Wenn eine Ultraschalluntersuchung eine einzelne Nabelarterie ergab (zwei statt drei Gefäße in der Nabelschnur)

Die normale Nabelschnur besteht aus drei Gefäßen - zwei Arterien und einer Vene. Manchmal werden anstelle von zwei Arterien nur eine Arterie und eine Vene in der Nabelschnur gebildet, sodass nur zwei Gefäße in der Nabelschnur erfasst werden. Dieser Zustand wird als Fehlbildung der Nabelschnur angesehen, diese Fehlbildung hat jedoch keinen Einfluss auf den postpartalen Zustand des Kindes und seine weitere Entwicklung..

Warum kann bei einem Fötus eine einzelne Nabelarterie bestimmt werden??

- Manchmal wird die einzige Nabelarterie bei absolut normalen Feten entdeckt; Nach der Geburt eines Kindes hat diese Tatsache keinen Einfluss auf seine weitere Entwicklung..
- Manchmal ist die einzige Nabelarterie mit Defekten im Herz-Kreislauf-System des Fötus verbunden. Wenn also eine einzelne Nabelarterie entdeckt wird, wird eine detaillierte Untersuchung der Anatomie des Fötus und insbesondere des Herz-Kreislauf-Systems durchgeführt. In Abwesenheit anderer Missbildungen kann die einzige Nabelschnurarterie einen ausreichenden fetalen Blutfluss gewährleisten.
- Häufiger wird die einzige Nabelarterie bei Feten mit Down-Syndrom und anderen Chromosomenerkrankungen nachgewiesen. Dieser Marker gehört jedoch zu den „kleinen“ Markern des Down-Syndroms. Daher erhöht die Identifizierung nur einer einzigen Nabelarterie das Risiko des Down-Syndroms nicht und ist keine Indikation für andere diagnostische Verfahren.
- Die einzige Nabelarterie verursacht manchmal eine Verzögerung des intrauterinen Wachstums. In diesem Zusammenhang wird, wenn eine einzelne Nabelarterie entdeckt wird, ein zusätzlicher Ultraschall in der 28. Schwangerschaftswoche empfohlen und in der 32. bis 34. Schwangerschaftswoche geplant. Wenn die Verzögerung der fetalen Größe ab dem Gestationsalter oder eine Verletzung des Blutflusses in den Gefäßen des Fetus und der Gebärmutter nicht festgestellt wird, ist die Diagnose einer Verzögerung des fetalen Wachstums ausgeschlossen.

Was tun bei der Identifizierung einer einzelnen Nabelarterie im Fötus??

- Die Identifizierung nur einer einzigen Nabelarterie erhöht das Risiko eines Down-Syndroms nicht und ist keine Indikation für genetische Beratung und andere diagnostische Verfahren.
- Kontrollieren Sie den Ultraschall in der 28. und 32. Schwangerschaftswoche, um die Wachstumsrate des Fötus und seinen Funktionszustand zu bestimmen.

Nabelschnurgefäße und EAP-Syndrom: Die Struktur ist normal, als die Abweichungen bei der Dopplerometrie gefährlich sind

© Autor: A. Olesya Valerievna, MD, Praktikerin, Lehrerin an einer medizinischen Universität, speziell für VesselInfo.ru (über die Autoren)

Die Nabelschnur ist ein spezielles Organ, mit dessen Hilfe der sich entwickelnde Embryo und später der Fötus mit dem Körper der Mutter verbunden werden. Normalerweise werden die Gefäße der Nabelschnur durch zwei Arterien und eine Vene dargestellt, durch die Blut sowie Sauerstoff und Nährstoffe ausgetauscht werden.

Bis vor kurzem konnte erst durch visuelle Inspektion und histologische Untersuchung herausgefunden werden, wie die Nabelschnur aufgebaut war, wie viele Gefäße es gab und ob es andere Anomalien gab, nachdem das Baby geboren wurde. Mit der Einführung und weit verbreiteten Anwendung von Ultraschalltechniken, der Dopplerometrie, wurde es möglich, vor der Geburt in die Gebärmutter zu "schauen", um die Art des Blutflusses und die anatomischen Merkmale dieses Organs zu verfolgen.

Um den Zustand der Durchblutung im Mutter-Fötus-System beurteilen zu können, ist es von großer Bedeutung, die Anzahl der Nabelschnurgefäße und die Eigenschaften des Blutflusses durch sie zu bestimmen. Normalerweise diagnostiziert der Arzt das Vorhandensein von drei Gefäßen, aber in seltenen Fällen wird er möglicherweise nicht als eines gezählt, und dann beginnt sich die werdende Mutter ernsthaft Sorgen zu machen. Versuchen wir herauszufinden, warum der Mangel an einer der Arterien gefährlich ist, wie er sich auf das Baby auswirkt und was einer Frau angetan werden sollte, die diese Anomalie bemerkt hat.

Die Bildung und Struktur der Nabelschnur

Die Nabelschnur ist eine Schnur, die die fetale Oberfläche der Plazenta mit der Bauchdecke des Fötus verbindet. Seine Hauptkomponenten sind Gefäße. Draußen ist die Nabelschnur mit einer Schicht Epithelzellen bedeckt, und die Gefäße sind von einer geleeartigen Substanz (Gelee-Warze) umgeben, die eine schützende Rolle spielt und sie allseitig umhüllt.

Die Dicke der Nabelschnur am Ende der Schwangerschaft erreicht eineinhalb bis zwei Zentimeter, die Länge beträgt 50-70 cm, wodurch sich der Fötus vor der Geburt frei in der Gebärmutterhöhle bewegen kann, und die werdende Mutter spürt eine Art Zittern und Bewegung. Eine zu lange sowie eine kurze Nabelschnur sind ein Zeichen der Pathologie.

Wie oben erwähnt, muss die Nabelschnur zwei Arterien und eine Vene haben. Es ist allgemein anerkannt, dass sich venöses Blut mit Kohlendioxid durch Venen bewegt und arterielles Blut, das reich an Sauerstoff- und Nährstoffkomponenten ist, durch Arterien fließt. Bei der Nabelschnur ist die Situation etwas anders: Eine Vene transportiert sauerstoffhaltiges Blut zum fetalen Gewebe, und die Arterien transportieren venöses Blut vom ungeborenen Kind.

Die Nabelarterien existieren nur während der fetalen Entwicklung. Ausgehend vom inneren Iliakal verlaufen sie entlang der Innenfläche der Bauchdecke an den Seiten der Blase in Form eines Dreiecks zum Nabelring, wo sie in der Nabelschnur enthalten sind. Nach der Geburt werden diese Gefäße vernachlässigt, und nur dünne Falten des Peritoneums auf der Rückseite der Bauchdecke ähneln ihnen.

Die Nabelvene ist eine, obwohl zunächst zwei von ihnen verlegt sind (die linke ist reduziert). Die Natur sieht vor, dass nur ein Gefäß ausreicht, um eine ausreichende Durchblutung zu gewährleisten. Daher haben weder der Fötus noch die Mutter aufgrund der ungepaarten Venen „Unannehmlichkeiten“. Die Nabelvene liefert etwa 80% des Blutes an die Vena cava inferior des sich entwickelnden Babys, und die restlichen 20% werden für den Blutfluss in der Leber verwendet.

Uterus-Plazenta-Blutflusssystem

Die Menge an Blut, die während der Schwangerschaft durch die Gefäße der Nabelschnur fließt, ist enorm. Am Ende der Schwangerschaft erhält der Fötus etwa 240 ml arterielles Blut pro Minute durch die Vene, die gleiche Menge gelangt durch die Arterien zur Plazenta. Etwa 5 bis 20 Minuten nach der Geburt des Babys bleibt der Blutfluss durch die Gefäße der Nabelschnur erhalten, und zu diesem Zeitpunkt kann er für Forschungszwecke und andere Zwecke (z. B. Herstellung von Arzneimitteln) verwendet werden. Die Nabelschnurgefäße beginnen jedoch bereits während des Geburtsprozesses zu trostlos und das Organ schnell verkümmert als unnötig.

Video: eine Reihe von Vorträgen über den fetalen Kreislauf

Diagnose des Zustands der Nabelschnur

Die zuverlässigsten Informationen über den Zustand der Nabelschnur und ihrer Gefäße können durch Ultraschall mit Farbdoppler-Kartierung erhalten werden. Ein transversaler „Schnitt“ der Nabelschnur zeigt das Vorhandensein eines größeren Gefäßes an - einer Vene und einer Arterie mit kleinerem Durchmesser. Die Anzahl der Schiffe wird anhand eines Längsbildes geschätzt. Daten über die Anzahl der Gefäße können bis zum Ende des ersten Trimesters nach etwa 12 Wochen erhalten werden, wenn eine Frau zur ersten Screening-Studie geschickt wird.

Verschiedene Faktoren können die Genauigkeit der Diagnose der Anzahl der Nabelschnurgefäße beeinflussen: die Unmöglichkeit einer guten Visualisierung des Organs zu früh oder am Vorabend der Geburt, eine kleine Menge Fruchtwasser, mehr als ein Fötus in der Gebärmutter und ein Übergewicht bei einer schwangeren Frau. Eine wichtige Rolle spielen die Qualifikationen des behandelnden Arztes..

Wo ist die Norm und wo ist die Pathologie?

Bis zur 21. Schwangerschaftswoche werden alle schwangeren Frauen zu einer Dopplerometrie-Studie geschickt, mit der Sie nicht nur die anatomischen Merkmale des Fötus, der Plazenta, der Nabelschnur, sondern auch die Merkmale des Blutflusses (Geschwindigkeit, Anzahl der Gefäße, Anomalien) bewerten können. Oft machen sich Ärzte nicht die Mühe, der Patientin die Ergebnisse der Analyse zumindest kurz zu erklären, sodass zukünftige Mütter Literatur und das Internet auf der Suche nach Antworten studieren.

Normalerweise hat die Nabelschnur in jedem Stadium der Schwangerschaft 3 Gefäße. Wenn eine Frau eine solche Schlussfolgerung erhalten hat, kann sie sich beruhigen - der Blutfluss ist in Ordnung (natürlich, wenn keine anderen Anomalien gefunden werden). In einigen Fällen erkennt der Arzt für Ultraschalldiagnostik nicht eine Arterie in der Nabelschnur. Die Schlussfolgerung zeigt dann, dass es nur zwei Gefäße gibt - eine Vene und eine Arterie.

Bei einer unzureichenden Anzahl von Nabelschnurgefäßen müssen Spezialisten herausfinden, ob die Anomalie isoliert oder mit anderen Defekten kombiniert ist, was bei dieser Art von Pathologie häufig der Fall ist. Einige Frauen stellen fest, dass die Anzahl der Gefäße mit Ultraschall zu unterschiedlichen Zeiten unterschiedlich ist, was zu noch mehr Fragen, Missverständnissen und unnötiger Aufregung für die zukünftige Mutter führt.

Beachten Sie, dass sich die Anzahl der Gefäße während der Schwangerschaft nicht ändern sollte. Daher gibt es zwei Schlussfolgerungen: Entweder funktioniert eine der Arterien aus irgendeinem Grund nicht mehr, oder bei einigen Studien wurde ein Fehler gemacht, und es ist erforderlich, die Gefäße vorzugsweise erneut zu „zählen“ - ein kompetenter und erfahrener Arzt, der alle Zweifel zerstreut.

Zwei Gefäße in der Nabelschnur: Lohnt es sich, sich Sorgen zu machen??

Nach Ansicht des Arztes bedeutet die missbräuchliche Abkürzung EAP das Vorhandensein einer einzelnen Arterie, dh es wurden 2 Gefäße in der Nabelschnur gefunden. Eine solche Pathologie tritt in ungefähr 0,5-1% der Fälle einer normalen Schwangerschaft auf, und bei einer Mehrlingsschwangerschaft erreicht der Indikator 5%. Etwa ein Drittel der Früchte mit einer solchen Veränderung der Nabelschnur in Kombination mit anderen strukturellen Anomalien weist mit größerer Wahrscheinlichkeit eine schwere chromosomale Pathologie auf. Daher muss eine Frau umfassend untersucht werden, einschließlich eines Genetikers.

