Was ist Rhesusfaktor?

Der Rhesusfaktor ist ein Lipoprotein, das sich auf den Membranen der roten Blutkörperchen befindet. Für die meisten Menschen ist der Rh-Faktor positiv.

Der Rhesusfaktor (Rh) ist ein wichtiges Merkmal von Blut. Wenn das entsprechende Proteinantigen auf roten Blutkörperchen vorhanden ist, sagen sie, dass eine Person Rh-positiv (Rh +) ist, wenn nicht, dann Rh-negativ (Rh-). Wenn eine Bluttransfusion sehr wichtig ist, sollten rote Blutkörperchen eines Rh-positiven Spenders nicht auf einen Rh-negativen Empfänger übertragen werden. Dies ist äußerst gefährlich, da es zu einer Hämolyse führen kann - der Zerstörung roter Blutkörperchen.

Rhesusfaktor ist ein Antigen (Protein), das sich auf der Oberfläche von roten Blutkörperchen, roten Blutkörperchen, befindet. Laut Statistik haben 15% der Menschen keinen Rh-Faktor. Sie werden Rh-negativ genannt. Die restlichen 85% haben es - das sind Rh-positive Menschen.

Normalerweise bringt ein negativer Rh-Faktor seinem Besitzer keine Probleme. Besondere Aufmerksamkeit und Pflege erfordern nur Rh-negative schwangere Frauen. Die Rh-Faktor-Kompatibilität während der Schwangerschaft ist einer der Tests, die in einer Geburtsklinik durchgeführt werden, wenn eine Frau registriert ist.

Wenn die zukünftige Mutter Rh-negativ und der zukünftige Vater positiv ist, besteht die Gefahr eines Rhesus-Konflikts. Aber es kann nur beginnen, wenn das Kind den Rhesus des Vaters erbt. Dann wird sein Blut schlecht mit dem Blut seiner Mutter vereinbar sein. Was ist ein Rhesuskonflikt? Der Rh-Faktor des Fötus überwindet die Plazentaschranke und gelangt in das Blut der Mutter. Ihr Körper, der den Fötus als etwas Außerirdisches wahrnimmt, beginnt, schützende Antikörper zu produzieren. Diese Antikörper schützen die Mutter und stellen eine ernsthafte Bedrohung für ihr Baby dar. In schweren Rh-Konflikten sind intrauteriner fetaler Tod und Fehlgeburten in jedem Stadium der Schwangerschaft möglich.

Mütterliche Antikörper durchqueren die Plazenta und zerstören die roten Blutkörperchen des Babys. Eine große Menge einer Substanz namens Bilirubin erscheint im Blut. Bilirubin färbt die Haut des Babys gelb. Da die roten Blutkörperchen des Fötus kontinuierlich zerstört werden, versuchen Leber und Milz, die Produktion neuer roter Blutkörperchen zu beschleunigen, während sie an Größe zunehmen. Am Ende, und sie können nicht mit dem Ersatz des Verlustes der roten Blutkörperchen fertig werden. Es liegt ein Anämiezustand vor (niedrige Blutspiegel der roten Blutkörperchen, Hämoglobin). Rhesuskonflikte können eine Ursache für Hirnschäden, Hör- und Sprachstörungen sein. In den schwersten Fällen manifestiert sich der Rh-Konflikt in einer angeborenen Wassersucht (Ödem) des Fötus, die zu seinem Tod führen kann.

In schweren Fällen kann eine winzige Transfusion einem winzigen kleinen Mann helfen. Ihm wird ein Rh-negatives Einzelgruppenblut verabreicht und eine Wiederbelebung durchgeführt. Diese Operation sollte innerhalb von 36 Stunden nach der Geburt des Babys durchgeführt werden - nur dann ist sie am effektivsten.

Sie können ein Kind vor solchen Problemen nicht einmal vor der Geburt, sondern auch vor einer geplanten Schwangerschaft versichern. Zunächst müssen Sie Ihre Blutgruppe und Ihren Rh-Faktor kennen. Zusätzlich zum Rhesusfaktor kann es zu Konflikten kommen, wenn das Blut von Mutter und Kind in der Gruppe nicht kompatibel ist. Eine Gruppenunverträglichkeit tritt auf, wenn die Mutter die erste Blutgruppe - 0 (I) und das Kind - die zweite A (II) oder dritte B (III) hat (weitere Einzelheiten finden Sie im Artikel "Blutkonflikt" auf unserer Website)..

Sobald Sie sich für ein Baby entscheiden, machen Sie eine Blutuntersuchung, um den Rh-Faktor zu bestimmen. Und das sollten nicht nur Sie, sondern auch Ihr Partner tun. Wenn Sie beide Rh positiv haben, ist alles in Ordnung. Wenn beide Partner einen negativen Rhesusfaktor haben, sind auch alle ihre Kinder Rh-negativ und es kann kein Konflikt entstehen. Wenn der zukünftige Rhesusfaktor positiv und die Mutter negativ ist, wird die wahrscheinliche Rhesuszugehörigkeit des Fötus als 50% bis 50% definiert. In diesem Fall muss ein Paar, das Eltern werden möchte, einen Arzt konsultieren: Er wird der werdenden Mutter mitteilen, welche vorbeugenden Maßnahmen die Entwicklung eines Rhesuskonflikts verhindern können.

Die Inkompatibilität von Rh-Partnern ist kein Grund für Frustration oder das Aufgeben des Traums eines Kindes. Die 15% der Frauen, deren Rh-Faktor negativ ist, können auch Mütter charmanter Babys werden. Und oft verläuft ihre Schwangerschaft nicht schwerer als bei Frauen mit positivem Rh. Sie dürfen einfach nicht die sorgfältigste und regelmäßigste Überwachung ihrer Gesundheit vergessen. Eine werdende Mutter mit einem negativen Rh-Faktor muss häufig Blut aus einer Vene spenden, um Antikörper zu erhalten. Bis zu zweiunddreißig Schwangerschaftswochen wird diese Analyse einmal im Monat durchgeführt, von 32 bis 35 Wochen - zweimal im Monat und dann bis zur Geburt wöchentlich. Dieses Verfahren ist natürlich nicht das angenehmste, aber absolut notwendig. Außerdem dauert es so wenig, dass Sie nicht einmal Zeit haben, sich aufzuregen. Je nach Antikörpergehalt im Blut einer schwangeren Frau kann der Arzt Rückschlüsse auf den angeblichen Rh-Faktor des Kindes ziehen und den Beginn des Rh-Konflikts bestimmen.

Während der ersten Schwangerschaft entwickelt sich der Rh-Konflikt in der Regel selten, da das Immunsystem der Mutter zuerst auf fremde rote Blutkörperchen (rote Blutkörperchen) trifft und daher weniger Antikörper produziert werden, die für den Fötus im Blut der Mutter schädlich sind. Bei wiederholten Schwangerschaften steigt die Wahrscheinlichkeit von Problemen. In der Tat leben schützende Antikörper („Gedächtniszellen“), die von einer früheren Schwangerschaft übrig geblieben sind, immer noch im Blut einer Frau, die geboren hat. Sie durchbrechen die Plazentaschranke und beginnen, die roten Blutkörperchen eines ungeborenen Kindes zu zerstören.

Eine ordnungsgemäße Behandlung oder vorbeugende Maßnahmen können nur von einem qualifizierten Spezialisten verordnet werden. In einigen Fällen ist es notwendig, auf eine frühzeitige Entbindung und auf die bereits oben beschriebene Ersatzbluttransfusion für Neugeborene zurückzugreifen. Derzeit kann die Entwicklung eines Rhesuskonflikts durch die Einführung eines speziellen Impfstoffs - Anti-Rhesus-Immunglobulin - unmittelbar nach der ersten Geburt oder dem Abbruch der Schwangerschaft verhindert werden. Dieses Medikament bindet aggressive Antikörper, die im Blut der Mutter gebildet werden und das ungeborene Baby bedrohen, und entfernt sie aus dem Körper. Wenn Rhesus-Antikörper nicht prophylaktisch verabreicht wurden, können sie auch während der Schwangerschaft verabreicht werden. Rh-negative Frauen sollten innerhalb von 72 Stunden nach der Geburt, Plazentaabbruch, Amniozytose, spontaner Fehlgeburt, Abtreibung, Eileiterschwangerschaft und Bluttransfusion eine Immunglobulinprophylaxe erhalten.

Die Behandlung von Rh-Konflikten ist das auffälligste Beispiel für den Erfolg der klinischen Immunologie. Selbst wenn der Arzt bei Betrachtung der Testergebnisse sagte: „Rhesus negativ“, lassen Sie sich nicht entmutigen - wenn Sie eine aufmerksame und verantwortungsbewusste Mutter sind, wird Ihrem Kind alles gut gehen.

