licht, Klopfen;
  • Thalamus-Arm-Syndrom - Schulter und Unterarm sind gebogen, die Finger sind in den letzten Phalangen nicht gebogen und an der Basis gebogen.

Gestörte Durchblutung im Bereich des Optiktuberkels, Thalamus Ursache:

  • Kehrbewegungen;
  • großes Zittern;
  • Verlust der Koordination;
  • beeinträchtigte Empfindlichkeit in der Hälfte des Körpers;
  • Schwitzen
  • frühe Dekubitus.

Die Kombination von Schäden an mehreren Ästen führt zu komplexen Syndromen von Empfindlichkeitsverlust und falschen Empfindungen in den Gliedmaßen. Die Möglichkeiten zur Diagnose ischämischer Veränderungen hängen in erster Linie von der Kenntnis der klinischen Manifestationen von Gefäßerkrankungen durch einen Neurologen ab.

Schema therapeutischer Maßnahmen für VBN

Die Hauptmaßnahmen bei Verstößen gegen den Blutfluss des vertebrobasilären Systems zielen darauf ab, die Hauptursachen des pathologischen Zustands zu identifizieren und zu beseitigen, die normale Durchblutung und die Blutgefäße wiederherzustellen und ischämische Hirnangriffe zu verhindern. Die Behandlung besteht aus medikamentöser Therapie, Massage, Gymnastik, Physiotherapie und chirurgischen Eingriffen..

Arzneimittelbehandlung

Bei unzureichender Blutversorgung des Gehirns werden folgende Arzneimittelgruppen verschrieben:

  • Arzneimittel zur Senkung der Blutfette - Niacin (Nikotinsäure, Vitamin B3 oder PP), Fibrate, Sequestriermittel von Gallensäuren;
  • Medikamente zur Vorbeugung von Thrombosen (Thrombozytenaggregationshemmer) - Acetylsalicylsäure;
  • Vasodilatator-Medikamente;
  • neurometabolische Stimulanzien (Nootropika) - verbessern die Leistung des Gehirns;
  • blutdrucksenkende Medikamente, die den Blutdruck regulieren (gegebenenfalls in einer strengen individuellen Reihenfolge verschrieben);
  • symptomatische Behandlung - Schmerzmittel, Antiemetika und Hypnotika, Antidepressiva und Beruhigungsmittel.

In welchen Fällen kann ONMK vermutet werden?

Die oben genannten klinischen Formen und Manifestationen erfordern eine sorgfältige Untersuchung, manchmal nicht nur eine, sondern eine Gruppe von Ärzten verschiedener Fachrichtungen.

Eine Verletzung des Gehirnkreislaufs ist sehr wahrscheinlich, wenn der Patient die folgenden Veränderungen aufweist:

  • plötzlicher Gefühlsverlust, Schwäche der Gliedmaßen, im Gesicht, besonders einseitig;
  • akuter Sehverlust, Auftreten von Blindheit (bei einem Auge oder beiden);
  • Schwierigkeiten bei der Aussprache, beim Verstehen von Wörtern und Phrasen, beim Bilden von Sätzen;
  • Schwindel, Gleichgewichtsverlust, gestörte Bewegungskoordination;
  • Bewusstseinsverwirrung;
  • Bewegungsmangel in den Gliedern;
  • intensive Kopfschmerzen.

Eine zusätzliche Untersuchung ermöglicht es Ihnen, die genaue Ursache der Pathologie, das Niveau und den Ort der Läsion des Gefäßes festzustellen.

Der Mechanismus der Entwicklung der Krankheit

Das vertebrobasiläre System versorgt die hinteren Regionen des Gehirns, den Optiktuberkel, die Varoliev-Brücke, das Halswirbelsäule, den Quadrupol und die Beine des Gehirns mit Nährstoffen, 70% der hypothalamischen Region. Es gibt viele Arterien im System selbst. Sie haben nicht nur unterschiedliche Größen und Längen, sondern unterscheiden sich auch in ihrer Struktur. Es gibt verschiedene Arten der Krankheit, die alle vom Ort der Läsion abhängen:

  • rechtsseitige Variante der Ischämie;
  • linksseitige Variante der Ischämie;
  • Schädigung der Arteria basilaris;
  • Schädigung der hinteren Arterie des Gehirns.

