Wie man äußere Blutungen beim Menschen erkennt und stoppt

Fragen zu Blutungen verlieren nie ihre Relevanz. Unabhängig davon, wie die Medizin lernt, mit ihnen umzugehen, bleiben in einigen Fällen noch ungelöste Probleme bestehen. Dies ist besonders wichtig in Bezug auf massiven Blutverlust, bei dem es äußerst wichtig ist, bestimmte Arten von Blutungen sofort zu erkennen, die die richtige Hilfe bieten. Und obwohl dies auf den ersten Blick nichts Kompliziertes ist, können selbst erfahrene Ärzte in einigen kritischen Situationen Fehler machen und beim Anblick einer großen Menge Blut verloren gehen. Daher muss jede Person wissen, wie eine bestimmte Art von Blutung aussieht und wie viel Aktivität bereitgestellt werden sollte.

Allgemeine Einteilung

Die Aufteilung der Blutungen in verschiedene Arten ist in Verbindung mit der einfachen Bestimmung der Behandlungstaktiken in verschiedenen Stadien der medizinischen Versorgung von großer Zweckmäßigkeit. Wo immer sie sich befindet, kennen alle Ärzte ihren klaren Algorithmus. Dieser Ansatz minimiert den Zeitaufwand und den Blutverlust. Menschen, die nicht mit der Medizin verwandt sind, sollten auch die Hauptmerkmale und möglichen Arten von Blutungen kennen, um sich selbst oder ihren Angehörigen bei Bedarf zu helfen..

Die Klassifizierung wird in Tabellenform angezeigt..

Äußere Blutungen (Blutungen bei direktem Kontakt mit der äußeren Umgebung)Innere Blutungen (vergossenes Blut hat keinen direkten Kontakt mit der Umwelt)
  1. Kapillar;
  2. Arteriell;
  3. Venös;
  4. Gemischt.
  1. In der freien Bauchhöhle;
  2. Blutungen in inneren Organen (intraorganische Hämatome);
  3. Magen-Darm-Blutungen.
Die Menge an Blutverlust aufgrund von Blutungen
  1. Leichter Blutverlust;
  2. Mäßiger Blutverlust;
  3. Schwerer Blutverlust;
  4. Extrem schwerer Blutverlust.

Kapillarblutung

Die häufigste Art der äußeren Blutung ist die Kapillare. Sie treten bei traumatischen Schäden mit einer Verletzung der Unversehrtheit der Haut auf. Manifestiert durch einen nicht intensiven gleichmäßigen Blutabfluss aus der Wunde aufgrund einer Schädigung der Kapillaren (der kleinsten Gefäße des Körpers). Führen selten zu schwerem Blutverlust, da sie in den meisten Fällen von selbst aufhören. Sie sind weder für die Diagnose noch für die Behandlung schwierig. Die Ausnahme bilden ausgedehnte oberflächliche Wunden, bei denen eine längere Vernachlässigung durch medizinische Versorgung zu einem großen Blutverlust führen kann..

Venenblutung

Venenblutungen treten bei oberflächlichen und tiefen Wunden jeder Größe auf, die die Integrität der Vena saphena oder intramuskularis verletzen. In diesem Fall treten ziemlich starke Blutungen auf. Die folgenden Symptome können venöse Blutungen klinisch erkennen:

  • Dunkles Blut;
  • Blutungen sind sehr stark als ständiger Blutfluss aus einer Wunde;
  • Verringert sich beim Drücken auf den Bereich unter der Wunde.

Venenblutungen sind äußerst gefährlich, wenn die medizinische Versorgung nicht rechtzeitig erfolgt. In diesem Fall tritt in kurzer Zeit ein massiver Blutverlust auf, sogar bis zum Schock. Sie hören selten alleine auf, deshalb sollten Sie ihren Stopp nicht vernachlässigen. Oberflächliche Venen bluten weniger stark, tiefe Venenschäden verursachen starke Blutungen.

Arterielle Blutung

Angesichts des tiefen Auftretens von Arterien im Gewebe ist es am unwahrscheinlichsten, dass sie beschädigt werden. Die häufigsten Ursachen sind Messer-, Schuss- und Sprengstoffverletzungen. Im Alltag kann es sich um Stichwunden mit dünnen und schmalen Gegenständen handeln. Klinisch können Sie eine arterielle Blutung durch die folgenden Symptome vermuten:

  1. Hellrotes Blut;
  2. Läuft in Form eines pulsierenden Strahls ab;
  3. Sehr intensiv;
  4. Sie nimmt nicht mit dem üblichen Drücken einer Wunde oder eines Gewebes darüber und darunter ab;
  5. Die Lokalisation der Wunde entspricht der Projektion des Verlaufs großer Arterien.

Typischerweise sind arterielle Blutungen sehr intensiv und führen schnell zu massivem Blutverlust und Schock. Wenn die Arterie vollständig reißt, können Sie in nur einer Minute fast das gesamte Volumen des zirkulierenden Blutes verlieren. Daher erfordert eine solche Blutung sofortige Hilfe.

Inneren Blutungen

Im Gegensatz zu äußeren Blutungen, bei denen man die Symptome nur bemerken kann, sind innere Blutungen heimtückischer. Sie zu erkennen ist schließlich nicht so einfach. Normalerweise manifestieren sie sich bereits mit ziemlich viel Blutverlust. Daher ist es äußerst wichtig, alle möglichen Anzeichen dieses gefährlichen Zustands zu kennen. Diese beinhalten:

  1. Allgemeine Schwäche und Schläfrigkeit;
  2. Beschwerden oder Schmerzen im Bauchraum;
  3. Unmotivierter Blutdruckabfall;
  4. Häufiger Herzschlag;
  5. Blässe der Haut;
  6. Das Auftreten von Schmerzen in einer der Hälften des Halses, die in horizontaler Position auftreten und in vertikaler Position abnehmen (Symptom von Vanka-vstanyka).