Wenn die Frau ein Rhesus-Negativ hat, wäre es schön, folgende Untersuchungen durchzuführen:

  • Bestimmung der Blutgruppe und der Rhesuszugehörigkeit der Blutprobe eines Individuums;
  • Untersuchung des mütterlichen Serums auf das Vorhandensein von Immun-Erythrozyten-Antikörpern gegen Antigene des ABO-Systems von Vater-Erythrozyten;
  • Untersuchung des mütterlichen Serums auf das Vorhandensein von Immun-Erythrozyten-Antikörpern gegen Antigene des Rh-Systems der roten Blutkörperchen des Vaters;
  • Untersuchung des mütterlichen Blutes auf das Vorhandensein von roten Immunblutkörperchen gegen ABO- und Rh-Antigene von Blutgruppensystemen unter Verwendung eines Satzes roter Spenderblutkörperchen.

Eine ordnungsgemäße Behandlung oder vorbeugende Maßnahmen können nur von einem qualifizierten Spezialisten verordnet werden. In einigen Fällen ist es notwendig, auf eine frühzeitige Entbindung und auf die oben bereits beschriebene Neugeborenen-Austauschbluttransfusion zurückzugreifen. Derzeit kann die Entwicklung eines Rhesuskonflikts durch die Einführung eines speziellen Impfstoffs - Anti-Rhesus-Immunglobulin - unmittelbar nach der ersten Geburt oder dem Abbruch der Schwangerschaft verhindert werden. Dieses Medikament bindet aggressive Antikörper, die im Blut der Mutter gebildet werden und das ungeborene Baby bedrohen, und entfernt sie aus dem Körper. Wenn Rhesus-Antikörper nicht prophylaktisch verabreicht wurden, können sie während der Schwangerschaft verabreicht werden. Rh-negative Frauen sollten innerhalb von 72 Stunden nach der Geburt, Plazentaabbruch, Amniozentese, Fehlgeburt, Abtreibung, Eileiterschwangerschaft und Bluttransfusion durch Immunglobulin verhindert werden.

Bisher ist die Behandlung von Rhesuskonflikten in den allermeisten Fällen erfolgreich.

Rhesus Faktor

Probleme bei der Empfängnis eines Babys können viele Gründe haben. Blutunverträglichkeit ist eine der Hauptursachen. Die überwiegende Masse der Ärzte neigt dazu zu glauben, dass die Menge an Antigen in roten Blutkörperchen eine wichtige Rolle spielt. Ein solcher Indikator ist konstant und wird daher während des gesamten Lebens eines Menschen nicht verändert. Dank des Artikels erfahren Sie, was der Rh-Faktor ist und wie er die Gesundheit des Fötus beeinflusst. Die erhaltenen Informationen helfen, Krankheiten während der Schwangerschaft vorzubeugen und ein gesundes Kind zur Welt zu bringen..

Was ist Blutgruppe und Rh-Faktor

Das Verhältnis der Anzahl der Antigene und Antikörper des menschlichen Körpers hilft beim Aufbau einer Blutgruppe. Die AB0-Klassifizierung basiert auf der Abwesenheit oder Anwesenheit von Agglutinogen, das nur im Labor anhand einer speziellen Analyse beurteilt werden kann. Ebenso wichtig ist der Wert des Rh-Faktors, der den Rhesusindex bestimmt. Dies impliziert Folgendes:

  • Blutgruppe - individuelle Merkmale der roten Blutkörperchen, die den Gehalt an Proteinen und Kohlenhydraten in ihrer Membran anzeigen.
  • Rhesusfaktor - ein Protein, das Teil der roten Blutkörperchen ist. Seine Menge ändert sich nicht unter dem Einfluss äußerer Umstände, wird erblich übertragen.

Was passiert Rh-Faktor

Abhängig von der Menge an Protein, die auf der äußeren Membran der Blutzellen enthalten ist, wird Rh in positiv und negativ unterteilt. Ein direkter Einfluss auf das Ergebnis hat Vererbung. Der Indikator der Eltern wird auf das Kind übertragen, daher muss das Paar für eine erfolgreiche Empfängnis eine ähnliche Menge an Protein in den roten Blutkörperchen haben. Je früher Sie Ihre Mitgliedschaft in einer Gruppe kennen, desto besser. Es gibt keine physiologischen Unterschiede zwischen Menschen mit unterschiedlichem Rhesus, aber diese Tatsache muss bei der Bluttransfusion und Schwangerschaft berücksichtigt werden.

Positiv

Wenn das Paar beschließt, Eltern zu werden, sollte eine Blutuntersuchung des Rh-Faktors und der Blutgruppe durchgeführt werden. Aufgrund dieser Untersuchung kann geschlossen werden, dass die Organismen kompatibel sind. In diesem Fall ist der Indikator einer Frau wichtiger. Wenn es positiv ist, spielen die Ergebnisse von Männern keine besondere Rolle. Die Entwicklung des Babys wird richtig stattfinden, der Rh-Konflikt während der Schwangerschaft wird nicht auftreten.

Betrachten Sie die mögliche Entwicklung von Ereignissen:

  1. Beide Elternteile sind positiv = Kind ist positiv. Pathologien während der fetalen Entwicklung werden nicht erwartet.
  2. Beide Elternteile sind positiv = Kind ist negativ. Das Lager wird ohne Probleme vergehen.
  3. Mama ist positiv + Papa ist negativ = Kind ist positiv. Aufgrund der identischen Ergebnisse von Mutter und Kind wird es keinen Konflikt geben.
  4. Mama ist positiv + Papa ist negativ = Kind ist negativ. Der Unterschied im Rhesus in dieser Zeit wird nicht zu Konflikten führen. Da der fetale Körper noch keinen Antikörper produziert, wird eine solche Vererbung als sicher angesehen..

Negativ

Anders ist es, wenn ein Kind einen negativen Rh-Faktor hat. Diese Tatsache kann zu internen Konflikten mit dem Fötus führen. Das Protein, das sich im Plasma des Babys bildet, wird vom weiblichen Körper als etwas Außerirdisches erkannt. Um eine Abstoßung zu verhindern, muss eine Therapie durchgeführt werden. Wenn Sie im Voraus wissen, was der Rh-Faktor ist, hilft dies, Probleme während der "besonderen" Situation zu vermeiden und die Gesundheit des Babys zu erhalten.

Wenn zwei Eltern einen negativen Indikator haben, sollten Sie sich keine großen Sorgen machen. Das Fehlen von Protein in Erythrozyten wird von Kindern vererbt und der Fötus wird nicht mit dem Körper der Mutter in Konflikt geraten. Wenn der Rhesus des Papstes höher ist als der der Mutter, wird es schwierig sein, schwanger zu werden, aber real. Kinder können wie bei jedem Indikator geboren werden, die Entwicklung verläuft normal.

Warum Antikörpertests durchführen?

Die Diagnose muss durchgeführt werden, um die Blutgruppe und den Rh-Faktor einer Person zu ermitteln. Solche Konzepte sind sehr wichtig bei der Planung von Schwangerschaft und Transfusion. Die Nichteinhaltung der Vorschriften kann zur Entstehung von Anti-Rhesus-Agglutininen führen. Antikörper führen zu Abstoßungsprozessen im Körper, die zu verschiedenen Störungen führen. Das System nimmt ein infundiertes Plasma mit dem falschen Protein als Fremdsubstanz wahr. Darüber hinaus ist die Entwicklung schwerwiegender Krankheiten oder sogar des Todes möglich..

Was ist ein gefährlicher Rhesuskonflikt während der Schwangerschaft?

Bei Mädchen und Frauen führt Anti-Rhesus-Agglutinin zum Tod des Fötus. Der Antikörper tritt auf, wenn die Regeln der Bluttransfusion nicht eingehalten werden oder wenn eine Frau mit einem negativen Rhesus ein Kind mit einem hohen Proteinindex trägt. Wenn die Substanzmenge im Plasma ständig wächst, deutet dies auf den Beginn der Bildung eines Rhesuskonflikts hin. Sie müssen daher dringend zum Perinatalzentrum gehen, um eine qualifizierte Behandlung zu erhalten.

Kompatible Blutgruppe und Rh-Faktor

Indikatoren gelten als die wichtigsten genetischen Arten von Zeichen. Sie werden im Rahmen einer speziellen Blutuntersuchung ermittelt. Moderne Wissenschaftler glauben, dass die Verteilung der Menschen auf Rh-positiv und -negativ relativ bedingt ist. Wenn das Paar auf den ersten Blick nicht kompatibel ist, hilft eine eingehendere Analyse des Antigens, das genaue Urteil zu fällen. Die Tabelle zeigt die allgemeine Klassifikation, nach der es möglich ist, die Kompatibilität von Blutgruppen von Männern und Frauen für die Empfängnis zu bestimmen.

Blutgruppe0 (I) a + bA (II) B.B (III) aAB (IV) 0
0 (I) a + b++++
A (II) B.-+-+
B (III) a--++
AB (IV) 0---+

Video: Bestimmung von Blutgruppe und Rh-Faktor

Tests in einem Krankenhaus durchzuführen ist kein angenehmes Verfahren. Das folgende Video zeigt Ihnen, wie Sie zu Hause Kapillarblut sammeln, um anschließend seine Eigenschaften zu bestimmen, und wie hoch der Rh-Faktor ist. Sie können die Grundprinzipien des AB0-Systems verstehen und Antworten auf alle Ihre Fragen finden. Es ist sehr einfach, ein solches Experiment durchzuführen, indem die vorgestellten Reagenzien in einer Apotheke gekauft werden.