Der Mechanismus der Entwicklung der Krankheit ist recht einfach. Infolge einer angeborenen Pathologie oder einer veränderten Blutzusammensetzung werden die Arterien, die ein bestimmtes Segment des Gehirns versorgen, verengt. Der Patient hat gleichzeitig Symptome. Wenn der visuelle Tuberkel unterernährt ist, ist es für den Patienten schlechter zu sehen. Wenn die Kleinhirnregion betroffen ist, wird der Gang der Person wackelig. Sehr oft leiden Menschen mit zervikaler Osteochondrose an dieser Krankheit..

Diagnosezweck

Die Diagnose ist wichtig für die Wahl einer Behandlungsmethode. Dazu müssen Sie:

  • Bestätigung der Diagnose eines Schlaganfalls und seiner Form;
  • strukturelle Veränderungen im Gehirngewebe, im Fokusbereich und im betroffenen Gefäß zu identifizieren;
  • klar zwischen ischämischen und hämorrhagischen Schlaganfallformen unterscheiden;
  • Bestimmen Sie auf der Grundlage der Pathogenese die Art der Ischämie für den Beginn einer spezifischen Therapie in den ersten 3 bis 6 Jahren, um in das „therapeutische Fenster“ zu gelangen.
  • die Indikationen und Kontraindikationen für die Thrombolyse von Arzneimitteln zu bewerten.

Es ist praktisch wichtig, im Notfall Diagnosemethoden anzuwenden. Aber nicht alle Krankenhäuser verfügen über genügend medizinische Ausrüstung, um rund um die Uhr arbeiten zu können. Die Verwendung der Echoenzephaloskopie und die Untersuchung der Liquor cerebrospinalis führen zu bis zu 20% Fehlern und können nicht zur Lösung des Problems der Thrombolyse verwendet werden. Bei der Diagnose sollten die zuverlässigsten Methoden verwendet werden..


Erweichungsherde bei der MRT ermöglichen die Differentialdiagnose von hämorrhagischen und ischämischen Schlaganfällen

Mit der Computer- und Magnetresonanztomographie können Sie:

  • Schlaganfall von volumetrischen Prozessen im Gehirn (Tumoren, Aneurysmen) unterscheiden;
  • die Größe und Lage des pathologischen Fokus genau bestimmen;
  • den Grad des Ödems bestimmen, Störungen in der Struktur der Ventrikel des Gehirns;
  • extrakranielle Lokalisation der Stenose identifizieren;
  • Diagnose von Gefäßerkrankungen, die zur Stenose beitragen (Arteritis, Aneurysma, Dysplasie, Venenthrombose).

Die Computertomographie ist günstiger und hat Vorteile bei der Untersuchung von Knochenstrukturen. Die Magnetresonanztomographie diagnostiziert Veränderungen im Gehirnparenchym, der Größe des Ödems, besser.

Die Echoenzephaloskopie kann nur Anzeichen einer Verschiebung der Medianstrukturen bei einem massiven Tumor oder einer Blutung erkennen..

Cerebrospinalflüssigkeit führt selten zu einer kleinen Lymphozytose mit einem Anstieg des Proteins bei Ischämie. Öfter unverändert. Wenn der Patient eine Blutung hat, kann eine Blutverunreinigung auftreten. Und mit Meningitis - entzündlichen Elementen.

Ultraschalluntersuchung von Blutgefäßen - die Methode der Dopplerographie der Halsarterien zeigt:

  • Entwicklung der frühen Atherosklerose;
  • Stenose extrakranieller Gefäße;
  • ausreichende Sicherheitenverbindungen;
  • das Vorhandensein und die Bewegung des Embolus.

Mit der Duplexsonographie können Sie den Zustand von atherosklerotischen Plaque- und Arterienwänden bestimmen.