Dem Auftreten innerer Blutungen gehen geschlossene oder durchdringende Wunden des Abdomens, des unteren Rückens, Rippenbrüche, Stichmesser- oder Schussverletzungen voraus. In diesem Fall kommt es zu einer Schädigung der inneren Organe, was zu einer Verletzung der Integrität der Blutgefäße und zu Blutungen führt. Infolgedessen kommt es zu einer Ansammlung von Blut in der Bauchhöhle, in der Brust, zur Imprägnierung des geschädigten Organs oder des inneren Fettgewebes (Hämatom).

Solche Blutungen können blitzschnell fortschreiten, aber auch innerhalb weniger Tage nach einer Verletzung zunehmen. Es hängt alles von ihrer Intensität und der Höhe der Schädigung des verletzten Organs ab. Die Milz leidet normalerweise, seltener die Leber. Bei gleichzeitiger Ruptur tritt sofort eine Blutung auf, bei einer zweistufigen Ruptur tritt zunächst ein intraorganisches Hämatom auf, das nach einigen Tagen reißt und den Zustand des Patienten sofort verschlimmert.

Magen-Darm-Blutungen

Wenn Sie es bis zum Ende verstehen, kann diese Art von Blutung nicht eindeutig klassifiziert werden. Immerhin fließt Blut in das Lumen des Magen-Darm-Trakts, ist aber gleichzeitig mit Luft in Kontakt. Dies ist jedoch nicht so wichtig wie das Erkennen der Symptome eines solchen Zustands. In der Tat hängt das Leben des Patienten manchmal von der Aktualität ab. Anzeichen einer gastrointestinalen Blutung sind:

  1. Allgemeine Schwäche und Schwindel;
  2. Häufiger Puls und niedriger Blutdruck;
  3. Blässe der Haut;
  4. Erbrechen von Blut oder brauner Masse;
  5. Flüssiger blutiger oder dicker schwarzer Kot.

Gastrointestinale Blutungen treten bei Ulkuskrankheiten, Tumorerkrankungen, verschiedenen nekrotischen Prozessen in der Schleimhaut des Verdauungstrakts und einigen anderen Erkrankungen auf. Daher sollten Menschen mit einer ähnlichen Pathologie die Möglichkeit von Blutungen kennen und, falls sie auftreten, unbedingt medizinische Hilfe in Anspruch nehmen.

Ein Trainingsvideo zur Ersten Hilfe bei Blutungen:

Was tun mit Blutungen?

Die therapeutische Taktik sollte differenziert sein und hängt von der spezifischen Art der Blutung ab. Es gibt einen Gesamtumfang von Aktivitäten, die in irgendeiner Form durchgeführt werden müssen. Alle spezifischen Manipulationen sind von Natur aus fokussiert, da eine falsche Wiedergabe dem Patienten schaden kann. Häufige Blutungsmaßnahmen sind:

  1. Stellen Sie das Opfer in eine horizontale Position.
  2. Überwachen Sie Bewusstsein, Puls und Blutdruck.
  3. Spülen Sie die blutende Wunde mit Wasserstoffperoxid und legen Sie einen druckreinigenden Verband an.
  4. Wenn möglich, kalt auf die Blutungsquelle auftragen;
  5. Transport des Patienten zur nächstgelegenen Einrichtung.

Differenzierte Taktiken werden in Tabellenform angezeigt..

Art der BlutungUmfang der erforderlichen Aktivitäten
Erste Hilfe (vorübergehende Blutstillung)Spezialisierte medizinische Versorgung (Blutungsstillstand)
Kapillar
  1. Spülen Sie die Wunde mit einem Antiseptikum.
  2. Mit einem sterilen trockenen oder mit Peroxid-Verband angefeuchteten Verband abdecken.
Wundverschluss bei Bedarf.
Venös
  1. Führen Sie Aktivitäten wie bei Kapillarblutungen durch.
  2. Legen Sie einen Druckverband an und greifen Sie eine Wunde mit oberen und unteren Abschnitten (ca. 10-15 cm)..
  1. Wenn die oberflächlichen Venen beschädigt sind, werden sie abgebunden und genäht;
  2. Wenn tiefe Venen beschädigt sind, werden ein Venendefekt und eine Hautwunde genäht.
Arteriell
  1. Gemeinsame Aktivitäten durchführen;
  2. Fingerkompression eines Blutgefäßes in einer Wunde;
  3. Enges Verstopfen der Wunde mit einem mit Peroxid angefeuchteten Verband;
  4. Anbringen eines Tourniquets über der Verletzungsstelle.
Nähen oder Prothesen einer beschädigten Arterie mit weiterem Nähen der Wunde.
Innere und gastrointestinale BlutungenAllgemeine Blutungsmerkmale, die für das präklinische Stadium charakteristisch sind.
  1. Die Einführung von hämostatischen Medikamenten;
  2. Infusionstherapie zur Wiederauffüllung des Blutverlustes;
  3. Überwachung;
  4. Chirurgische Behandlung bei Anzeichen anhaltender Blutungen.