Bestimmung von Rh-Faktor und Blutgruppe

Das Konzept der Blutgruppe

Eine Blutgruppe ist ein spezifischer Satz von Antigenen und Antikörpern.

Die Blutgruppe spiegelt die Anwesenheit oder Abwesenheit eines bestimmten Satzes von Antigenen und Antikörpern wider. Antigene befinden sich auf der Oberfläche von Blutzellen - rote Blutkörperchen, Antikörper sind im Blutplasma vorhanden.

Die Entdeckung der charakteristischen Merkmale des Blutes gehört Karl Landsteiner. Ein österreichischer Arzt hat jahrelang versucht, bei einigen Patienten nach einer Bluttransfusion die Ursache schwerer Komplikationen zu ermitteln. Schließlich gelang es ihm, die Essenz experimentell zu verstehen: Am Beispiel von 6 Blutproben zeigte der Wissenschaftler eine physiologische Reaktion roter Blutkörperchen mit verschiedenen Blutseren. Es stellte sich heraus, dass die gebildeten Elemente mit Antikörpern aus den Seren anderer Menschen zusammenkleben, es kommt zu einer Agglutination. Die Adhäsion entsteht nicht durch die roten Blutkörperchen selbst, sondern durch die darauf befindlichen Antigene.

Dank Landsteiner begann die Medizin über Blutgruppen zu sprechen

Das Antigen wird als Agglutinogen bezeichnet, und Antikörper gegen das Antigen werden als Agglutinine bezeichnet. Nach dem Prinzip der Bindung von Agglutinogenen an bestimmte Agglutinine isolierte Landsteiner 3 Blutgruppen. Einer von ihnen zeichnete sich dadurch aus, dass rote Blutkörperchen bei Zugabe von Serum nicht zusammenklebten, dh keine Antigene darin waren. Dafür erhielt sie die Bezeichnung 0 (Null) und die beiden anderen wurden durch das Vorhandensein der Antigene A und B identifiziert. So wurde 1900 das AB0-Blutgruppensystem gegründet. Einige Jahre später identifizierten Landsteiners Studenten die 4. Blutgruppe, die im Gegensatz zu den vorherigen Gruppen zwei Antigene gleichzeitig hatte - A und B..

Bisher gibt es 36 Blutgruppensysteme, aber in der medizinischen Praxis ist das AB0-System sowie der Rh-Faktor, der später auch mit Hilfe von Landsteiner entdeckt wurde, immer noch am weitesten verbreitet und wichtig..

Was sind die Blutgruppen im AB0-System?

ABO-Blutgruppen

Das AB0-System hat 4 Blutgruppen:

  • 0 (I) - keine Antigene;
  • A (II) - Antigen A;
  • B (III) - Antigen B;
  • AB (IV) - Antigene A und B..

Ein Antigen ist eine Oligosaccharidkette, die an Membranproteine ​​und Lipide roter Blutkörperchen gebunden ist. Die Antigene A und B unterscheiden sich nur in verschiedenen terminalen Oligosaccharidresten..

Der Vorläufer der Antigene A und B ist das Antigen H, das auf allen roten Blutkörperchen vorhanden ist. Durch die Vererbung erhält das Kind vom Vater und der Mutter Gene, die die molekulare Struktur zukünftiger Antigene codieren. Gen A codiert ein Enzym, das Teil des Antigens H ist. Antigen A, Gen B trägt mit Hilfe von Antigen H zur Bildung von Antigen B bei. In der Blutgruppe 0 (I) gibt es Gen H und dementsprechend Antigen H, aber es gibt nichts, an das es binden könnte, da Gene A. und B fehlen.

Kurze Eigenschaften der vier Blutgruppen

Die Inkompatibilität von Gruppen führt zur "Adhäsion" roter Blutkörperchen

Zusätzlich zu Antigenen sind in jeder Gruppe Antikörper vorhanden. Wenn verschiedene Blutgruppen kombiniert werden, beginnen Antikörper mit Antigenen zu interagieren, kleben zusammen und zerstören rote Blutkörperchen, was zu schwerwiegenden Folgen führt, einschließlich des Todes. Jede Blutgruppe ist durch das Vorhandensein von Antikörpern gegen andere Gruppen mit Ausnahme von AB gekennzeichnet.

  • Gruppe 0 ist durch Antikörper α und β gekennzeichnet, dh die Besitzer dieser Gruppe können weder A noch B noch AB Blut annehmen.
  • Gruppe A enthält Agglutinine β, was eine Inkompatibilität mit Gruppe B und AB bedeutet, es ist jedoch möglich, Blut aus Gruppe 0 zu entnehmen.
  • Gruppe B ist durch Antikörper α gekennzeichnet, ist nicht kompatibel mit A- und AB-Gruppen, Spender mit Gruppe 0 sind geeignet.
  • Die AB-Gruppe kann keine Antikörper gegen diese Antigene aufweisen, da Agglutinogene und Agglutinine nicht in einem Organismus koexistieren können. Daher sind alle Gruppen für AB-Besitzer geeignet.

Somit kann die 0-Gruppe ein universeller Spender sein, die AV-Gruppe kann ein universeller Empfänger sein. Gegenwärtig haben sie jedoch die Praxis der Transfusion verschiedener Gruppen aufgegeben. Die Transfusion wird von Spendern derselben Blutgruppe durchgeführt, um negative Folgen zu vermeiden.

Jede der Gruppen kann in Untergruppen unterteilt werden, beispielsweise enthält Antigen A die Antigene A1, A2, A3 usw., Antigen B enthält auch verschiedene Varianten von Untergruppen. Typischerweise können Untergruppen für die Bestimmung der Blutgruppe relevant sein. Vor Transfusionen wird ein individueller Kompatibilitätstest durchgeführt, um den möglichen Einfluss der Variation von Untergruppen von Antigenen zu vermeiden..

Rhesusfaktor: negativ und positiv

Blutgruppen können einen negativen oder positiven Rhesus haben

Neben AB0 ist auch das Rhesus-System (Rh) wichtig. Der Unterschied in den Rhesusgruppen wurde in den 40er Jahren des 20. Jahrhunderts festgestellt, als Ärzte auf eine Agglutination des Patientenserums aus 3⁄4 Proben roter Blutkörperchen von Spendern stießen, obwohl bei einigen Proben eine vollständige Übereinstimmung der Blutgruppen gemäß AB0 bestand. Später entdeckte und beschrieb Dr. A. Wiener unter Anleitung von K. Landsteiner dieselbe Reaktion, die unter Verwendung des Serums von Rhesusaffen erhalten wurde, von denen der Name stammt.

Rh ist ein Protein aus der Gruppe der Antigene, die sich auf der Oberfläche der roten Blutkörperchen befinden. Unter den verschiedenen Antigenen, aus denen das Rhesus-System besteht, ist das Antigen D von vorrangiger Bedeutung. Daher bestimmt seine Anwesenheit den positiven Rhesus (Rh +). Aufgrund seiner Abwesenheit ist der Blutfaktor negativ (Rh -)..

Wenn Rh-positive Blutzellen mit Rh-negativen roten Blutkörperchen in das Kreislaufsystem gelangen, werden alloimmune Antikörper gebildet. Der Körper nimmt Antigen D als fremd wahr und versucht, es loszuwerden. Dieses Phänomen nennt man Rhesuskonflikt. Die Entdeckung des Rh-Systems ermöglichte es, negative Folgen während der Transfusion zu vermeiden und schwangeren Frauen, die einen Rhesuskonflikt mit dem Fötus haben, bei Vorhandensein verschiedener Rh-Faktoren zu helfen.

Rh wird rezessiv-dominant vererbt, wobei (Rh -) rezessiv und (Rh +) dominant ist.

Bestimmung der Blutgruppe

Bestimmung der Gruppenaffinität durch Agglutinationsmethode

Eine Blutgruppe wird durch eine Agglutinationsreaktion nachgewiesen. Rote Blutkörperchen werden mit monoklonalen Salzantikörpern kombiniert, von denen jeder die Agglutinine α, β, α und β enthält. Entsprechend der Bindungsreaktion mit bestimmten Antikörpern wird die entsprechende Gruppe.

Gruppe A-förmige Elemente kombiniert mit Agglutininen α.

Gruppe B - Bindung trat in Lösung mit β-Antikörpern auf.

Gruppe AB - Bei keinem der Antikörper wurde ein Agglutinationsprozess beobachtet.

Gruppe 0 - rote Blutkörperchen klebten an den Antikörpern jeder Lösung.

Rh-Faktor-Bestimmung

Bestimmung von Rhesusblut

Zur Identifizierung von Rhesus-Zubehör werden verschiedene Methoden verwendet. Am häufigsten werden Tests durchgeführt, die auf der Wechselwirkung roter Blutkörperchen mit Anti-Rhesus-Serum in verschiedenen Lösungen beruhen. Die Kontrollprobe ist normalerweise ein Anti-Rhesus-Serum der IV-Blutgruppe, dh es enthält kein Antigen D, keine Antigene A und B. Wenn eine charakteristische Agglutinationsreaktion auftritt, wird der Rhesus als positiv definiert.

Kann die Studie ein falsches Ergebnis zeigen?

Ein Verstoß gegen das Verfahren kann zu einem Testfehler führen.