Die Ursachen der Pathologie sind immer noch nicht klar, aber Studien zeigen, dass das Fehlen von Nabelschnurgefäßen bei Frauen mit Diabetes sowie bei dunkelhäutigen Frauen auf der Erde häufiger vorkommt. Möglicher Einfluss externer nachteiliger Faktoren, die zu allen Arten von Abweichungen bei der Bildung von Fötus, Plazenta und Nabelschnur führen.

Was die Anwesenheit von zwei Gefäßen in der Nabelschnur bedroht - das wichtigste Problem, das eine schwangere Frau beunruhigt, weil jede Mutter ein gesundes Baby zur Welt bringen möchte. In einer solchen Situation ist es wichtig, andere Missbildungen auszuschließen, die die weitere Prognose und Taktik der Schwangerschaft bestimmen.

Wenn der Mangel an einer der Nabelarterien die einzige Anomalie ist, die Ärzte mit mehreren Ultraschalluntersuchungen feststellen, und Chromosomenanomalien durch zusätzliche Studien (Cordozentese, Amniozentese) nicht bestätigt werden, besteht kein Grund zur Besorgnis. Bis zu 90% der Schwangerschaften mit EAP in isolierter Form enden sicher mit der Geburt eines gesunden Babys.

Natürlich ist es bis zum Ende der Schwangerschaft notwendig, die Durchblutung regelmäßig zu überwachen, aber wie die Praxis zeigt, reicht bereits ein Gefäß aus, da es eine doppelte Belastung aufnehmen kann. Nur jede zehnte Frau mit einer Anomalie in den Nabelschnurgefäßen kann ein kleines Kind zur Welt bringen, dies wird jedoch höchstwahrscheinlich die weitere Entwicklung nicht beeinträchtigen.

Frauen mit isoliertem EAP wird eine zusätzliche Dopplerometrie- und Ultraschalluntersuchung des Fetus in einem Zeitraum von 28 Wochen empfohlen, um eine mögliche Entwicklungsverzögerung auszuschließen. Wenn der Blutfluss und die Wachstumsrate des Babys der durchschnittlichen Norm entsprechen, entwickelt sich die Schwangerschaft korrekt und eine Verzögerung des intrauterinen Wachstums ist ausgeschlossen.

Wie sie sagen, wäre alles in Ordnung, aber isoliert Ein Defekt bei Vorhandensein eines Gefäßes in der Nabelschnur eines arteriellen Typs wird nur bei 7% der Frauen festgestellt, die übrigen Fälle treten in auf kombinierte Pathologie, Daher wird ein viel gefährlicheres Szenario in Betracht gezogen, wenn EAP im Ultraschall andere strukturelle Anomalien beim Fötus aufdeckt. Besonders häufig werden in diesem Fall Fehlbildungen des Herzens, der Blutgefäße und des Urogenitalsystems beobachtet.

Es wurde auch festgestellt, dass ein Mangel der linken Nabelarterie häufig mit anderen Missbildungen des Embryos einhergeht als eine Unterentwicklung der rechten Arterie, obwohl die Ursachen dieses Phänomens nicht genau bekannt sind.

Pathologie kombiniert mit einer einzelnen Arterie in der Nabelschnur:

  • Fehlbildungen des Herzens;
  • Anomalien des Urogenitalsystems;
  • Unterentwicklung der Knochen des Skeletts, Schädel;
  • Trisomie für 21 Chromosomenpaare (Down-Syndrom);
  • Fehlgeburten und fetale Todesfälle.

Was tun, wenn sich nicht genügend Gefäß in der Nabelschnur befindet??

Zusammenfassend stellen wir also fest, dass die Anomalie in der Anzahl der Gefäße der Nabelschnur ohne andere Störungen des sich entwickelnden Fötus isoliert und mit anderen Defekten kombiniert werden kann, deren Wahrscheinlichkeit ziemlich hoch ist.

Bei einem isolierten Nabelschnurdefekt sollte sich die werdende Mutter beruhigen und alle Studien rechtzeitig durchführen, einschließlich zusätzlicher Ultraschallüberwachung. Wenn keine anderen Anomalien vorliegen, bedeutet dies, dass sich das Baby richtig entwickelt, die Durchblutung ausreichend ist und zusätzliche Untersuchungen, einschließlich Cordozentese und genetischer Beratung, nicht erforderlich sind.

Wenn vor dem Hintergrund des EAP Anomalien des Fetus festgestellt werden, ist eine gründliche Untersuchung angezeigt:

  1. Zusätzlicher Ultraschall mit Dopplerometrie in verschiedenen Schwangerschaftsperioden;
  2. Cordozentese und Karyotypisierung zur Suche nach chromosomalen Mutationen;
  3. Genetische Beratung.

Bei schweren Mängeln ist das Problem der Abtreibung gelöst, es lohnt sich jedoch, an die höhere Häufigkeit spontaner Fehlgeburten und Totgeburten mit einer solchen Anomalie zu denken. Die Säuglingssterblichkeit aufgrund schwerer anatomischer Defekte in der Organstruktur in einem frühen Alter erreicht nach einigen Berichten 10 bis 14%.

Bei einer Pathologie der Nabelschnurgefäße müssen Sie zuerst einen Arzt konsultieren und dürfen nicht auf zweifelhaften Websites und Foren für Kinder im Internet oder bei vertrauten Müttern, die „alles über Schwangerschaft wissen“, nach Antworten suchen. Natürlich verläuft ein isoliertes EAP für die meisten positiv, wie die Geburt einer großen Anzahl gesunder Babys zeigt. Um jedoch das Wohl Ihres Kindes zu gewährleisten, lohnt es sich, alle für diese Diagnose erforderlichen Untersuchungen durchzuführen.

Die Nabelschnur hat 3 Gefäße

In der 21. Schwangerschaftswoche sollte sich die werdende Mutter einer Dopplerometrie der Nabelschnurgefäße unterziehen. Diese Studie wird durchgeführt, um die Anzahl der Nabelschnurgefäße zu identifizieren und mathematische Indikatoren für den Blutfluss durch diese zu erhalten. Es ist notwendig, mögliche Pathologien der Schwangerschaft und der Entwicklung des Fötus zu identifizieren.

Es kommt oft vor, dass das Bestehen dieser Prüfung von starken Gefühlen der zukünftigen Mutter begleitet wird. Leider neigen Ärzte dazu, dem Patienten (in unserem Fall dem Patienten) stillschweigend eine Schlussfolgerung mit trockenen Zahlen zu geben, ohne etwas zu erklären. Eine Frau muss unabhängig nach Antworten auf die Fragen suchen: Wie viele Gefäße sollte die Nabelschnur tatsächlich haben und wie sollten sie funktionieren, diese Nabelschnurgefäße. Wir werden versuchen, so zugänglich wie möglich zu erklären.

Die Anzahl der Gefäße in der Nabelschnur

Die Nabelschnur ist eine Art "Seil", das den Körper der Mutter und den Fötus bzw. deren Kreislaufsystem verbindet. Normalerweise hat die Nabelschnur 3 Gefäße: 1 Vene und 2 Arterien. Durch eine Vene gelangt sauerstoffangereichertes Blut mit Nährstoffen aus dem Körper der Mutter durch die Plazenta zum Kreislaufsystem des Babys, und durch die Arterien gelangt Blut mit den Abfallprodukten des ungeborenen Kindes zur Plazenta und weiter zum Körper der Mutter.

Was sind die Abweichungen von der Norm??

In 0,5% der Singleton- und 5% der Mehrlingsschwangerschaften diagnostizieren Ärzte "EAP" (die einzige Nabelarterie). Dies bedeutet, dass in diesem Fall die Nabelschnur 2 statt 3 Gefäße hat.

Das Fehlen einer Arterie ist entweder das Original oder wurde während der Schwangerschaft entwickelt (d. H. Es war, aber verkümmert und hörte auf, seine Funktion zu erfüllen). Diabetes bei einer schwangeren Frau erhöht die Wahrscheinlichkeit einer EAP erheblich.

Die meisten Ärzte glauben, dass EAP ein Marker (Zeichen) für Chromosomenanomalien sein kann. In diesem Fall ist eine Verlängerung der vorgeburtlichen Untersuchung erforderlich, um angeborene Fehlbildungen festzustellen. Dies bedeutet, dass, wenn zusätzlich zum EAP eine Ultraschalluntersuchung das Vorhandensein angeborener Missbildungen oder Anomalien des Fötus ergab, eine Wahrscheinlichkeit (etwa 30%) besteht, dass der Fötus eine Chromosomenanomalie aufweist. Wenn Sie eine Chromosomenanomalie vermuten, ist es wichtig, während der Schwangerschaft wiederholt eine Doppler-Studie zum Blutfluss in der Nabelarterie durchzuführen. Durch Messung der Blutflussgeschwindigkeit in der Nabelarterie mit einer Genauigkeit von 76-100% können Sie das Vorhandensein oder Fehlen von Anomalien des Fetus vorhersagen.

In den meisten Fällen (60-90% der Schwangerschaften) ist EAP ein isolierter Defekt (nicht begleitet von anderen Abweichungen), und dies ist nicht gefährlich. Natürlich beträgt die Belastung eines einzelnen Gefäßes mehr als zwei, aber selbst eine Arterie macht ihre Arbeit normalerweise gut. Nur in 14-15% der Fälle erhöht das Vorhandensein einer einzelnen Arterie das Risiko, ein kleines Kind zur Welt zu bringen.

EAP beeinflusst den Geburtsprozess nicht wesentlich. Wenn der Arzt und die Hebamme über den bestehenden Defekt informiert werden, besteht kein Grund zur Besorgnis. Sie können sicher sein, dass die richtige Entbindungstaktik von einem qualifizierten Arzt ausgewählt wird, der die Sicherheit von Mutter und Kind und ein erfolgreiches Ergebnis der Geburt gewährleistet.

Die Nabelschnur ist der „Lebensweg“ für das ungeborene Kind

Damit sich der Fötus im Mutterleib normal entwickeln kann, sieht die Natur temporäre Organe vor, die dem ungeborenen Kind helfen, mit dem Körper der Mutter zu interagieren. Dies ist die Plazenta und die Nabelschnur. Die richtige Struktur und das stabile Funktionieren beider bieten hohe Chancen, ein gesundes Baby zur Welt zu bringen. Wenn die Arbeit des temporären Organs aus irgendeinem Grund verletzt wird, besteht eine Gefahr für die Entwicklung und häufig für das Leben des Fötus. Wir werden verstehen, warum die Nabelschnur benötigt wird und was zu tun ist, wenn Ärzte Pathologien darin entdecken.

Was ist die Nabelschnur, woraus besteht ein Organ?

Der Nabel wird zur ersten Narbe im Leben eines Menschen - eine Höhle, die sich nach dem Entfernen der Nabelschnur bildet: Das Organ wird bei der Geburt des Kindes abgeschnitten, der Rest verschwindet, die Wunde heilt. Zwei identische Navels, wie Fingerabdrücke, treten bei Menschen nicht auf.

Die Nabelschnur ist ein schnurförmiges Organ, in dem sich Blutgefäße ausdehnen und Blut von der Plazenta zum Fötus und umgekehrt befördern. mit anderen Worten, der intrauterine "Rumpf". Da die Plazenta direkt mit dem schwangeren Körper kommuniziert, verbindet die Nabelschnur die werdende Mutter untrennbar mit dem Baby. In anderer Weise wird die Nabelschnur als Nabelschnur bezeichnet..

Die Schnur hat eine grau-bläuliche Farbe; sieht aus wie ein Spiralrohr. Wenn Sie berühren, ist der Schlauch dicht.