Regeln für die Anwendung eines Tourniquets

Das Tourniquet sollte ausschließlich bei arteriellen Blutungen angewendet werden. Die fehlerhafte Anwendung bei venösen Blutungen führt zu deren Intensivierung. Merkmale der korrekten Anwendung des Tourniquets:

  1. Überlagert das betroffene Segment nicht weniger als 20 cm von der Wunde entfernt. Es ist höher möglich. Eine niedrigere Anordnung ist nur zulässig, wenn das klassische Handbuch nicht vervollständigt werden kann;
  2. Unter dem Tourniquet wird ein Stoffverband auf die Haut aufgetragen.
  3. Als Tourniquet kann ein spezielles hämostatisches Tourniquet oder improvisiertes Material verwendet werden, um es zu ersetzen.
  4. Die Touren der ersten Runde des Tourniquets um die Extremität sind weniger eng. Nach ihnen ist es notwendig, strengere Touren aufzuerlegen;
  5. Nach einem korrekt angewendeten Tourniquet nimmt die Blutung ab. Geschieht dies nicht, deutet dies entweder auf eine unangemessene Auferlegung oder auf das Fehlen von Beweisen dafür hin.
  6. Die zulässige Dauer der Aufbewahrung des Tourniquets an der Extremität sollte im Sommer 2 Stunden und im Winter 1 bis 1,5 Stunden nicht überschreiten.
  7. Wenn es unmöglich ist, ein Tourniquet anzubringen (Nackenverletzungen, hohe Wunden an Schulter und Oberschenkel), ersetzen Sie es durch andere Methoden zur Blutstillung: externer digitaler Druck des pulsierenden Gefäßes über der Wunde oder direkt darin.

Nur die strikte Einhaltung von Algorithmen zur Bestimmung der Blutungsart und die schrittweise Umsetzung therapeutischer Maßnahmen kann im Kampf gegen dieses Problem wirklich effektiv helfen. Denken Sie an die allgemeinen Regeln, und dann können Sie sich und Ihre Lieben vor gefährlichen Komplikationen bei Blutungen schützen.

Arten von Blutungen, charakteristische Anzeichen und Methoden ihres vorübergehenden Stopps

Der Blutverlust kann je nach Art des beschädigten Gefäßes in unterschiedlicher Intensität auftreten. Es werden drei Arten von äußeren Blutungen unterschieden, die ihre eigenen charakteristischen Zeichen haben. Versteckte Blutungen haben ebenfalls typische Symptome und sind gefährlicher, weil sie es schwierig machen, beschädigte Gefäße zu identifizieren und zu beeinflussen. Um jede Art zu stoppen, müssen Sie die entsprechende Methode anwenden. Die Regeln für das Anlegen eines Tourniquets und von Druckverbänden sind festgelegt.

Der Blutverlust kann äußerlich sein, dh die Blutung erfolgt bei direktem Kontakt mit der äußeren Umgebung. Je nachdem, in welchen Blutgefäßen ein Abfluss auftritt, werden folgende Typen unterschieden:

Das verschüttete Blut hat jedoch möglicherweise keinen Kontakt mit der Umwelt. In diesem Fall sprechen sie über innere Blutungen. Es hat auch mehrere Sorten:

  • Blutungen in der freien Bauchhöhle;
  • Magen-Darm;
  • Uterus, Vaginal;
  • innere Blutung.

Es gibt eine andere Klassifizierung. Je nach Schweregrad wird der Blutverlust unterschieden:

  • Licht;
  • durchschnittlich;
  • schwer
  • extrem schwierig.

In der Gynäkologie werden Blutungen während der Menstruation nicht als gefährlich angesehen, sondern können bei reichlicher Blutentladung auftreten. Dieser Prozess ist mit der Reinigung des alten Endometriums (der inneren Gebärmutterschleimhaut) verbunden. Lebensbedrohliche Blutungen, die außerhalb Ihrer Periode auftreten.

Bei Blutverlust hat eine Person die folgenden allgemeinen Symptome:

  • Durst;
  • Schwindel;
  • Schwäche, Schläfrigkeit;
  • Herzklopfen und Luftmangel.

Bei schwerem Blutverlust jeglicher Art treten folgende Konsequenzen auf:

  • Blässe der Haut;
  • Dyspnoe;
  • Herzklopfen;
  • kalte Schweißsekretion;
  • Harnwegserkrankung;
  • häufiger und schwacher Puls;
  • Druckverlust;
  • Bewusstseinsstörungen bis zu ihrem Verlust.

Ein häufiges Symptom bei allen Arten von äußeren Blutungen ist das Vorhandensein einer Wunde oder eine Schädigung der Haut oder der Schleimhaut und der sichtbare Blutfluss aus dieser. Die Art variiert jedoch je nach Schiffstyp.

Kapillarblutung bedeckt mit getrockneter Blutkruste

Kapillarblutungen treten am häufigsten auf, da sie bei Verletzungen und Verletzungen auftreten, bei denen die Integrität der Haut verletzt wird. Diese Art zeichnet sich durch einen nicht intensiven gleichmäßigen Blutfluss aus, der normalerweise von selbst stoppt. Schwierigkeiten treten weder bei der Diagnose eines Zustands noch bei der Behandlung auf. Ein Ausnahmefall ist, wenn eine Person ausgedehnte oberflächliche Wunden hat, die ohne medizinische Versorgung einen großen Blutverlust hervorrufen können.

Die Ursache für venöse Blutungen sind tiefe Wunden jeglicher Größe und oberflächliche Verletzungen, die die Integrität der intermuskulären und saphenösen Venen verletzen. Sie sind an der Intensität des Blutstroms zu erkennen, die schwer zu stoppen ist, da ständig Blut durch die Vene fließt. Das Blut hat einen dunklen Farbton. Der Ausfluss kann gestoppt werden, wenn Sie auf das beschädigte Blutgefäß unterhalb der Verletzungsstelle drücken.

Venenblutungen sind sehr gefährlich, daher ist dringend ärztliche Hilfe erforderlich. In kurzer Zeit kann eine Person eine große Menge Blut verlieren. Nur in seltenen Fällen hört die venöse Blutung von selbst auf. Oberflächliche Wunden bluten weniger stark, und bei einer Schädigung der tief liegenden Venen kommt es zu starken Blutungen.