Eine zerebrale Angiographie wird durchgeführt, wenn technische Fähigkeiten für Notfallindikationen verfügbar sind. Normalerweise wird bei der Bestimmung von Aneurysmen und Herden von Subarachnoidalblutungen eine empfindlichere Methode in Betracht gezogen. Ermöglicht die Klärung der Diagnose der in der Tomographie festgestellten Pathologie.

Ultraschall des Herzens wird durchgeführt, um eine kardioembolische Ischämie bei Herzerkrankungen festzustellen..

Die Blutgerinnungsfähigkeit muss unbedingt untersucht werden: Hämatokrit, Viskosität, Prothrombinzeit, Aggregationsgrad von Blutplättchen und roten Blutkörperchen, Fibrinogen.

Transistor Ischemic Attack (TIA)

Diese Krankheit ist auch ein Schlaganfall, aber im Gegensatz zu ischämischem und hämorrhagischem Schlaganfall ist sie vorübergehend. Im Laufe der Zeit kommt es zu einer starken Verletzung des Blutflusses in den großen Gefäßen des Gehirns, wodurch die Zellen unter Sauerstoff- und Nährstoffmangel leiden. Symptome von TIA - Ein ischämischer Transistoranfall dauert einen Tag und ähnelt den Symptomen eines Schlaganfalls.

Wenn mehr als 24 Stunden vergangen sind, die Krankheit jedoch nicht zurückgegangen ist, ist höchstwahrscheinlich ein Schlaganfall vom ischämischen oder hämorrhagischen Typ aufgetreten.

Symptome

Betrachten Sie die Symptome eines ischämischen Transistorangriffs:

  • Die Empfindlichkeit an einer der Seiten des Gesichts, des Körpers, der unteren oder oberen Gliedmaßen nimmt ab.
  • Schwäche im Körper, die schwach oder mäßig ist;
  • Verstöße gegen den Sprachapparat bis hin zu einem völligen Sprachmangel oder Problemen beim Verstehen der Worte des Gegners;
  • Schwindel und Koordinationsstörungen;
  • Plötzliches Geräusch in Ohren und Kopf;
  • Kopfschmerzen und Schweregefühl.

Diese Symptome manifestieren sich scharf und verschwinden nach 3-4 Stunden. Die Frist, die einen ischämischen Transistorangriff von einem Schlaganfall unterscheidet, beträgt höchstens einen Tag.

Welche Krankheiten können TIA verursachen??

TIA kann durch folgende Krankheiten verursacht werden:

  1. Ein anhaltender Anstieg des Blutdrucks, der chronischer Natur ist;
  2. Chronische Gefäßerkrankung des Gehirns;
  3. Veränderungen in der Gerinnung von Blutzellen;
  4. Plötzlicher Blutdruckabfall;
  5. Die Unmöglichkeit eines normalen Blutflusses durch die Arterie, verursacht durch eine mechanische Obstruktion;
  6. Pathologie der Struktur von Gehirngefäßen.

Ein ischämischer Transistorangriff kann und sollte behandelt werden! Trotz der Tatsache, dass ihre Symptome schnell genug vergehen, signalisiert diese Krankheit bereits eine Fehlfunktion im Körper und kann im Falle eines Rückfalls zu einem Schlaganfall werden!

Risikogruppe

Die folgenden Kategorien von Bürgern sind enthalten:

  • Überschüssige Mengen an Tabak- und Alkoholprodukten konsumieren;
  • Leiden unter einem chronischen Blutdruckanstieg;
  • Hohen Cholesterinspiegel im Blut haben;
  • An Diabetes leiden;
  • Übergewicht;
  • Einen sitzenden Lebensstil führen.

Ein ischämischer Transistorangriff ist nicht weniger gefährlich als ein Schlaganfall. Bis zu 8% der Patienten, die sich in Zukunft einer TIA unterzogen haben, leiden an einem Schlaganfall, der innerhalb eines Monats nach dem Anfall auftrat. Bei 12% der Patienten tritt ein Schlaganfall innerhalb eines Jahres und bei 29% in den nächsten fünf Jahren auf..