Die Nabelschnur ähnelt einem blaugrauen Silikonschlauch, besteht jedoch vollständig aus organischen Stoffen. sorgt für die Durchblutung zwischen Mutter und Fötus

Wann und wie wird die Nabelschnur gebildet?

Die Nabelschnur beginnt sich nach 2 Schwangerschaftswochen zu bilden und ist nach 12 Wochen voll funktionsfähig. Wenn der Fötus wächst, wächst auch die Nabelschnur an Größe..

Erstens entwickelt sich aus der Wand des hinteren Darms des Embryos eine embryonale Membran, die dem zukünftigen Baby als Atmungsorgan dient - dies ist ein Allantois, ein Prozess, der in seiner Form einer Wurst ähnelt. Allantois transportiert Gefäße vom Körper des Embryos zur Außenhülle - dem Chorion. Es ist von Allantois, dass die Nabelschnur allmählich gebildet wird; später werden auch die Überreste des Dottersacks, eines weiteren temporären Organs, das für die normale Entwicklung des Fötus vor der Bildung der Plazenta verantwortlich ist, in den Prozess einbezogen. Mit dem Aufkommen einer vollwertigen Plazenta (in der 12. bis 16. Schwangerschaftswoche) wird der Dottersack nicht mehr benötigt, sein Gewebe dient als „Baumaterial“ für die Nabelschnur.

Ein Ende der Nabelschnur ist in der Nabelgegend des Fötus fixiert, das andere schließt mit der Plazenta. Es sind vier Befestigungsmöglichkeiten möglich:

  • zentral - das heißt, in der Mitte des „flachen Kuchens“ (die Plazenta hat eine ähnliche Form wie ein flacher Kuchen, das Wort wird aus dem Altgriechischen übersetzt); als am erfolgreichsten angesehen;
  • seitlich - nicht in der Mitte, aber nicht ganz am Rand;
  • marginal - die Nabelschnur haftet am Rand der Plazenta;
  • Muschel - ist selten; Die Nabelschnur erreicht die Plazenta nicht und ist an den Membranen befestigt, zwischen denen sich die Nabelschnurgefäße bis zur Plazenta erstrecken.

Am häufigsten ist die zentrale Befestigung der Nabelschnur an der Plazenta

Wie ist die Nabelschnur

Der Großteil der Nabelschnur macht Gelee-Warzen aus - ein einzigartiges Bindegewebe; Es ist eine geleeartige Substanz mit retikulären Fasern und einer großen Menge Kollagen. Das Gelee ist elastisch, hat eine starke Struktur. Nach der Geburt stößt ein solches Gewebe im menschlichen Körper nicht auf.

In der Nabelschnur spielt das Gelee eine wichtige Rolle:

  • verleiht dem temporären Organ Elastizität;
  • schützt die Blutgefäße, durch die das Blut zirkuliert, vor mechanischen Beschädigungen, insbesondere Quetschen, sowie vor Verdrehungen.

Wharton-Gelee isst mit Hilfe separater Blutgefäße; Die Substanzmenge steigt im 6. bis 8. Schwangerschaftsmonat an. Am Ende der Schwangerschaft wird das Gelee in mit Kollagenfasern gesättigtes Bindegewebe umgewandelt.

Zusätzlich zu den Hauptgefäßen der Nabelschnur erstreckt sich entlang der Schnur:

  • Nervenstränge;
  • Dottergang - Während der Dottersack wirkt, überträgt dieses Gefäß wertvolle Substanzen vom Sack zum Embryo.
  • Harngang (oder Urachus) - Entfernt fötalen Urin in das Fruchtwasser.

In den späteren Stadien verschwindet der Bedarf an Kanälen, beide lösen sich allmählich auf. Es kommt vor, dass sie sich nicht vollständig auflösen, dann können Pathologien auftreten - zum Beispiel bildet sich eine Zyste im Urachus.

Draußen ist die Nabelschnur mit einer geschlossenen Fruchtwassermembran bedeckt - mehreren Schichten Bindegewebe. Das Amnion erreicht keinen Zentimeter bis zum Nabel und gelangt in die Haut des ungeborenen Kindes.

Die Hauptgefäße der Nabelschnur

Die Hauptarbeit zur Versorgung des Fötus mit Sauerstoff und Nährstoffen in der Nabelschnur wird von drei Blutgefäßen ausgeführt: zwei Arterien und einer Vene. Zuerst bilden sich zwei Adern, aber während die Frucht wächst, schließt sich eine der Adern.

In den Gefäßen der Nabelschnur geschieht alles anders als in einem großen Kreislauf der Durchblutung:

  • Mit wertvollen Substanzen und Sauerstoff angereichertes arterielles Blut fließt von der Plazenta zum Fötus durch eine Vene mit dünnen Wänden und einem breiten Lumen;
  • Das vom Fötus verwendete venöse Blut, gefüllt mit Kohlendioxid und "Abfall" - Stoffwechselprodukten, gelangt über die Arterien in die Plazenta. Ein Babyplatz (Plazenta) reinigt die Flüssigkeit und ersetzt so die Leber, die der Fötus gerade bildet. dann gereinigt und wieder mit nützlichen Elementen gesättigt Blut eilt wieder in einer Nabelvene zum Fötus.

Das Blutvolumen, das durch eine Vene zum Fötus fließt, entspricht dem Volumen, das durch die Arterien fließt. In der 20. Schwangerschaftswoche beträgt der Blutfluss in der Nabelschnur 35 Milliliter pro Minute und steigt vor der Geburt auf 240 Milliliter pro Minute.

Mit Hilfe von Gefäßen in der Nabelschnur isst und atmet das ungeborene Kind

Größen der Nabelschnur

Der Durchmesser der Nabelschnur beträgt im Durchschnitt eineinhalb bis zwei Zentimeter; hängt von der Anzahl der Warzengelee ab.

In Abwesenheit von Pathologien entspricht die Länge der Nabelschnur dem Wachstum des ungeborenen Kindes und nimmt mit dem Fötus an Größe zu. Bei einem Neugeborenen beträgt die Nabelschnur in den meisten Fällen nicht mehr als 50-52 Zentimeter. Es gibt Kinder mit einer echten Schnur, bis zu 70 Zentimeter oder etwas kürzer - 40 bis 45 Zentimeter. Beide Optionen werden als geringfügige Abweichungen von der Norm erkannt, bei der der Alarm vorzeitig ausgelöst wird.

Wenn die Länge der Nabelschnur 70 Zentimeter oder weniger als 40 Zentimeter überschreitet, gibt dies Anlass zur Sorge. Solche Zustände können nicht als normal angesehen werden, sie führen häufig zu Komplikationen bei der Entwicklung des Fötus.

Wenn etwas mit der Nabelschnur nicht stimmt

Warum diese oder jene zukünftige Mutter Anomalien in der Nabelschnur hat, ist immer noch nicht genau herauszufinden; Die Medizin hat nur Spekulationen. So werden unter den möglichen Ursachen von Pathologien genannt:

  • Schlechte Gewohnheiten;
  • Frauenarbeit in gefährlichen Industrien (zum Beispiel im Zusammenhang mit Strahlung);
  • Leben in einem Gebiet mit erhöhtem Strahlungshintergrund;
  • bestimmte Medikamente einnehmen;
  • periodische Nervenstörungen, Stress;
  • Sauerstoffmangel im Körper der werdenden Mutter.

Laut Ärzten bedeuten Nabelschnuranomalien häufig, dass der Fötus Missbildungen aufweist - insbesondere Chromosomenanomalien, die zum Down-Syndrom, Edwards-Syndrom und anderen unbehandelbaren psychischen Störungen führen.

Anomalien der Nabelschnur signalisieren im Stadium der Schwangerschaft, dass das Baby mit Down-Syndrom geboren wird - zum Beispiel das Fehlen eines Gefäßes

Betrachten Sie einige Nabelschnuranomalien und die Folgen, zu denen sie führen..

Fetale Verstrickung

Es scheint, dass der direkte Zusammenhang zwischen der Länge der Nabelschnur und der hohen Wahrscheinlichkeit, dass sie sich um den Hals des Fötus legt, offensichtlich ist. Allerdings ist nicht alles so einfach: Eine lange Nabelschnur erhöht natürlich das Risiko einer Verstrickung, aber die Ursache der Komplikation ist nicht immer.

In einigen Fällen verwickelt sich das ungeborene Kind in die übliche Nabelschnur und sogar in eine kurze; Zum Beispiel, wenn das Baby zu aktiv ist. Und die übermäßige Aktivität des Fötus wird insbesondere durch die starke nervöse Erregung der Mutter hervorgerufen: Adrenalin wird in den Blutkreislauf freigesetzt, der über die Plazenta und die Nabelschnur in das Baby gelangt und ihm Angst macht.

Die Verstrickung der Nabelschnur ist eine der Hauptängste der werdenden Mutter. Nicht umsonst: Pathologie tritt bei 20-30% der schwangeren Frauen auf.

Es gibt solche Arten der Verstrickung:

  • isoliert - die Schlaufe der Nabelschnur umgibt einen Teil des Körpers - den Griff, das Bein;
  • kombiniert - mehrere Schlaufen gleichzeitig bedecken den Hals oder die Gliedmaßen; In anderen Fällen wird ein Teil des Körpers viele Male um die Nabelschnur gewickelt.

Eine doppelte Verflechtung des Halses des Fötus mit einer Nabelschnur ist gefährlicher als eine einzelne; wird Probleme während der Schwangerschaft und Entbindung verursachen

Wenn die Schlaufen nicht festgezogen werden, ist die Vorhersage günstiger: Das Baby kann sogar alleine aus der "Falle" herauskommen. Wenn die Verstrickung dicht ist, ist es unmöglich, sich zu befreien; Die Nabelschnur komprimiert ihre eigenen Blutgefäße, der Fluss von nützlichen Substanzen und Sauerstoff zum Fötus ist schwierig, Hypoxie tritt auf.

Sauerstoffmangel ist für den Fötus äußerst gefährlich; führt zu Komplikationen, darunter:

  • Verzögerung des intrauterinen Wachstums - der Fötus bleibt hinter dem „Zeitplan“ zurück, nimmt nicht genug zu, wächst nicht gut; nach der Geburt ähnelt ein Frühgeborenes, auch wenn es pünktlich geboren wird;
  • neurologische Störungen beim geborenen Baby;
  • geistige und körperliche Entwicklungsverzögerungen; Hypoxie führt zu irreversiblen Veränderungen im Gehirn - Ischämie, Ödeme, Blutungen;
  • schwache Körperresistenz gegen Infektionen;
  • eine der schwerwiegendsten Folgen - Zerebralparese.

Bei akutem Sauerstoffmangel ist ein fetaler Tod im Mutterleib nicht ausgeschlossen.

Wenn der Fötus mit einer ungewöhnlich kurzen Nabelschnur verschlungen ist, ist die Schlaufe mit ziemlicher Sicherheit eng. Eine starke Spannung der Nabelschnur droht eine vorzeitige Ablösung der Plazenta; Wenn sich die Plazenta um die Hälfte abblättert, ist der Tod des Babys unvermeidlich. Wenn ein kleinerer Teil des Platzes des Kindes verlässt, wird die Frau zur Konservierung in ein Krankenhaus gebracht und es wird empfohlen, einen Kaiserschnitt zu gebären.

Eine verkürzte Nabelschnur verursacht Probleme während der Geburt: Durch das Drücken durch den Geburtskanal wird dem Kind die Handlungsfreiheit entzogen, was zum Zeitpunkt der Entbindung zu schwerer Hypoxie führt.