Arterielle Gefäße liegen tiefer, da ihr Abfluss am unwahrscheinlichsten ist. Messer-, Minen- und Schusswunden können in der Regel arterielle Blutungen hervorrufen. Unter häuslichen Bedingungen kann ein solcher Schaden nur mit einem sehr dünnen und scharfen Gegenstand erzielt werden..

Arterielle Blutungen sind durch eine intensive, pulsierende Blutung von hellrotem Blut gekennzeichnet. Der Blutverlust kann nicht auf übliche Weise durch Drücken unter oder über der Wunde gestoppt werden.

In der Regel verliert eine Person bei einer arteriellen Blutung schnell viel Blut, wodurch sie einen Schock erleidet. Bei einem vollständigen Bruch der Arterie kann Blut in einem vollen zirkulierenden Volumen in nur 1 Minute ablaufen. Daher erfordern solche Verletzungen sofortige Hilfe..

Gemischte äußere Blutungen sind charakteristisch für ausgedehnte Wunden und Verletzungen wie Brüche, Stürze aus großer Höhe auf scharfe Gegenstände usw..

Abhängig von der Lokalisation latenter Blutungen werden charakteristische Symptome und Anzeichen festgestellt.

Ort des BlutverlustesWoher kommt Blut und wieCharakteristisch
LungeBeim HustenKnallrot, schaumig
BauchAus dem MundBraun (aufgrund der Wechselwirkung mit Magensaft) kann Gerinnsel aufweisen
InnereienAus dem Anus mit Kot bei nicht intensiven Blutungen und unabhängig vom Stuhlgang bei starkem BlutverlustDunkelbraun / Schwarz, viskos
Nieren und HarnwegeMit WasserlassenRoter Farbton (von Ziegel bis Braun), hat Klumpen und Stoffstücke
RektumMit Kot beim StuhlgangScharlachrot, Tropfen
Gebärmutter und GenitalienWährend und unabhängig von der MenstruationRot, durchsetzt mit der Uterusschleimhaut

Eine ähnliche Tabelle kann für innere Blutungen erstellt werden. Der Unterschied zu versteckt ist, dass das Blut nicht nach draußen geht. Die Lokalisierung des Blutverlusts ist an charakteristischen Zeichen zu erkennen.

Verlust oder Verwirrung des Bewusstseins, lokale Störungen der Motorik, Koma

Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen; Muskelspannung der Bauchdecke

Schmerzen in der Brust, Atemnot

Gelenkschwellung, Schmerzen beim Abtasten und Bewegen

Ein vorübergehender Stopp wird durchgeführt, bis der Patient an medizinische Einrichtungen geliefert wird. Dann stoppen medizinische Mitarbeiter in einem Krankenhaus endlich die Blutung.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um einen minimalen Blutverlust sicherzustellen. Diese oder jene Methode wird abhängig von der Art der Blutung und der Lokalisierung von Gefäßschäden angewendet..

Wenden Sie eine direkte Kompression der Blutungsstelle an. Es kann bei nicht intensiven Blutungen (venös, kapillar und gemischt) angewendet werden. Es ist effektiver, wenn sich die Wunde in den oberen und unteren Extremitäten befindet..

Ein vorübergehender Stopp wird wie folgt durchgeführt:

  • eine sterile Serviette auf eine Wunde legen (in Abwesenheit - sauberes, frisches Leinen);
  • Machen Sie eine Walze aus Watte oder Kleidung und drücken Sie sie an die Wunde.
  • Mit einem Verband oder von Hand festziehen.

Mit kleinen Blutungen an Händen, Fingern oder Füßen können Sie das verletzte Glied anheben. Diese Methode kann mit einem Druckverband kombiniert werden..

Bei arteriellen Blutungen besteht Erste Hilfe in der Anwendung eines Tourniquets. Die Grundregeln des kreisförmigen Schleppers:

  • Tourniquet ist nur für arterielle Blutungen angezeigt;
  • Es darf über der Blutungsstelle und nur auf der Schulter oder dem Oberschenkel angewendet werden.
  • Es ist notwendig, eine Stoffdichtung zu verwenden.
  • Verwenden Sie in Abwesenheit eines elastischen Schlauchs oder Streifens einen Verband (in 4-5 Schichten drehen), einen Stoffstreifen und / oder ein Seil.
  • Das Geschirr sollte im Sommer nicht länger als 2 Stunden und im Winter nicht länger als 1 Stunde angelegt werden.
  • Der Zeitpunkt des Anlegens des Tourniquets sollte auf dem freien Glied, dem Papier oder dem Verband selbst vermerkt werden.

Um arterielle Blutungen zu stoppen, können Sie die Methode der erzwungenen Beugung der Gliedmaßen anwenden. Dazu werden sie intensiv in die Gelenke gebogen, die sich über der Wunde befinden - Hüfte, Knie, Ellbogen. Danach wird das Glied mit Bandagen fixiert..

Um die Blutung sofort zu stoppen, kann eine andere Methode zum Stoppen verwendet werden, wenn keine Bedingungen und Möglichkeiten für die Anwendung eines Tourniquets vorliegen. Durch Drücken der Hauptarterienstämme wird die arterielle Zirkulation gestoppt. Die Gefäße, die den Knochen und Oberflächen am nächsten liegen, werden ausgewählt.

Die Arteria carotis communis wird gegen die Querfortsätze der Halswirbel in der Mitte der Innenkante des M. sternocleidomastoideus gedrückt. Wenn der Patient auf dem Bauch liegt, drehen Sie den Kopf in die entgegengesetzte Richtung. Die Hand ist so positioniert, dass sich der Daumen im Nacken befindet und die verbleibenden Finger auf die Halsschlagader drücken.

