Welche Art von Essen kann gegessen werden und was nicht vor der Blutspende

Blutspende ist eine sehr edle Tat. Dieses Ding erfordert jedoch eine besondere Vorbereitung, da der Körper seine ganze Kraft aufbringen muss. Zusätzlich zu den Anweisungen der Ärzte ist es erforderlich, eine einfache Diät einzuhalten. Der Zweck dieser Einschränkungen besteht darin, den Körper mit nützlichen Spurenelementen zu sättigen und den Körper bis zu einem gewissen Grad zu reinigen.

Es ist notwendig, zwei Tage vor der erwarteten Blutspende mit der Umsetzung der Lebensmittelbeschränkungen zu beginnen. Zusammen mit dem Beginn einer Diät ist eine absolute Ablehnung von Alkohol erforderlich. Es ist auch ratsam, das Rauchen während dieses Zeitraums einzuschränken. Wenn Sie Medikamente einnehmen, sollten Sie Ihren Arzt über die Möglichkeit ihrer Anwendung an diesen Tagen befragen..

Ernährungsbeschränkungen eines zukünftigen Spenders

Während der Blutentnahme gibt eine Person etwa vier Zehntel Liter Blut. Aber der Verlust von Blut ist nicht nur der Verlust von Flüssigkeit, während der Entbindung verliert eine Person Protein, Salze, Mineralien. All dies ist ein stressiger Zustand des Körpers und Sie müssen ihm die Möglichkeit geben, seine Kraft schnell wiederherzustellen. Daher sind für zukünftige Spender diätetische Einschränkungen vorgesehen, deren Hauptzweck darin besteht, die Blutqualitätsindikatoren zu verbessern.

Überlegen Sie genauer, was zwei Tage vor der Lieferung verboten ist:

  1. Fetthaltige Nahrungsmittel.
  2. Geräucherte Produkte.
  3. Scharfes Essen.
  4. frittiertes Essen.
  5. Milch- und Milchprodukte.
  6. Schokolade.
  7. Eier.
  8. Nüsse.
  9. Avocado.
  10. Zitrusfrüchte.
  11. Butter.
  12. Bananen.
  13. Süßwasser mit Gas.
  14. Fermentationsprodukte.
  15. Alkohol.
  16. Würste, Würste und Würste.
  17. Halbfertige Produkte.
    Für diesen Zeitraum sollte die Nikotinaufnahme so weit wie möglich begrenzt werden..

Ernährungsempfehlungen für einen zukünftigen Spender

Einige Tage vor der Blutspende ist es sehr ratsam, kohlenhydratreiche Lebensmittel zu sich zu nehmen. Darüber hinaus besteht ein dringender Bedarf, den Körper mit Vitaminen zu sättigen.

Überlegen Sie, welche Produkte in dieser Situation empfohlen werden:

  1. Obst (ausgenommen Zitrusfrüchte und Bananen).
  2. Gemüse.
  3. Brot.
  4. Cracker.
  5. Kekse (es ist wünschenswert, aus Vollkornmehl zubereitete Kekse zu bevorzugen).
  6. Fisch (gekocht oder im Wasserbad gekocht).
  7. Getreide (auf Wasser gekocht und ohne tierische Fettzusätze).
  8. Weißes Geflügel, z. B. Putengeflügel.
  9. Marmelade.
  10. Der Saft.
  11. Morse.
  12. Mineralwasser.
  13. Tee mit viel Zucker.

Die Nahrung des zukünftigen Spenders sollte dicht und mit verschiedenen Vitaminen und Mineralstoffen gesättigt sein.

Ernährung kurz vor der Blutspende

Es ist strengstens verboten, mit leerem Magen zur Blutentnahmestation zu gehen. Am Morgen sollten Sie mindestens ein leichtes Frühstück essen. Haferbrei mit getrockneten Früchten ist sehr wünschenswert. Haferflocken oder Perlgerste tragen wesentlich zur Wiederherstellung des Körpers nach Blutverlust bei. Müsli, das kürzlich erhalten hat, trägt ebenfalls sehr gut zur nachfolgenden Steigerung der Festigkeit bei. Honig wirkt sich positiv auf den Körper aus. Die Verwendung von Trocknern wird ebenfalls empfohlen.
Kurz vor einem medizinischen Eingriff ist es sehr ratsam, ein Glas Tee mit hohem Zuckergehalt zu trinken.

Spenderwiederherstellung nach Blutspende

Der Körper eines gesunden Menschen wird nach der Entnahme von Blutspenden in einer medizinischen Einrichtung in der Regel in wenigen Stunden wiederhergestellt. Zu diesem Zeitpunkt muss eine Person Lebensmittel mit viel Eisen und Kalzium konsumieren. Frisch gepresster Saft aus Antonovka-Äpfeln sowie Granatapfel- und Kirschsäfte sind in dieser Situation gut geeignet. Es ist sehr nützlich, frische Tomaten und Tomatensaft zu verwenden. Um verlorenes Kalzium wiederherzustellen, wird empfohlen, kalziniertes Mineralwasser zu trinken.
Zusätzlich zum Trinken von viel Flüssigkeit wird empfohlen, Hämatogen oder Schokolade zu essen, um das Blutvolumen im Körper erfolgreich wiederherzustellen.

Video. Die Auswirkung der Blutgruppe auf den Charakter einer Person

Generelle Empfehlungen

Für eine schnelle Genesung nach der Blutentnahme wird empfohlen, genügend Schlaf zu haben. Sie müssen daher früh in der Nacht vor der Spende ins Bett gehen, um gut schlafen zu können.

Der Verband sollte nach diesem Vorgang 90-120 Minuten lang nicht entfernt werden - lassen Sie das Blut nicht mehr los.

Sie sollten in den ersten zwei Tagen nach der Spende kein aktives Leben beginnen - Sie können sich nicht voll auf die Straße konzentrieren, wenn Sie ein Motorrad fahren.

Planen Sie nicht, während der Untersuchungssitzung oder während wichtiger Geschäftstreffen Blut zu spenden. All dies ist mit ein paar Tagen erhöhter Abwesenheit verbunden.

Und schließlich möchte ich erwähnen, dass die regelmäßige Spende von Blutspenden den Körper verjüngt. Laut Statistik ist die Lebenserwartung von Menschen, die regelmäßig Blut spenden, fünf Jahre länger als die der übrigen Bevölkerung.

Was kann (kann) nicht sein, bevor Blut gespendet wird

Jeder gesunde Mensch, der es will, kann Blutspender werden. Es ist wichtig zu bedenken, dass der Spender zusätzlich zu absoluten und relativen Kontraindikationen bis zum Zeitpunkt der Blutentnahme ein Ernährungsschema einhalten muss. Die qualitative Zusammensetzung der Blutbestandteile hängt von der Nahrung und dem Lebensstil des Spenders ab.

Was Sie nicht essen können, bevor Sie Blut spenden?

Ernährungsbeschränkungen für Spender

"Verbotene" Produkte vor dem Eingriff:

  • gesalzene und gebratene Gerichte mit Gewürzen, geräucherten Produkten (ausgenommen 48 Stunden);
  • Milchprodukte (Sauerrahm, Käse, Joghurt und Vollmilch, Sahne, Butter) sollten nicht drei Tage vor dem Eingriff verzehrt werden, da tierische Proteine ​​und Fette die Trennung von Blutbestandteilen erschweren.
  • Eier, Nüsse, Bananen und Datteln sowie Milchprodukte sind kontraindiziert, da sie zu einer Plasmaflut mit neutralen Fetten führen, die als "Chilis" bezeichnet wird.
  • Ketchups, Mayonnaise, verschiedene fertige Saucen, Pommes und Cracker enthalten eine Vielzahl von Chemikalien (Konservierungsstoffe, Aromen), die den Körper schädigen.
  • süße kohlensäurehaltige Getränke, minderwertige Säfte, die farbstoffhaltige Farbstoffe und Konservierungsstoffe enthalten;
  • Experten empfehlen, innerhalb von 72 Stunden vor der Blutspende keine alkohol- und energiehaltigen Getränke einzunehmen.
  • Am Tag der Spende ist es wichtig, mit dem Rauchen aufzuhören (aktiv und passiv).
  • Die Frage der Notwendigkeit eines Drogenentzugs wird im Bluttransfusionszentrum im Voraus entschieden.

Ernährungsempfehlungen vor Blutspende

Bevor Sie einem Spender Blut spenden, müssen Sie ein bestimmtes Schema und eine bestimmte Diät einhalten. Eine solche Diät beinhaltet keinen Hunger, Sie können sich drei Tage im Voraus eine Diät machen.

Es wird empfohlen, folgende Lebensmittel zu essen:

  • Alle auf Wasser gekochten Müsli ohne Zugabe von Öl (Buchweizenbrei, Reis), Salzkartoffeln oder Nudeln sind als Beilage geeignet.
  • fettarme Fleischsorten (Huhn, Pute) in gekochter Form sowie gekochter Fisch;
  • alle Beeren außer Blaubeeren;
  • Obst (außer Bananen und Avocados) und rohes Gemüse (ausgenommen Rüben);
  • Weißbrot kann in unbegrenzten Mengen gegessen werden;
  • Bei heißen Getränken wird empfohlen, schwarzen Tee ohne Zusatzstoffe zu trinken.