Um das Risiko einer fetalen Verstrickung zu verringern, benötigt die werdende Mutter:

  • öfter und für lange Spaziergänge an der frischen Luft; Die Sommermonate verbringen Sie am besten auf dem Land, auf dem Land.
  • Aufrechterhaltung der motorischen Aktivität, Gymnastik für schwangere Frauen, einschließlich Atmung;
  • weniger nervös, vermeiden Sie Stress;
  • Besuchen Sie regelmäßig den Frauenarzt, machen Sie rechtzeitig Tests, lassen Sie sich untersuchen.

Nabelschnurprolaps

Ein sicheres Zeichen für den Beginn der Wehen - sozusagen eine Ouvertüre - ist die Abgabe von Fruchtwasser. In einigen Fällen führt die Nabelschnur einen Flüssigkeitsstrom mit sich, insbesondere wenn sie zu lang ist. Infolgedessen befindet sich das Organ im Gebärmutterhals oder dringt in die Vagina ein - das heißt, als ob es aus der vorgeschriebenen Stelle fällt.

In der Zwischenzeit steht die Weiterentwicklung des ungeborenen Kindes durch den Geburtskanal bevor; Wenn der fetale Kopf in den engen Raum des Halses gelangt, drückt er die Nabelschnur zusammen, was bedeutet, dass das Kind den Zugang von Sauerstoff zu sich selbst blockiert. Eine ähnliche Situation ist in der Regel charakteristisch für die Frühgeburt. Die Risiken für das Leben des Babys steigen, wenn:

  • eine schwangere Frau hat ein schmales Becken;
  • die Frucht ist groß;
  • das ungeborene Kind hat einen beweglichen Kopf;
  • fetale Beckenpräsentation.

Bei der Beckenpräsentation steht der Fötus mit Beinen oder Gesäß vor dem Eingang zum Geburtskanal. Diese Position kann dazu führen, dass die Nabelschnur herausfällt

Eine Frau kann Probleme erst erkennen, nachdem das Wasser abgelaufen ist. Fühle das Vorhandensein eines Fremdkörpers in der Vagina. Wenn die zukünftige Mutter zu diesem Zeitpunkt bereits im Krankenhaus ist, muss sie auf alle viere steigen, sich auf die Ellbogen stützen und um Hilfe rufen. Manchmal kann die Nabelschnur in ihre vorherige Position zurückgebracht werden. Wenn Versuche erfolglos sind, ist eine dringende Operation erforderlich.

Knoten an der Nabelschnur

Ärzte unterscheiden zwischen wahren und falschen Knoten.

Wahre bilden sich in den ersten Wochen der Schwangerschaft; Die Frucht rutscht aufgrund ihrer geringen Größe leicht in die Schlaufe der Nabelschnur - sie wird festgezogen, es entsteht ein Knoten. Diese Pathologie ist eine der seltenen. Es kommt vor, dass der Knoten leicht angezogen wird, dann ist eine normale Geburt und Geburt eines Kindes möglich. Wenn der Knoten fest ist, beginnt der Fötus zu ersticken; Infolgedessen stirbt entweder oder wird mit schwerer Erstickung (Erstickung) geboren. In der Regel wird bei Bildung festgezogener Knoten eine frühzeitige Lieferung empfohlen..

Ein schwacher Knoten an der Nabelschnur kann sich verzögern, wenn das Baby den Geburtskanal passiert. In einer solchen Situation ist es wichtig, dass das Baby schnell herauskommt, ohne Zeit zum Ersticken zu haben. Laut Statistik werden in solchen Fällen 9 von 10 Kindern lebend geboren.

Die Fähigkeit von Geburtshelfern während der Geburt hilft, das Leben eines Babys mit einem Knoten an der Nabelschnur zu retten

Falsche Knoten sind nicht wirklich Knoten, sondern Verdickungen an der Nabelschnur, die auftreten, wenn:

  • Krampfadern der Nabelschnur traten auf;
  • die Gefäße sind zu verworren;
  • In der Nabelschnur sammelte sich eine große Anzahl von Wharton-Gelee.

Diese Anomalie ist nicht gefährlich; Die werdende Mutter trägt den Fötus ruhig und bringt ein gesundes Baby zur Welt.

Nabelschnurmangel

In der 20. Schwangerschaftswoche, in der sich eine Frau einer speziellen Ultraschalluntersuchung - Dopplerometrie - unterzieht, kann der Arzt die Anzahl der Gefäße in der Nabelschnur berechnen.

Normalerweise enthält die Nabelschnur drei Gefäße. Aber 0,5% der normalen Schwangerschaften und 5% der Mehrlingsschwangerschaften treten auf, wenn keine Arterie in der Nabelschnur vorhanden ist. Warum dies passiert, fällt es Ärzten schwer zu bestimmen.

Bei einer Frau wird EAP diagnostiziert, die einzige Nabelarterie. Bei 9 von 10 werdenden Müttern kommt die verbleibende Arterie trotz der erhöhten Belastung mit der Abgabe von verbrauchtem venösem Blut an die Plazenta zurecht. Mögliche leichte Hypoxie, die das Leben des Babys nicht bedroht. Die werdende Mutter mit Pathologie wird jedoch während der gesamten Schwangerschaftsperiode von Ärzten genau beobachtet.

In seltenen Fällen führt EAP zu schwerwiegenden Durchblutungsstörungen und geht mit dem Auftreten von Geburtsfehlern beim Fötus einher, darunter:

  • Herzkrankheit;
  • Verletzung des Urogenitalsystems - insbesondere das Fehlen einer Niere;
  • Pathologie des Zentralnervensystems.

Laut Ärzten dienen zwei Gefäße in der Nabelschnur als Marker für genetische Störungen im Fötus. Daher ist es wichtig, das entlang der Schnur zirkulierende Blut zu untersuchen. Eine Analyse des Karyotyps, dh des Chromosomensatzes, wird die Frage beantworten: Wird das Kind an Morbus Down oder anderen chromosomalen Pathologien leiden?.

Andere Anomalien

Die Qualität der Schnur hängt davon ab, wie die Nabelschnur im Stadium der Bildung an der Plazenta befestigt war. Die korrekte Befestigung in der Mitte wird berücksichtigt. Befindet sich die Nabelschnur am Rand der Plazenta, kann dies zu starken Blutungen während der Geburt führen. Und wenn die Nabelschnur an den fetalen Membranen haftet und über zusätzliche Gefäße die Plazenta berührt, wird die Versorgung des ungeborenen Kindes mit Nährstoffen manchmal unterbrochen (es gibt nicht genügend Gefäße). Das Risiko einer Anhaftung der Scheide steigt während der Geburt - in einigen Fällen reißt die Nabelschnur und der Fötus beginnt zu ersticken.

Die Nabelschnur ist zu eng - eine solche Anomalie führt zu einer Verzögerung der fetalen Entwicklung, da die Menge an wertvollen Substanzen und Sauerstoff, die in das Baby gelangen, stark abnimmt. Es kommt vor, dass Ärzte gezwungen sind, frühzeitig zu entbinden.

Ein Leistenbruch der Nabelschnur wird als seltene Pathologie angesehen - die inneren Organe des Fötus, meistens der Darm, fallen unter die Membran der Nabelschnur. Unter solchen Bedingungen entwickelt sich das Organ in der Regel normal. Ein Leistenbruch birgt die größte Gefahr bei der Geburt: Es besteht die große Gefahr, dass das Organ in der Nabelschnur beim Schneiden verletzt wird.

Nabelzysten sind ebenfalls selten; normalerweise im Jart gebildet. Zysten stören die Durchblutung nicht, signalisieren aber die Wahrscheinlichkeit genetischer Defekte beim Fötus. Wenn Sie also eine Nabelzyste finden, müssen Sie eine genetische Analyse bestehen.

Methoden zur Erforschung der Nabelschnur

Ultraschall hilft bei der Erkennung von Anomalien in der Entwicklung der Nabelschnur - dies ist die Hauptforschungsmethode. Schwangeren wird empfohlen, während eines Routine-Screenings in jedem Trimester einen Ultraschall durchzuführen..

Mithilfe der Ultraschalldiagnostik identifiziert der Arzt:

  • Blutfluss in den Gefäßen;
  • ob der Fötus die Nabelschnur umkreist hat (ab der 15. Schwangerschaftswoche);
  • Fetale Herzfrequenz;
  • wie die Schnur an der Plazenta befestigt ist;
  • wie die Nabelschnur an der Bauchdecke des ungeborenen Kindes befestigt wurde;
  • die Anzahl der Arterien und Venen in der Schnur;
  • ob es Knoten gibt;
  • fetale motorische Aktivität.

Ultraschall ermöglicht es dem Arzt, mögliche Anomalien in der Entwicklung des Fetus zu erkennen, einschließlich solcher, die mit Nabelschnuranomalien verbunden sind

Wenn Gründe für den Verdacht auf Nabelschnuranomalien bestehen (langsamer oder schneller Herzschlag, Anzeichen einer Hypoxie), schickt der Arzt den Patienten zu weiteren Untersuchungen, darunter:

  • Die Dopplerometrie ist eine Art Ultraschalldiagnose, bei der eine Verletzung des Blutflusses in den Gefäßen der Plazenta und der Nabelschnur sowie der Grad der Kompression des Körperteils des Babys, der die Nabelschnur zusammengerollt hat, genau festgestellt wird.
  • Phonokardiographie und Auskultation - durch das Hören von Geräuschen, die aus der Arbeit innerer Organe stammen, zeigen sie sowohl Missbildungen im Herzen des Kindes als auch Geräusche in den Gefäßen der Nabelschnur, die während der Verschränkung entstehen.

Wenn Sie die „innere Welt“ der schwangeren Frau mit einem Phonendoskop hören, erhält der Arzt zusätzliche Informationen über mögliche fetale Anomalien

Die Behandlungsmethode hängt davon ab, welche Art von Pathologie die Diagnose ergab. Wenn Sie eine leichte Verwicklung der Nabelschnur oder falsche Knoten an der Schnur feststellen, bleibt die Frau zu Hause, wird jedoch regelmäßig von einem Arzt untersucht. In komplexeren Fällen wird die schwangere Frau in ein Krankenhaus eingeliefert; Wenn bei dem Fötus eine schwere Hypoxie infolge einer engen Verstrickung oder des Vorhandenseins echter Knoten auf der Nabelschnur diagnostiziert wird, wird eine frühzeitige Entbindung mit Kaiserschnitt verordnet.

Es kommt vor, dass bei einem ungeborenen Kind eine Chromosomenstörung vermutet wird; Um den Karyotyp zu untersuchen, wird Nabelschnurblut zur Analyse entnommen. Das Verfahren wird unter Ultraschallkontrolle durchgeführt; Die Nadel durchbohrt die Nabelschnur an der Stelle, an der sie an der Plazenta befestigt ist. In medizinischen Einrichtungen nehmen sie jetzt lieber kein Blut zur Analyse, sondern eine Fruchtwasserprobe oder die äußere Hülle der Fötus-Chorionzotten.

Was wird mit der Nabelschnur nach der Geburt gemacht?

Die Nabelschnur kommt im Endstadium der Wehen zusammen mit der Plazenta und den fetalen Membranen aus dem Körper einer Frau. Eine Klammer wird an der Schnur angebracht, dann wird die Nabelschnur durchtrennt. Der aus dem Körper des Babys austretende Prozess wird mit einer Zahnspange versehen, die nach einiger Zeit entfernt wird. Der Rest der Nabelschnur wird abgeschnitten und eine sterile Serviette um den Nabelring gelegt.

Die Nabelschnur, die dem Fötus des „lieben Lebens“ diente, wird nach der Geburt des Babys mit einer chirurgischen Schere durchtrennt

Bei richtiger Pflege heilt die Wunde innerhalb weniger Wochen - diese Maßnahmen reichen aus:

  • Behandeln Sie die Nabelgegend jeden Tag mit Wasserstoffperoxid, leuchtend grün;
  • Halten Sie den Nabel trocken, bis die Nabelschnur abfällt.
  • Lassen Sie den Nabel beim Windelwechsel einige Minuten offen.