Kompression der Arteria subclavia (a) und der Halsschlagader (b)

Bei einer Blutung der Arteria subclavia wird sie an der Stelle, an der sie zwischen den Muskeln der Skalena liegt, gegen die I-Rippe in der Fossa supraclavicularis gedrückt. Wenn das Opfer auf dem Bauch liegt, nimmt die assistierende Person ihren Kopf zur gegenüberliegenden Seite der Arteria subclavia, hat vier Finger im Nacken und drückt die Arterie mit dem Daumen.

Die Arteria brachialis wird durch die Finger am Rand des Bizeps der Schulter zusammengedrückt. Die Bürste greift von außen nach der Schulter.

Kompression der Arteria brachialis (a) und der intramuskulären Arterien (b)

Um die Oberschenkelarterie zu klemmen, wird sie unter dem Band in der Mitte zwischen der vorderen oberen Beckenwirbelsäule und dem Schamabschnitt in den horizontalen Ast des Schambeins gedrückt. Verwenden Sie dazu zwei Daumen, die den Oberschenkel greifen, oder drücken Sie die rechte Hand zur Faust und drücken Sie sie fest, wobei Sie mit der linken Hand oben handeln. Wenn diese Methoden unwirksam sind, wird ein Knie verwendet, um die Arterie zu komprimieren.

Faustkompression der Oberschenkelarterie

Verwenden Sie eine Faust, um die Blutung der Bauchaorta zu stoppen. Sie drücken die Arterie an die Wirbelsäule im Magenbereich. Der Druck steigt mit der linken Hand.

Wenn Blutungen aus den Arteria brachialis oder axillaris kommen, werden die Ellbogen des Patienten gebogen und mit Bandagen oder einem anderen Verband in Position gehalten

Die Regeln zum Stoppen von Mischblutungen hängen davon ab, welcher Körperteil geschädigt ist. Der Erste-Hilfe-Algorithmus lautet wie folgt:

  1. 1. Wenn eine Blutung an einer Extremität auftritt, heben sie diese an und versuchen, sie einige Minuten lang zu reparieren, bis das Erste-Hilfe-Set gebracht wird.
  2. 2. Wenn große Mengen Blut aus einer beschädigten Arterie gegossen werden, wird ein Gefäß über der Wunde gedrückt (die oben beschriebenen Methoden)..
  3. 3. Wenn der Schaden groß ist, drücken Sie mit einem Taschentuch auf die Wunde und reinigen Sie die Wäsche mit der Handfläche.
  4. 4. Nach 3-5 Minuten wird das Glied auf eine ebene Fläche gelegt, Finger oder Hände werden von der Wunde entfernt. Legen Sie einen Mullverband oder Verband an, der in 7-10 Schichten gefaltet ist.
  5. 5. Vor dem Eintreffen des Krankenwagens wird eine Lokalanästhesie durchgeführt (Ketanov, Lidocain, Analgin). Diese Medikamente werden einem bewussten Patienten verabreicht.
  6. 6. Nach weiteren 10-15 Minuten wird der Verband entfernt, die Wunde mit Wasserstoffperoxid behandelt und der Bereich um sie herum mit Brillantgrün und Jod behandelt..
  7. 7. Ein sauberer Verband wird erneut darauf aufgetragen..

Bei inneren Blutungen wird die Verletzungsstelle erkältet. Dazu können Sie Schnee verwenden, der in einen Beutel gegossen wurde, Eis in ein Handtuch gewickelt und Eis in einer Flasche Eiswasser verpackt.

Das Opfer erhält reichlich zu trinken. Wenn er keine Anzeichen eines "akuten Abdomens" hat, müssen Sie ihm ständig süßen Tee geben. Dies ist notwendig, um den Flüssigkeitshaushalt wieder aufzufüllen. Zur Schmerzlinderung können Sie 3 ml Dexamethason eingeben und die Intensität der Blutung verringern - Substanzen wie Hämophobin, Vitamin C, Calciumchlorid, Vikasol.

Um die Blutung vollständig zu stoppen, gibt es auch verschiedene Methoden. Es wird in einem Krankenhaus durchgeführt.

Folgende Methoden stehen zur Verfügung:

  1. 1. Mechanisch. Diese Gruppe umfasst das Verbinden, Ligation, Klemmen und Abplatzen des Gefäßes.
  2. 2. Körperlich. Eis auftragen, Moxibustion.
  3. 3. Biologisch. Die Verwendung eines hämostatischen Schwamms, Bluttransfusion, die Verwendung eines Fibrinfilms.
  4. 4. Chemikalie. Die Einführung von Adrenalin, wie Calciumchlorid 1%, Vikasol 1%, Calciumchlorid 10%, flüssiger Extrakt aus Wasserpfeffer.

Arten von Blutungszeichen

Ursachen von Blutungen

Blutungen treten bei Verletzungen der inneren Organe und Wunden sowie spontan auf. Spontane Blutungen sind am häufigsten mit Krankheiten und Läsionen im Magen-Darm- oder Urogenitaltrakt verbunden.

Blutungssymptome

Bei offener Blutung fließt Blut aus einer offenen Wunde, die Entwicklung eines traumatischen Schocks ist möglich; Der Patient kann nach einer Verletzung kalten, klebrigen Schweiß und Schwindel haben. sehr häufiger Puls (schnelle Herzfrequenz); Dyspnoe; Verwirrung, verminderte Aufmerksamkeit; die Schwäche.

Bei inneren Blutungen, Bauchschmerzen und Blähungen kann es zu Blähungen kommen. Blut im Kot (schwarz, kastanienbraun oder leuchtend rot) oder sehr dunkler Kot; Blut im Urin (rot, rosa, Teefarbe); Vaginalblutung (stärker als gewöhnlich oder nach den Wechseljahren); Blut im Erbrochenen (sieht leuchtend rot oder braun aus, wie Kaffee).