Ernährung nach dem Spendenvorgang

Empfohlene Produkte nach Blutspende

Unmittelbar nach dem Ende der Blutentnahme sollte sich der Spender entspannen und 15 bis 20 Minuten unter der Aufsicht des medizinischen Personals des Transfusionszentrums stehen. Wenn Sie unter Schwindel und schwerer Schwäche leiden, müssen Sie Ihren Arzt oder Ihre Krankenschwester informieren. Nach dem Ende des Eingriffs kann es zu einer Bewusstlosigkeit kommen. Dies ist auf eine Abnahme der Hämodynamik und eine Abnahme des Hämoglobinspiegels zurückzuführen. Wenn die oben genannten Symptome auftreten, sollten Sie unabhängig voneinander eine Rückenlage mit erhobenen Beinen (über der Höhe von Körper und Kopf) einnehmen oder sitzen, wobei Ihr Kopf knapp unter den Knien liegt.

In den nächsten Tagen nach der Blutspende wird dem Spender empfohlen, jede körperliche Anstrengung zu vermeiden und richtig zu essen (bis zur vollständigen Genesung). Mahlzeiten (Huhn, Rindfleisch, Kalbfleisch), Meeresfrüchte, Eier und alle Milchprodukte sowie Obst und Säfte (Granatapfel, Kirsche), Hülsenfrüchte und alle Lebensmittel, die reich an Proteinen, Kohlenhydraten, Eisen und anderen Spurenelementen sind, müssen in das Ernährungsschema aufgenommen werden.

Wie man ein Blutspender wird

1. Wer kann Blutspender werden??

Sie können Blutspender werden, wenn Sie die folgenden Bedingungen erfüllen:

  • Sie haben die Staatsbürgerschaft der Russischen Föderation oder eine Aufenthaltserlaubnis in Russland für einen Zeitraum von mindestens einem Jahr.
  • Sie sind über 18 Jahre alt (oder Sie haben vor Erreichen des 18. Lebensjahres gemäß den Rechtsvorschriften der Russischen Föderation die volle Rechtsfähigkeit erworben);
  • Sie haben keine medizinischen Kontraindikationen für eine Blutspende - sowohl vorübergehend als auch absolut.

Sie können Thrombozytenspender werden, wenn:

  • Sie sind Mitarbeiter der Bluttransfusionsabteilungen, in denen Blutplättchen geerntet werden.
  • der Thrombozytengehalt im Blut während der Untersuchung vor der Spende beträgt mehr als 210 x 109 / l;
  • bestätigte die Notwendigkeit eines Thrombozytenkonzentrats einer bestimmten Gruppen- und Rhesuszugehörigkeit.

2. Was Sie brauchen, um Spender in Moskau zu werden?

Melden Sie sich für eine Spende an, um Spender zu werden. Dies kann im nach O.K. benannten Blutzentrum erfolgen. Gavrilov oder bei der nächstgelegenen Blutspendeeinrichtung des Moskauer Gesundheitsministeriums.

Melden Sie sich im ersten Fall auf eine der folgenden Arten für eine Blutversorgung an:

  • online auf der Website des Blutzentrums;
  • telefonisch: +7 (495) 945 -33-19 (U-Bahn-Station Begovaya) oder +7 (495) 326-38-40 (U-Bahn-Station Tsaritsyno) - täglich von 08:00 bis 15:00 Uhr, außer an Feiertagen.

Im zweiten Fall telefonisch von der Liste auf der Website des Blutdienstes.

Vereinbaren Sie telefonisch den Zeitpunkt des Besuchs..

In der Registrierung benötigen Sie:

  • einen Fragebogen ausfüllen;
  • Registrierung eines Spenders in der Datenbank eines einzelnen Spenderzentrums (durch Vorlage eines Ausweises);
  • Holen Sie sich eine Spenderkarte.

Wenn Sie zum ersten oder dritten Mal in einem Jahr Blut spenden oder in einer anderen Region spenden, müssen Sie sich einer ärztlichen Untersuchung unterziehen. Eine ärztliche Untersuchung ist nicht erforderlich, wenn Sie bereits in Moskau Blut gespendet haben und wenn Sie nicht mehr als zweimal im Jahr Blut spenden.

Wenn Sie Spender in einer anderen Einrichtung waren, wird empfohlen, eine Bescheinigung über die Anzahl der Blutspenden und (oder) ihrer Bestandteile in der Form 448-05 / Jahr vom vorherigen Lieferort zu erhalten. Dieses Zertifikat wird benötigt, um sich als Spender in Moskau zu registrieren.

3. Wie bekomme ich eine erste ärztliche Untersuchung??

Schritt 1. Blut zur Analyse spenden. Nach der Registrierung wird der potenzielle Spender zu einem ersten klinischen und Laborbluttest mit der Expressmethode zur Bestimmung der Blutgruppe, der Hauptindikatoren für peripheres Blut, Rh- und Kell-Faktor, an das Labor geschickt.

Schritt 2. Führen Sie eine Transfusionsuntersuchung durch. Die Umfrage ermittelt:

  • Rhythmus und Pulsfrequenz (von 50 bis 100 Schlägen pro Minute);
  • Blutdruck (systolischer Druck innerhalb von 90-160 Millimeter Quecksilber, diastolisch - von 60 bis 100 Millimeter Quecksilber);
  • Gewicht und ggf. Größe;
  • Körpertemperatur (nicht mehr als 37 Grad Celsius);
  • Zustand der Haut, Schleimhäute, Venen;
  • Herz- und Lungenerkrankungen.

Der Transfusiologe wird auch den neuropsychiatrischen Status des Spenders bewerten und die gesammelten Informationen des Spenders untersuchen:

  • über die Lebensbedingungen;
  • vergangene Krankheiten und Operationen;
  • Verletzungen
  • Schwangerschaft
  • chronische Pathologie;
  • allergische Reaktionen;
  • Vererbung.

Schritt 3. Holen Sie sich die Meinung eines Arztes. Nach der Untersuchung entscheidet der Transfusiologe, ob er die Spende zulässt oder nicht, bestimmt die Art der Spende sowie das Blutvolumen oder seine Bestandteile. Im Zweifelsfall wird der Spender zur Konsultation in die Klinik am Ort der Pfändung geschickt, wenn eine positive Entscheidung an die Blutentnahmeabteilung und ihre Komponenten gesendet wird.

4. Wie oft und in welchem ​​Umfang kann ich Blut spenden??

Die maximal zulässige Anzahl von Blutspenden für Frauen beträgt 4 Mal pro Jahr, für Männer 5 Mal pro Jahr.

  • Blutabgabe - 60 Tage;
  • Lieferung von Blutbestandteilen (Plasma, Blutplättchen) - 14 Tage pro Jahr nicht mehr als 20 Plasmaspenden und nicht mehr als 10 Blutplättchenspenden;
  • zwischen Spenden von roten Blutkörperchen - von 60 bis 180 Tagen (abhängig vom Volumen der entnommenen Blutkörperchen).

5. Was hängt davon ab, Blut zu spenden??

Die Blutspende kann kostenlos, gegen eine Gebühr und mit Erhalt von Sozialhilfemaßnahmen in Form einer Barzahlung unmittelbar nach der Spende oder wenn eine bestimmte Anzahl von Spenden während des Spenderjahres durchgeführt wird, erfolgen.

Spender erhalten nach einer kostenlosen Spende oder nach Erhalt sozialer Unterstützungsmaßnahmen eine Entschädigung für Lebensmittel - 1.128 Rubel.

Kostenlose Spenden werden bei der Vorlage der Brustpanzer „Ehrenspender von Moskau“ und „Ehrenspender von Russland“ berücksichtigt..

Bei bezahlten Spenden beträgt die Höhe der Zahlungen (Entschädigung für Lebensmittel wird nicht gezahlt):

  • für Vollblutspenden, die einem seltenen Erythrozyten-Phänotyp unterliegen - 1800 Rubel;
  • für Plasmaspenden - 3372 Rubel;
  • für Thrombozytenspenden - 7860 Rubel;
  • für Spenden von roten Blutkörperchen (400 ml) - 5616 Rubel.

Zahlungsbeträge bei Spende mit Erhalt sozialer Unterstützungsmaßnahmen:

  • für Vollblutspenden - 5208 (4080 + 1128) Rubel oder 24000 Rubel, die während des Spenderjahres für 4 Spenden zurückgestellt wurden (+1128 Rubel nach jeder Spende);
  • für Plasmaspenden - 4728 (3600 + 1128) Rubel;
  • für Thrombozytenspenden - 6888 (5760 + 1128) Rubel oder 62.400 Rubel für 10 Spenden während des Spenderjahres (+1128 Rubel nach jeder Spende);
  • für Spenden von roten Blutkörperchen (400 ml) - 7128 (6000 + 1128) Rubel oder 19.200 Rubel für 2 Spenden während des Spenderjahres (+1128 Rubel nach jeder Spende).

Die Spender erhalten am Arbeitsplatz 2 Tage frei, um die Löhne zu erhalten.