Ischämische Transistor-Angriffsbehandlung

In einem Krankenhaus durchgeführt.

Diagnosetests umfassen die folgenden Verfahren:

  1. Besuch eines Kardiologen, Angiologen und Augenarztes. Dem Patienten wird eine Konsultation mit einem medizinischen Psychologen verschrieben;
  2. Für die Laboranalyse muss der Patient einen Blut- und Urintest des allgemeinen Plans sowie Blut für die biochemische Analyse bestehen.
  3. Elektrokardiographie;
  4. Computertomographie des Gehirns;
  5. Röntgenstrahlen des Lichts;
  6. Kontinuierliche Blutdruckkontrolle.

Das Opfer darf nur nach Hause gehen, wenn das Wiederauftreten der TIA ausgeschlossen ist oder der Patient die Möglichkeit hat, im Falle eines zweiten Angriffs sofort ins Krankenhaus eingeliefert zu werden.

Die Behandlung für ischämische Transistorattacken besteht darin, die folgenden oralen Medikamente einzunehmen:

  • Die Wirkung davon zielt darauf ab, das Blut zu verdünnen;
  • Vasodilatatoren;
  • Senkung des Cholesterinspiegels im Blut;
  • Ziel ist es, den Blutdruck zu normalisieren.

Es ist gut, medikamentöse Therapie mit Balneotherapie und Physiotherapie zu kombinieren.

Verhütung

Um das Auftreten und den Rückfall eines ischämischen Transistorangriffs zu vermeiden, sollten eine Reihe von vorbeugenden Maßnahmen beachtet werden:

  1. Gehen Sie Sport treiben, nachdem Sie zuvor mit Ihrem Spezialisten einen Unterrichtsplan erstellt haben.
  2. Korrigieren Sie die Ernährung, indem Sie die Menge an fettigen, salzigen und würzigen Lebensmitteln reduzieren.
  3. Reduzieren Sie den Konsum von Alkoholprodukten und Tabak;
  4. Behalten Sie Ihr Körpergewicht im Auge.

Umfragealgorithmus

Der Untersuchungsalgorithmus für vermutete ONMC wird nach folgendem Plan durchgeführt:

  1. Untersuchung eines Spezialisten in den ersten 30-60 Minuten nach der Aufnahme in das Krankenhaus, Untersuchung des neurologischen Status, Klärung der Anamnese;
  2. Blutentnahme und Untersuchung der Gerinnbarkeit, Glukose, Elektrolyte, Enzyme für Myokardinfarkt, Hypoxie;
  3. in Abwesenheit der Möglichkeit von MRT und CT, einen Ultraschall des Gehirns durchzuführen;
  4. Wirbelsäulenpunktion zum Ausschluss von Blutungen.

Behandlung

Das Wichtigste bei der Behandlung von zerebraler Ischämie ist die Dringlichkeit und Intensität in den ersten Stunden nach der Aufnahme. 6 Stunden nach Beginn der klinischen Manifestationen wird als "therapeutisches Fenster" bezeichnet. Dies ist die Zeit der effektivsten Anwendung der Thrombolysetechnik zum Auflösen eines Thrombus in einem Gefäß und zur Wiederherstellung von Funktionsstörungen.

Unabhängig von Art und Form der ONMK in einem Krankenhaus:

  • erhöhte Sauerstoffversorgung (Sauerstoffversorgung) der Lunge und Normalisierung der Atemfunktion (falls erforderlich durch Translation und mechanische Beatmung);
  • Korrektur von Durchblutungsstörungen (Herzfrequenz, Druck);
  • Normalisierung der Elektrolytzusammensetzung, Säure-Base-Gleichgewicht;
  • Reduktion des Hirnödems durch Einführung von Diuretika, Magnesia;
  • Linderung der Erregung, Krampfanfälle mit speziellen Antipsychotika.