Arten von Blutungen

Blutungen werden als äußerlich bezeichnet, wenn das Blut in die äußere Umgebung gelangt, und innerlich, wenn es in die innere Höhle des Körpers oder in die Hohlorgane gelangt.

Intern

Innere Blutungen - Blutungen in der Körperhöhle, Kommunikation mit der äußeren Umgebung - Magenblutungen, Blutungen aus der Darmwand, Lungenblutungen, Blutungen in die Blasenhöhle usw..

Draussen

Externe Blutungen werden genannt, wenn Blut aus beschädigten Gefäßen der Schleimhäute, der Haut, des Unterhautgewebes und der Muskeln fließt. Blut gelangt direkt in die Umwelt.

Versteckt

Blutungen werden bei Blutungen in der Körperhöhle, die nicht mit der äußeren Umgebung kommunizieren, als versteckt bezeichnet. Dies ist die Pleura-, Perikard-, Bauchhöhle, Gelenkhöhle, Hirnventrikel, Grenzflächenräume usw. Die gefährlichste Art von Blutungen.

Auf einem beschädigten Schiff

Je nachdem, welches Gefäß blutet, kann die Blutung kapillar, venös, arteriell und parenchymal sein. Bei äußerer Kapillare wird das Blut gleichmäßig aus der gesamten Wunde verteilt (wie von einem Schwamm); bei venös folgt es einem gleichmäßigen Strom, hat eine dunkle Kirschfarbe (im Falle einer Schädigung einer großen Vene kann ein Pulsieren des Blutstroms im Rhythmus der Atmung festgestellt werden). Wenn das herausfließende arterielle Blut eine leuchtend rote Farbe hat, schlägt es mit einem starken intermittierenden Strom (Brunnen), die Blutemissionen entsprechen dem Rhythmus der Herzkontraktionen. Gemischte Blutungen weisen sowohl arterielle als auch venöse Anzeichen auf.

Kapillar

Die Blutung ist oberflächlich, die Blutfarbe ist nahe an der Arterie, es sieht aus wie eine gesättigte rote Flüssigkeit. Das Blut fließt langsam in einem kleinen Volumen heraus. Als sogenanntes Symptom von "blutigem Tau" erscheint Blut auf der betroffenen Oberfläche langsam in Form kleiner, langsam wachsender Tropfen, die Tautropfen oder Kondensat ähneln. Das Stoppen der Blutung erfolgt mit einem engen Verband. Bei ausreichender Gerinnungsfähigkeit fließt das Blut ohne medizinische Hilfe von selbst ab.

Venös

Venöse Blutungen sind durch dunkles venöses Blut gekennzeichnet, das aus der Wunde fließt. Blutgerinnsel, die während einer Schädigung auftreten, können durch den Blutfluss abgewaschen werden, daher ist ein Blutverlust möglich. Bei der Unterstützung der Wunde sollte ein Mullverband angelegt werden. Wenn es ein Tourniquet gibt, muss es unter der Wunde angebracht werden (unter das Tourniquet muss ein weiches Futter gelegt werden, um die Haut nicht zu beschädigen) und eine Notiz mit dem genauen Zeitpunkt, zu dem das Tourniquet platziert wurde.

Arteriell

Arterielle Blutungen sind leicht an dem pulsierenden Strom von hellrotem Blut zu erkennen, der sehr schnell fließt. Erste Hilfe sollte begonnen werden, indem das Schiff über der Verletzungsstelle festgeklemmt wird. Als nächstes wird ein Tourniquet angelegt, das bei Erwachsenen maximal 1 Stunde (im Winter - 30 Minuten) und bei Kindern 20-40 Minuten an den Gliedmaßen verbleibt. Bei längerem Halten kann eine Gewebenekrose auftreten.

Parenchym

Es wird bei Verletzungen von Parenchymorganen (Leber, Bauchspeicheldrüse, Lunge, Nieren), schwammigem Knochen und kavernösem Gewebe beobachtet. In diesem Fall blutet die gesamte Wundoberfläche. In den Parenchymorganen und im kavernösen Gewebe ziehen sich die geschnittenen Gefäße nicht zusammen, gehen nicht in die Tiefe des Gewebes und werden vom Gewebe selbst nicht zusammengedrückt. Blutungen sind sehr stark und oft lebensbedrohlich. Es ist sehr schwierig, diese Blutung zu stoppen..

Gemischte Blutungen

Es tritt bei gleichzeitiger Verletzung von Arterien und Venen auf, meistens bei Schädigung von Parenchymorganen (Leber, Milz, Nieren, Lunge) mit einem entwickelten Netzwerk von arteriellen und venösen Gefäßen. Und auch bei tief eindringenden Wunden der Brust und / oder der Bauchhöhle.

Nach Herkunft

Blutungen sind von Natur aus traumatisch, verursacht durch Schädigung der Blutgefäße und atraumatisch, verbunden mit ihrer Zerstörung durch einen pathologischen Prozess oder mit einer erhöhten Durchlässigkeit der Gefäßwand.

Traumatisch

Traumatische Blutungen resultieren aus einer traumatischen Wirkung auf Organe und Gewebe, die über ihre Stärkeeigenschaften hinausgeht. Bei traumatischen Blutungen unter dem Einfluss äußerer Faktoren entsteht eine akute Verletzung der Struktur des Gefäßnetzwerks an der Stelle der Läsion.

Pathologisch

Pathologische Blutungen sind eine Folge der im Körper des Patienten auftretenden pathophysiologischen Prozesse. Die Ursache kann eine Fehlfunktion einer der Komponenten des Herz-Kreislauf- und Blutgerinnungssystems sein. Diese Art der Blutung entwickelt sich mit minimaler provokativer Wirkung oder sogar ohne sie..