Der Staat bietet Spendern andere Arten von sozialer Unterstützung: vorrangige Sanatoriums- und Resortdienste, verschiedene Ermäßigungen und Leistungen. Die genaue Liste hängt von der Menge des gespendeten Blutes und der Erfahrung des Spenders ab. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf der Website des O.K. Blood Center Gavrilova.

5 Tage nach der Spende erhalten Sie gemäß Ihrer Bewerbung bei einem persönlichen Besuch möglicherweise die Ergebnisse eines Blutproben-Tests: Blutgruppe, Rh-Faktor und Rh-Faktor-Phänotyp usw..

6. Wer ist ein Personenspender??

Ein menschlicher oder aktiver Spender ist eine Person, die dreimal im Jahr (365 Tage nach der letzten Spende) Blut oder seine Bestandteile gespendet hat und sich bereit erklärt hat, jederzeit Blut für eine bestimmte Bluttransfusionsstation zu spenden. In der Regel spendet ein Mitarbeiterspender häufiger als dreimal im Jahr Blut oder seine Bestandteile. Außerdem wird er zweimal im Jahr einer medizinischen Untersuchung unterzogen und stellt Gesundheitsbescheinigungen bei der Einrichtung des Blutdienstes aus.

Der Spender des Personals verfügt über Kontaktinformationen für die Bluttransfusionsstation, an die er angeschlossen ist, und kann ihn jederzeit zur Blutversorgung einladen, wenn er Bestandteile seines Blutes benötigt.

Ein menschlicher Spender kann kostenlos Blut spenden (mit einer finanziellen Entschädigung für Lebensmittel, sozialen Garantien und Leistungen) oder Blut und seine Bestandteile für eine finanzielle Belohnung spenden.

7. Wie man ein Personenspender wird?

Die Frage ist, ob Sie bereit sind, Personalgeber einer bestimmten SEC zu werden, fragt der Stationsarzt. Ihre Zustimmung bedeutet die Bereitschaft, jederzeit Blut für diese SEC zu spenden. Danach sollten Sie eine Gesundheitskarte des aktiven Spenders erhalten.

Um eine Karte zu erhalten, benötigen Sie Dokumente von der Klinik am Ort des Anhangs:

  • Auszug aus der ambulanten Karte für den gesamten Beobachtungszeitraum bis zum Jahr mit dem Datum der Erstellung der Karte;
  • Schlussfolgerung eines Arztes für Infektionskrankheiten über den Kontakt mit infektiösen Patienten in den letzten 6 Monaten;
  • Elektrokardiogramm (EKG) mit Dekodierung;
  • Urintestergebnisse;
  • Fluorographieergebnis mit Nummer;
  • Meinung des Frauenarztes (für Frauen).

Alle Untersuchungen sollten auf separaten Formularen erfolgen, die durch das Siegel und den Stempel der Klinik mit Datum und Unterschrift des Arztes bestätigt sind.

Wenn Sie in einer anderen Region Blut gespendet haben, um eine Gesundheitskarte eines aktiven Spenders zu erhalten, müssen Sie eine Bescheinigung über die Anzahl der Blutspenden und (oder) ihrer Bestandteile in der Form Nr. 448-05 / u vom vorherigen Lieferort vorlegen.

8. Was sind die Anforderungen an Personalspender??

Aktive Blutspender verpflichten sich nicht nur, jederzeit Blut zu spenden, sondern sollten auch regelmäßig Informationen über ihre Gesundheit bereitstellen:

  • einmal im Jahr - Daten aus einer laborklinischen Analyse des Urins, fluoroskopische (oder fluorographische) Untersuchung der Brustorgane, Elektrokardiographie;
  • für Frauen - einmal im Jahr eine Bescheinigung über den gynäkologischen Status am Tag der Ausstellung der Bescheinigung (frühere Krankheiten, chirurgische Eingriffe, Geburt, Abwesenheit einer Schwangerschaft);
  • alle sechs Monate - ein ärztliches Attest der Klinik am Ort der Pfändung, aus dem die in den letzten sechs Monaten übertragenen Krankheiten hervorgehen;
  • alle sechs Monate - eine Bescheinigung über den mangelnden Kontakt mit Menschen mit Hepatitis B oder C;
  • alle 3 Monate - eine Bescheinigung über den mangelnden Kontakt mit Menschen mit Hepatitis A;
  • bei jedem Antrag auf Blutspende - eine Bescheinigung über den mangelnden Kontakt mit Menschen mit Infektionskrankheiten.

9. Ich habe Fragen. Wo hin?

Wenn Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich an das O.K. Blood Center Gavrilov Moskauer Gesundheitsamt unter der Rufnummer +7 (495) 945-75-45, täglich von 09:00 bis 15:00 Uhr, außer an Feiertagen.

Die richtige Ernährung vor der Blutspende, die Sie am Abend vor und am Morgen vor der Spende essen können?

Spenden sind eine wichtige Sache, eine Leistung, um das Leben anderer Menschen zu retten. Nur wenige sind zu einem solchen Opfer fähig. Aber neben dem Verlangen muss man auch eine gute Gesundheit haben. Damit ein Unternehmen wirklich profitieren kann, sollte man die Regeln kennen. Eine wichtige Diät vor der Blutspende.

Gegenanzeigen zur Spende

Gemäß der Anordnung des Gesundheitsministeriums vom 21.09.2001 gibt es absolute und relative Spendenverbote.

  • Infektionskrankheiten (AIDS, Syphilis, Brucellose usw.);
  • durch Parasiten verursachte Krankheiten (Toxoplasmose, Filaritis usw.);
  • somatische Erkrankungen verschiedener Organe (Nieren, Leber, Herz, Lunge, Schilddrüse usw.);
  • Onkologie;
  • Hypertonie des II-III-Grades;
  • Geisteskrankheit;
  • jüngste Operationen an verschiedenen Organen;
  • Hautkrankheiten (Psoriasis, Ekzeme, Lupus, Dermatitis usw.);
  • Organtransplantation.
  • Abtreibungen
  • Tätowierungen
  • Akupunktur;
  • Reisen ins Ausland (insbesondere nach Afrika);
  • Kommunikation mit kranken Menschen;
  • neuere Krankheiten (SARS, Influenza usw.);
  • Entfernung eines Zahnes;
  • allergische Hautausschläge;
  • VVD;
  • Schwangerschaft;
  • Menstruationsperiode;
  • Einnahme von Antibiotika, Analgetika;
  • die Verwendung von alkoholischen Getränken;
  • Impfungen;
  • Änderung der Analyseraten.

Fristen haben unterschiedliche Bedingungen. Zum Beispiel können Sie nach einer Abtreibung sechs Monate lang kein Blut spenden, nach Halsschmerzen - einen Monat lang, nach Zahnextraktion - 10 Tage lang.

Wie oft können Sie Spender sein??

Um Gesundheitsschäden zu vermeiden, müssen Sie wissen, wie lange es möglich ist, das Spendenverfahren erneut durchzuführen. Plasma gibt nicht mehr als zwölf Liter pro Jahr ab. Männern wird empfohlen, fünfmal im Jahr Vollblut für das faire Geschlecht zu spenden - vier. Thrombozyten werden bis zu zwölf Mal im Jahr verabreicht.

Wenn Sie den Eingriff mehrmals durchlaufen haben, müssen Sie eine Pause von drei Monaten einlegen.

Vorbereitung für die Spende

Damit das Blut so nützlich wie möglich ist, müssen einige Bedingungen beachtet werden:

  1. Wenn die Nacht schlaflos war, sollte eine Spende nicht sein.
  2. Wenn Sie sich unwohl fühlen, ist es besser, die Spende zu verschieben.
  3. Hören Sie 2 Tage vor der Spende auf, Alkohol zu trinken.
  4. Für 3 können Sie kein Aspirin und keine entzündungshemmenden Medikamente einnehmen (sie verdünnen das Blut).
  5. Hören Sie eine Stunde vor dem Eingriff mit dem Rauchen auf..

Wissenschaftler haben festgestellt, dass Blutverlust am Morgen besser toleriert wird. Daher müssen Sie bis Mittag mit dem Verfahren fortfahren. Nach zwölf Stunden des Tages können Sie nur noch an erfahrene Spender spenden.

Und natürlich müssen Sie eine Diät einhalten, bevor Sie Blut spenden. Der Tag zuvor sollte schlafen, der Schlaf sollte mindestens acht Stunden dauern. Am Morgen müssen Sie fest essen. Eine Spende ist auf nüchternen Magen nicht gestattet.

Was am Morgen vor der Spende zu essen?

Die Ernährung des Spenders ist von großer Bedeutung, da die Zusammensetzung des Blutes von der richtigen Ernährung abhängt. Wenn Sie fetthaltige Lebensmittel einnehmen, wird das Blut schlecht in Bestandteile aufgeteilt. Außerdem hat es eine trübe Tönung. Ärzte genehmigen solches Blut nicht.

Bevor Sie Blut spenden, müssen Sie daher eine spezielle Diät einhalten, damit diese für die Transfusion am nützlichsten ist.