Eine Wunde am Nabel eines Neugeborenen erfordert tägliche Pflege

Die letzten Minuten der Nabelschnur

Bereits während der Geburt ziehen sich die Gefäße in der Nabelschnur zusammen und der Blutfluss durch sie verlangsamt sich. Dies ist auf die Wirkung des Hormons Oxytocin zurückzuführen, das die Wehen anregt. Das Blut in der Nabelschnur stoppt 15 Minuten nach der Geburt des Babys. Unter dem Einfluss der Lufttemperatur, die niedriger als die Körpertemperatur ist, werden die Gefäße noch stärker komprimiert und vollständig geschlossen. Innerhalb weniger Stunden verkümmert ein Organ, das seine Aufgaben im Mutterleib erfüllt..

Wann die Nabelschnur durchtrennt werden muss, ist ein wichtiges medizinisches Problem. Entweder unmittelbar nach der Geburt des Babys oder etwas später, nach 2-3 Minuten, wenn das Organ aufhört zu pulsieren. Zuvor standen sie nicht mit dem Seil auf Zeremonie und entfernten es unverzüglich. Neue wissenschaftliche Entdeckungen ließen Experten jedoch nachdenken.

Wissenschaftler der Weltgesundheitsorganisation fanden heraus, dass in der ersten Minute des Lebens des Babys 80 Milliliter Blut aus der Plazenta über das Samenstrang und 100 Milliliter in den nächsten 2 Minuten zu ihm gelangen. Dieses Blut enthält eine große Menge eines wertvollen Elements - Eisen, das das Baby dann für ein ganzes Jahr haben wird.

Andere Studien haben gezeigt, dass mit einem späten Schneiden der Nabelschnur das Risiko des Auftretens verringert wird:

  • ausgedehnte Entzündung - Sepsis;
  • Gehirnblutungen;
  • Erkrankungen der Atemwege;
  • Anämie
  • Sehbehinderung.

Wenn die Nabelschnur überhaupt nicht durchtrennt wird, trocknet sie aus und fällt von selbst ab - nach 4-7 Tagen. Da die Gefäße des Organs eingeklemmt sind, ist heutzutage kein Blut mehr aus dem Körper des Babys abfließen. Aber wer will das Neugeborene an ein totes Organ gebunden halten - außer vielleicht an Mütter aus wilden Stämmen, wo diese Praxis noch existiert.

Aber alle Weibchen von Plazentasäugern beißen nach dem Instinkt nach der Geburt in die Nabelschnur.

Es ist besser, die Nabelschnur, die sich rechtzeitig entwickelt hat, spätestens 3 Minuten nach der Geburt des Kindes loszuwerden. Beispielsweise steigt nach 5 Minuten mit einer ungeschnittenen Schnur das Risiko eines funktionellen Ikterus beim Baby.

Wenn das Baby jedoch mit Erstickung geboren wird (z. B. aufgrund eines langwierigen Knotens an der Nabelschnur), muss die Nabelschnur sofort durchtrennt werden, damit die Wiederbelebung so schnell wie möglich beginnen kann. Manchmal wird ein Kind leblos geboren, aber die Nabelschnur pulsiert - es bedeutet, dass nicht alles verloren geht, das Baby als lebend geboren gilt und Ärzte um sein Leben kämpfen.

Bewertungen

Mein Baby hatte eine doppelte Verwicklung des Halses mit einer Nabelschnur, was zu Hypoxie und infolgedessen zu Kaiserschnitt führte. Nach anderthalb Jahren wurde Hypoxie behandelt: Vitamine und Medikamente, die die Durchblutung des Gehirns verbessern, Massagen und viel Aufmerksamkeit. Jetzt gibt es keinen Hinweis auf eine Verzögerung, die bis zu sechs Monaten deutlich beobachtet wurde, wonach nur Spezialisten sahen, selbst ich bemerkte es nicht. Es ist also nicht so beängstigend.

NATIK, 2 Kinder

https://deti.mail.ru/forum/v_ozhidanii_chuda/beremennost/help_obvitie_pupovinoj_stoit_li_bojatsja,/

Nach 28 Wochen erhielt ich auch eine Verstrickungs- und Beckenpräsentation, und hier ging ich nach 32 Wochen wieder zum Ultraschall - das Kind drehte sich richtig um und warf die Nabelschnur vom Hals, damit alles in Ordnung ist. Im Allgemeinen sagte mir der Arzt, dass das Kind, bis es eine endgültige Position in der Gebärmutter eingenommen hat (dies geschieht ungefähr in der 36. Woche), die Schnur werfen und umdrehen und dann selbst herauskommen kann. Die Verstrickung tritt häufig bei Kindern auf, und Sie sollten sich nicht mit grundlosen Ängsten erschöpfen. Darüber hinaus kann sich näher am Punkt alles ändern.

Tafi

https://deti.mail.ru/forum/v_ozhidanii_chuda/beremennost/help_obvitie_pupovinoj_stoit_li_bojatsja/?page=2

Bei unserem dritten Screening stellte sich heraus, dass es nur eine Verwicklung des Halses gab, und als es geboren wurde, stellte sich heraus, dass es auch durch die Schulter ging. Als dies entdeckt wurde, drückte Irina Nikolaevna meine Tochter einfach sehr schnell ohne Kontraktionen aus. Anscheinend begann die Nabelschnur am Hals zu ziehen. Aber dank der Ärzte hat alles geklappt, vielen Dank an sie!

Tarra

http://38mama.ru/forum/index.php?topic=141587.50

Ich habe nur bei der Geburt einen Knoten gefunden! Natürlich wurde die Erstickung des Kindes, Gott sei Dank, abgepumpt, aber er war auf der Intensivstation mit IVL. Es gab Kontraktionen, es gab keine Offenlegung, der Magen ging nicht runter, sie folterten mich und das Kind mehr als 12 Stunden lang, infolgedessen waren die Indikatoren bei der CTG bereits schlecht und es ist zu spät für Kaiserschnitt, weil Der Fötus befindet sich bereits im Geburtskanal und wurde buchstäblich aus mir herausgedrückt. Jetzt haben wir natürlich motorische und mentale Probleme (es ist nicht bekannt, wie lange er ohne Sauerstoff war).

Alenka

https://www.babyblog.ru/community/post/living/3118767

Leider kann ein temporäres Organ namens Nabelschnur die werdende Mutter unangenehm überraschen. Da die Ursachen von Nabelschnurpathologien nicht vollständig verstanden sind, ist es schwierig, das Problem zu vermeiden. Im Ultraschall gefundene Knoten, die Knoten lassen eine Frau in Panik geraten, und die Nervosität der Mutter verschlechtert den Zustand des Fötus weiter. Verzweifeln Sie jedoch nicht: Mit kompetenter ärztlicher Aufsicht, einem gesunden Lebensstil und einer positiven Einstellung der schwangeren Frau erhöhen sich die Chancen auf eine erfolgreiche Entbindung.

Die Nabelschnur hat drei Gefäße, was bedeutet das?

Die Nabelschnur hat 3 Gefäße: Was bedeutet das? Wie viele Gefäße sollte die Nabelschnur haben??

Während der Schwangerschaft ist der Fötus mithilfe einer Sonderpädagogik - der Nabelschnur - eng mit der Mutter verbunden. Durch ihn erhält er alles, was für Entwicklung und Leben notwendig ist - Sauerstoff und Nährstoffe.

Viele schwangere Frauen haben während eines Ultraschall-Scans, der die Nabelschnur erkennt, 3 Gefäße. Sie beginnen sich Sorgen zu machen und fragen sich: "Ist das normal?" In diesem Artikel werden wir darauf antworten und Ihnen alles über die Nabelschnur erzählen, einschließlich über ihre mögliche Hoffnung. Pathologie, diese Informationen werden für Sie nützlich sein.

Was ist die Nabelschnur? Was ist ihre Nabelschnur

Struktur? (ansonsten - die Nabelschnur) ist eine spezielle Formation, die den Fötus und den Platz des Kindes verbindet und den fetoplazentaren Kreislauf ermöglicht. Äußerlich windet es sich wie ein verdrehtes Bündel oder eine Schnur und hat eine bläulich-graue Farbe. Am Ende des dritten Trimesters erreicht die Nabelschnur eine Länge von 50 bis 60 cm und ihr Durchmesser an der Nabelschnur beträgt 1 bis 2 cm. Obwohl signifikante Durchschnittswerte von der Abweichung in die eine oder andere Richtung beobachtet werden können. Also hier ist die Nabelschnur. Foto ist Eins.

zeigt das Ende der an der zweiten befestigten Nabelschnur und die Plazenta des Babys im Nabelring. Er kann sich einem Kind an verschiedenen Orten anschließen, einschließlich in der Mitte, an der Seite oder am Rand. Die Nabelschnur kann sich selten an den Membranen an einem Rand aus der Entfernung der Plazenta festsetzen. In diesem Fall erreichen ihre Babygefäße den Ort, der zwischen den Membranen verläuft. Während der gesamten Zeit hat die Nabelschnur Biegungen, Ausbuchtungen und Vertiefungen, die aufgrund struktureller Merkmale auftreten. Normalerweise hat die Nabelschnur 3 Gefäße, von denen zwei Nabelarterien sind, und eines ist eine dünnwandige Nabelvene mit großem Abstand. Entlang befinden sich nervöse Nerven. Die Nabelschnurfasern und -gefäße sind von einem geleeartigen speziellen Bindegewebe umgeben, das Gelee-Warzen genannt wird. Es erfüllt eine Schutzfunktion und drückt Arterien vor. Die Nabelschnur ist außen bedeckt, die durch ein Amnion, das nicht 0,5 bis 1 cm bis zum Nabel reicht, in die Haut der Arterie umgewandelt wird.

fetale und Venen-Nabelschnur. Was sind ihre Funktionen?

Wir haben also gelernt, dass die Nabelschnur normalerweise 3 Zwei hat. Nabelarterien nehmen ihre inneren vom Beginn der Iliakalarterien.
Sie transportieren das Blut des Babys mit Kohlendioxid und Stoffwechselprodukten zum Platz des Kindes. In der Plazenta ist es mit essentiellen Nährstoffen und Sauerstoff für den Fötus gesättigt. Blut wird auch von Kohlendioxid und Stoffwechselprodukten befreit. Nabelschnur entlang der Vene kehrt sie zu Around zurück. 80% des gesamten Blutes wird einem Kind über den Arantia-Kanal zugeführt, der sich entlang der vorbeiziehenden Oberfläche der Leber befindet und in die Vena cava inferior fließt. Der Rest des Blutes (ca. 20%) des Portals wird durch den Blutfluss zwischen Portal und Nabelschnur durch Venenanastomose geleitet. Sie versorgt die Leber des Babys mit Blut.

Die Nabelschnur bei einem Neugeborenen. Was passiert nach der Geburt ihres Babys??

Nach dem Erscheinen an der Nabelschnur wird das Licht des Neugeborenen durch die Klemme und dann durch den Rest geklemmt. Ein Teil der Nabelschnur neben der Nabelgegend des Kindes schneidet sich, ein Metall-Rogovin wird abgebunden oder verspannt. Nach einiger Zeit wird die Halterung entfernt und der Rest der Nabelschnur durch Abschneiden entfernt, wobei 2-3 cm von der Stützstelle entfernt werden. In der Nähe des Nabelrings Gaze eine Serviette auferlegen.