Für die Ernährung des Patienten wird eine halbflüssige Tabelle verschrieben. Wenn ein Schlucken nicht möglich ist, wird die parenterale Therapie berechnet. Der Patient wird ständig betreut, gegen Dekubitus, Massage und passive Gymnastik versorgt.


Die Rehabilitation beginnt in den ersten Tagen

Auf diese Weise können Sie die negativen Folgen in Form von:

  • Muskelkontrakturen;
  • kongestive Lungenentzündung;
  • DIC;
  • Lungenembolie;
  • Läsionen des Magens und des Darms.

Die Thrombolyse ist eine spezifische Therapie für Schlaganfall beim ischämischen Typ. Das Verfahren ermöglicht es, die Lebensfähigkeit von Neuronen in der Nekrose-Zone zu erhalten und alle geschwächten Zellen wieder zum Leben zu erwecken.

Weitere Informationen zu den Indikationen und Methoden der Thrombolyse finden Sie in diesem Artikel..

Die Einführung von Antikoagulanzien beginnt mit Heparinderivaten (in den ersten 3-4 Tagen). Medikamente dieser Gruppe sind kontraindiziert bei:

  • Bluthochdruck;
  • Ulkuskrankheit;
  • diabetische Retinopathie;
  • Blutung
  • die Unmöglichkeit, eine regelmäßige Überwachung der Blutgerinnung zu organisieren.

Nach 10 Tagen wechseln sie zu indirekten Antikoagulanzien.

Medikamente, die den Stoffwechsel in Neuronen verbessern, umfassen Glycin, Cortexin, Cerebrolysin, Mexidol. Obwohl sie in der evidenzbasierten Medizin nicht wirksam zu sein scheinen, verbessert die Verschreibung den Zustand..


Bei zunehmendem Ödem im Bereich des Hirnstamms wird eine Dekompressionstrepanation des Schädels durchgeführt

Patienten benötigen möglicherweise eine symptomatische Behandlung, abhängig von bestimmten Erscheinungsformen: Antikonvulsiva, Beruhigungsmittel, Schmerzmittel.

Antibakterielle Mittel werden verschrieben, um eine Infektion der Nieren und eine Lungenentzündung zu verhindern..

Ernährung

Die Wiederherstellung nach ONMK stellt Anforderungen an die Lebensmittelqualität. Eine spezielle Diät hilft, einige gesundheitliche Probleme zu vermeiden und die Rückkehr zum normalen Leben zu beschleunigen..

Es ist notwendig, eine Diät aus den folgenden Produkten aufzubauen:

  • gesundes Getreide;
  • fettarmer Fisch, Meeresfrüchte;
  • weißes oder rotes Fleisch;
  • Beeren, Früchte;
  • Milchprodukte.

Fleisch und Fisch sollten nur gekocht serviert werden. Beim Kochen darf Pflanzenöl verwendet werden - nach ONMK ist es nützlich. Es wird empfohlen, kein Salz hinzuzufügen, da dies das allgemeine Wohlbefinden beeinträchtigen und die Wirksamkeit einiger Arzneimittel beeinträchtigen kann.

Folgende Lebensmittel müssen vollständig aufgegeben werden:

  • gebratene und geräucherte Produkte;
  • fettiges Essen;
  • Gerichte mit einer hohen Anzahl von Gewürzen;
  • Bäckereiprodukte.

Schlechte Gewohnheiten fallen unter ein noch strengeres Verbot. Es ist strengstens verboten, Alkohol zu trinken, auch wenn dieser wenig Alkohol enthält. Du kannst nicht rauchen. Das Verbot gilt nicht nur für die Erholungsphase - das Trinken und Rauchen ist für immer verboten, da dies in Zukunft zu wiederholten Durchblutungsstörungen führen kann.

Es Ist Wichtig, Sich Bewusst Zu Sein, Dystonie

Über Uns

InhaltKinder müssen oft Blutuntersuchungen durchführen. Dies ist sehr wichtig, da die zelluläre Zusammensetzung des Blutes in diesem Alter konstant ist und seine Störungen während der Entwicklung von Krankheiten eine wichtige diagnostische Rolle spielen.