Am Morgen vor der Lieferung ist das Essen verboten:

Das Frühstück sollte vor Beginn des Verfahrens folgendermaßen aussehen:

  • Brei ohne Milch;
  • trockene Kekse, Bagels;
  • süßer Tee;
  • Marmelade;
  • Früchte;
  • Gemüse.

Es ist notwendig, am Morgen vor dem Eingriff mehr Wasser zu trinken, mindestens zwei Gläser. Sie können Säfte, Fruchtgetränke, Mineralwasser, Kompotte trinken.

Diät für Spender vor der Übergabe

Die Ernährung vor der Blutspende ist sehr wichtig. Der Abend vor dem Abendessen sollte nicht später als acht Stunden sein.

Probieren Sie das Abendmenü am Vorabend der Änderung:

  • gekochter Fisch oder Huhn (Truthahn);
  • garnieren - Reis, Linsen oder Buchweizen;
  • frischer Gemüsesalat oder gedünstetes Gemüse.

Sie können auch Brötchen, Obst, Marmelade essen. Nach dem Abendessen, Tee oder Saft werden Fruchtgetränke empfohlen..

Was kann am Abend vor der Spende nicht verwendet werden:

  • braten;
  • geräuchert;
  • Scharf;
  • würzen;
  • Milch;
  • Hühnereier;
  • Wurst;
  • Blaubeeren;
  • Saft aus dem Laden;
  • Sprudel;
  • alkoholische Getränke;
  • Fast Food;
  • Produkte mit Farbstoffen, Konservierungsmitteln;
  • Gurken;
  • eingelegtes Gemüse;
  • Mayonnaise;
  • Ketchup;
  • Nüsse
  • Sonnenblumenkerne;
  • Bananen
  • Zitrusfrüchte.

Wenn Sie diese Verbote vernachlässigen, können Sie vergeblich spenden. Das Ergebnis wird von Ärzten aufgrund einer Blutverletzung nicht akzeptiert.

Die Spenderdiät sollte mindestens 3 Tage vor der Blutspende begonnen werden.

Drei Tage vor einer Spende ist die Verwendung verboten:

  • alkoholische Getränke;
  • alkoholfreies Bier;
  • geräuchertes Fleisch;
  • braten;
  • Blaubeeren;
  • Zitrusfrüchte;
  • Würste;
  • Milchprodukte;
  • Käse;
  • Bananen
  • Nüsse
  • Schokolade;
  • fettes Fleisch.
  • gekochtes und gebackenes Gemüse (außer Rüben);
  • in Wasser gekochter Brei;
  • Pasta;
  • Früchte (außer Bananen, Zitrusfrüchte, Datteln, Avocados);
  • Brot;
  • Muffin;
  • Gekochter Fisch;
  • Tee, Kompott, Fruchtgetränk;
  • Marmelade.

Wenn Sie eine solche Diät befolgen, bevor Sie Blut spenden, ist dies für die Verbraucher nützlich. Sie müssen verstehen, dass dies nicht nur eine Laune der Ärzte ist. Wenn Sie diese Regeln nicht einhalten, können Sie vergeblich spenden, Zeit und Blut vergeblich verbringen.

Probieren Sie das Spendermenü vor der Lieferung für fünf Tage

Die Spenderdiät fünf Tage vor der Spende muss ausgewogen sein, damit sie die beste Zusammensetzung hat.

Das Menü für einen Spender für fünf Tage könnte ungefähr so ​​aussehen.

  1. Frühstück. Haferbrei Herkules mit Butter, Quark, süßem Tee.
  2. Mittagessen. Früchte.
  3. Abendessen. Borschtsch, Gulasch mit Kartoffeln, Gelee.
  4. Ein Nachmittagssnack. Dogrose Infusion mit Keksen.
  5. Abendessen. Reisbrei, gekochtes Ei.
  6. Spätes Abendessen. Kefir.
  1. Frühstück. Buchweizenbrei mit Milch. Weich gekochtes Ei. Kakao.
  2. Mittagessen. Hüttenkäse.
  3. Abendessen. Krautsuppe. Schnitzel mit Buchweizen. Kissel.
  4. Ein Nachmittagssnack. Früchte.
  5. Abendessen. Geschmorte Kohlwürste.
  6. Spätes Abendessen. Milch.
  1. Frühstück. Haferflocken auf dem Wasser. Gekochtes Ei. Süßer Tee mit Keksen.
  2. Mittagessen. Früchte.
  3. Abendessen. Gemüsesuppe mit Perlgerste. Pilaw. Morse.
  4. Ein Nachmittagssnack. Fruchtgelee mit Bagels.
  5. Abendessen. Gekochter Fisch mit Kartoffeln.
  6. Spätes Abendessen. Gebackener Apfel.
  1. Frühstück. Grießbrei mit Butter. Kekse mit Marmelade. Süßer Tee.
  2. Mittagessen. Ein frischer Gemüsesalat.
  3. Abendessen. Das Ohr. Fleischbällchen mit Gemüse. Morse.
  4. Ein Nachmittagssnack. Fruchtgelee.
  5. Abendessen. Gekochtes Hähnchen mit gedünstetem Kohl.
  6. Spätes Abendessen. Früchte.
  1. Milchreisbrei. Omelette. Kakao.
  2. Mittagessen. Grießpudding.
  3. Abendessen. Suppe mit Fleisch. Truthahn mit Gemüse. Kompott.
  4. Ein Nachmittagssnack. Kussel aus Beeren. Kekse.
  5. Abendessen. Rindfleisch Stroganoff mit Kartoffelpüree.
  6. Spätes Abendessen. Marmelade mit Keksen.

Die Produkte können nach Wunsch variiert werden, es ist jedoch wichtig, dass die Ernährung keine verbotenen Lebensmittel enthält..

Essen nach dem Eingriff

Nach dem Blutverlust muss der Spender sein Wohlbefinden genau überwachen. Es wird nicht empfohlen, sofort aufzustehen und Geschäfte zu machen. Sie müssen eine Viertelstunde lang ruhig sitzen.

Wenn plötzlich Schwindel auftritt, sollten die Ärzte benachrichtigt werden. Dies geschieht normalerweise, wenn die Anforderungen vor der Änderung verletzt werden. Der Kopf kann sich aufgrund eines Druckabfalls drehen.

Wenn der Spender am Tag des Eingriffs schlecht gefrühstückt oder wenig Wasser getrunken hat, sind solche unangenehmen Empfindungen möglich. Und obwohl sie nichts Gefährliches enthalten, müssen Sie auf einer ebenen Fläche liegen, Ihre Beine in die Höhe heben und einige Zeit in diesem Zustand sein.

In keinem Fall können Sie den Schwindel ignorieren, fahren Sie in diesem Zustand zurück. Das Ergebnis kann katastrophal sein.

Wenn er sich gut fühlt, kann der Spender nach einiger Zeit aufstehen und einen süßen Tee mit einem Brötchen trinken. Der Verband sollte drei Stunden lang nicht entfernt werden, damit keine blauen Flecken entstehen. Es wird nicht empfohlen, es zu benetzen.

Wenn immer noch ein Bluterguss auftritt, sollten Sie diesen Ort mit Heparinsalbe oder Troxerutin salben.

Sie können keine Gewichte heben und keinen Sport treiben. Zwei Stunden lang nicht rauchen.

Es ist notwendig, nach der Spende vollständig zu essen. Sie sollten auch mehr Flüssigkeit trinken, um den Blutverlust auszugleichen. Sie können Tee, Wasser, Fruchtgetränke, Fruchtgetränke, Saft, aber keinen Alkohol trinken.

Damit der Körper schneller mit Blutverlust fertig wird, müssen die folgenden Ernährungsregeln beachtet werden:

  1. Iss öfter und nach und nach.
  2. Erhöhen Sie die Kalorienaufnahme.
  3. Die letzte Mahlzeit am Abend sollte mindestens zwei Stunden vor dem Schlafengehen sein..
  4. Die Proteinmenge sollte höher sein als die minimierten Fette und Kohlenhydrate.
  5. Es gibt nur gekochtes und gebackenes Essen, aber nicht gebraten.
  6. Jedes Fleisch ist erlaubt, essen Sie mehr Obst, Kräuter, Gemüse, Milchprodukte.

Nach zwei Tagen darf Alkohol verwendet werden, jedoch nicht mehr als 100 g pro Tag.

Um die Zusammensetzung des Blutes wieder aufzufüllen, müssen Sie einige eisenhaltige Lebensmittel verwenden:

Außerdem brauchen Sie mehr Ruhe, gehen Sie an die frische Luft.

Wichtig! Informationsartikel! Konsultieren Sie vor Gebrauch einen Spezialisten..

Spenderdiät - was ist wichtig zu wissen

Das von Spendern gespendete Blut muss für diejenigen, für die es bestimmt ist, absolut sicher sein. Dies ist eine unzerbrechliche Regel. Bevor Sie Blut spenden, müssen Sie daher eine spezielle Diät einhalten. Mit anderen Worten, einige Tage vor Ihrem Besuch in der Transfusionsstation müssen Sie eine Reihe von Anpassungen an Ihrer Ernährung vornehmen. Haben Sie keine Angst, dass die Einschränkungen zu streng sein werden. Schließlich dauert die Einhaltung eines speziellen Ernährungssystems höchstens 2-3 Tage. Und die Einschränkungen können als recht weich angesehen werden. Im Großen und Ganzen ist dies eine gewöhnliche gesunde Ernährung.