Der Test kann in den folgenden Fällen ein verzerrtes Ergebnis widerspiegeln:

  1. Verletzung der Analysetechnik:
    • Falsche Temperatur.
    • Falsches Verhältnis von Agglutininen und roten Blutkörperchen.
    • Unzureichende Beobachtungszeit.
    • Der Fehler in der Reihenfolge der Reagenzien auf der Platte.
    • Schlechte Reagenzien.
  2. Schwierige Blutgruppen und Rh-Faktor.
    • Wenn das Antigen auf roten Blutkörperchen beispielsweise eine geringe Agglutinierungsfähigkeit aufweist, wird Antigen A durch die Untergruppe A2 dargestellt.
    • Mit unspezifischer Adhäsion geformter Elemente, die eine Folge von Autoimmunerkrankungen sein kann.
    • Blutchimären tragen zur Verzerrung des Ergebnisses bei. Dies ist ein Zustand, bei dem rote Blutkörperchen in mehreren Populationen vorhanden sind und Antigene zu verschiedenen Gruppen gehören. Kann aufgrund massiver Transfusionen von Spendern der Gruppe 0 (I) nach der Transplantation auftreten, wird jedoch normalerweise bei heterozygoten Zwillingen beobachtet.
    • Verschiedene Krankheiten beeinflussen die Agglutinationsfähigkeit der roten Blutkörperchen.
    • Bei Neugeborenen sind Agglutinogene manchmal schwach, Antikörper fehlen.

Kann sich die Blutgruppe ändern??

Blutgruppe - ein Thema, das die Wissenschaft nicht vollständig offengelegt hat

Zuvor gab es keine eindeutige Antwort auf diese Frage. Wenn eine andere Gruppe oder ein anderer Faktor registriert wurde, wurden die Ergebnisse nur auf den Laborfehler abgeschrieben. Wenn heute Ausrüstung und Reagenzien verbessert werden, wird die Fehlerwahrscheinlichkeit geringer.

Wissenschaftler interessierten sich für dieses Thema und begannen, Theorien zu entwickeln, die die Idee der Differenzierung von Blut in Gruppen ändern. Eine davon ist weit verbreitet: Die Menschheit repräsentiert zunächst völlig unterschiedliche Arten, die früher getrennt lebten, ohne sich miteinander zu vermischen. Jede Art hatte ihre eigenen Gene.

Als sich die Menschen geografisch bewegten und Paare bildeten, war das Blut nachfolgender Generationen bereits mit einem Mestizengenom vermischt. Das Immunsystem begann Antikörper gegen unbekannte Antigene zu produzieren. So bildeten sich Blutgruppen. Da moderne Menschen tatsächlich Mestizen sind, haben sie alle Arten von Kombinationen von Antigenen, die unter dem Einfluss verschiedener Faktoren (Infektion, Schwangerschaft) aktiviert werden können, was sich in einer Veränderung der Blutgruppe äußert. Tatsächlich zeigt das Mestizo-Multigen des Mestizo-Genoms einfach seine anderen „Seiten“, dh es enthält zunächst verschiedene Antigene, die sich in einem Lebensabschnitt durch einige Antigene manifestieren, in einem anderen - durch andere.

Das Interesse an der Entstehung von Blutgruppen lässt nicht nach. Kürzlich wurden 2 neue Blutgruppen von Wissenschaftlern aus Vermont identifiziert. Es wird angenommen, dass es mindestens 10 weitere Gruppen gibt, die noch nicht bekannt sind.

Rhesus Faktor

Dieses nächste wichtige Blutsystem wurde in entdeckt 1940 trotzdem Landsteiner zusammen mit Wiener zum ersten Mal in Makaken (Makakus rhezus).

Anschließend stellte sich heraus, dass bei 85% der Menschen in roten Blutkörperchen ein Protein namens Rh-Faktor (Rh-Faktor) vorhanden ist. Menschen, die einen Rh-Faktor für rote Blutkörperchen haben, werden als Rh-positiv bezeichnet und in denen sie fehlen - Rh-negativ.

Der Rh-Faktor wird als dominantes Merkmal vererbt, d.h. wird sich phänotypisch und in einem heterozygoten Zustand manifestieren.

Es wurde nun festgestellt, dass Der Rhesusfaktor wird mit 3 Antigenen vererbt: C, D und E jedoch von ihnen Auf dem D-Antigen werden nur Antikörper produziert. Rh-positiv sind also Menschen, die D-Antigen auf der Oberfläche ihrer roten Blutkörperchen haben..

Es gibt getrennte Nationen (z. B. Evens) mit 100% Rh-positiven Populationen. 85% der Kaukasier sind Rh-positiv

Die Besonderheit dieses Systems und der Unterschied zum ABO-System besteht darin, dass es keine angeborenen Antikörper gegen den Rh-Faktor gibt, Sie können jedoch in den folgenden Situationen entwickelt werden:

1. Wenn ein Rh-positives Blut an einen Rh-negativen Patienten übertragen wird.

2. Wenn Sie mit einer Rh-negativen Frau schwanger sind, Rh-positiver Fötus.

0,25 ml Rh (+) Blut reichen für die Immunisierung aus. Rh-Antikörper sind im Gegensatz zu den Agglutininen a und b unvollständig, daher erlaubt ihnen ihr Molekulargewicht Überqueren Sie die Plazentaschranke vom mütterlichen Blutfluss in den Blutkreislauf des Fötus, der bei ausreichender Konzentration an Antikörpern zur Entwicklung eines Rhesuskonflikts führen kann.

Rhesuskonflikt kann sich entwickeln::

1. Wiederholte Transfusion von Rh-positivem Blut an einen Rh-negativen Patienten (eine sehr seltene Situation, unter der der Empfänger leidet).

2. Bei wiederholter Schwangerschaft einer Rh-negativen Frau, eines Rh-positiven Fötus. Diese Situation wird als Rhesuskonflikt zwischen Mutter und Fötus bezeichnet (sie tritt viel häufiger auf, der Fötus leidet unter: Optionen - vom hämolytischen Ikterus bei Neugeborenen bis zum fetalen Tod des Fötus).

Um einen Rh-Konflikt zu vermeiden, erhalten solche Mütter, bei denen ein Risiko für Abtreibung und Geburt besteht, derzeit konzentrierte Anti-D-Antikörper, die Rh (+) fötale rote Blutkörperchen im Blutkreislauf der Mutter agglutinieren und verhindern, dass ihr Körper eigene Anti-D-Antikörper entwickelt.

Regeln für Bluttransfusionen:

Wenn Sie nicht überfüllen können, dann nicht überfüllen! (d. h. wenn möglich nicht Vollblut transfundieren, und Blutersatz oder einzelne Fraktionen oder Blutbestandteile, abhängig von den spezifischen Indikationen).

1. Bestimmung der Blutgruppen von Spender und Empfänger nach dem ABO-System.

Methoden zur Bestimmung von Blutgruppen:

und. Bestimmung der Blutgruppe für Standardseren.

b. Bestimmung der Blutgruppe auf Standard roten Blutkörperchen.

beim. Kreuzmethode (sowohl für Standardseren als auch

D. Definition von Blutgruppen für monoklonale Antikörper (zu

ABO-Antigene).

2. Bestimmung der Rhesuszugehörigkeit.

3. Durchführung eines Tests auf individuelle Verträglichkeit (Blut eines Spenders und eines Empfängers einen Tropfen mischen) - Kontrolle der Verträglichkeit mit anderen Blutsystemen (Sie können nicht ständig Blut von einem Spender transfundieren - mb Immunisierung mit anderen Blutsystemen).

4. Durchführung eines Biokompatibilitätstests (10-15 ml Blut transfundieren und 20 Minuten warten, dann den Vorgang wiederholen, da möglicherweise eine Bluttransfusionsschockklinik auftritt).

Klinik für Bluttransfusionsschock:

1. Agglutinationsreaktion - Agglutinate blockieren die Mikrozirkulationszone - Gewebeischämie - Rückenschmerzen, Atemnot, Akrocyanose, Reflexhusten.

2. Hämolyse - eine signifikante Erhöhung der Blutviskosität, die Produktion von Gewebethromboplastinen (Fragmente von Erythrozytenmembranen).

Damit eine Agglutination stattfinden kann, sind folgende Bedingungen erforderlich:

1. Das Vorhandensein eines Agglutinationspaars.

2. Angemessene Konzentration an Agglutininen. Wenn einer Person mit Gruppe II eine kleine Menge Blut der Gruppe I (bis zu 500 ml) in den Blutkreislauf eingeführt wird, werden Agglutinine verdünnt, sie werden inaktiv und die Agglutinationsreaktion tritt nicht auf.

Derzeit wird wie geplant nur Einzelgruppenblut transfundiert!

Auf dem Feld ist es jedoch in extremen Situationen notwendig, sich an die zweite Bedingung der Agglutination zu erinnern. Auf diese Weise können Sie einmal in einem Volumen von bis zu 500 ml Blut der Gruppe I zur Transfusion aus gesundheitlichen Gründen als universell verwenden (siehe. Blutgruppen-Kompatibilitätstabelle).