Methoden zur Untersuchung des Zustands der Nabelschnur

In dem Zustand, der gesamten Nabelschnur und ihren möglichen Pathologien ist es während der Schwangerschaft ziemlich schwierig zu erkennen. In der Regel wird Ultraschall diagnostiziert, mit dem Sie die Verwicklung der Nabelschnur um Hals, Gliedmaßen und Fötus des Körpers sowie deren Darstellung identifizieren können. Mit Hilfe der Auskultation und Phonokardiographie können nicht nur Herzfehler festgestellt werden, sondern auch das Geräusch der Nabelschnurgefäße, das mit der Verwicklung von Rumpf oder Hals verbunden ist. Ärzte können die Farbkartierungsmethode des Kindes verwenden, bei der alle Nabelschnurarterien, Venen und Dopplerometrie deutlich sichtbar sind, um die Anzahl und den Zustand des uteroplazentaren Pri beurteilen zu können. Die vaginale Untersuchung des Blutflusses zeigt einen Vorfall der Nabelschnurschleifen. Nach der Geburt der Plazenta werden Nabelschnur und Plazenta untersucht und gegebenenfalls eine histologische Untersuchung des Materials durchgeführt.

Pathologie der Nabelschnur. Verstrickung

Häufig am häufigsten in der klinischen Praxis, wie Pathologien, Verflechtung der Nabelschnur um Hals, Gliedmaßen und Körper des Fötus und signifikante Verkürzung der Nabelschnur Absolut. Die Schnur ist kurz (weniger als 40 cm). Die Nabelschnur ermöglicht es dem Baby nicht, sich normal zu bewegen, was zu seiner falschen Position in der Gebärmutter führt. Während der Geburt wird es übermäßig gedehnt, wodurch der Blutfluss in den Nabelschnurgefäßen beeinträchtigt wird. Es verhindert, dass sich der Fötus entlang des Geburtskanals bewegt, was manchmal dazu führen kann. Hypoxie tritt auf, wenn eine kurze Nabelschnur ihrer Gefäße reißt oder ein Kind sterben kann. Die Verwicklung kann mit der Länge einer beliebigen Nabelschnur auftreten. Es kann einfach sein - verschieden oder mehrfach, eng oder isoliert, nicht eng oder kombiniert. Ein enger Mehrfachumfang des Halses oder der Oberkörper des Kindes stören, die Durchblutung führt zu Sauerstoffmangel und droht eine vorzeitige Ablösung des Kinderplatzes. In diesem Fall bietet eine arbeitende Frau eine Entbindungsmethode mit einem Kaiserschnitt an.

Anomalien in der Struktur der Nabelschnur

Wir wissen normalerweise, dass die Nabelschnur 3 Gefäße hat. Aber manchmal finden sich Anomalien in der Anzahl der Venen und Arterien. 5% der Mehrlingsschwangerschaften und 1% der Einzelschwangerschaften werden durch die Pathologie der Nabelschnurstruktur kompliziert, die nur zwei Blutgefäße (eine Arterie und eine statt drei) von drei Venen aufweist. Die Ursache für diese Struktur der Nabelschnuranomalie ist noch nicht bekannt. Das Fehlen der Nabelarterie allein beeinträchtigt die Fetoplazenta. Die Durchblutung kann zu verschiedenen angeborenen Defekten des Fetus führen, einschließlich Herzfehlern, Arbeitsstörungen des Urogenitalsystems und des Zentralnervensystems des Babys. selten wird eine Aplasie gefunden, dh ein völliges Fehlen der Nabelschnur. In diesem Fall verbindet sich der Fötus direkt mit der Plazenta und seine Entwicklung ist ernsthaft beeinträchtigt.

klinisch in Manchmal gibt es in der Praxis andere Pathologien, einschließlich Nabelschnurvenenaneurysma, embryonale Nabelschnurhernie, wahre, falsche Knoten, Zysten usw..

Schlussfolgerungen stattdessen

Also haben wir untersucht, wie viele Gefäße die Nabelschnur haben sollte. Außerdem haben wir erfahren, wie ihr Zustand während der Schwangerschaft untersucht wird und danach beide Pathologien ihrer Struktur nach der Geburt gefunden werden. Wir hoffen, Sie wissen jetzt, dass die Nabelschnur normalerweise 3 zwei arterielle Gefäße und eine Vene hat. Sie spielen eine wichtige Rolle beim Transport von Blut zum Baby und von der Plazenta zu ihm.

Die Nabelschnur hat 3 Gefäße, was ist das, als 2 Gefäße drohen?

Wie viele Gefäße sollte die Nabelschnur haben - ein „Leiter“, der den Fötus während der Schwangerschaft mit der Mutter verbindet, ein Nährstofflieferant, Sauerstoff. Die Dopplerometrie der Nabelschnurgefäße ist eine der Studien, die für Frauen erforderlich sind, die sich auf die Mutterschaft vorbereiten. Der Eingriff wird nach 21 Wochen durchgeführt, mit dessen Hilfe die Anzahl der Arterien bestimmt wird. Die Studie ermöglicht es Ihnen, Anomalien in der Entwicklung des Embryos rechtzeitig zu identifizieren und die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen..

Wenn in den Ergebnissen der Dopplerometrie die zukünftige Frau in der Arbeit entdeckt, dass die Nabelschnur 3 Gefäße hat - was bedeutet das? Wenn 2 Gefäße in der Nabelschnur diagnostiziert werden, was bedroht den Embryo??

Der Inhalt des Artikels:

Die Struktur der Nabelschnur ist die Norm

Um zu verstehen, warum die Nabelschnur 3 Gefäße hat, was dies bedeutet, müssen Sie ihre Struktur verstehen. So genannte eine Art "Seil", das die Verbindung des Embryos mit dem Körper der Mutter, die Interaktion der Kreislaufsysteme, herstellt. Die Bildung des Bindemittels ist nach ca. 12 Wochen abgeschlossen. Die Länge der Ausbildung beträgt 40-70 cm, "verwendet" bis zur Geburt des Kindes. Normalerweise gibt es neben dem mittleren Teil der Plazenta Ausnahmen (z. B. Schalenbefestigung)..

Wie viele Gefäße müssen sich in der Nabelschnur befinden? Die Norm erkannte 2 Arterien und eine Vene - 3 Gefäße. Eine Vene dient als Leiter, mit dessen Hilfe sauerstoffgesättigtes Blut vom Körper einer Frau in das Kreislaufsystem des Babys eindringt. Nährstoffe gelangen auch durch die Vene hinein. Arterien werden verwendet, um Abfallprodukte zu entfernen. 3 Gefäße in der Nabelschnur während der Schwangerschaft geben keinen Anlass zur Sorge.

Die Struktur der Nabelschnur - Pathologie

Die Norm, der die Nabelschnur entsprechen muss, ist 3 Gefäße, was bedeutet, dass Sie oben lesen können. Manchmal tritt jedoch eine Abweichung von dieser Regel auf - zwei Gefäße in der Nabelschnur. Mit dem medizinischen Urteil "EAP", das für "die einzige Arterie" der Nabelschnur steht, sind werdende Mütter in 0,5% der Fälle gezwungen, irgendwo zu begegnen. Das Risiko steigt bei Mehrlingsschwangerschaften auf 5%. Die Bedrohung steigt, wenn eine Frau an Diabetes leidet.

2 Gefäße in der Nabelschnur - was bedeutet es, wenn ein Grund zur Sorge besteht? Eine der Arterien kann sofort fehlen und möglicherweise eine Verletzung ihrer Funktionalität bei der Erwartung eines Babys darstellen. EAP gehört nicht zu der Kategorie von Diagnosen, die für den Fötus tödlich sind, erfordert jedoch zusätzliche Studien.

2 Gefäße in der Nabelschnur - Gefahr

Die Nabelschnur hat also 2 Gefäße - was bedeutet das für das Baby? In ungefähr 90% der Fälle gehört die Pathologie des EAP zur Anzahl der isolierten Abweichungen, sie stellt keine Bedrohung für den Fötus und die Mutter dar. Trotz der zunehmenden Belastung des Schiffes wird seine Funktion nicht gestört. In 13% der Fälle wird irgendwo ein kleines Baby geboren.

Die Gefäße der Nabelschnur (2 oder 3) sind zum Zeitpunkt der Entbindung nicht signifikant. Die Hauptsache ist, dass der Spezialist und das Pflegepersonal, das die Geburt nimmt, sich des Vorhandenseins einer Pathologie bewusst sind. Die speziell für einen solchen Fall ausgewählten Taktiken zur Durchführung von Wehen garantieren, dass keine Gefahr für die arbeitende Frau und den Fötus besteht.

2 Gefäße in der Nabelschnur - was droht während des Geburtsvorgangs eine Abweichung von der anerkannten Norm? Bei falscher Durchführung ist eine Embryo-Hypoxie möglich (Sauerstoffmangel, vollständige Unterbrechung der Aufnahme). Um eine Bedrohung zu vermeiden, kann ein Arzt einen Kaiserschnitt wählen. Das vorsichtigste Schneiden der Nabelschnur ist ebenfalls erforderlich - es besteht die Gefahr einer Störung des Blutflusses.

Die Nabelschnur hat 2 Gefäße - was bedeutet das laut Ärzten? Frauenärzte müssen in solchen Situationen auf einer zusätzlichen Untersuchung bestehen, die der Schwangeren verschrieben wird.

2 Gefäße in der Nabelschnur - Untersuchung

Es ist großartig, wenn sich 3 Gefäße in der Nabelschnur befinden. Durch die rechtzeitige Diagnose von Abweichungen von dieser Norm können Sie jedoch das Risiko mit einer Arterie vermeiden. Ein Gynäkologe muss einer Frau eine zusätzliche Untersuchung verschreiben, um sicherzustellen, dass sich keine anderen genetischen Pathologien vor dem Hintergrund einer Verletzung entwickeln.

Die Anzahl der Gefäße in der Nabelschnur, die Norm oder die Pathologie - diese Fragen können ab der 20. Woche geklärt werden, wenn die schwangere Frau sich einer Dopplerometrie unterziehen kann. Meistens hat die Nabelschnur in 20 Wochen 3 Gefäße. Wenn als Ergebnis der Studie festgestellt wird, dass die Anzahl der Arterien nicht die Norm ist, wird der werdenden Mutter der Durchgang der Dopplerometrie bis zur Geburt gezeigt. Das Verfahren ermöglicht die Kontrolle des Blutflusses in den Gefäßen und ermöglicht es Ihnen, Abweichungen zu beheben.

Wenn Sie wissen, wie viele Gefäße sich in der Nabelschnur befinden sollten, sollten Sie bei der Diagnose eines Verstoßes einen Genetiker konsultieren. Eine von diesem Spezialisten durchgeführte Umfrage wird die Annahme von Chromosomenanomalien ablehnen. Einer schwangeren Frau wird eine Blutuntersuchung gezeigt, die aus der Nabelschnur entnommen wird (Kardozentese). Ultraschall des Herzens des Embryos, ausgenommen Herzpathologie, wird notwendigerweise durchgeführt - bis zu 22-24 Wochen. Präventionsinstrumente - Ultraschall der Organe (jeweils), Kardiotokographie (CTG).

2 Gefäße in der Nabelschnur - ob die Schwangerschaft beendet werden soll

Wie viele Gefäße in der Nabelschnur sind eine Frage, deren Antwort für das zukünftige Leben des Kindes absolut unwichtig ist. Eine Diagnose von EAP zeigt nur die Notwendigkeit zusätzlicher Untersuchungen an. Die Bedrohung entsteht nur, wenn andere Chromosomenanomalien, die den Fötus schädigen können, an einer einzelnen Arterie befestigt sind.

Nabelschnurgefäße und EAP-Syndrom: Die Struktur ist normal, als die Abweichungen bei der Dopplerometrie gefährlich sind

Alle Materialien werden unter der Urheberschaft oder von den Herausgebern professioneller Ärzte (über die Autoren) veröffentlicht, sind jedoch kein Rezept für die Behandlung. Wenden Sie sich an einen Spezialisten!

© Verwendung von Site-Materialien nur in Absprache mit der Verwaltung.