Eine spezielle Diät für Spender wurde von Ärzten entwickelt. Ihre Hauptaufgabe ist es, die Qualität des gelieferten Biomaterials zu verbessern und zur Wiederherstellung der Körperkraft beizutragen.

Wussten Sie das?

Die meisten Spender fragen normalerweise: Warum ist es so grundsätzlich verboten, einige Tage vor der Blutspende Milch, Eier, Nüsse und Bananen zu verwenden? Die Antwort liegt an Chilis.

Chiles ist ein medizinischer Begriff. Wird verwendet, um anzuzeigen, wie Blutserum aussieht. Aufgrund des signifikanten Gehalts an Mikropartikeln in Fett wird es als chylous oder "Milch" bezeichnet..

Mal sehen, was hier schlecht ist. Tatsache ist, dass nach der Aufteilung des Biomaterials in verschiedene Bestandteile das sogenannte "fette" Blut die Form von Sauerrahm annimmt. Es wird weiß und dicker. Es ist ein solches Serum, das die Freisetzung seiner Bestandteile verhindert. Dies bedeutet, dass es für die Durchführung von Analysen ungeeignet ist. Darüber hinaus ist es unmöglich, solches Blut an irgendjemanden zu übertragen.

Chilis treten normalerweise auf, wenn die Ernährung eines Spenders ganz oder teilweise ignoriert wird..

Wie man vor der Blutspende isst

Ungefähr 2-3 Tage vor der Spende des Biomaterials müssen Sie Änderungen an Ihrem Tagesmenü vornehmen. Für diejenigen, die zum ersten Mal mit einem solchen Verfahren konfrontiert sind, kann es schwierig sein, sofort zu verstehen, was Sie essen können und was Sie ablehnen müssen. Für die Bequemlichkeit der Spender bieten wir eine Liste von Produkten an, die definitiv konsumiert werden dürfen:

  • fettarmes Rindfleisch - gekocht oder gedämpft;
  • Hühnchen - gekocht oder gedämpft (Haut kann nicht gegessen werden);
  • fettarme Fischarten;
  • Gemüse - frisch oder gekocht (Rüben sind 48 Stunden vor der festgelegten Zeit ausgeschlossen);
  • Brot und Gebäck (Brot, getrocknete Bagels);
  • Getreide aus in Wasser gekochtem Getreide;
  • Fadennudeln, Nudeln, Nudeln ohne Ölzusatz;
  • Früchte (mit Ausnahme von Avocados, Bananen und allen Zitrusfrüchten);
  • eine Vielzahl von Säften, Nektaren und hausgemachten Kompotten;
  • Süßigkeiten (nur Honig, Marmelade, Marmelade und Marmelade).

Ernährungsempfehlungen

Für zwei oder besser drei Tage müssen Sie alle gebratenen, fettigen, würzigen und salzigen Gerichte sowie Eier, Butter und die gesamte Milch von Ihrer Ernährung ausschließen.

  1. Es ist ratsam, Ihr Tagesmenü für die Vorbereitungszeit für das Verfahren mit Kohlenhydraten und starkem Alkoholkonsum zu bereichern (siehe Liste der Produkte oben)..
  2. Das Frühstück unmittelbar vor dem Eingriff muss auf jeden Fall herzhaft sein. Diese Regel muss beachtet werden. Wenn Sie gut frühstücken, können Sie Probleme wie Schwindel, Ohnmacht und Hypotonie vermeiden.
  3. Eine äußerst wichtige Bedingung für den Spender ist, mindestens 2 Tage vor dem festgelegten Zeitpunkt auf Alkohol zu verzichten. Die Einnahme von alkoholhaltigen Medikamenten und Analgetika muss 72 Stunden vor dem Eingriff abgebrochen werden. Wenn diese Empfehlungen vernachlässigt werden, darf Blut nicht transfundiert und einfach entsorgt werden..

Vorteile der "Spender" -Diät:

  • Eine gesunde Ernährung für mehrere Tage.
  • Positive Wirkung auf den Körper.
  • Verbesserung der Blutqualität.

2-tägige Diät

  • 1 Tag vor der Blutspende (deren Bestandteile)

Es ist erlaubt, fettarmen Hüttenkäse, gekochtes fettarmes Fleisch (Kalbfleisch, Huhn, Pute), gekochtes oder gedämpftes Gemüse, Müsli und frisches Obst zu essen.

In der Ernährung kategorisch verboten: fetthaltiges Fleisch, Schmalz, Schinken, Sauerrahm, Sahne, Butter, Saucen, Nüsse, Samen und Halva.

  • Am Abend (bis 20:00 Uhr) vor der Blutspende (deren Bestandteile)

Buchweizen, Linsen oder Reis kochen. Lassen Sie es eine Beilage für Truthahn, Hühnerbrust oder gekochten Fisch sein. Sie können die Mahlzeit mit einem erfrischenden Salat (Tomaten, Paprika und Gemüse) ergänzen..

Darüber hinaus ist es nützlich, gedünstete Zucchini, Auberginen, Rüben, Kürbisse, Kartoffeln und Rüben zu essen. Diese Zutaten machen einen ausgezeichneten Eintopf. Optional darf mit rohem Gemüse - Radieschen, Kohl und Karotten - zu Abend gegessen werden. Aus ihnen kann man einen leckeren Salat kochen. Zum Tanken darf Sonnenblumenöl (Olivenöl) verwendet werden. Aber nicht mehr als 1 Teelöffel. Zum Nachtisch kann man etwas süß essen. Es können Brötchen sein, die mit Äpfeln, Rosinen, getrockneten Aprikosen oder Pflaumen gefüllt sind.

Es wird empfohlen, die Früchte nach Saison zu pflücken. Unter den erlaubten: Äpfel, Birnen, Pfirsiche, Granatäpfel, Pflaumen oder Aprikosen.

Nach dem Abendessen können Sie eine Tasse Tee, ein Glas Saft, ein Fruchtgetränk oder Nektar trinken (denken Sie daran, dass es keine Bananen und Zitrusfrüchte geben sollte). Eine gute Option ist hausgemachtes Kompott.

  • Morgen des Tages der Blutspende (seine Bestandteile)

Es wird empfohlen, gut zu frühstücken. Du solltest keinen Hunger haben. Sie können mehrere Cracker oder Brotscheiben, gekochten Fisch, süßen Müslibrei essen (gekochter Reis, Buchweizen oder Haferflocken werden sich lösen). Es ist ratsam, etwas Gemüse und Obst (keine Bananen!) Hinzuzufügen. Sie können ohne Angst Mineralwasser, Tee mit Zucker und Marmelade trinken. Wenn Sie keinen Tee trinken, stehen Ihnen Fruchtgetränke oder Kompott zur Verfügung.

Was ist das Ergebnis

Wenn Sie sich darauf vorbereiten, Spender zu werden, müssen Sie sich immer an die Qualität Ihres Blutes erinnern. Es sei denn natürlich, es ist dir egal, was mit ihr nach dem Zaun passiert. Schließlich helfen Spender in der Regel denjenigen, die eine Transfusion von Blut oder seinen Bestandteilen benötigen.

Wenn Sie die Ernährungsrichtlinien für Spender vernachlässigen, wird Biomaterial von Ihnen entsorgt. Dementsprechend wird es keinen Nutzen von ihm geben..

Die Spende muss mit aller Verantwortung angegangen werden. Eine von Ärzten entwickelte spezielle Diät trägt dazu bei, die höchstmögliche Blutqualität zu erreichen. Dies bedeutet, dass Ihr Wunsch zu helfen nicht umsonst ist..

Ernährungsrichtlinien für Blutspender

Die Blutspende ist ein schwerwiegender Vorgang, und damit sie sicher durchgeführt werden kann, muss eine Person eine Reihe von Maßnahmen durchführen. Zusätzlich zu den allgemeinen Empfehlungen raten die Ärzte dem Spender, unmittelbar vor dem Eingriff eine bestimmte Diät einzuhalten. Eine Person, die sich entschlossen hat, eine edle Sache zu tun und ihr Blut zu spenden, sollte Kraft sammeln und den Körper so weit wie möglich mit nützlichen Spurenelementen sättigen. Es wird empfohlen, dass Sie den Körper in ein paar Tagen auf den Eingriff vorbereiten. Während dieser Zeit sollten Sie zusätzlich zur Diät auf Alkohol und einige Medikamente vollständig verzichten.

Einschränkungen

Bei der Blutspende verliert der Spender etwa vierhundert Milliliter Blut. Dies ist ein erheblicher Verlust für den Körper, der für einige Zeit nach dem Eingriff bis an die Grenzen arbeiten muss. Der Körper des Spenders gibt während dieses Verfahrens etwa 72 Gramm Protein, bis zu 0,3 Gramm Eisen und bis zu 4 Gramm verschiedener Mineralsalze. Zusätzlich verliert eine Person, die Blut spendet, bis zu 2 Gramm Fett und bis zu 350 Milliliter Wasser. All diese Verluste sollten für eine Person schmerzlos verschwinden, daher ist es wichtig, den Körper vor der Spende so weit wie möglich zu sättigen.