Somit sind Menschen mit Blutgruppe I "universelle Spender" und mit IV - "universelle Empfänger"..

Bluttransfusionsmethoden:

1. Direkt (laut Notfallangaben durch eine Spritze mit T-Stück und Klemme).

2. Inkjet (laut Notfallangaben stabilisiertes Blut gespendet).

3. Tropfen (nach geplanten Indikationen stabilisiertes Blut gespendet).

48. Das Konzept der Blutstillung...

Hämostase-System - eine Reihe von Prozessen, die einerseits darauf abzielen, Blutungen zu verhindern und zu stoppen und andererseits den flüssigen Zustand des zirkulierenden Blutes aufrechtzuerhalten.

Die Aufgabe besteht darin, einen angemessenen Zustand der Blutflüssigkeitseigenschaften aufrechtzuerhalten.

Die Prozesse befinden sich im dynamischen Gleichgewicht. Eine Verletzung davon wird sich manifestieren:

Gerinnbarkeit Þ Thrombose, DIC.

gerinnungshemmende Wirkung - Hämophilie, Blutung.

Das Antikoagulanssystem ist evolutionär stärker als Blut kann physiologische Funktionen nur in flüssigem Zustand erfüllen.

Þ Die Koagulation kann nur lokal zunehmen, dann wird das resultierende Gerinnsel entfernt. Im Falle einer Verletzung des bestehenden Gleichgewichts ist jedoch die Entwicklung von ICE.

Arten der Blutstillung:

1. Gefäßplättchen (in 90% der Fälle sind kleine Gefäße mit einem Durchmesser von bis zu 100 Mikrometern beschädigt).

2. Plasma (Blutgerinnung selbst oder Hämokoagulation, stoppt Blutungen aus größeren Gefäßen).

1. Gefäßkomponente:

- Gefäßkrampf während eines Traumas (aufgrund einer Schmerzreaktion; mechanische Reizung des Gefäßes; Wirkung biologisch aktiver Substanzen (Serotonin, Adrenalin).

- Das Lumen des Gefäßes nimmt ab und ist auf das Verschrauben der Intima zurückzuführen, während Kollagenfasern freigelegt werden, was für die Aktivierung der Blutplättchenhämostase wichtig ist.

Bereits nur diese Komponenten reduzieren Blutungen erheblich und können sie manchmal stoppen.

2. Thrombozytenhämostase::

Ihre Seriennummer. Was ist der Unterschied zwischen Blutgruppen, was ist der Rh-Faktor und warum wollte die Evolution sie entwickeln?

Lange blutige Geschichte

Blut war der Menschheit immer heilig. Der übliche gesunde Menschenverstand und die Beobachtung haben uns immer gezeigt, wie wichtig es für das Leben ist. Als die Verwundeten viel Blut verloren, endete es nicht mit etwas Gutem. Jahrtausende lang versuchten sie unzählige Male, Blut nach innen zu entnehmen und äußerlich anzuwenden, was jedoch nicht zu einer spürbaren therapeutischen Wirkung führte. Die Idee, dass sie vielleicht etwas mit Blut falsch machen, begann erst nach 1628, Ärzte aufzusuchen, als der englische Naturforscher William Harvey das Kreislaufsystem beschrieb.

Als der medizinische Verstand erkannte, dass das Kreislaufsystem für sich selbst geschlossen ist und das vom Patienten getrunkene Blut es nicht erreicht, begann er mit der direkten Einführung von Substanzen in den Blutkreislauf zu experimentieren. Im unheimlichen Jahr 1666 führte der Engländer Richard Lover nach einer Reihe von Experimenten mit der Infusion der undenkbarsten Flüssigkeiten in die Venen eines Versuchshundes die erste Bluttransfusion durch. Eineinhalb Jahrhunderte später berichtete der Londoner Geburtshelfer James Blundell über die erste Bluttransfusion zwischen Menschen. Danach führte er mehrere weitere erfolgreiche Transfusionen durch, um Frauen bei der Geburt vor postpartalen Blutungen zu bewahren.

In den folgenden Jahrzehnten wurde das Bluttransfusionsverfahren viele Male wiederholt, es war jedoch nicht weit verbreitet. Die Transfusionstechnik wurde verbessert und zugänglicher, aber das Verfahren blieb für den Patienten immer noch tödlich. Wenn es nicht um das Leben des Patienten ging, hatten die Ärzte es nicht eilig, ein so riskantes Geschäft aufzunehmen. Für einige rettete eine Bluttransfusion ihr Leben, während andere direkt während des Eingriffs oder unmittelbar danach die Temperatur sprangen, die Haut gerötet wurde und schweres Fieber begann. Einige der Patienten konnten aussteigen, andere nicht. Mit dem, was damit verbunden war, konnte niemand erklären.

Heute wissen wir, dass Heiler des 19. Jahrhunderts immer wieder einer akuten hämolytischen Transfusionsreaktion oder einem Bluttransfusionsschock ausgesetzt waren, der auftritt, wenn die Blutgruppe des Spenders und des Empfängers nicht zusammenfällt. Die Entdeckung, dass Blut unterschiedlich sein kann, ermöglichte es, das Risiko dieser Komplikation zu umgehen, indem ein kompatibler Spender ausgewählt und die Bluttransfusion zu einem alltäglichen medizinischen Verfahren gemacht wurde. Wem verdanken wir diese Entdeckung??

Warum ist der Weltspendertag für heute geplant??

Denn am 14. Juni 1868 wurde in Wien der zukünftige Nobelpreisträger Karl Landsteiner geboren. Zwanzig Jahre später stieß ein sehr junger Forscher bei seiner Arbeit am Institut für Pathologische Anatomie der Universität Wien auf ein merkwürdiges Phänomen: Das Blutserum einiger Menschen mit dem Zusatz roter Blutkörperchen anderer ließ sie fast immer zusammenkleben. In diesem Fall fielen die Blutzellen mit charakteristischen Klumpen auf den Boden der Petrischale.

Der faszinierte Landsteiner beschloss, eine größere Reihe von Experimenten durchzuführen. Der zukünftige Nobelpreisträger näherte sich der Hauptentdeckung seines Lebens und beschloss, sich nicht um die Wahl der Spender zu kümmern: Er nahm sich und seinen fünf Kollegen schnell Blut ab, trennte das Serum von den roten Blutkörperchen und begann eifrig, die Proben zu mischen. Nach sorgfältiger Analyse ihrer Reaktionen untereinander und Anwendung elementarer Kenntnisse in der Kombinatorik gelangte Landsteiner zu dem Schluss, dass das Serum zwei Arten von Antikörpern enthält, die er Agglutinine nannte. Wenn Blut und Serum verschiedener Personen gemischt werden, binden Antikörper an erkennbare Bereiche auf der Oberfläche roter Blutkörperchen, roter Blutkörperchen (und Charles nannte diese Bereiche Agglutinogene) und kleben rote Blutkörperchen zusammen. In diesem Fall tritt normalerweise keine Adhäsionsreaktion der roten Blutkörperchen im normalen menschlichen Blut auf.

Zusammenfassend formulierte der Forscher die Hauptregel für die Bluttransfusion:

"Im menschlichen Körper existieren ein Blutgruppenantigen (Agglutinogen) und Antikörper dagegen (Agglutinine) niemals nebeneinander.".

Später beschrieben Landsteiner und seine Schüler vier Blutgruppen. Die Auswahl eines Spenders aufgrund seiner Kompatibilität ermöglichte eine starke Verringerung der Anzahl tödlicher Komplikationen während der Transfusion, was das Verfahren relativ einfach und Landsteiner berühmt machte.

Was ist der Unterschied zwischen Blutgruppen

Was sind Agglutinogenmoleküle? Dies sind Ketten von Polysacchariden, die an Proteine ​​und Lipide auf der Oberfläche roter Blutkörperchen gebunden sind. Ihre Struktur bestimmt, ob sie an bestimmte Antikörper binden. Es gibt zwei Arten von Agglutinogenen beim Menschen - Typ A und B. Wenn Sie nicht beide molekularen Markierungen auf roten Blutkörperchen haben, sind Sie der Besitzer der häufigsten 0 (I) -Blutgruppe. Wenn nur A-Agglutinogen A auf Ihren roten Blutkörperchen sitzt, haben Sie eine A (II) -Gruppe, und wenn nur B, dann B (III). Wenn Ihre roten Blutkörperchen beide Moleküle aufweisen, sind Sie ein seltener Wirt von AB (IV) -Blutgruppen..

Damit das Immunsystem unseren eigenen Körper nicht angreift, sollten wir normalerweise keine Antikörper gegen unsere eigenen Proteine ​​und Polysaccharide haben. Daher hat jeder von uns keine Antikörper-Agglutinine speziell für seine eigenen nativen Agglutinogene, da sonst unsere roten Blutkörperchen sofort zusammenkleben würden. Aber für fremde Agglutinogene in Ihrem Körper stehen im Gegenteil Antikörper zur Verfügung. Dies erklärt, warum die Transfusion von nicht übereinstimmenden Blutgruppen zu einer schmerzhaften Reaktion des Körpers führt. Wie stark und gefährlich es für den Patienten sein wird, hängt von der Menge des transfundierten Blutes und vielen anderen Faktoren ab. Manchmal kann es sich um ein leichtes allergisches Unwohlsein handeln, und manchmal um eine massive Verklumpung roter Blutkörperchen mit ihrem Zerfall (Hämolyse) oder einem anaphylaktischen Schock, der den Patienten durchaus ins Grab treiben kann.