Nach Schweregrad

10-15% des Volumens des zirkulierenden Blutes (BCC), bis zu 500 ml, Hämatokrit mehr als 30%

16-20% bcc, von 500 bis 1000 ml, Hämatokrit mehr als 25%

21-30% bcc, von 1000 bis 1500 ml, Hämatokrit weniger als 25%

> 30% bcc, mehr als 1500 ml

> 50-60% bcc, mehr als 2500-3000 ml

> 60% bcc, mehr als 3000-3500 ml

Zum Zeitpunkt

Blutungen treten unmittelbar nach dem Schaden auf:

  • Sekundär früh - tritt kurz nach dem endgültigen Blutstillstand auf, häufiger aufgrund der mangelnden Kontrolle der Blutstillung während der Operation.
  • Sekundär später - tritt infolge der Zerstörung der Blutwand auf. Blutungen sind schwer zu stoppen.

Ausgleichsmechanismus

Für Blutungsergebnisse sind das Ausmaß und die Geschwindigkeit des Blutverlusts, das Alter des Patienten, der Allgemeinzustand des Körpers und das Herz-Kreislauf-System von großer Bedeutung. Der Kompensationsmechanismus unterscheidet 4 Stufen.

  • Gefäßreflex.
  • Hydrem
  • Knochenmark
  • Wiederherstellung

Gefäßreflexstadium

Die erste Phase entwickelt sich am ersten - zweiten Tag nach dem Schaden. Bei Blutungen nimmt zunächst der BCC ab, es tritt eine Hypovolämie auf, die das sympathoadrenale System stimuliert. Adrenalin beeinflusst kapazitive Gefäße - Venen - und bewirkt eine Erhöhung des Tonus der Gefäßwand. Infolgedessen wird Blut, das normalerweise in den Venen abgelagert ist, in den Blutkreislauf aufgenommen. Die venöse Rückkehr zum Herzen nimmt vorübergehend zu, was zu einer Normalisierung der Durchblutung führt.

Hydraämisches Stadium

Es ist gekennzeichnet durch einen Anstieg des bcc aufgrund des Einschlusses von extrazellulärer Flüssigkeit in den Blutkreislauf und der Flüssigkeitsretention im Körper. Für eine Person mit einem Gewicht von 75 kg beträgt das mobile Volumen der interzellulären Flüssigkeit 20 Liter, jedoch ist nur die Hälfte von ihnen mobil und nur etwa 500-700 ml fallen in den Blutkreislauf (dies ist die Grundlage für die Sicherheit der Spende). Der Mechanismus dieses Stadiums ist neuroendokrin. Blutverlust führt zu einem starken Rückgang des bcc (Hypovolämie).

Erregte Volumenrezeptoren im Karotissinus und im Aortenbogen senden Signale an den hinteren Hypothalamus, in dem der Aldesteron-stimulierende Faktor (Freisetzungsfaktor) synthetisiert wird. Unter seinem Einfluss beginnt die Produktion von Aldesteron in den Nebennieren. Das Hormon bewirkt eine Natriumretention im Körper, indem es seine Reabsorption in den distalen Tubuli der Nieren erhöht. Ein Anstieg des Natriumspiegels im Blut verursacht Osmorezeptoren. Das Signal geht an den vorderen Hypothalamus, von wo aus es zur Hypophyse geht. Die Produktion von antidiuretischem Hormon, das eine Rückresorption von Wasser in den Nieren bewirkt, wird stimuliert. Darüber hinaus ist das Renin-Angiotensin-System an dem Prozess beteiligt..

Knochenmarkbühne

Durch Blutungen verursachte Hypoxie aktiviert die Synthese von Erythropoetin in den Nieren. Wenn die Erythropoese aktiviert ist, bilden sich junge Formen des roten Sprosses, die in das periphere Blut gelangen..

Auswirkungen

Die Gefahr von Blutungen besteht darin, dass sich dadurch die Menge der zirkulierenden Blutstropfen, die Herzaktivität und die Versorgung der Gewebe (insbesondere des Gehirns), der Leber und der Nieren mit Sauerstoff verschlechtern. Bei ausgedehntem und anhaltendem Blutverlust entwickelt sich eine Anämie (Anämie). Blutverlust ist bei Kindern und älteren Menschen sehr gefährlich, deren Körper sich nicht gut an das schnell abnehmende Volumen des zirkulierenden Blutes anpasst.

Von großer Bedeutung ist das Gefäß, aus dem das Blutkaliber fließt. Bei Beschädigung kleiner Gefäße schließen die resultierenden Blutgerinnsel (Blutgerinnsel) ihr Lumen und die Blutung hört von selbst auf. Wenn die Unversehrtheit eines großen Gefäßes wie einer Arterie gebrochen ist, spritzt das Blut schnell ab, was in wenigen Minuten zum Tod führen kann. Obwohl bei sehr schweren Verletzungen, z. B. bei der Trennung der Extremität, die Blutung gering sein kann, da ein Vasospasmus auftritt.

Alle Veränderungen im Körper während der Blutung können in allgemeine und lokale unterteilt werden.

Allgemeine Änderungen

Allgemeine Veränderungen zielen hauptsächlich darauf ab, den Blutverlust auszugleichen (siehe Kompensationsmechanismus). Im Herzen kommt es zu einer Abnahme der kontraktilen Aktivität des Myokards, was zu einer Abnahme des Herzzeitvolumens führt und das BCC weiter verringert. In der Lunge entwickelt sich aufgrund eines Kreislaufversagens ein Lungenödem, das zur sogenannten Schocklunge führt. Aufgrund einer Abnahme des Blutflusses in den Nieren nimmt die Filtration ab und es entwickelt sich eine Anurie. In der Leber entwickelt sich eine zentroglobuläre Nekrose. Es kann sich ein parenchymaler Ikterus entwickeln.