Menschen, die häufig Spender werden, leiden seltener an verschiedenen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems. Statistiken zeigen, dass der Spender durchschnittlich fünf Jahre länger lebt.

Darüber hinaus sollte die Qualität des Blutes hoch sein, und daher sollten einige Gruppen von Produkten, die die Hauptindikatoren nachteilig beeinflussen können, einige Tage vor dem Eingriff von der Ernährung ausgeschlossen werden. An dem Tag, an dem das Blut gespendet wird, ist es unbedingt erforderlich, ein festes Frühstück einzunehmen und den Körper mit nützlichen Spurenelementen zu sättigen. Alle Einschränkungen, die in der Ernährung des Spenders bestehen, sind kurzfristiger Natur und zielen hauptsächlich darauf ab, die Qualität der Blutindikatoren zu verbessern.

Ausgewählte Produkte

Einige Tage vor der Spende ist es ratsam, Lebensmittel, die eine große Menge an Kohlenhydraten enthalten, in die Ernährung des Spenders aufzunehmen. Es wird empfohlen, fast alle Früchte mit Ausnahme von Bananen sowie Gemüse zu essen. Eine Person kann ohne Einschränkungen Brot, Cracker und Kekse essen, wobei Produkte bevorzugt werden, die aus Vollkornmehl hergestellt werden. Es gibt keine Einschränkungen für gekochtes Getreide, aber es ist besser, wenn es auf Wasser gekocht wird, ohne Fett, Butter oder Milch hinzuzufügen.

Am Körper des Spenders wird ein Fisch bevorzugt, der gekocht oder gedämpft serviert wird, sowie weißes Fleisch wie Pute. Es ist erlaubt, verschiedene Arten von Marmeladen und Konfitüren zu verwenden. Von den Getränken ist es besser, Mineralwasser sowie alle Arten von Säften, Fruchtgetränken, Kompotten und natürlich süßem Tee zu trinken. Die Spenderration sollte vielfältig und vitaminreich sein.

Produktfotogalerie

Lebensmittelbeschränkungen

Vor der Blutspende sollte eine Person fetthaltige und geräucherte sowie würzige und frittierte Lebensmittel von ihrer Ernährung ausschließen. Am Vorabend des Verfahrens werden auch Beschränkungen für die Verwendung von Milch- und Sauermilchprodukten auferlegt. Außerdem sollten Sie Butter und Eier, Schokolade und Nüsse ganz aufgeben. Bananen, Avocados und alle Arten von Zitrusfrüchten sind verboten..

Es ist höchst unerwünscht, süßes Sprudelwasser zu verwenden, insbesondere am Tag des Eingriffs. Es wird empfohlen, Würste und Würste, alle Arten von Halbzeugen, abzulehnen. Alle Arten von alkoholischen Getränken sind vollständig verboten. Darüber hinaus empfehlen Ärzte, das Rauchen für eine Weile aufzugeben. Alle diese Empfehlungen sollten befolgt werden, wenn Blut an Plasma gespendet wird..

Fotos von Produkten, die besser abzulehnen sind

Am Tag der Blutspende

Eine Person sollte kein Blut auf leeren Magen spenden, im Gegenteil, eine Voraussetzung am Tag des Eingriffs ist ein leichtes Frühstück. Bevor Sie zur Transfusionsstation gehen, können Sie in Wasser gekochtes süßes Müsli wie Buchweizen, Herkules oder Reis essen. Es wird empfohlen, Honig hinzuzufügen. Zusätzlich kann der Spender Früchte oder Trockenfrüchte servieren. Es wird auch empfohlen, ungenießbare Trockner oder Cracker zu essen. Unmittelbar vor der Blutspende sollte ein Glas süßer Tee getrunken werden..

Nach dem Eingriff

Wenn eine Person vollständig gesund ist, ist ihr Körper nach der Blutspende innerhalb weniger Stunden vollständig wiederhergestellt. Es wird jedoch empfohlen, den ganzen Tag in einem sanften Wiederherstellungsmodus zu verbringen. Sie sollten nach der Spende zwei Tage lang fest und regelmäßig essen. Es ist ratsam, mehr Obst und Gemüse in die Ernährung aufzunehmen, die mit Kohlenhydraten gesättigt sind.

Studien haben gezeigt, dass in der Welt nicht mehr als 15% der Bevölkerung Blutspender sein können, aber echte Menschen, die Spender werden, sind zehnmal kleiner.

In den ersten Stunden nach der Spende sollten Sie so viel Flüssigkeit wie möglich trinken. Granatapfel- oder Kirschsäfte, süßer Tee und auch Mineralwasser stellen die Kraft perfekt wieder her. Lebensmittel sollten mit Proteinen und Eisen sowie Kalzium gesättigt sein, um den Verlust des Körpers im Plasma zu blockieren. Ärzte empfehlen, innerhalb von zwei Tagen nach der Blutspende Schokolade zu trinken und Hämatogen einzunehmen..

Die Blutspende ist ein komplexes Verfahren. Wenn jedoch alle oben genannten Empfehlungen befolgt werden, wird sie spurlos an den Körper weitergegeben. Eine richtige und ausgewogene Ernährung hilft dem Spender, seine Kraft schnell wiederherzustellen und alle möglichen Risiken zu minimieren..

Spenderdiät

Der Inhalt des Artikels:

Spender - klingt ehrenwert, oder? Es klingt auch beängstigend für alle, die Angst vor dem Anblick von Blut haben..

Aber für einige ist Angst für andere fast ein Lebensstil. Jeden Tag teilen Millionen von Menschen auf der ganzen Welt mit den Bedürftigen die Kranken, ohne die die Arbeit des menschlichen Herzens unmöglich ist und daher ein erfülltes Leben - ihr Blut.

Aber ist es so einfach, morgen Spender zu werden und nur den Wunsch zu haben, anderen zu helfen? Bis zum 14. Juni, dem Weltblutspendertag, untersuchten die Experten von Specialfood.ru den Zusammenhang zwischen der Qualität Ihrer Ernährung und Ihrer Spende und untersuchten in den Empfehlungen des Gesundheitsministeriums der Russischen Föderation eine Liste absoluter Kontraindikationen unabhängig von der Dauer der Krankheit und den Behandlungsergebnissen.

Wer kann Blutspender werden - eine Liste absoluter und vorübergehender Kontraindikationen für eine Spende

Wenn Sie jemals dachten, dass einer von uns ein Spender werden könnte, weil jeder Tropfen Blut Gold wert ist, beeilen Sie sich nicht, zum Zentrum der Bluttransfusion zu rennen! Schauen Sie zuerst in Ihr medizinisches Buch: Wenn Sie mindestens eine der unten aufgeführten Krankheiten haben, ist der Weg zur Rettung anderer Leben für immer für Sie gesperrt.

  • Infektiös wie AIDS, HIV-Beförderung sowie Risikogruppen - Drogenabhängige, Menschen mit einer anderen sexuellen Orientierung und einem unberechenbaren Sexualleben; Syphilis, Virushepatitis, Tuberkulose und andere.
  • Parasitäre wie Toxoplasmose, Echinokokkose und andere.

2. Somatische Erkrankungen, nämlich:

  • Bösartige Neubildungen.
  • Organische Erkrankungen des Zentralnervensystems.
  • Blutkrankheiten.
  • Geisteskrankheit.
  • Alkoholismus und Drogenabhängigkeit.
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Erkrankungen der Herzkranzgefäße, Arteriosklerose, Bluthochdruck, Herzerkrankungen und andere.
  • Atemwegserkrankungen wie Asthma bronchiale, Lungenemphysem und andere.
  • Erkrankungen des Verdauungsapparates wie Gastritis, Magengeschwür.
  • Augen-, Hautkrankheiten sowie Erkrankungen der HNO-Organe, der Leber, der Nieren, des Bindegewebes und vieler anderer.

Vorübergehende Kontraindikationen für die Blutspende und ihre Bestandteile:

  • Alkoholkonsum - 48 Stunden lang tippen.
  • Bluttransfusion - 6 Monate Abstraktion.
  • Chirurgie - 6 Monate Herausforderung.
  • Auslandsreisen, die länger als 2 Monate - 6 Monate dauern.
  • Kontakt mit Hepatitis-Patienten - Entzug für einen Zeitraum von 3 Monaten bis 1 Jahr.
  • Tätowierungs- oder Akupunkturverfahren - 1 Jahr Retraktion.
  • Frühere Infektionskrankheiten - Entzug für einen Zeitraum von 1 Monat bis 1 Jahr.
  • Schwangerschaft und Stillzeit - Entzug für 1 Jahr nach der Geburt oder 3 Monate nach der Stillzeit.
  • Impfungen - Entzug für einen Zeitraum von 10 Tagen bis 1 Jahr.
  • Bleiben Sie in tropischen und subtropischen Klimazonen, die für Malaria endemisch sind - 3-jährige Herausforderung.