Was ist Rh-Faktor?

Ein weiterer bekannter Indikator für die Blutverträglichkeit ist der Rh-Faktor. Es wurde 1940 vom bereits bekannten Landsteiner auf Rhesusaffen entdeckt. Positiver oder negativer Rhesus (Rh + Rh-) wird durch die Anwesenheit oder Abwesenheit eines Proteins auf der Oberfläche von Blutzellen - Antigen D - bestimmt. Der Unterschied besteht darin, dass es im Gegensatz zu Agglutinin-Antikörpern keine Antikörper gegen einen fremden Rh-Faktor im Körper gibt - es beginnt um sie nach dem Treffen mit "Außenseitern" zu entwickeln. Daher treten Kompatibilitätsprobleme am häufigsten bei wiederholten Bluttransfusionen auf, die bei Rh nicht zusammenfallen.

Der Rhesusfaktor und das Blutgruppensystem AB (0) werden als die wichtigsten für die Wahl eines Spenders angesehen, und es ist ihre Kombination, die wir meinen, wenn wir „Blutgruppe“ sagen. Aber fairerweise muss ich sagen, dass dies nur zwei von mehr als drei Dutzend Systemen zur Bestimmung von Blutgruppen sind, die mit ungefähr 300 verschiedenen Antigenen auf der Oberfläche roter Blutkörperchen assoziiert sind. Es stellt sich jedoch heraus, dass in den meisten Fällen die Bänder aus dem AB (0) -System und der Rh-Faktor ausreichen, um einen Spender ohne großes Risiko für den Empfänger auszuwählen.

Rhesuskonflikt

Unter natürlichen Bedingungen vermischt sich das Blut verschiedener Menschen nie, so dass die Art des Problems der Kompatibilität seiner Gruppen im Prinzip nicht bekannt ist. Bis auf einen Fall - Rhesuskonflikt zwischen Fötus und Mutter.

Nein, natürlich sind die Kreislaufsysteme der Mutter und des Kindes, die in ihrem Mutterleib wachsen, durch eine Plazenta getrennt, und niemand kann von einer Blutmischung sprechen. Während der Geburt kann jedoch eine - wenn auch geringe - Menge an fötalem Blut in die Mutter gelangen und umgekehrt.

Gelegentlich tritt ein solches Szenario auf, wenn die mütterlichen und fetalen Gruppen nicht gemäß dem AB (0) -System übereinstimmen. Viel häufiger begleitet es jedoch den Konflikt um den Rhesusfaktor. Wenn die Mutter Rh-negativ und das Baby Rh-positiv ist, erkennt das mütterliche Immunsystem den Rh-Faktor des Bluts des Babys als fremdes Antigen und beginnt, Antikörper dagegen zu produzieren. Daher verlaufen die erste Schwangerschaft und Geburt in der Regel normal, aber die nächste Mutter wird bereits voller Antikörper gegen den entsprechenden Rhesus sein. Und wenn das zweite Kind ebenfalls Rh-positiv ist und bereits nach dem Treffen mit dem älteren Kind „erfahren“ wurde, schadet die Immunität der Mutter dem jüngeren. Die von ihm entwickelten Antikörper, die die Plazentaschranke passieren, greifen die fetalen roten Blutkörperchen an. Dies ist der Rhesus-Konflikt.

Die Erythrozyten des Fötus, die von mütterlichen Antikörpern umgeben sind, beginnen, die Zellen seines Immunsystems zu verschlingen, was den Körper letztendlich mit ihren Zerfallsprodukten überlastet, die die Haut eines Neugeborenen, das von der Immunität der Mutter betroffen ist, gelblich färben.

Warum sind wir so unterschiedlich?

Die Bluttransfusion und die Probleme der Kompatibilität ihrer Gruppen sind der Natur nicht vertraut, daher scheint es, dass die vielfältige Vielfalt der Blutgruppen keine Überlebenskosten verursacht und einfach als fester Unfall erscheinen könnte. Wie wir gerade erfahren haben, hat das Vorhandensein von mindestens zwei Varianten des Rh-Faktors bereits einen adaptiven Preis und schafft spürbare Risiken während der Schwangerschaft, wodurch die Fruchtbarkeit einer Population mit gemischter Rh + Rh- -Zusammensetzung verringert wird. Also ist vielleicht nicht alles zufällig? Und die Existenz verschiedener Blutgruppen bringt uns einige evolutionäre Vorteile?

Anscheinend ist wirklich nicht alles zufällig. Die Formen von Genen, die für antigene Marker von Blutgruppen verantwortlich sind, werden durch eine ausgewogene Selektion beeinflusst, was ihre Diversität hartnäckig unterstützt. Das heißt, die Menschheit gewinnt eindeutig etwas aufgrund der Tatsache, dass es mehrere Blutgruppen gibt. Es stellte sich heraus, dass Mutationen, die zur Entstehung der Gruppe 0 (I) führten, in der Geschichte der Menschheit unabhängig voneinander bis zu dreimal auftraten und jedes Mal durch natürliche Selektion dauerhaft fixiert wurden.

Ein möglicher Vorteil der Existenz mehrerer Blutgruppen könnte die Resistenz gegen verschiedene Krankheiten sein. Daher tolerieren Besitzer der 0 (I) -Gruppe Malaria viel leichter, möglicherweise aufgrund des Fehlens der Verklumpungswirkung von mit Plasmodium infizierten Erythrozyten. Aber alles hat seinen Preis, und eine andere Studie zeigt, dass Träger von 0 (I) im Vergleich zu anderen Gruppen anfälliger für Cholera sind..

Noch interessanter ist ein weiterer möglicher Grund für die Existenz von Blutgruppen. Antigene, die die Zugehörigkeit zu einer der Blutgruppen bestimmen, werden nicht nur auf der Oberfläche roter Blutkörperchen, sondern auch auf anderen Blutkörperchen exprimiert und können im Falle einer Infektion leicht Teil der Hüllen von Viren sein, die von ihnen ausgehen. Dies ist, was das humane Immundefizienzvirus tut.

Wenn HIV aus einem T-Lymphozyten austritt, nimmt es Antigene auf seiner Membran auf. Sobald sich dieses Virus im Blut einer anderen Person mit einer nicht übereinstimmenden Blutgruppe befindet, wird es mit einer gewissen (alles andere als absolut!) Wahrscheinlichkeit sein, die durch die Agglutinin-Antikörper des neuen Wirts blockiert wird. Wenn er in den Körper eintritt, der mit der Blutgruppe des Wirts kompatibel ist, tritt eine solche Reaktion nicht auf. Daher stellt sich heraus, dass es für uns etwas schwieriger ist, HIV von einer Person zu bekommen, die mit uns in der Blutgruppe nicht kompatibel ist, als von einer kompatiblen Person (aber schmeicheln Sie sich nicht zu sehr! Dies allein schützt nicht vor HIV, und Sie sollten die bereits düstere russische Statistik nicht verschärfen)..

Für den Fall, dass eine solche Infektion die Bevölkerung betrifft, ist es für das Überleben nützlich, eine seltene Blutgruppe zu haben, "nicht wie alle anderen". Wenn neue Viren mit beneidenswerter Regelmäßigkeit auftauchen, wird sich die Mode für die Blutgruppe ständig ändern, ihre Vielfalt wird erhalten bleiben und ihre Verbreitung wird schwanken..

12 Fakten über Blut: die seltenste Gruppe, Definition, Kompatibilität, Natur

Was ist die seltenste Blutgruppe, welche Blutgruppen gibt es und wie werden sie vererbt und bestimmt, welche Auswirkungen haben sie auf unser Leben? Antworten auf diese Fragen können viel interessanter sein als erwartet. Versuchen wir, alle Feinheiten zu verstehen und nützliche Informationen über menschliches Blut kennenzulernen.

Foto: Tsuzmer A.M., Petrishina O.L. Biologie. Der Mensch und seine Gesundheit. Lehrbuch. 26. Aufl. - M.: Bildung, 2001 - 240 s.

Blutgruppen

Welche Blutgruppen eine Person hat, wie viele Gruppen es gibt und welches Konzept sie hat, liegt in der Verantwortung der Internationalen Gesellschaft für Bluttransfusion. Diese Organisation verfügt über die umfassendsten Informationen zu all diesen Themen. Zum Beispiel wurden die Blutarten hier in 33 Klassifikationen unterteilt, und dies ist nicht die Grenze.

Die heute am weitesten verbreiteten sind nach Karl Landsteiner Blutgruppen. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts experimentierte der Wissenschaftler, indem er Blut von verschiedenen Spendern mischte. In einigen Fällen rollte sie sich zusammen, in anderen - nein. Basierend auf den erhaltenen Daten wurde die folgende Bezeichnung der Blutgruppe erhalten:

Foto: Allgemeine Chirurgie: Lehrbuch / Petrov S.V. - 3. Aufl., Überarbeitet. und hinzufügen. - 2010 - 768 s.