Lokale Änderungen

Bei externen Blutungen wird die Diagnose anhand einer visuell beobachteten Blutung gestellt. Bei inneren Blutungen wird die Diagnose auf der Grundlage des Allgemeinzustands des Patienten, seiner Krankengeschichte (wenn der Patient beispielsweise ein Magengeschwür hat, kann eine Magenblutung vermutet werden) und weiterer Studien gestellt. Bei Blutungen aus der Lunge verlässt das Blut die Mundhöhle, hat eine rote Farbe und schäumt. Bei Blutungen aus der Speiseröhre ist Blut in der Regel auch scharlachrot. Bei Magenblutungen hat das durch den Mund austretende Blut aufgrund einer Reaktion im Magen mit Salzsäure die Farbe von „Kaffeesatz“. Wenn im Darm Blutungen auftreten, erhalten Callalilien eine Farbe und Konsistenz, die als „teerig“ bezeichnet wird. Bei Blutungen im Nierenbecken wird der Urin rot (sogenannte Makrohematurie).

Bei versteckten Blutungen kann es schwierig sein, Symptome zu identifizieren. Oft werden diagnostische Punktionen verwendet, um die Diagnose zu klären. Bei Hämothorax sind Symptome Kurzatmigkeit, Kurzatmigkeit, Schwächung des Schlaggeräuschs im Bereich der Blutansammlung. Diagnosepunktion und Röntgen sind angezeigt, um die Diagnose zu klären. Bei Blutungen in die Bauchhöhle ist das hauptsächliche lokale Symptom das Aufblähen sowie das Abstumpfen des Schlaggeräuschs. Blutungen in der Gelenkhöhle werden lokal durch Schwellung des Gelenks und dessen Rötung erkannt. Mit Blutungen in die Perikardhöhle - die sogenannte. Herztamponade - Herzstillstand tritt auf. Bei Blutungen im Gehirn sind die Störungen hauptsächlich mit Störungen im Nervensystem verbunden.

Erste Hilfe. Möglichkeiten aufzuhören

Die Möglichkeiten, Blutungen zu stoppen, werden in zwei Arten unterteilt - vorübergehend und endgültig. Ein vorübergehender Stopp wird für die Notfallversorgung vor Ort verwendet, bis der Patient ins Krankenhaus gebracht wird, der letzte - nur im Operationssaal.

Temporäre Stoppmethoden:

  • Tourniquet (im Winter - ein Kind 10-12 Minuten, ein Erwachsener 20-25 Minuten; im Sommer - ein Kind und Senioren 25-30 Minuten, Erwachsene 45-55 Minuten). Bei arteriellen Blutungen wird es über der Schadensstelle überlagert, bei venösen Blutungen - niedriger. Wenn Sie ein Tourniquet anbringen, notieren Sie sich den Zeitpunkt der Anwendung und legen Sie ein Tourniquet auf den Stoff, um ein Festklemmen der Extremität zu vermeiden. Hierfür können Sie die Kleidung des Opfers verwenden;
  • Fingerdruck - extern;
  • maximale Beugung der Gliedmaßen - äußerlich;
  • Eis auftragen ist extern;
  • einen Tupfer setzen - intern;

Die letzten Möglichkeiten aufzuhören

  • Gefäße nähen
  • Wundtamponade - falls es unmöglich ist, Gefäße zu nähen
  • Embolisation von Blutgefäßen. Bei dieser Methode wird eine Luftblase in das Gefäß eingeführt, die genau an der Stelle der Beschädigung an der Gefäßwand befestigt ist. Am häufigsten bei Operationen an Gehirngefäßen verwendet
  • Hämokoagulation - durch Einführung natürlicher und künstlich synthetisierter künstlicher Hämokoagulantien lokal und in den allgemeinen Blutkreislauf

Es Ist Wichtig, Sich Bewusst Zu Sein, Dystonie

  • Impuls
    Die ESR-Rate im Blut
    Allgemeine InformationIn der modernen Medizin tauchen regelmäßig neue Methoden zur Diagnose und Ermittlung der Krankheitsursachen auf. Dennoch ist die Bestimmung der ESR im menschlichen Blut immer noch eine wirksame diagnostische Methode.
  • Aneurysma
    Warum sind rote Blutkörperchen erhöht, was bedeutet das??
    Rote Blutkörperchen sind rote Blutkörperchen, die vom roten Knochenmark synthetisiert werden und eine Transportfunktion erfüllen, da sie Sauerstoff von der Lunge zu allen Organen und Geweben transportieren und das Abgas Kohlendioxid in die Lunge zurückführen können.
  • Aneurysma
    Hepatitis C-Antikörper (Anti-HCV)
    In Reaktion auf die Aufnahme von Fremdpartikeln wie Viren in den menschlichen Körper produziert das Immunsystem Immunglobuline - schützende Antikörper. Diese Antikörper werden durch einen speziellen ELISA nachgewiesen, einen Screening-Test, mit dem festgestellt wird, dass eine Person mit Hepatitis C infiziert wurde.

Über Uns

Kabardino-Balkarian State University benannt nach HM. Berbekova, Medizinische Fakultät (KBSU)Bildungsniveau - SpezialistStaatliche Bildungseinrichtung „Verbesserung der Ärzte“ des Ministeriums für Gesundheit und soziale Entwicklung von Tschuwaschien

Teilen Sie Mit Ihren Freunden

BlutungCharakteristische Symptome
Ventrikel des Gehirns
Bauchhöhle
Pleurahöhle
Gelenkhöhle