Die vollständige Liste der absoluten und vorübergehenden Kontraindikationen für die Blutspende finden Sie in Anhang 2 des Verfahrens zur ärztlichen Untersuchung eines Blutspenders und seiner Bestandteile (Liste der Kontraindikationen), Verordnung des Gesundheitsministeriums der Russischen Föderation vom 14. September 2001 N 364.

Auf eine Notiz! Wenn der Spender Krankheiten hat, die nicht in der Liste enthalten sind, wird die Frage der Zulassung zur Spende von einem Transfusionsarzt und relevanten Spezialisten entschieden. Interessant ist auch, dass in Russland viel strengere Anforderungen an Blutspender gestellt werden als in anderen Ländern. Der Grund für diesen Zustand ist bis zum Ende unverständlich, und wie üblich hat die Medaille zwei Seiten: Einerseits gibt es einen guten Anreiz für die Russen, einen gesunden Lebensstil zu führen und richtig zu essen, andererseits ist ein spürbarer Rückgang der Zahl der Blutspenden zu verzeichnen, da die Gesundheit derjenigen, die Spender werden wollen, nicht übereinstimmt den Anforderungen des Gesundheitsministeriums unterworfen.

Wie man einen Spender isst, bevor man Blut spendet: Was man essen kann und was nicht - eine Übersichtstabelle mit erlaubten und verbotenen Lebensmitteln

Eine Kontraindikation für eine Spende ist neben vielen Krankheiten auch eine Mangelernährung, die sich direkt auf die Qualität der Blutbestandteile auswirkt. Und dies betrifft nicht nur die Ablehnung von Alkohol - der Spender muss täglich eine bestimmte Menge an Protein, Fett, Eisen und Mineralsalzen erhalten und genügend Flüssigkeit trinken. Eine wichtige Rolle spielt der Kaloriengehalt der Ernährung. Darüber hinaus muss der Spender seine Ernährung nicht nur am Vorabend der Blutspende überwachen, sondern auch in der Zeit zwischen der Spende des Materials, dh ständig.

Das ist interessant! Jährlich werden weltweit rund 108 Millionen Blutspenden gesammelt, was die Bevölkerung der Russischen Föderation nicht ganz erreicht (ca. 146,5 Millionen Menschen ab Januar 2016)..

Im Jahr 2012 genehmigte der Orden des Gesundheitsministeriums der Russischen Föderation Nr. 1039n die ungefähre Ernährung des Spenders, der Blut und (oder) seine Bestandteile gespendet hat, ergänzt durch die Richtlinien „Spenderernährung“ im Jahr 2013. Natürlich ist es nicht immer möglich, die genehmigte Ernährungsordnung genau einzuhalten. In diesem Fall ist es besser, sich an die Spezialisten einer Bluttransfusionsstation zu wenden - sie helfen bei der individuellen Ernährung, wobei allergische Reaktionen, das Vorhandensein bestimmter Produkte in Ihrer Region und auch die Folgen der Krankheiten berücksichtigt werden.

Wir haben unter Berücksichtigung der wichtigsten Empfehlungen des Gesundheitsministeriums der Russischen Föderation universelle Listen verbotener und empfohlener Produkte für die Ernährung eines Blutspenders zusammengestellt.

  • Geräucherte, würzige und frittierte Speisen mit zahlreichen Gewürzen - mindestens 48 Stunden vor der Spende tabu.
  • Essiggurken - auch verboten.
  • Milchprodukte wie Joghurt, Käse, Sahne, Butter und Eier - der Grund für dieses Verbot ist einfach: Die Verwendung einer geringen Menge an Fetten und tierischen Proteinen beeinflusst die Zusammensetzung und Qualität des Blutes und verhindert dessen Trennung in Bestandteile. Darüber hinaus wird das Blutserum aufgrund von Fettmikropartikeln zu dick, viskos und nimmt ein trübes Aussehen an, das als Plasmachilose bezeichnet wird.
  • Nüsse, Datteln und Bananen - aus dem gleichen Grund verboten.
  • Rote Beete - wird empfohlen, 48 Stunden vor der Blutspende entfernt zu werden.
  • Blaubeeren - 72 Stunden vor der Blutentnahme empfohlen.
  • Würstchen - Würstchen, Wurst, Balyk, Schinken und so weiter.
  • Chips, Cracker, Halva, Samen, alle Arten von Snacks sowie Ketchup, Mayonnaise, andere Saucen und Marinaden enthalten viele schädliche synthetische Substanzen, die dazu beitragen, dass Produkte ihren Geschmack, ihre Farbe und ihre Frische über einen langen Zeitraum beibehalten (was übrigens nicht in ihnen enthalten sein kann) - Es ist künstliches Essen!). In der Liste der Inhaltsstoffe ist ein großer Teil von einer Vielzahl von Lebensmittelzusatzstoffen E-shki (die häufig gefährliche Krankheiten verursachen) besetzt, deren Wahrheit in unserem thematischen Artikel „Nützliche und schädliche Lebensmittelzusatzstoffe - eine Tabelle“ beschrieben wird..
  • Süßwarengetränke - enthalten schädliche Farbstoffe.
  • Alkohol, Energiegetränke - der Spender sollte seine Einnahme für immer vergessen. Wenn Sie jedoch einen Freund an seinem Geburtstag nicht ablehnen konnten, spenden Sie in den nächsten 48 Stunden kein Blut. Einige Experten empfehlen, die Zeit auf 72 Stunden zu verlängern.

Andere Verbote:

  • Arzneimittel - Sie sollten Spezialisten an der Bluttransfusionsstation über ihre Einnahme während der vorherigen Spende von 72 Stunden informiert werden.
  • Rauchen ist ein weiterer Gesundheitsfeind nicht nur des Spenders, sondern auch des Patienten, der solches Blut erhält. Am Tag der Blutspende müssen Sie auf Zigaretten verzichten. Darüber hinaus ist das Einatmen von Tabakrauch verboten (mindestens anderthalb Stunden vor dem Eingriff)..

Wichtig! Die Einhaltung der Spenderernährungsrichtlinien ist unbedingt erforderlich! Die geringste Störung der Ernährung kann zu einer ernsthaften Veränderung der Blutqualität und ihrer Bestandteile führen. Fragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie Blut spenden..

  • Unmittelbar vor der Blutspende ist eine Portion eines Getränks erforderlich, um die Entwicklung einer hypovolämischen Reaktion des Körpers aufgrund einer starken Blutdruckänderung zu vermeiden. Es wird empfohlen, Mineralwasser, süßen Tee, Trockenfruchtkompott und Saft zu trinken.
  • Ein leichtes Frühstück 2-3 Stunden vor der Blutspende - um Ohnmacht und Schwäche zu vermeiden, wird am Vorabend der Spende empfohlen, einen Snack mit gekochtem Getreide auf dem Wasser oder Nudeln ohne Ölzusatz zu sich zu nehmen. Sie können auch Brot, Trocknen, Cracker (keine Snacks aufbewahren!), Einfache Kekse und Haferkekse essen.
  • Gedämpfter Fisch und gekochtes Fleisch fettarmer Sorten.
  • Salzkartoffeln, anderes rohes oder gedämpftes Gemüse.
  • Obst (außer verboten).

Denken Sie daran, dass die Qualität der Versorgung des Patienten direkt von der Qualität des von Ihnen gespendeten Blutes abhängt! Das Ergebnis einer Verletzung der Spenderdiät kann nicht nur eine Änderung der Blutuntersuchung sein - das Leben einer anderen Person hängt vom Standard ab und ist für die meisten von uns Indikatoren unverständlich!

Das ist interessant!

Was der Spender teilen kann:

  • Vollblut - 450 ml zum Wohle der Bedürftigen.
  • Plasma - enthält zahlreiche Proteine, Hormone, Vitamine, Salze. Es wird zur Herstellung von Arzneimitteln, zur Behandlung von Patienten mit Verbrennungen und bestimmten Arten von Verletzungen verwendet..
  • Thrombozyten sind ein besonders wertvolles Material für die Behandlung von Patienten nach einer Chemotherapie.
  • Granulozyten sind eine Art weißer Blutkörperchen, die Infektionen bekämpfen. Das Material spielt eine wichtige Rolle bei der Behandlung der Onkologie, wenn der Granulozytenspiegel des Patienten aufgrund einer Chemotherapie stark reduziert wird.
  • Rote Blutkörperchen sind rote Blutkörperchen, die normalerweise aus Vollblut ausgeschieden werden. Dank der neuesten Technologie konnten sie jedoch schnell von einem Spender zu einem bedürftigen Patienten gelangen. Spender roter Blutkörperchen haben heute sehr strenge Anforderungen - nur voll gesunde Männer mit ausreichendem Gewicht sind für das Verfahren geeignet.

Vollblut wird viel schneller entnommen als das Verfahren zur Isolierung seiner einzelnen Bestandteile. Gleichzeitig ist die Erholung des Körpers nach der Entnahme einzelner Blutbestandteile viel schneller. Aus diesem Grund können Blutplättchen oder Plasma alle zwei Wochen geteilt werden, eine Vollblutspende ist jedoch höchstens alle zwei Monate zulässig.