Was ist der Unterschied zwischen Blutgruppen? Die philisterhafte Sprache erklärt es so: Auf der Oberfläche der roten Blutkörperchen in verschiedenen Gruppen befinden sich verschiedene Substanzen. Wenn sie nicht vorhanden sind, wird die Blutgruppe 0 erhalten. Die Blutgruppe A2 ist nur mit einer Art usw. ausgestattet. Die Hauptsache, die die Blutgruppe bei diesem Ansatz betrifft, ist die Unmöglichkeit, sie in irgendeiner Kombination zu mischen.

Die Charakterisierung von Blutgruppen ist bei verschiedenen Völkern und Bevölkerungsgruppen unterschiedlich. Zum Beispiel sind die erste und die zweite Blutgruppe am häufigsten. Dies liegt an der Tatsache, dass menschliche Blutgruppen vererbt werden. Kein Wunder, dass das Internet viele Fragen dazu hat, welche Art von Blutgruppe die Chinesen haben, welche Blutgruppe die Juden haben oder welche Blutgruppe sie in Japan haben. Diese Zahlen variieren wirklich..

Interessanterweise versuchten Wissenschaftler sogar herauszufinden, was die Blutgruppe Christi war. Es wurden Analysen an Proben aus dem Grabtuch von Turin durchgeführt und festgestellt, dass die Blutgruppe von Jesus AB (IV) ist..

Somit ist die Blutgruppe ein individuelles Merkmal jeder Person. Nachdem wir verstanden haben, wie die Blutgruppe angezeigt wird, finden wir heraus, was sich hinter den Bezeichnungen „zweites Positiv“, „3 positives“ usw. verbirgt..

Rhesus Faktor

Ein weiterer wichtiger Indikator für Blut ist der Rh-Faktor. Es sind sowohl Rhesus-negatives Blut als auch ein positiver Rhesusfaktor für jede der Gruppen bekannt..

Was ist der Rh-Faktor oder Rh? Dies ist eine spezifische Substanz, die auch als Antigen D bekannt ist. Sie kann auf der Oberfläche der roten Blutkörperchen vorhanden sein, und dann ist sie Rh + oder fehlt, dh der Rh-Faktor ist negativ.

Was bestimmt den Rh-Faktor? Es wird durch Vererbung sowie eine Blutgruppe bestimmt. Meine Experten haben eine Analyse durchgeführt und bestätigt: Ein positiver Indikator in der Welt ist viel breiter, ein negativer Rhesus ist nicht so häufig.

Die Erfahrung zeigt: Es hat keinen Einfluss auf die qualitativen Eigenschaften des Blutes. Bei der Arbeit berücksichtige ich immer während der Transfusion und während der Schwangerschaft - Rh-negativ oder Rh-Faktor Null.

Einfach ausgedrückt ist der Rh-Faktor eine mögliche Ursache für Probleme in den Fällen, in denen die Blutgruppe gleich ist, dieser Indikator jedoch nicht.

Die Leute fragen mich oft: Wie kann man den Rh-Faktor bestimmen? Ich persönlich mache normalerweise eine einfache Analyse für Neugeborene und gebe relevante Daten in medizinische Dokumente ein.

Wie man die Blutgruppe bestimmt

Wie bestimmt man die Blutgruppe im Labor? Die maßgebliche Veröffentlichung Verekeskus beschreibt die Durchführung einer medizinischen Analyse wie folgt: Ein Tropfen Blut wird mit einem Tropfen jedes monoklonalen Antikörpers gemischt. Durch die Reaktion von Blut auf sie wird eine Blutgruppe nach dem AB0-System bestimmt:

  • mangelnde Reaktion - Gruppe I;
  • Reaktion auf Antikörper A - II Gruppe;
  • für Antikörper B - III Gruppe;
  • für Antikörper A und B - Gruppe IV.

Die Bestimmung von Blutgruppen erfolgt normalerweise bei Neugeborenen oder Kindern, wenn sie sich im Kindergarten oder in der Schule einschreiben. Diese Daten sind im Notfall erforderlich..

Hier ist ein Fall aus der Praxis. Traf eine Tochter aus der Schule. Ihr Klassenkamerad wurde in einer Sportstunde verletzt, wodurch er viel Blut verlor. Während sie auf den Krankenwagen warteten, bat ich die Krankenschwester, die Blutgruppe auf der Karte des Jungen herauszufinden. Dank dieser Informationen leisteten die Ärzte schnell Erste Hilfe und retteten den Studenten vor Blutverlust und negativen Traumata.

Ist es möglich, die Blutgruppe ohne Analyse zu bestimmen? Theoretische Annahmen werden von den Eltern getroffen, da dies ein erblicher Faktor ist. Dies gilt auch für fetale Bestimmungen in den frühen Stadien der Schwangerschaft..

Wie kann man herausfinden, welche Art von Blut eine Person hat? Im Labor reicht es aus, Blut von einem Finger zu spenden. Es ist nichts Unheimliches oder Schmerzhaftes daran, alles ist schnell und einfach. Obwohl ich einmal gesehen habe, wie ein erwachsener Patient das Bewusstsein verlor, als er einen Blutstropfen von einem Finger sah. Und dies geschieht, aber selten, und gefährdet nicht die Gesundheit, da es mit einer vorübergehenden Verletzung der Durchblutung des Gehirns verbunden ist. Und wie der Held der berühmten Komödie sagte: "Der Kopf ist ein dunkles Thema und kann nicht untersucht werden.".

Foto: M. Kazarnovsky. Wie sich Blutgruppen voneinander unterscheiden. OYLA Magazin. - 2018. - Nr. 1.

Wie die Blutgruppe vererbt wird

Wovon hängt die Blutgruppe eines Kindes ab? Die Antwort ist sehr einfach: Sie wird vom Kind von den Eltern geerbt. Es sollte bedacht werden, dass das Baby ein Gen in diesem Set von Papa und das andere Gen von Mama erhält.

Bei jedem Elternteil können diese beiden Gene unterschiedlich sein. Wenn zum Beispiel der Vater und die Mutter die erste Blutgruppe haben, haben die Kinder möglicherweise eine andere. Und es ist wichtig zu wissen, dass es dann keine Probleme im Familienleben gibt, wenn der Vater herausfindet, dass das Kind eine andere Blutgruppe hat, nicht die gleiche wie die seiner Frau. Ich musste mich in meiner Arbeit mit solchen Situationen auseinandersetzen. Aber wissenschaftliche Erfahrung hilft, unverständlich zu verstehen und zu erklären.

Ich persönlich glaube, dass die Vererbung von Blutgruppen und des Rh-Faktors einer der interessanten Bereiche der Genetik ist. In Kenntnis der Genkarte der Eltern berechnen Wissenschaftler heute die möglichen Indikatoren für Kinder, was besonders wichtig ist, wenn die Gefahr von Rh-Konflikten besteht.

Ändert sich die Blutgruppe?

Die Blutgruppe bezieht sich auf stabile Indikatoren. Es wird ein für alle Mal bestimmt. Es gibt Mythen, dass eine Veränderung der Blutgruppe beispielsweise bei einer Knochenmarktransplantation auftritt. Dies ist theoretisch nur möglich, wenn das Knochenmark mit anderen Indikatoren transplantiert wird. In der Praxis tun sie dies jedoch nicht, da die Wahrscheinlichkeit einer Ablehnung sehr hoch ist.

Während des Lebens mit dem Alter, bei schwangeren Frauen und nach der Geburt oder während der Transfusion treten keine Veränderungen auf. Was dem Körper auf der Ebene der Gene innewohnt, kann sich nicht ändern.

Blutgruppenverträglichkeit

Welche Blutgruppen sind kompatibel oder welche Blutgruppen sind also füreinander geeignet? Diese Frage stellt sich nicht zufällig und ist in erster Linie mit Extremsituationen verbunden. Bei schwerem Blutverlust wird eine Bluttransfusion in Gruppen durchgeführt. Ja, heute gibt es künstliche Ersatzstoffe, aber Ärzte lehnen traditionelle Methoden nicht ab.

Welches Blut ist für 1 Positiv geeignet, wer ist für 4 Blutgruppen geeignet? Die Verträglichkeit der Blutgruppen während der Transfusion ist wie folgt:

  • Menschen mit einer Gruppe sind universelle Spender, ihr Blut passt zu jedem. Aber für sich selbst sind sie nur durch die Verträglichkeit von Blut mit ihrer Gruppe gekennzeichnet;
  • für die 2. Gruppe eine mögliche Kombination von Blutgruppen - 2 und 4 zur Spende, 1 und 4 - zur Adoption;
  • im Fall der 3. Gruppe kann es mit Personen der Gruppen 3 und 4 transfundiert werden. Diese Personen werden in die 1. und 3. Gruppe aufgenommen;
  • Gruppe 4 ist für alle Blutgruppen geeignet. Eine Transfusion ist nur im Rahmen Ihrer Gruppe möglich.

Foto: Allgemeine Chirurgie: Lehrbuch / Petrov S.V. - 3. Aufl., Überarbeitet. und hinzufügen. - 2010 - 768 s.