Autor: A. Olesya Valeryevna, Kandidat der medizinischen Wissenschaften, praktizierender Arzt, Lehrer einer medizinischen Universität

Die Nabelschnur ist ein spezielles Organ, mit dessen Hilfe der sich entwickelnde Embryo und später der Fötus mit dem Körper der Mutter verbunden werden. Normalerweise werden die Gefäße der Nabelschnur durch zwei Arterien und eine Vene dargestellt, durch die Blut sowie Sauerstoff und Nährstoffe ausgetauscht werden.

Bis vor kurzem konnte erst durch visuelle Inspektion und histologische Untersuchung herausgefunden werden, wie die Nabelschnur aufgebaut war, wie viele Gefäße es gab und ob es andere Anomalien gab, nachdem das Baby geboren wurde. Mit der Einführung und weit verbreiteten Anwendung von Ultraschalltechniken, der Dopplerometrie, wurde es möglich, vor der Geburt in die Gebärmutter zu "schauen", um die Art des Blutflusses und die anatomischen Merkmale dieses Organs zu verfolgen.

Um den Zustand der Durchblutung im Mutter-Fötus-System beurteilen zu können, ist es von großer Bedeutung, die Anzahl der Nabelschnurgefäße und die Eigenschaften des Blutflusses durch sie zu bestimmen. Normalerweise diagnostiziert der Arzt das Vorhandensein von drei Gefäßen, aber in seltenen Fällen wird er möglicherweise nicht als eines gezählt, und dann beginnt sich die werdende Mutter ernsthaft Sorgen zu machen. Versuchen wir herauszufinden, warum der Mangel an einer der Arterien gefährlich ist, wie er sich auf das Baby auswirkt und was einer Frau angetan werden sollte, die diese Anomalie bemerkt hat.

Die Bildung und Struktur der Nabelschnur

Die Nabelschnur ist eine Schnur, die die fetale Oberfläche der Plazenta mit der Bauchdecke des Fötus verbindet. Seine Hauptkomponenten sind Gefäße. Draußen ist die Nabelschnur mit einer Schicht Epithelzellen bedeckt, und die Gefäße sind von einer geleeartigen Substanz (Gelee-Warze) umgeben, die eine schützende Rolle spielt und sie allseitig umhüllt.

Die Dicke der Nabelschnur am Ende der Schwangerschaft erreicht eineinhalb bis zwei Zentimeter, die Länge beträgt 50-70 cm, wodurch sich der Fötus vor der Geburt frei in der Gebärmutterhöhle bewegen kann, und die werdende Mutter spürt eine Art Zittern und Bewegung. Eine zu lange sowie eine kurze Nabelschnur sind ein Zeichen der Pathologie.

Wie oben erwähnt, muss die Nabelschnur zwei Arterien und eine Vene haben. Es ist allgemein anerkannt, dass sich venöses Blut mit Kohlendioxid durch Venen bewegt und arterielles Blut, das reich an Sauerstoff- und Nährstoffkomponenten ist, durch Arterien fließt. Bei der Nabelschnur ist die Situation etwas anders: Eine Vene transportiert sauerstoffhaltiges Blut zum fetalen Gewebe, und die Arterien transportieren venöses Blut vom ungeborenen Kind.

Die Nabelarterien existieren nur während der fetalen Entwicklung. Ausgehend vom inneren Iliakal verlaufen sie entlang der Innenfläche der Bauchdecke an den Seiten der Blase in Form eines Dreiecks zum Nabelring, wo sie in der Nabelschnur enthalten sind. Nach der Geburt werden diese Gefäße vernachlässigt, und nur dünne Falten des Peritoneums auf der Rückseite der Bauchdecke ähneln ihnen.

Die Nabelvene ist eine, obwohl zunächst zwei von ihnen verlegt sind (die linke ist reduziert). Die Natur sieht vor, dass nur ein Gefäß ausreicht, um eine ausreichende Durchblutung zu gewährleisten. Daher haben weder der Fötus noch die Mutter aufgrund der ungepaarten Venen „Unannehmlichkeiten“. Die Nabelvene liefert etwa 80% des Blutes an die Vena cava inferior des sich entwickelnden Babys, und die restlichen 20% werden für den Blutfluss in der Leber verwendet.

Uterus-Plazenta-Blutflusssystem

Die Menge an Blut, die während der Schwangerschaft durch die Gefäße der Nabelschnur fließt, ist enorm. Am Ende der Schwangerschaft erhält der Fötus etwa 240 ml arterielles Blut pro Minute durch die Vene, die gleiche Menge gelangt durch die Arterien zur Plazenta. Etwa 5 bis 20 Minuten nach der Geburt des Babys bleibt der Blutfluss durch die Gefäße der Nabelschnur erhalten, und zu diesem Zeitpunkt kann er für Forschungszwecke und andere Zwecke (z. B. Herstellung von Arzneimitteln) verwendet werden. Die Nabelschnurgefäße beginnen jedoch bereits während des Geburtsprozesses zu trostlos und das Organ schnell verkümmert als unnötig.

Video: eine Reihe von Vorträgen über den fetalen Kreislauf

Diagnose des Zustands der Nabelschnur

Die zuverlässigsten Informationen über den Zustand der Nabelschnur und ihrer Gefäße können durch Ultraschall mit Farbdoppler-Kartierung erhalten werden. Ein transversaler „Schnitt“ der Nabelschnur zeigt das Vorhandensein eines größeren Gefäßes an - einer Vene und einer Arterie mit kleinerem Durchmesser. Die Anzahl der Schiffe wird anhand eines Längsbildes geschätzt. Daten über die Anzahl der Gefäße können bis zum Ende des ersten Trimesters nach etwa 12 Wochen erhalten werden, wenn eine Frau zur ersten Screening-Studie geschickt wird.

Verschiedene Faktoren können die Genauigkeit der Diagnose der Anzahl der Nabelschnurgefäße beeinflussen: die Unmöglichkeit einer guten Visualisierung des Organs zu früh oder am Vorabend der Geburt, eine kleine Menge Fruchtwasser, mehr als ein Fötus in der Gebärmutter und ein Übergewicht bei einer schwangeren Frau. Eine wichtige Rolle spielen die Qualifikationen des behandelnden Arztes..

Wo ist die Norm und wo ist die Pathologie?

Bis zur 21. Schwangerschaftswoche werden alle schwangeren Frauen zu einer Dopplerometrie-Studie geschickt, mit der Sie nicht nur die anatomischen Merkmale des Fötus, der Plazenta, der Nabelschnur, sondern auch die Merkmale des Blutflusses (Geschwindigkeit, Anzahl der Gefäße, Anomalien) bewerten können. Oft machen sich Ärzte nicht die Mühe, der Patientin die Ergebnisse der Analyse zumindest kurz zu erklären, sodass zukünftige Mütter Literatur und das Internet auf der Suche nach Antworten studieren.

Normalerweise hat die Nabelschnur in jedem Stadium der Schwangerschaft 3 Gefäße. Wenn eine Frau eine solche Schlussfolgerung erhalten hat, kann sie sich beruhigen - der Blutfluss ist in Ordnung (natürlich, wenn keine anderen Anomalien gefunden werden). In einigen Fällen erkennt der Arzt für Ultraschalldiagnostik nicht eine Arterie in der Nabelschnur. Die Schlussfolgerung zeigt dann, dass es nur zwei Gefäße gibt - eine Vene und eine Arterie.

Bei einer unzureichenden Anzahl von Nabelschnurgefäßen müssen Spezialisten herausfinden, ob die Anomalie isoliert oder mit anderen Defekten kombiniert ist, was bei dieser Art von Pathologie häufig der Fall ist. Einige Frauen stellen fest, dass die Anzahl der Gefäße mit Ultraschall zu unterschiedlichen Zeiten unterschiedlich ist, was zu noch mehr Fragen, Missverständnissen und unnötiger Aufregung für die zukünftige Mutter führt.

Beachten Sie, dass sich die Anzahl der Gefäße während der Schwangerschaft nicht ändern sollte. Daher gibt es zwei Schlussfolgerungen: Entweder funktioniert eine der Arterien aus irgendeinem Grund nicht mehr, oder bei einigen Studien wurde ein Fehler gemacht, und es ist erforderlich, die Gefäße vorzugsweise erneut zu „zählen“ - ein kompetenter und erfahrener Arzt, der alle Zweifel zerstreut.

Zwei Gefäße in der Nabelschnur: Lohnt es sich, sich Sorgen zu machen??

Nach Ansicht des Arztes bedeutet die missbräuchliche Abkürzung EAP das Vorhandensein einer einzelnen Arterie, dh es wurden 2 Gefäße in der Nabelschnur gefunden. Eine solche Pathologie tritt in ungefähr 0,5-1% der Fälle einer normalen Schwangerschaft auf, und bei einer Mehrlingsschwangerschaft erreicht der Indikator 5%. Etwa ein Drittel der Früchte mit einer solchen Veränderung der Nabelschnur in Kombination mit anderen strukturellen Anomalien weist mit größerer Wahrscheinlichkeit eine schwere chromosomale Pathologie auf. Daher muss eine Frau umfassend untersucht werden, einschließlich eines Genetikers.

Die Ursachen der Pathologie sind immer noch nicht klar, aber Studien zeigen, dass das Fehlen von Nabelschnurgefäßen bei Frauen mit Diabetes sowie bei dunkelhäutigen Frauen auf der Erde häufiger vorkommt. Möglicher Einfluss externer nachteiliger Faktoren, die zu allen Arten von Abweichungen bei der Bildung von Fötus, Plazenta und Nabelschnur führen.

Was die Anwesenheit von zwei Gefäßen in der Nabelschnur bedroht - das wichtigste Problem, das eine schwangere Frau beunruhigt, weil jede Mutter ein gesundes Baby zur Welt bringen möchte. In einer solchen Situation ist es wichtig, andere Missbildungen auszuschließen, die die weitere Prognose und Taktik der Schwangerschaft bestimmen.

Wenn der Mangel an einer der Nabelarterien die einzige Anomalie ist, die Ärzte mit mehreren Ultraschalluntersuchungen feststellen, und Chromosomenanomalien durch zusätzliche Studien (Cordozentese, Amniozentese) nicht bestätigt werden, besteht kein Grund zur Besorgnis. Bis zu 90% der Schwangerschaften mit EAP in isolierter Form enden sicher mit der Geburt eines gesunden Babys.

Natürlich ist es bis zum Ende der Schwangerschaft notwendig, die Durchblutung regelmäßig zu überwachen, aber wie die Praxis zeigt, reicht bereits ein Gefäß aus, da es eine doppelte Belastung aufnehmen kann. Nur jede zehnte Frau mit einer Anomalie in den Nabelschnurgefäßen kann ein kleines Kind zur Welt bringen, dies wird jedoch höchstwahrscheinlich die weitere Entwicklung nicht beeinträchtigen.

Frauen mit isoliertem EAP wird eine zusätzliche Dopplerometrie- und Ultraschalluntersuchung des Fetus in einem Zeitraum von 28 Wochen empfohlen, um eine mögliche Entwicklungsverzögerung auszuschließen. Wenn der Blutfluss und die Wachstumsrate des Babys der durchschnittlichen Norm entsprechen, entwickelt sich die Schwangerschaft korrekt und eine Verzögerung des intrauterinen Wachstums ist ausgeschlossen.

Wie sie sagen, wäre alles in Ordnung, aber isoliert Ein Defekt bei Vorhandensein eines Gefäßes in der Nabelschnur eines arteriellen Typs wird nur bei 7% der Frauen festgestellt, die übrigen Fälle treten in auf kombinierte Pathologie, Daher wird ein viel gefährlicheres Szenario in Betracht gezogen, wenn EAP im Ultraschall andere strukturelle Anomalien beim Fötus aufdeckt. Besonders häufig werden in diesem Fall Fehlbildungen des Herzens, der Blutgefäße und des Urogenitalsystems beobachtet.

Es wurde auch festgestellt, dass ein Mangel der linken Nabelarterie häufig mit anderen Missbildungen des Embryos einhergeht als eine Unterentwicklung der rechten Arterie, obwohl die Ursachen dieses Phänomens nicht genau bekannt sind.