Was Sie nach der Spende essen sollten - Ernährungswissenschaftler erklären, wie Sie den Blutverlust mit Produkten schnell wiederherstellen können

  • Flüssigkeit - Trinken Sie es nach der Blutspende 5-7 Tage lang in großen Mengen. Geeignetes Wasser, Kräutertee, Kompott, Kwas, Säfte mit Fruchtfleisch und Fruchtgetränken, fettarme Milch sowie Rotwein - nicht mehr als 150 ml pro Tag.
  • Milchprodukte - Kefir, Sauerrahm, Hüttenkäse, Käse.
  • Fleisch, Geflügel, Fisch und auch Rinderleber (in kleinen Mengen).
  • Meeresfrüchte.
  • Eier.
  • Hoch eisenreiche pflanzliche Lebensmittel - Granatäpfel, Äpfel, Spinat, Linsen, Petersilie, Buchweizen.
  • Eiweißreiche pflanzliche Lebensmittel - Bohnen, Sojabohnen, Erbsen, Mais, Linsen.
  • Getreideprodukte - Nudeln, Brot.
  • Pflanzenöle - enthalten mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die für unseren Körper von Vorteil sind.
  • Pflaumen und andere getrocknete Früchte.
  • Walnüsse.
  • Gemüse und Obst - enthalten Vitamine und Mineralien, die für den Körper notwendig sind, und gleichen schnell ihren Mangel aus. Empfohlene Portion - 400 g / Tag.

Wie Sie bereits bemerkt haben, können Sie in der Zeit zwischen der Blutspende fast jedes Lebensmittel essen. Es ist jedoch besser, auf zu fetthaltige, würzige, würzige und salzige Lebensmittel zu verzichten oder sie in kleinen Mengen zu essen, da solche Lebensmittel keinen Nutzen bringen und sogar schaden können völlig gesunde Person.

Das ist interessant! Tiere können auch Blutspender sein, und natürlich fungieren ihre Verwandten als Nutznießer. Die moderne Veterinärmedizin praktiziert Spenden bei Katzen und Hunden, Pferden, Kühen und anderen Tieren. In Italien, Großbritannien und Litauen wurden sogar Blutspenderbanken für Haustiere eingerichtet.

Spendermenü für die Woche - eine Liste der besten Speisen und Getränke für Blut

Das dargestellte Menü ist nur eine der möglichen Optionen. Bei der Erstellung der Diät sollten Sie die individuelle Verträglichkeit der Produkte, die Empfehlungen der Ärzte zur Ernährung nach den von Ihnen erlittenen Krankheiten sowie die Richtlinien „Spenderernährung“ und die Verordnung des Gesundheitsministeriums der Russischen Föderation „Zur Festlegung einer ungefähren Ernährungsdiät des Spenders, der Blut gespendet hat, und (oder) seiner Bestandteile“ berücksichtigen ( siehe Anhang zur Bestellung).

Montag:

1. Frühstück. Haferbrei in Milch mit Butter, gekochte Rinderzunge, Tee mit Milch.
2. Frühstück. Frisches Obst, Joghurt optional.
Abendessen. Vegetarische Suppe mit Sauerrahm aus Gemüse, gekochtem Fleisch, gedünsteten Rüben in Sauerrahmsauce, Kompott aus getrockneten Früchten oder frischen Äpfeln.
Ein Nachmittagssnack. Obst nach Geschmack.
Abendessen. Buchweizengrütze mit Butter und Quark, Apfel und geriebenem Karottensalat mit Sauerrahm, Tee.
Zur Nacht. Joghurt beschneiden.

Dienstag:

1. Frühstück. Roggenbrot Toast mit Butter, Rührei mit Gemüse, Tee.
2. Frühstück. Ungesüßter Trockenfruchtjoghurt.
Abendessen. Gekochtes Hähnchen, Nudelsuppe oder Reis mit Butter, Beerenkompott.
Ein Nachmittagssnack. Kekskekse, Gelee, optional Käse mit Früchten.
Abendessen. Kartoffelpüree, gebratener Fisch von fettarmen Sorten, Salat aus gekochten Rüben, Seetang, grüne Erbsen, Tee.
Zur Nacht. Leichter Gemüsesalat oder Joghurt.

Mittwoch:

1. Frühstück. Grütze in Milch nach Geschmack, Butter, süßer Tee mit Keksen.
2. Frühstück. Obst mit Käse.
Abendessen. Perlgerstensuppe, Pilaw mit Fleisch, Apfelkompott.
Ein Nachmittagssnack. Früchte.
Abendessen. Kartoffelauflauf mit Fleisch, geriebener Karottensalat mit Apfel und Sauerrahm, Trockenfruchtkompott.
Zur Nacht. Getrocknete Aprikosen getränkter, ungesüßter Joghurt.

Donnerstag:

1. Frühstück. Vollkornbrot-Toast mit Butter, Käsescheiben, frischem Gemüse, gedämpften Fischbällchen, Tee mit Milch.
2. Frühstück. Joghurt mit getrockneten Früchten und Nüssen.
Abendessen. Gekochte Fadennudeln, Fleischbällchen oder gekochter Fisch mit polnischer Sauce, ein warmer Salat nach Geschmack, Tee mit Zitrone.
Ein Nachmittagssnack. Frisches Gemüse, Kräuter, Tee.
Abendessen. Eingeweichter Hering, Salzkartoffeln mit Pflanzenöl und Kräutern, Paprika, Tee mit Zitrone oder Rotwein.
Zur Nacht. Joghurt mit Nüssen und getrockneten Früchten.

Freitag:

1. Frühstück. Milchhafer oder Hirsebrei, Dampf-Soufflé-Quark, Butter, Tee mit Milch.
2. Frühstück. Käse mit Nüssen und Früchten.
Abendessen. Vegetarische Kartoffelsuppe, Roggenbrot, Blumenkohlauflauf mit gekochtem Fleisch, Apfelkompott mit Zucker.
Ein Nachmittagssnack. Früchte.
Abendessen. Zrazy Karotten, Kartoffelpüree, Rührei, Kräuter, grüne Erbsen.
Zur Nacht. Trockenfruchtjoghurt.

Samstag:

1. Frühstück. Laib Toast mit Butter, Buchweizenbrei, gekochte Zunge, Salat nach Geschmack, Kaffee mit Milch.
2. Frühstück. Früchte.
Abendessen. Borschtsch mit Sauerrahm (vegetarisch nach Geschmack), Stroganoff aus gekochtem Rindfleisch, Kartoffelpüree mit Pflanzenöl, einem gemischten Salat aus Oliven, Mais, Gurke oder Tomate (Sie können Garnelen, griechischen Käse, Pfeffer oder andere Zutaten nach Geschmack hinzufügen, Olivenöl einschenken), Beerenfruchtgetränk oder Kompott.
Ein Nachmittagssnack. Obst in Scheiben geschnitten.
Abendessen. Omelett, Fleischbrötchen, Gemüsevinaigrette oder Karotten- und Apfelbällchen, Tee.
Zur Nacht. Joghurt mit getrockneten Aprikosen.

Sonntag:

1. Frühstück. Hirsebrei in Milch mit Butter, Quark-Soufflé mit saurer Sahne, Tee.
2. Frühstück. Frischobst geschnittener Käse.
Abendessen. Vegetarische Perlgersten-Suppe, Hühnerfleischbällchen, geschmorte Zucchini, Trockenfruchtkompott.
Ein Nachmittagssnack. Schneiden Sie ihre frischen Früchte.
Abendessen. Gekochter Fisch mit Sauce, Gemüseeintopf, Rüben-Apfelsalat mit Pflanzenöl, Zitronentee.
Zur Nacht. Eingeweichte Pflaumen mit Joghurt.

Es Ist Wichtig, Sich Bewusst Zu Sein, Dystonie

  • Impuls
    Zitrone erhöht oder senkt den Blutdruck?
    Zitrone ist eine sehr gesunde Frucht und wird oft aus Mangel an Vitamin C verwendet. Es ist jedoch möglich, Zitrone aus Druck zu verwenden?Zitrone ist eine wertvolle Zitrusfrucht, die eine große Menge an Vitaminen, organischen Säuren und anderen nützlichen Mikroelementen enthält, die wir benötigen.
  • Leukämie
    Raynaud-Syndrom
    Überschrift ICD-10: I73.0 InhaltDefinition und Hintergrund [Bearbeiten]Raynaud-Krankheit und -Syndrom sind vasospastische Störungen, deren Hauptsymptom eine plötzliche Änderung der Farbe der Acrylabschnitte (Finger und Zehen, Ohrmuscheln, Nase) mit Abkühlung oder Stress ist.
  • Leukämie
    Ventrikuläre Expansion 3
    Der dritte (III, 3) Ventrikel, Ventriculus tertius, befindet sich direkt entlang der Mittellinie und sieht im vorderen Bereich des Gehirns wie eine schmale vertikale Lücke aus.

Über Uns

Was ist Galaktorrhoe? Galaktorrhoe ist eine häufige Pathologie bei Frauen. Es wird in der Zuteilung von Milch oder Kolostrum aus den Brustwarzen ausgedrückt, sofern die Patientin nicht schwanger ist.