Dies sind kompatible und inkompatible Blutgruppen im AB0-System. Kann negatives Blut in positives umgewandelt werden? Was tun, wenn ein Paar 1 Negativ und 2 Positiv hat? Antworten auf diese Fragen finden Sie im nächsten Abschnitt..

Rhesus-Kompatibilität

Die Kompatibilität von Partnern in der Blutgruppe und dem Rh-Faktor ist ein wichtiger Faktor in der Schwangerschaft. Tatsache ist, dass der Körper der Mutter bei einigen Kombinationen auf den Fötus als Fremdkörper reagiert und ihn ablehnt. Der Rhesusfaktor ist mit diesem Phänomen verbunden. Die Verträglichkeit wird aus diesem Grund unmittelbar nach der Schwangerschaft überprüft.

Die praktische Erfahrung zeigt, wie wichtig die Kompatibilität der Eltern mit Blutgruppe und Rh-Faktor ist. Probleme treten auf, wenn die Mutter Rhesus negativ und der Vater positiv hat. Mit dieser Kombination kann das Baby den Rhesus des Papstes erben, wodurch ein Konflikt im Körper der Frau auftritt.

Glücklicherweise ist die Kompatibilität von Blut und Rhesus heute keine Kontraindikation für die Empfängnis. Ich habe persönlich miterlebt, wie ein rechtzeitiger Test auf Kompatibilität mit individuellen Rh-Faktoren und eine geeignete Therapie zur Rettung des Kindes beigetragen haben. Daher sollte die Tabelle zur Verträglichkeit von Rhesus jeder werdenden Mutter bekannt sein.

Die seltenste Blutgruppe

Wissenschaftler O.V. Gribkova und A.V. Kaptsov (Samara Humanitarian Academy), die weltweit häufigste Klassifikation von Blutgruppen, wird als AB0-System bezeichnet.

Auf dem gesamten Planeten ist die Anzahl der Menschen mit unterschiedlichen Blutgruppen wie folgt:

  • Etwa 41% der Bevölkerung sind mit der ersten Gruppe ausgestattet. Es ist besonders häufig in Süd- und Mittelamerika;
  • an zweiter Stelle - Gruppe II mit einer Zahl von etwa 32%, die für Europäer und Nordamerikaner charakteristisch ist;
  • Menschen mit Gruppe III kommen in 22% der Fälle vor, hauptsächlich in Asien;
  • Gruppe IV gilt mit einem Indikator von 5% als die seltenste.

Kollegen in Russland und Kasachstan bestätigen, dass Gruppe 4 äußerst selten ist. Aus diesem Grund ist es notwendig, dieses Blut aufzubewahren und seltene Spender zu ermutigen, Probleme mit der rechtzeitigen medizinischen Versorgung zu vermeiden..

Die häufigste Blutgruppe

Mein Kollege Alexander Kurenkov in seinem Buch „Alles über Blut. Hämatopoetisches System “zeigt an, dass das erste als Original für alle Blutgruppen angesehen wird. Vielleicht nimmt es aus diesem Grund eine führende Position in Bezug auf die weltweite Verbreitung ein. Mehr als 40% der Bevölkerung auf der ganzen Welt - sogar in Russland, sogar in Kasachstan - sind damit ausgestattet.

Dennoch sind einige ethnische und nationale Merkmale zu beachten. In Europa und der Ukraine gibt es also viele Menschen mit einer zweiten Blutgruppe. Und in Japan ist die seltenste - die vierte Gruppe - sehr weit verbreitet..

universeller Spender

Foto: Tsuzmer A.M., Petrishina O.L. Biologie. Der Mensch und seine Gesundheit. Lehrbuch. 26. Aufl. - M.: Bildung, 2001 - 240 s.

Mit welcher Blutgruppe können alle transfundiert werden? Die Kompatibilität von Blutgruppen während der Transfusion enthält einen Begriff wie "Universalblut". Die Bluttransfusion in Gruppen wird immer unter Berücksichtigung ihrer Klassifizierung nach dem AB0-System durchgeführt.

Welche Blutgruppe ist für jeden geeignet? Haben Sie sich jemals gefragt, welche Person mit welcher Blutgruppe der universelle Spender ist? Zu diesen Wohltätern, die in einer kritischen Situation allen helfen können, gehören Menschen der ersten Gruppe. Es gibt keine Antikörper auf ihren roten Blutkörperchen, die der andere Organismus als feindlich definiert. Die verbleibenden Blutgruppen, deren Transfusion ebenfalls möglich ist, können nicht für alle Spender werden.

Blutgruppen-Charakter

Die Blutgruppe bestimmt viele Merkmale des Körpers, zum Beispiel Essgewohnheiten und eine Tendenz zu bestimmten Krankheiten. Sind Blutgruppe und Charakter miteinander verbunden? Die folgenden Annahmen basieren auf meiner persönlichen Erfahrung:

  • Die erste Blutgruppe ist der Charakter eines typischen Extrovertierten, einer Person, die sehr kontaktfreudig und kreativ, selbstbewusst und von Natur aus geboren ist.
  • die zweite Blutgruppe - der Charakter entspricht einer ernsthaften und zuverlässigen Person, die in allem genau ist, Frieden und Ruhe liebt, aber auch mit Kunst ausgestattet ist;
  • Die dritte Blutgruppe weist Merkmale wie Unabhängigkeit, Hingabe, Willenskraft und Ausdauer auf.
  • Menschen mit der vierten Gruppe sind verantwortlich und fürsorglich, zeigen Zuverlässigkeit sowie Schüchternheit und Bescheidenheit.

Beeinflusst Rhesus die Persönlichkeit und wird 1 negative und 1 positive Blutgruppe in diesem Aspekt unterschiedlich sein? Die Art dieses Symptoms ändert sich nicht, da es von vielen Faktoren bestimmt wird und Rhesus hier nicht entscheidend sein wird.

Was ist die beste Blutgruppe

Wenn es vier Blutgruppen gibt, welche ist dann die beste Blutgruppe? Einerseits erscheint die Frage logisch, andererseits handelt es sich um Vererbung und genetisches Material. Und von welchen Positionen aus zu bewerten, was für eine Person mit einer bestimmten Blutgruppe besser ist?

Vielleicht ist die beste Blutgruppe die erste in Bezug auf die Nützlichkeit. Dies liegt an der Tatsache, dass es am häufigsten vorkommt und ausnahmslos auch an alle Menschen übertragen werden kann. Es stellt sich heraus, dass die Eigentümer dieser Gruppe die wirklichen Retter sind, diejenigen, die aus Schwierigkeiten helfen und in einem kritischen Moment das Leben einer Person retten können.

Wir wählen nicht, mit welcher Blutgruppe wir geboren werden sollen, und wir können sie nicht ändern. Es ist wichtig, sie zu kennen und diese Informationen in medizinischen Dokumenten festzuhalten sowie bei der Vorbereitung auf die Schwangerschaft zu berücksichtigen.

Dies sind interessante, ungewöhnliche und wichtige Fakten über die rote Flüssigkeit, die sich während des gesamten Lebens ständig durch die Gefäße bewegt, Sauerstoff und viele Substanzen enthält und auch den Charakter einer Person beeinflusst.

Autor: Anna Ivanovna Tikhomirova, Kandidatin für medizinische Wissenschaften

Gutachter: Kandidat der medizinischen Wissenschaften, Professor Ivan Georgievich Maksakov

Es Ist Wichtig, Sich Bewusst Zu Sein, Dystonie

  • Aneurysma
    Validol-Effekt auf den Körper
    Gute alte Validol-Pillen "aus dem Herzen" werden immer noch in Apotheken verkauft und oft gekauft und verwendet. In der Zwischenzeit hat dieses Medikament ein ziemlich schwieriges Schicksal, da ihm 2007 eine unbewiesene Wirksamkeit vorgeworfen wurde und er sogar von der Liste der Medikamente gestrichen werden sollte, die in der zusätzlichen Arzneimittelversorgung enthalten sind.
  • Leukämie
    Corvalol Tabletten - Gebrauchsanweisung
    Registrierungs Nummer:Handelsname der Zubereitung:Internationaler nicht geschützter oder Gruppenname:Pfefferminzblattöl + Phenobarbital + EthylbromisovalerianatDarreichungsform:Zusammensetzung pro Tablette:Wirkstoffe: Ethylbromisovalerianat (alpha-Bromisovaleriansäureethylester) - 8,20 mg, Phenobarbital - 7,50 mg, Pfefferminzblattöl (Pfefferminzöl) - 0,58 mg.
  • Impuls
    Was ist BCA-Ultraschall??
    Die Abkürzung UZDG BCA steht für "Ultraschall-Dopplerographie der Brachiozephalarterien". Dies ist eine Diagnose der Durchblutung in den Gefäßen von Kopf und Hals. Der Doppler-Ultraschall der Arteria brachiocephalica wird als äußerst informative nicht-invasive Methode zur Untersuchung des Zustands der Wände von Arterien und Venen im Oberkörper angesehen.

Über Uns

Vor langer Zeit haben Wissenschaftler die Existenz von vier Gruppen nachgewiesen. Dementsprechend wird jede der Gruppen bereits bei der Geburt eines Kindes oder vielmehr sogar im Mutterleib nach der Empfängnis gebildet.