Pathologie kombiniert mit einer einzelnen Arterie in der Nabelschnur:

  • Fehlbildungen des Herzens;
  • Anomalien des Urogenitalsystems;
  • Unterentwicklung der Knochen des Skeletts, Schädel;
  • Trisomie für 21 Chromosomenpaare (Down-Syndrom);
  • Fehlgeburten und fetale Todesfälle.

Was tun, wenn sich nicht genügend Gefäß in der Nabelschnur befindet??

Zusammenfassend stellen wir also fest, dass die Anomalie in der Anzahl der Gefäße der Nabelschnur ohne andere Störungen des sich entwickelnden Fötus isoliert und mit anderen Defekten kombiniert werden kann, deren Wahrscheinlichkeit ziemlich hoch ist.

Bei einem isolierten Nabelschnurdefekt sollte sich die werdende Mutter beruhigen und alle Studien rechtzeitig durchführen, einschließlich zusätzlicher Ultraschallüberwachung. Wenn keine anderen Anomalien vorliegen, bedeutet dies, dass sich das Baby richtig entwickelt, die Durchblutung ausreichend ist und zusätzliche Untersuchungen, einschließlich Cordozentese und genetischer Beratung, nicht erforderlich sind.

Wenn vor dem Hintergrund des EAP Anomalien des Fetus festgestellt werden, ist eine gründliche Untersuchung angezeigt:

  1. Zusätzlicher Ultraschall mit Dopplerometrie in verschiedenen Schwangerschaftsperioden;
  2. Cordozentese und Karyotypisierung zur Suche nach chromosomalen Mutationen;
  3. Genetische Beratung.

Bei schweren Mängeln ist das Problem der Abtreibung gelöst, es lohnt sich jedoch, an die höhere Häufigkeit spontaner Fehlgeburten und Totgeburten mit einer solchen Anomalie zu denken. Die Säuglingssterblichkeit aufgrund schwerer anatomischer Defekte in der Organstruktur in einem frühen Alter erreicht nach einigen Berichten 10 bis 14%.

Bei einer Pathologie der Nabelschnurgefäße müssen Sie zuerst einen Arzt konsultieren und dürfen nicht auf zweifelhaften Websites und Foren für Kinder im Internet oder bei vertrauten Müttern, die „alles über Schwangerschaft wissen“, nach Antworten suchen. Natürlich verläuft ein isoliertes EAP für die meisten positiv, wie die Geburt einer großen Anzahl gesunder Babys zeigt. Um jedoch das Wohl Ihres Kindes zu gewährleisten, lohnt es sich, alle für diese Diagnose erforderlichen Untersuchungen durchzuführen.

Die Nabelschnur hat 3 Gefäße: Was bedeutet das? Wie viele Gefäße sollte die Nabelschnur haben??

Während der Schwangerschaft ist der Fötus mithilfe einer Sonderpädagogik - der Nabelschnur - eng mit der Mutter verbunden. Durch ihn erhält er alles, was für Entwicklung und Leben notwendig ist - Sauerstoff und Nährstoffe.

Viele schwangere Frauen haben während eines Ultraschall-Scans, der die Nabelschnur erkennt, 3 Gefäße. Sie beginnen sich Sorgen zu machen und fragen sich: "Ist das normal?" In diesem Artikel werden wir darauf antworten und Ihnen alles über die Nabelschnur erzählen, einschließlich über ihre mögliche Hoffnung. Pathologie, diese Informationen werden für Sie nützlich sein.

Was ist die Nabelschnur? Was ist ihre Nabelschnur

Struktur? (ansonsten - die Nabelschnur) ist eine spezielle Formation, die den Fötus und den Platz des Kindes verbindet und den fetoplazentaren Kreislauf ermöglicht. Äußerlich windet es sich wie ein verdrehtes Bündel oder eine Schnur und hat eine bläulich-graue Farbe. Am Ende des dritten Trimesters erreicht die Nabelschnur eine Länge von 50 bis 60 cm und ihr Durchmesser an der Nabelschnur beträgt 1 bis 2 cm. Obwohl signifikante Durchschnittswerte von der Abweichung in die eine oder andere Richtung beobachtet werden können. Also hier ist die Nabelschnur. Foto ist Eins.

zeigt das Ende der an der zweiten befestigten Nabelschnur und die Plazenta des Babys im Nabelring. Er kann sich einem Kind an verschiedenen Orten anschließen, einschließlich in der Mitte, an der Seite oder am Rand. Die Nabelschnur kann sich selten an den Membranen an einem Rand aus der Entfernung der Plazenta festsetzen. In diesem Fall erreichen ihre Babygefäße den Ort, der zwischen den Membranen verläuft. Während der gesamten Zeit hat die Nabelschnur Biegungen, Ausbuchtungen und Vertiefungen, die aufgrund struktureller Merkmale auftreten. Normalerweise hat die Nabelschnur 3 Gefäße, von denen zwei Nabelarterien sind, und eines ist eine dünnwandige Nabelvene mit großem Abstand. Entlang befinden sich nervöse Nerven. Die Nabelschnurfasern und -gefäße sind von einem geleeartigen speziellen Bindegewebe umgeben, das Gelee-Warzen genannt wird. Es erfüllt eine Schutzfunktion und drückt Arterien vor. Die Nabelschnur ist außen bedeckt, die durch ein Amnion, das nicht 0,5 bis 1 cm bis zum Nabel reicht, in die Haut der Arterie umgewandelt wird.

fetale und Venen-Nabelschnur. Was sind ihre Funktionen?

Wir haben also gelernt, dass die Nabelschnur normalerweise 3 Zwei hat. Nabelarterien nehmen ihre inneren vom Beginn der Iliakalarterien.
Sie transportieren das Blut des Babys mit Kohlendioxid und Stoffwechselprodukten zum Platz des Kindes. In der Plazenta ist es mit essentiellen Nährstoffen und Sauerstoff für den Fötus gesättigt. Blut wird auch von Kohlendioxid und Stoffwechselprodukten befreit. Nabelschnur entlang der Vene kehrt sie zu Around zurück. 80% des gesamten Blutes wird einem Kind über den Arantia-Kanal zugeführt, der sich entlang der vorbeiziehenden Oberfläche der Leber befindet und in die Vena cava inferior fließt. Der Rest des Blutes (ca. 20%) des Portals wird durch den Blutfluss zwischen Portal und Nabelschnur durch Venenanastomose geleitet. Sie versorgt die Leber des Babys mit Blut.

Die Nabelschnur bei einem Neugeborenen. Was passiert nach der Geburt ihres Babys??

Nach dem Erscheinen an der Nabelschnur wird das Licht des Neugeborenen durch die Klemme und dann durch den Rest geklemmt. Ein Teil der Nabelschnur neben der Nabelgegend des Kindes schneidet sich, ein Metall-Rogovin wird abgebunden oder verspannt. Nach einiger Zeit wird die Halterung entfernt und der Rest der Nabelschnur durch Abschneiden entfernt, wobei 2-3 cm von der Stützstelle entfernt werden. In der Nähe des Nabelrings Gaze eine Serviette auferlegen.

Methoden zur Untersuchung des Zustands der Nabelschnur

In dem Zustand, der gesamten Nabelschnur und ihren möglichen Pathologien ist es während der Schwangerschaft ziemlich schwierig zu erkennen. In der Regel wird Ultraschall diagnostiziert, mit dem Sie die Verwicklung der Nabelschnur um Hals, Gliedmaßen und Fötus des Körpers sowie deren Darstellung identifizieren können. Mit Hilfe der Auskultation und Phonokardiographie können nicht nur Herzfehler festgestellt werden, sondern auch das Geräusch der Nabelschnurgefäße, das mit der Verwicklung von Rumpf oder Hals verbunden ist. Ärzte können die Farbkartierungsmethode des Kindes verwenden, bei der alle Nabelschnurarterien, Venen und Dopplerometrie deutlich sichtbar sind, um die Anzahl und den Zustand des uteroplazentaren Pri beurteilen zu können. Die vaginale Untersuchung des Blutflusses zeigt einen Vorfall der Nabelschnurschleifen. Nach der Geburt der Plazenta werden Nabelschnur und Plazenta untersucht und gegebenenfalls eine histologische Untersuchung des Materials durchgeführt.

Pathologie der Nabelschnur. Verstrickung

Häufig am häufigsten in der klinischen Praxis, wie Pathologien, Verflechtung der Nabelschnur um Hals, Gliedmaßen und Körper des Fötus und signifikante Verkürzung der Nabelschnur Absolut. Die Schnur ist kurz (weniger als 40 cm). Die Nabelschnur ermöglicht es dem Baby nicht, sich normal zu bewegen, was zu seiner falschen Position in der Gebärmutter führt. Während der Geburt wird es übermäßig gedehnt, wodurch der Blutfluss in den Nabelschnurgefäßen beeinträchtigt wird. Es verhindert, dass sich der Fötus entlang des Geburtskanals bewegt, was manchmal dazu führen kann. Hypoxie tritt auf, wenn eine kurze Nabelschnur ihrer Gefäße reißt oder ein Kind sterben kann. Die Verwicklung kann mit der Länge einer beliebigen Nabelschnur auftreten. Es kann einfach sein - verschieden oder mehrfach, eng oder isoliert, nicht eng oder kombiniert. Ein enger Mehrfachumfang des Halses oder der Oberkörper des Kindes stören, die Durchblutung führt zu Sauerstoffmangel und droht eine vorzeitige Ablösung des Kinderplatzes. In diesem Fall bietet eine arbeitende Frau eine Entbindungsmethode mit einem Kaiserschnitt an.

Anomalien in der Struktur der Nabelschnur

Wir wissen normalerweise, dass die Nabelschnur 3 Gefäße hat. Aber manchmal finden sich Anomalien in der Anzahl der Venen und Arterien. 5% der Mehrlingsschwangerschaften und 1% der Einzelschwangerschaften werden durch die Pathologie der Nabelschnurstruktur kompliziert, die nur zwei Blutgefäße (eine Arterie und eine statt drei) von drei Venen aufweist. Die Ursache für diese Struktur der Nabelschnuranomalie ist noch nicht bekannt. Das Fehlen der Nabelarterie allein beeinträchtigt die Fetoplazenta. Die Durchblutung kann zu verschiedenen angeborenen Defekten des Fetus führen, einschließlich Herzfehlern, Arbeitsstörungen des Urogenitalsystems und des Zentralnervensystems des Babys. selten wird eine Aplasie gefunden, dh ein völliges Fehlen der Nabelschnur. In diesem Fall verbindet sich der Fötus direkt mit der Plazenta und seine Entwicklung ist ernsthaft beeinträchtigt.

klinisch in Manchmal gibt es in der Praxis andere Pathologien, einschließlich Nabelschnurvenenaneurysma, embryonale Nabelschnurhernie, wahre, falsche Knoten, Zysten usw..

Schlussfolgerungen stattdessen

Also haben wir untersucht, wie viele Gefäße die Nabelschnur haben sollte. Außerdem haben wir erfahren, wie ihr Zustand während der Schwangerschaft untersucht wird und danach beide Pathologien ihrer Struktur nach der Geburt gefunden werden. Wir hoffen, Sie wissen jetzt, dass die Nabelschnur normalerweise 3 zwei arterielle Gefäße und eine Vene hat. Sie spielen eine wichtige Rolle beim Transport von Blut zum Baby und von der Plazenta zu ihm.

Es Ist Wichtig, Sich Bewusst Zu Sein, Dystonie

Über Uns

Der Zweck des AST-Tests besteht darin, den Gehalt an Aspartat-Aminotransferase-Enzym im Blut zu bestimmen. Dieses spezifische zelluläre Enzym ist am Metabolismus von Aminosäuren beteiligt.

Teilen Sie Mit Ihren Freunden